Deutschland

Die schönsten Singletrails im Teutoburger Wald

Matthias Rotter

 · 23.07.2018

Die schönsten Singletrails im Teutoburger WaldFoto: Matthias Rotter

Der Teutoburger Wald ist keine 500 Meter hoch, aber 105 Kilometer lang und führt auch durch Bielefeld. Die Locals haben sich hier rund ums berühmte Hermannsdenkmal eine eigene Trail-Welt geschaffen.

Das Mittelgebirge zählt zum Weserbergland im Nordwesten Deutschlands (Nordrhein-Westfalen). Sein schmaler Kamm verläuft schräg zwischen den Städten Osnabrück im Norden und Paderborn im Süden. Direkt im Anschluss folgt das kleine Eggegebirge. Die Stadt Bielefeld liegt an einer markanten Einkerbung in der Mitte des Kamms. Als höchster Berg gilt der Barnacken mit 446 Metern Höhe. Teilweise strittig aufgrund seiner Lage auf der Grenze zum Eggegebirge. Landesweit bekannt ist der Teuto wegen des Hermannsdenkmals, das an die berüchtigte Schlacht zwischen Germanen und Römern im neunten Jahr nach Christus erinnern soll. Das Monument stellt den Cheruskerfürsten Arminius dar und steht auf der 386 Meter hohen Grotenburg bei Detmold. Interessant für Biker: Ganz im Zeichen dieser Geschichte steht auch der Hermannsweg. Der mit einem H markierte Fernwanderweg verläuft über die gesamte Länge stets auf dem Kamm des Teutoburger Waldes. Mit 156 Kilometern Länge eine empfehlenswerte zweitägige Bike-Tour. Aber auch fast alle anderen Touren treffen im Verlauf auf Teilstücke des Hermannswegs. Bei hohem Aufkommen von Wanderern kann man auf parallel verlaufende Trails ausweichen.


Den gesamten Revier-Guide mit diesen Touren und die GPS-Daten finden Sie unten im Download-Bereich:


• Tour 1: Hermann und zurück (62,3 km | 1170 hm | 4:00 h)
• Tour 2: Trails Bielefeld-Ost (21,3 km | 546 hm | 2 h)
• Tour 3: Trails Bielefeld-West (33,3 km | 900 hm | 3:15 h)

Claudia Gerke: "Ich habe im Teuto das Biken gelernt. Seine vielseitigen Naturtrails möchte ich nicht missen."Foto: Matthias Rotter
Claudia Gerke: "Ich habe im Teuto das Biken gelernt. Seine vielseitigen Naturtrails möchte ich nicht missen."
Rein optisch ist der Teutoburger Wald eher ein unauffälliges Mittelgebirge. Aber seine vielseitigen Natur-Trails sind Programm: Schweden-Trail, Weihnachtsbaum-Trail, Flauschi-Trail, Rote-Bank-Trail …Foto: Matthias Rotter
Rein optisch ist der Teutoburger Wald eher ein unauffälliges Mittelgebirge. Aber seine vielseitigen Natur-Trails sind Programm: Schweden-Trail, Weihnachtsbaum-Trail, Flauschi-Trail, Rote-Bank-Trail …
Der Fernsehturm auf der 312,5 Meter hohen Hünenburg: Hier starten die Trails in den westlichen Teil des Teutoburger Waldes.Foto: Matthias Rotter
Der Fernsehturm auf der 312,5 Meter hohen Hünenburg: Hier starten die Trails in den westlichen Teil des Teutoburger Waldes.
Synergie-Effekte: Die Drachenflieger-Schneise bei Werther erlaubt auch Bikern einen seltenen, freien Blick ins Westfälische Land. Foto: Matthias Rotter
Synergie-Effekte: Die Drachenflieger-Schneise bei Werther erlaubt auch Bikern einen seltenen, freien Blick ins Westfälische Land. 
Die Einstiege zu manchen Trails sind mindestens so abenteuerlich wie die Namen, die ihnen die Locals gegeben haben: Von Halleluja-Trail bis Weihnachtsbaum-Trail ist einiges an Kuriositäten vertreten. Die Schiebepassage zum Spiegelsberg Trail ist kurz, aber knackig!Foto: Matthias Rotter
Die Einstiege zu manchen Trails sind mindestens so abenteuerlich wie die Namen, die ihnen die Locals gegeben haben: Von Halleluja-Trail bis Weihnachtsbaum-Trail ist einiges an Kuriositäten vertreten. Die Schiebepassage zum Spiegelsberg Trail ist kurz, aber knackig!
Mutprobe am Wegesrand. Frank hält selbst mit seinem Hardtail auf jede Unebenheit zu.Foto: Matthias Rotter
Mutprobe am Wegesrand. Frank hält selbst mit seinem Hardtail auf jede Unebenheit zu.
Am Fuße des Hermannsdenkmals. Der tempelartige Bau ist ein Muss für Touristen. Mountainbiker umfahren das hochfrequentierte Gemäuer besser großräumig.Foto: Matthias Rotter
Am Fuße des Hermannsdenkmals. Der tempelartige Bau ist ein Muss für Touristen. Mountainbiker umfahren das hochfrequentierte Gemäuer besser großräumig.
Frank Kickert kennt alle Bielefelder Trails. Am liebsten fährt er sie Vollgas.Foto: Matthias Rotter
Frank Kickert kennt alle Bielefelder Trails. Am liebsten fährt er sie Vollgas.
Das Bielefelder Velodrom erinnert an glorreiche Radsportepochen. Heute finden nur noch wenige Steherrennen auf dem Oval statt.Foto: Matthias Rotter
Das Bielefelder Velodrom erinnert an glorreiche Radsportepochen. Heute finden nur noch wenige Steherrennen auf dem Oval statt.
Leckeres Doping. Auf der Bielefelder Kaffee-Meile kann man leicht eine Überdosis Koffein erwischen.Foto: Matthias Rotter
Leckeres Doping. Auf der Bielefelder Kaffee-Meile kann man leicht eine Überdosis Koffein erwischen.
Wer braucht schon weiches Gras – der Siegfriedplatz, genannt "Siggi", ist die Picknickwiese der Studenten. Das Bier holt man an der Supertram, einer zur Bar umfunktionierten Straßenbahn.Foto: Matthias Rotter
Wer braucht schon weiches Gras – der Siegfriedplatz, genannt "Siggi", ist die Picknickwiese der Studenten. Das Bier holt man an der Supertram, einer zur Bar umfunktionierten Straßenbahn.
Am Kesselbrink auf der anderen Seite der Innenstadt weidete hingegen früher das Vieh. Der Name des Platzes leitet sich nämlich ab von "Köttelbrink". Den Skatern und BMXern gefällt’s in der Betonwanne – aber den schönsten und grünsten Parcours haben in Bielefeld definitiv die Mountainbiker.Foto: Matthias Rotter
Am Kesselbrink auf der anderen Seite der Innenstadt weidete hingegen früher das Vieh. Der Name des Platzes leitet sich nämlich ab von "Köttelbrink". Den Skatern und BMXern gefällt’s in der Betonwanne – aber den schönsten und grünsten Parcours haben in Bielefeld definitiv die Mountainbiker.
Claudia Gerke: "Ich habe im Teuto das Biken gelernt. Seine vielseitigen Naturtrails möchte ich nicht missen."Foto: Matthias Rotter
Claudia Gerke: "Ich habe im Teuto das Biken gelernt. Seine vielseitigen Naturtrails möchte ich nicht missen."
Rein optisch ist der Teutoburger Wald eher ein unauffälliges Mittelgebirge. Aber seine vielseitigen Natur-Trails sind Programm: Schweden-Trail, Weihnachtsbaum-Trail, Flauschi-Trail, Rote-Bank-Trail …Foto: Matthias Rotter
Rein optisch ist der Teutoburger Wald eher ein unauffälliges Mittelgebirge. Aber seine vielseitigen Natur-Trails sind Programm: Schweden-Trail, Weihnachtsbaum-Trail, Flauschi-Trail, Rote-Bank-Trail …
Rein optisch ist der Teutoburger Wald eher ein unauffälliges Mittelgebirge. Aber seine vielseitigen Natur-Trails sind Programm: Schweden-Trail, Weihnachtsbaum-Trail, Flauschi-Trail, Rote-Bank-Trail …
Der Fernsehturm auf der 312,5 Meter hohen Hünenburg: Hier starten die Trails in den westlichen Teil des Teutoburger Waldes.
Synergie-Effekte: Die Drachenflieger-Schneise bei Werther erlaubt auch Bikern einen seltenen, freien Blick ins Westfälische Land. 
Die Einstiege zu manchen Trails sind mindestens so abenteuerlich wie die Namen, die ihnen die Locals gegeben haben: Von Halleluja-Trail bis Weihnachtsbaum-Trail ist einiges an Kuriositäten vertreten. Die Schiebepassage zum Spiegelsberg Trail ist kurz, aber knackig!
Mutprobe am Wegesrand. Frank hält selbst mit seinem Hardtail auf jede Unebenheit zu.
Am Fuße des Hermannsdenkmals. Der tempelartige Bau ist ein Muss für Touristen. Mountainbiker umfahren das hochfrequentierte Gemäuer besser großräumig.
Frank Kickert kennt alle Bielefelder Trails. Am liebsten fährt er sie Vollgas.
Das Bielefelder Velodrom erinnert an glorreiche Radsportepochen. Heute finden nur noch wenige Steherrennen auf dem Oval statt.
Leckeres Doping. Auf der Bielefelder Kaffee-Meile kann man leicht eine Überdosis Koffein erwischen.
Wer braucht schon weiches Gras – der Siegfriedplatz, genannt "Siggi", ist die Picknickwiese der Studenten. Das Bier holt man an der Supertram, einer zur Bar umfunktionierten Straßenbahn.
Am Kesselbrink auf der anderen Seite der Innenstadt weidete hingegen früher das Vieh. Der Name des Platzes leitet sich nämlich ab von "Köttelbrink". Den Skatern und BMXern gefällt’s in der Betonwanne – aber den schönsten und grünsten Parcours haben in Bielefeld definitiv die Mountainbiker.
Claudia Gerke: "Ich habe im Teuto das Biken gelernt. Seine vielseitigen Naturtrails möchte ich nicht missen."


INFOS TEUTOBURGER WALD


Bike-Shops
• Radhouse, Ehlentruper Weg 77, Tel. 0521/44818539, www.radhouse.de
Als ehemaliger Profi-Team-Mechaniker zentriert Maarten jeden Achter aus der Felge.


Unterkünfte
In der mittleren Großstadt Bielefeld findet man Unterkünfte jeder Kategorie. Bike-Tipps:
• Mercure Hotel, Am Johannisberg 5, Tel. 0521/92380, www.accorhotels.com, aussichtsreiche Lage oberhalb der Altstadt, direkt am Hermannsweg. Idealer Ausgangspunkt für Touren.
• Jugendgästehaus Bielefeld, Hermann-Kleinewächter-Str. 1, Tel. 0521/522050, www.jugendherberge.de, übernachten in einer ehemaligen Fahrradfabrik. Das modern gestaltete Haus ist Bett&Bike-zertifiziert (Waschgelegenheit, etc.).


Infos allgemein
Tourist-Information im neuen Rathaus, Niederwall 23, 33602 Bielefeld, Tel. 0521/516999, www.bielefeld.de

  Übersichtskarte der drei Touren im Teutoburger WaldFoto: Infochart
Übersichtskarte der drei Touren im Teutoburger Wald


SZENE SPECIALS


Biker-Treffs
Wer zu Besuch in Bielefeld ist, kann sich bei verschiedenen Biker-Treffs an die Hinterräder der Locals heften. Besser und flüssiger kann man die versteckten Pfade nicht genießen! Termine: dienstags 18 Uhr an der Gaststätte Schöne Aussicht (Schubertstraße 11, nähe Sparrenburg) und sonntags 10.30 Uhr an der Gaststätte Eiserner Anton (Osningstraße 281), beide Treffs sportlich und CC-orientiert. Lockerer Enduro-Treff: samstags 11 Uhr an der Kunsthalle.


Freeride und Downhill
Geplant ist eine kleine Strecke am sogenannten Monte Scherbelino an der Brückenstraße (Bielefeld-Ost). Dort soll in naher Zukunft ein Übungsparcours für Biker entstehen, geplant von der Initiative Downhill Mountainbike Bielefeld.
Wer mehr Höhenmeter am Stück vernichten will, muss ein paar Kilometer nach Detmold fahren. Dort wurde jüngst an der Grotenburg (Hermannsdenkmal) eine 750 Meter lange Downhill-Strecke offiziell eröffnet. Infos: www.bikesportlippe.de


Skatepark
Mitten in Bielefeld, am Kesselbrink, finden BMXer den größten innerstädtischen Skatepark Deutschlands. Neben einer fetten Halfpipe gibt es einen Street-Parcours mit Wallride, Tables, Quarterpipe und Rails.


Essen und Trinken
• Milestones: die Institution im Bielefelder Osten! Im Hinterhof-Biergarten des Cafés trifft sich alles, vom Studenten bis zum Manager. Man findet immer leckeres, saisonales Essen auf der Tageskarte. Musikprogramm gibt’s auch. Berühmt-berüchtigt sind die Sljivovica-Partys. August-Bebel-Str. 94, Tel. 0521/178954, www.cafe-milestones.de

  Leckeres Doping. Auf der Bielefelder Kaffee-Meile kann man leicht eine Überdosis Koffein erwischen.Foto: Matthias Rotter
Leckeres Doping. Auf der Bielefelder Kaffee-Meile kann man leicht eine Überdosis Koffein erwischen.

• Kaffee-Meile: So nennen die Einheimischen die Gassen rund um den Alten Markt. Hier reiht sich ein Café ans nächste, eine Kneipe an die andere. Die Highlights: M Kaffee (Coffeeshop & Snacks, leckere selbst gemachte Kuchen), www.mkaffee.de), Giovanni L. (Gelato de Luxe plus italienischer Kaffee und Snacks, www.giovannil.com), Stahlberg (lecker essen und nebenbei schauen und beschaut werden), www.stahlberg-alter-markt.de

• L’Osteria: Am Kunsthallenpark wollen riesige, leckere Pizzen von hungrigen Bikern verdrückt werden. Obernstraße 53–55, Tel. 0521/97796270, www.losteria.de

• Abendmarkt: Auf dem Klosterplatz kann man unter lauschigen Platanen jeden Donnerstag­­abend mit Live-Musik abfeiern. Und danach ins Zwanzig Dreizehn mit gut bestückter Bar. Tel. 0521/45364244, www.zwanzigdreizehn-bielefeld.de

• Finca & Bar Celona: Frühstück und mehr im ehemaligen Schlosshof. Auf der riesigen Terrasse kommen mediterrane Gefühle auf. Die besten Buffets in der Stadt! Schlosshofstr. 73a, www.celona.de

• Siegfriedplatz: Am "Siggi", dem Studententreffpunkt Nummer eins, ist immer was los. Man holt sein Bier an der Supertram oder am Kiosk und macht es sich auf dem Platz bequem. Oder in einer der Kneipen drum herum. Zum Beispiel in der Weinbar Heinrich sein Enkel, wo es auch französisch angehauchte Snacks gibt. Tel. 0521/89724499, www.heinrichseinenkel.de

Musik: Das Angebot an Clubs ist reichlich! Kein Wunder, bei der Studentendichte in der Stadt. Drei Tipps für den Anfang: Movie (alternativer Club mit rockigen Sounds und sozialen Preisen), Am Bahnhof 6, www.movie-bielefeld.de, Ringlokschuppen (Party, Disco und Live-Mucke). Stadtheiderstr. 11, www.ringlokschuppen.com, Forum (hauptsächlich Live-Musik von der Bühne). Meller Str. 2, www.forum-bielefeld.com


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 3/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

Downloads:

Meistgelesene Artikel