Die Top Spots in europäischen StädtenTrails in the City

Gitta Beimfohr

 · 13.11.2022

Barcelona - durch die Sierras Kataloniens
Foto: Veranstalter
Barcelona - durch die Sierras Kataloniens

Städte mit direktem Trail-Zugang sind selten – dachten wir jedenfalls. Doch die Behörden scheinen die wachsende Zahl an Bikern und deren wirtschaftliches Potential auch abseits der Trails erkannt zu haben. Das sind die 10 Großstädte mit echten Trail-Attraktionen. Und perfekt für einen Kulturtrip!


Diese 10 City-Spots stellen wir vor:


Lissabon – Sintra-Trails bis zum Atlantik

Der erste Urban-Downhill fand 1999 in Lissabon statt – das starke Gefälle und die vielen kleinen Treppen der Stadt machten es möglich. Heute noch bietet ein Veranstalter die Route als Nightride an. Doch die Hauptstadt-Biker Portugals haben noch mehr Glück: Mitten in der Stadt sprießt der 900 Hektar große Monsanto-Hügelwald. Hier haben die Locals jede Menge Trails ins Gelände drapiert. Schnelle, sandige Lines mit Sprüngen, Gaps und Anliegern, die für eine komplette Tagesrunde ausreichen.

Verlagssonderveröffentlichung
Lissabon - Sintra-TrailsFoto: Markus Greber/Skyshot
Lissabon - Sintra-Trails

Das große Highlight Lissabons aber liegt 25 Kilometer westlich der Stadt, also noch in S-Bahn-Nähe: die Serra de Sintra. Ein Naturpark mit dschungelartigem Wald, aus dem immer wieder 400 bis 500 Meter hohe Gipfel spitzen. Auf manchen thronen maurische Burgen und Paläste, daher tummeln sich hier die meisten Tagestouristen. In den Wäldern dazwischen aber verlaufen sich kaum Wanderer, weshalb auch kaum auffällt, dass die Trails alle ein bisschen aufpoliert wurden: Die Pfade haben einen überraschend rhythmisch-welligen Verlauf, kurven in weiten Radien um die Bäume, und vor Geländestufen liegen wie von Zauberhand Steine oder Hölzer für den Absprung bereit. Aber es gibt auch Abfahrten mit größeren Spielelementen, auf welchen sich bereits Downhill-Profis messen. Der Liebling aller ist jedoch der Donkey-Trail. Er startet im Westen der Sintra am Peninha-Kloster (448 m) und windet sich schier endlos, mit gigantischen Atlantik-Aussichten, die baumfreien Hänge bis zum Sandstrand hinunter.

 Mit der Tram 28 durch die Stadt bummeln gehört in Lissabon zu den Top-Ten-Highlights.Foto: Getty Images
Mit der Tram 28 durch die Stadt bummeln gehört in Lissabon zu den Top-Ten-Highlights.

Touren: Tracks findet man in den gängigen Touren-Portalen. Der Veranstalter Weride bietet Vorort Enduro-Touren mit Shuttle, aber auch Nightrides in der Stadt an.

Übernachten: Ein paar Tage in der Stadt bleiben und dann in die Serra de Sintra umziehen? Oder: Mit der Lisboa Card (44 Euro für 3 Tage) kann man Sehenswürdigkeiten per Fast-Track besuchen und die Nahverkehrszüge zwischen Lissabon und Sintra (35 Min. einfach) nutzen.

Wetter: Biken kann man das ganze Jahr über, das Meer hat bis Ende Oktober noch Badetemperatur. Surfbrett nicht vergessen!

Barcelona – durch die Sierras Kataloniens

Wenn ein Naherholungsgebiet so dicht an die Stadt grenzt, wie der Naturpark Serra de Collserola an Barcelona, dann ist das schön, hat aber in diesem Fall einen entscheidenden Nachteil: Drei Millionen Stadtbewohner tummeln sich darin. Gerade zu Corona-Zeiten. Das hatte nun zur Folge, dass Barcelonas Biker von den Trails ihres 512 Meter hohen Hausbergs Tibidado verbannt wurden. Erlaubt sind hier zurzeit nur noch drei Meter breite Forststraßen.

Freeride über BarcelonaFoto: Veranstalter
Freeride über Barcelona

Aber es hat sich bereits eine große Community gebildet, die wenigstens ein paar Trails wieder freibekommen möchte. Bis dahin kann man aber den Service von Terrabike Tours nutzen. Sie bieten mehrtägige Selfguide-Touren rund um die katalanische Hauptstadt an. Per GPS-Track erkundet man auf eigene Faust die erlaubten Trails der Küstengebirge und dringt dabei bis Montseny, Montserrat und Sitges vor. Dabei sollte man sich nicht nur auf staubige Sandpfade, sondern auch auf kantige Felsen, Dornen und Geröll einstellen.

 Allein schon ein Grund 
 für einen Trip nach Barcelona: die vielen Tapas-Bars.Foto: Getty Images
Allein schon ein Grund für einen Trip nach Barcelona: die vielen Tapas-Bars.

Touren: GPS-Tracks gibt es auch in den Touren-Portalen, aber die (Mehrtages-) Touren von Terrabike Tours sind immer auf dem neuesten Fahrbarkeitsstand. Außerdem gibt‘s aktuelle Leih-Bikes von Canyon, La Poma Bikepark.

Was kann die Stadt sonst: Gaudi-Kunstwerke, die man auf breit abgesteckten Radwegen abklappern kann, Mittelmeer-Flair und unzählige Tapas-Bars!

Wetter: Als regenreichster Monat gilt in Katalonien der Oktober. Aber immer noch bei durchschnittlichen 20 Grad Lufttemperatur. Also deutlich angenehmer als die 50 Grad, die im vergangenen Sommer gemessen wurden.

Statement von Markus Greber, Fotograf:

“Auch wenn man sich im La-Poma-Bikepark selbst nicht zu fahren traut: Barcas gigantisches Dirtjump-Areal muss man gesehen haben.“
Markus Greber, FotografFoto: Markus Greber
Markus Greber, Fotograf

Málaga – Enduro-Spot

Picassos Geburtsstadt an der andalusischen Costa del Sol ist für vieles bekannt: Museen, Badestrände, Yachthäfen und insgesamt neun Golfplätze. Aber nicht unbedingt als Hotspot für Wanderer und Bergsteiger. Sprich: Mountainbiker haben in den beiden angrenzenden Gebirgen freie Trail-Auswahl! Nur sollte man für die jeweils knapp über 1000 Meter hohen Montes de Málaga und die Sierra de Mijas zwei Dinge mitbringen: Fitness für die oft steilen Fireroad-Anstiege und viel Federweg für die Abfahrten.

Malaga bietet viele Enduro-TraisFoto: Charlie Coquillard
Malaga bietet viele Enduro-Trais

Die Trails in den Marmor- und Granitbergflanken sind steinig, stufig und geröllhaltig. Wer sich traut, kann sogar wie in Moab über riesige, steil abfallende Steinblöcke abfahren. Ein Mekka für Enduro- und Downhill-Spezialisten also. Da sich diese Klientel aber naturgemäß eher weniger für komprimiertes Höhenmeterkurbeln interessiert, bietet ein Veranstalter in Málaga Enduro-Rides mit Shuttle an. Zumindest von November bis Ende April. In den Sommermonaten ziehen diese Guides in die nahe, aber kühlere Sierra Nevada um. Deren bis zu 3482 Meter hohe Gipfel sind natürlich noch mal ein Trail-Abenteuer für sich.

Touren: Geführte Enduro- und Downhill-Touren mit Shuttle von November bis Ende April bietet Switch Backs Im Sommer öffnet diese Station in Bubión in der Sierra Nevada. Infos dazu bei MTB Trip

Was kann die Stadt sonst: Picasso-Museum und Geburtshaus des Malers, die maurische Festung Alcazaba, neun Golfplätze, Fischrestaurants (Sardinen!), Badestrände

Wetter: Durchschnittliche Jahrestemperatur 18 Grad, und der meiste Regen fällt im Dezember (6,6 Tage) – der gesamte Winter fühlt sich hier nach Frühling an.

 Die Sierras rund um Picassos Geburtsstadt Malaga sind bis 1000 Meter hoch – ein Enduro-Paradies.Foto: Getty Images
Die Sierras rund um Picassos Geburtsstadt Malaga sind bis 1000 Meter hoch – ein Enduro-Paradies.

Wien – Trailcenter mit Verbindungen

Was für ein Glück: Die östlichsten Ausläufer des Alpenbogens wellen sich bis vor die barocken Stadttore von Wien. Was für ein Pech: Die bis zu 600 Meter hohen Waldbuckel wurden zum Biosphärenpark ernannt und befinden sich außerdem noch in Österreich. Die Chancen auf legale Trails standen damit also praktisch bei Null, als sich 2015 ambitionierte Biker zum Verein Wiener Wald Trails zusammengetan haben und sich bei den Behörden um Freigaben bemühten. Inzwischen blicken ihre Mitglieder stolz auf das gefeierte Trailcenter Hohe Wand Wiese mit zehn Trails, Schlepplift, Pumptrack, Bike-Schule und Gastro – aus Wien mit der S-Bahn erreichbar. Außerdem warten im Trailpark Weidlingbach zwei 1,5 Kilometer lange Abfahrten und ein ebenso langer Trail am Roan. Letzterer zählt zu insgesamt acht Shared-Trails, die sich Biker mit Wanderern nun teilen. Ziel des Vereins ist es, irgendwann alle Teilstücke zu einer großen Trail-Area zu verbinden. Aber ein Besuch lohnt sich definitiv schon längst.

Wienerwald-TrailsFoto: Moritz Ablinger
Wienerwald-Trails

Touren: Eine Übersichtskarte mit allen bisher erlaubten Trails gibt’s bei Wienerwald-Info, Verein Wiener Wald Trails, das Trailcenter Wien mit Shuttle (Eintritt 10 Euro, Shuttle pro Fahrt 6 Euro, der Lift ist derzeit defekt).

 Mit der U-Bahn erreichbar: Das Trailcenter Hohe Wand Wiese gehört
 zu den besten seiner Art.Foto: Getty Images
Mit der U-Bahn erreichbar: Das Trailcenter Hohe Wand Wiese gehört zu den besten seiner Art.

Was kann die Stadt sonst: alles. Stephansdom, Kaiserpaläste, Hofburg, Hundertwasserhaus, Zentralfriedhof – am besten rollt man die vielen Highlights aus dem Barockzeitalter einfach mit dem Bike ab. Danach auf eine Melange ins Kaffeehaus.

Wetter: Besonders schön ist der Herbst im Wienerwald, wenn sich die Blätter färben und die Luft immer klarer wird. Die Trails selbst unterliegen allerdings der Auflage, dass sie nur bei Tageslicht und in der Zeit von März bis Oktober befahren werden dürfen.

Statement von Stefan Frey, BIKE-Redakteur:

“Mit dem Bike Innenstadt und Ringstraße erkunden, dann über bestens ausgebaute Radwege zum Prater – Wien mit dem Bike ist ein Traum.“
Stefan Frey, BIKE-RedakteurFoto: Stefan Frey
Stefan Frey, BIKE-Redakteur

Graz – das ganze Jahr

150 Kilometer von Wien entfernt sonnt sich die Landeshauptstadt der Steiermark auf der Alpensüdseite. Zehn Mal kleiner als Wien, aber immerhin die zweitgrößte Stadt Österreichs. Ein 400 Meter hoher Schutzwall von Bergen schirmt sie gegen das Wetter von Norden ab, dafür weht von Süden her mediterranes Klima durch ihre verwinkelten Altstadtgassen. Das beschert den vereinsorganisierten Bikern meist schneefreie Winter, und daher ist die 20 Kilometer entfernte Trail-Area an der Schöckl-Seilbahn auch eine der wenigen, die das ganze Jahr über geöffnet hat. Sogar die Downhill-Elite trifft sich hier zum Wintertraining auf den recht selektiven Trails namens Gedscho (2 km) und Gibim (1,7 km). Aber es gibt auch legale, flowige Trails direkt über der Stadt: im Nordosten der seit 2013 liebevoll gepflegte Enzi-Trail und auf der anderen Seite die West-Side-Trails am Hausberg Plabutsch. Beide Bikespots durften letztes Jahr wieder erweitert werden.

 Sind auch den Winter über geöffnet: die Trails der Landeshauptstadt Steiermark.Foto: Friedrich Simon Kugi
Sind auch den Winter über geöffnet: die Trails der Landeshauptstadt Steiermark.

Touren: die ganzjährig geöffnete Trail-Area am Schöckl, Verein Radlager mit Infos zu Events und Zustand des Enzi-Trails, West Side Trails

Was kann die Stadt sonst: Schloss Eggenberg, Grazer Schlossberg und die verwinkelte Altstadt (Weltkulturerbe), das raumschiffartige Kunsthaus, Bauernmarkt am Lendplatz, hippe und stylische Cafés und Restaurants

Wetter: Dank ihrer nach Norden abgeschirmten, aber gen Süden offenen Lage in den Südalpen strömt ein mediterranes, milderes Klima in die Stadt, mit deutlich mehr Sonnenstunden im Jahr.

In der Grazer Murinsel gibt es ein sehr gutes Café und Veranstaltungen. Die wachsende Zahl an Bikern organisiert sich im Verein.Foto: Getty Images
In der Grazer Murinsel gibt es ein sehr gutes Café und Veranstaltungen. Die wachsende Zahl an Bikern organisiert sich im Verein.

Stockholm – nobelpreisverdächtig

Die internationalen Erfolge der Slopestyle-Ikone Martin Söderström haben in Schweden einen Bikeboom ausgelöst. Seit 2007 sprießen hier im ganzen Land Biketrails wie Blaubeerbüsche aus dem Waldboden. Sogar rund um die Hauptstadt Stockholm dürfen sich Biker gleich auf vier Spots austoben, und keiner ist länger als 15 Minuten vom Stadtzentrum entfernt. Erste Adresse für Downhiller: der Hagapark im Norden Stockholms. Hier warten zwei Abfahrten von einem 70 Meter hohen Hügel, die von den Locals geliebt, gehegt und auf YouTube in Szene gesetzt werden. Aber es gibt auch längere Trail-Runden, die durch den ganzen Park führen. Leicht rollbare Flowtrail-Rundnetze wickeln sich durch die Wälder von Fiskartorpet, nahe der Universität.

Hunderte Trail-Kilometer in der Hügellandschaft um StockholmFoto: Hanna Jonsson/Red Bull
Hunderte Trail-Kilometer in der Hügellandschaft um Stockholm

Aber der ganz große Auslauf wartet in Hellasgarden, einem riesigen Naherholungsgebiet im Süden der Stadt. Downhiller steuern hier am liebsten den Skihügel Hammarbybacken mit Schlepplift und gebauten Abfahrten an. Doch im dahinter liegenden Wald- und Seengebiet dröseln sich noch mal Hunderte Trail-Kilometer in der Hügellandschaft auf. Man folgt einfach den blauen Punkten an den Baumstämmen, kurbelt durch alpin anmutende Landschaft und konzentriert sich dabei auf Wurzeln, Felsplatten, Stege und auch mal recht eng stehende Bäume. Fahrtechnisches Geschick und Kondition wegen des ständigen Aufs und Abs sind hier definitiv von Vorteil.

Touren: Die meisten Stockholmer Trails findet man auf Trailforks, wöchentliche Ausfahrten organisiert Happyride.

Was kann die Stadt sonst: Schöne Altstadt mit Königspalast, Nobel- und ABBA-Museum, Bus & Boots-Touren in den Schärengarten (24 000 Inseln), kreative Kneipen

Wetter: Im Oktober liegen die Temperaturen bei 11 Grad. Regentage: 16, Tageslicht: 7:30 –17:45 Uhr. Der Sommer mit Mitternachtssonne ist die schönere Touren-Zeit.

Göteborg – Trails mit viel Airtime

„Außerirdisch“ nannte der deutsche Slopestyler Erik Fedko den Sieg-Run seines Kumpels Emil Johansson beim Red Bull District Ride in Nürnberg. Doch wer schon mal in Göteborg, an der Südwestspitze Schwedens war, wird sich nicht länger wundern, warum aus diesem ziemlich flachen Nordland so lässige Überflieger kommen. Eine eindrucksvolle Übersicht über das dicht geflochtene, aber schwierig zu buchstabierende Trail-Netz rund um die Stadt bietet Trailforks. Die Karte sieht aus, als hätte jemand bunte Spaghetti draufgeworfen. Demnach müsste man sich vor allem im Süden von Göteborg schon sehr anstrengen, um auf keinen lohnenswerten MTB-Trail zu stoßen. Fehlende Höhen- bzw. Tiefenmeter machen die Schweden mit extrem aufgetürmten Dirt-Rampen wieder wett. Gut zu sehen im Videoclip von Simon Johansson (gleich hier unten), der sich am Bollenkollen eine Monster-Freeride-Line schaufeln durfte, die nun der Allgemeinheit zur Verfügung steht.

Touren: einfach nach Lackarebäck, Kallebäcksdirten, Änggardsbergen, Ruddalen und zum Bollekollen fahren und den Schildern ins Trail-Geflecht folgen. Vorher am besten auf der Webseite von Trailforks eine Übersicht verschaffen.

Was kann die Stadt sonst: größter (Container-) Hafen Nordeuropas mit historischen Segelschiffen, Stadtrundfahrten im Kanalboot, Zimtschnecken im Café- und Vintage-Viertel Haga, Fischkirche (Markthalle), Rentier-Wraps 

Wetter: Die zweitgrößte Stadt Schwedens liegt am Kattegat und freut sich über etwas wärmeres Klima als Stockholm. Biken kann man hier das ganze Jahr, die warmen, langen Sommertage machen aber mehr Spaß. Durchschnittliche Maximaltemperatur im Oktober: 12 Grad.

Den MTB-Spirit in Göteborg – man muss ihn mal live erlebt haben.Foto: Johan Gustavsson
Den MTB-Spirit in Göteborg – man muss ihn mal live erlebt haben.

Statement von Lutz Scheffer, Autor und Bike-Visionär:

“Im Ranking der Trail-Metropolen steht Göteborg bei mir auf Platz 1: so viele Pfade zwischen Granitfelsen, alten Wäldern und Seen!“
Lutz Scheffer, Autor und Bike-VisionärFoto: Colin Stewart
Lutz Scheffer, Autor und Bike-Visionär

Dublin – Spielwiese im Ticknock

Britische Trails führen niemals von A nach B. Jedenfalls nicht, solange Hügel, Wald und Wiesen noch Platz für Extra-Spaßkurven lassen. So auch in Irland, wo der Bike-Sport seit 2011 auf der ganzen Insel expandiert. Einer der Topspots befindet sich im Süden der Hauptstadt und zwar im Ticknock Forest, am Rande des Wicklow Mountains National Parks. Feinste, von Hand geshapte Trails kurven hier mit vielen, leichten Spielelementen 13 Kilometer lang durch die Natur. Auf der anderen Bergseite wartet mit The GAP, das Trail-Paradies für Fortgeschrittene mit Felsen, Steilhängen, Wurzeln und Shuttle-Service.

Touren: Startpunkt ist der Parkplatz Ticknock Mountain Bike Trails. Von hier aus einfach den roten und schwarzen Pfeilen folgen. Infos bei Dublin Mountains, unbedingt auch besuchen: die Trailcenter Rostrevor und Ballyhoura.

Was kann die Stadt sonst: Dublin Castle, St. Patrick’s Cathedral, National Gallery, das Guinness Storehouse, Temple Bar (Künstlerviertel) und über 800 Pubs

Wetter: Gerade im Herbst wird man auf jeden Fall nass. Dann ist es mit 12–13 Grad auch nicht gerade warm. Aber dank des Golfstroms gibt es nur 14 Frosttage im Jahr.

Einer der Topspots von Dublin befindet sich im Süden der Hauptstadt und zwar im Ticknock Forest.Foto: Joe Ladrigan
Einer der Topspots von Dublin befindet sich im Süden der Hauptstadt und zwar im Ticknock Forest.

Kopenhagen – Highway zum Trail

Viele Berge haben die skandinavischen Gletscher nicht stehen lassen, als sie über Dänemark hinweghobelten. Gerade mal 170 Meter erreicht der höchste Gipfel des Landes. Dafür verteilen sich das Land und sogar die Hauptstadt auf mehrere Inseln. Das hat auch seinen Reiz, gerade mit dem Rad. Schon das Befahren von Kopenhagens legendären Radfahrer-Highways ist ein Erlebnis. Der MTB-Topspot aber befindet sich im Nordwesten der Stadt: der Hareskoven-Trailpark. Vier Projektgruppen basteln an den spaßigen Trail-Linien (10 km) dieses Waldhügelgebiets. Und zwar mit ausgesprochen kreativen Ideen.

Touren: Seit 2014 wächst der Trailspot Hareskoven um mehrere Hundert Meter im Jahr. Übersicht Hareskoven MTB Sport. Größter Bikepark Dänemark Vejle.

Was kann die Stadt sonst: Preise. Kopenhagen ist sehr teuer, aber leider auch sehenswert: Die bunten Häuser am Nyhavn, Bootfahren in den Kanälen, der Tivoli-Vergnügungspark und die Öresundbrücke nach Schweden (8 km).

Wetter: Luft und Wasser haben im Oktober 12 Grad. Regenwolken schaufelt der Wind zwar ran, nimmt sie aber auch schnell wieder mit. Im Sommer bis 22 Uhr hell!

Hareskoven-Trails im Nordwesten von KopenhagenFoto: Thomas Larsen Schmidt
Hareskoven-Trails im Nordwesten von Kopenhagen

Tirana – die längsten Abfahrten

Albanien gehört (noch) nicht zu den Top-Zielen der Charterfluglinien. Aber das kleine, ehemals kommunistisch regierte Land an der Adria, zwischen Kosovo und Griechenland hat vor ein paar Jahren sein MTB-Potenzial entdeckt. Immerhin ragen die Albanischen Alpen 2700 Meter hoch in den Himmel. Unterstützt durch EU-Gelder und die Erfahrung eines Schweizers arbeiten die Locals aber auch an einem MTB-Trail-Netzwerk in den Bergen über der Hauptstadt Tirana. Sie starten auf einer Höhe von 1500 Metern und wickeln sich dann anspruchsvoll und flowig im Wechsel bis in die Stadt hinunter.

Touren: Albaniens Berge sind weder gut erschlossen, noch lückenlos kartografiert – also noch blutiges Abenteuerland! Deshalb leistet man sich für große Touren besser einen Guide von Ride Albania. Die Trails von Tirana findet man aber über Trailforks.

Was kann die Stadt sonst: kommunistische Monumente und Bauwerke, House of Leaves (ehem. Geheimdienstzentrale), die Altstadt von Berat, Moscheen und jede Menge Kaffeehäuser!

Wetter: Im Oktober und November blasen die Adria-Winde noch mit 20 Grad durch die Täler. Allerdings bleiben darin dann auch 13 Regentage hängen. Beste Zeit: der Frühling!

Die längsten Abfahrten um TiranaFoto: Marius Schwager
Die längsten Abfahrten um Tirana

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element