Deutschland

3 Tage MTB-Genuss-Trails durch den Nordschwarzwald

Andreas Kern

 · 06.10.2021

3 Tage MTB-Genuss-Trails durch den NordschwarzwaldFoto: Andreas Kern

Trail-Spaß vom Feinsten im Land der Zwei-Meter-Regel? Unsere Mehrtages-Mountainbike-Tour von Baiersbronn in Württemberg nach Sasbachwalden in Baden überholt alte Klischees im Schwarzwald.

3 Tage MTB-Tour durch den Schwarzwald

Ein Bundesland (Baden-Württemberg), zwei Regionen (Baiersbronn und Sasbachwalden), drei Tage Mountainbike-Spaß – 100 Prozent legal! Die doppelte Überquerung des Nordschwarzwaldes spricht mit 135 Kilometern und 4000 Höhenmetern Genuss-Biker mit Hang zu flowigen Bike-Trails und leckeren Einkehrschwüngen an.

Highlights des Schwarzwald-Cross

Perfekt beschilderte, legale Trails rund um Baiersbronn, die gebauten Strecken vom Nationalpark hinab nach Sasbachwalden und die außergewöhnlich guten Vesperstationen am Wegesrand.

Die Etappen der MTB-Tour durch den Schwarzwald

  • Etappe 1: Baiersbronn – Forsthaus Auerhahn | 43,7 km / 1210 hm / 4:30 h
  • Etappe 2: Forsthaus Auerhahn – Darmstädter Hütte | 53,8 km / 1880 hm / 6 h
  • Etappe 3: Darmstädter Hütte – Baiersbronn | 37,8 km / 920 hm / 3:30 h

Die GPS-Daten der drei Etappen des Schwarzwald-Cross können Sie unter dem Artikel als gpx-Track herunterladen.

Auf dem dreitägigen Schwarzwald-Cross erlebt man Baden und Württemberg von ihren schönsten Seiten. Was Schwaben und Badener verbindet: die Liebe zu gutem Essen – und zu schmalen Bike-Wegen.Foto: Andreas Kern
Auf dem dreitägigen Schwarzwald-Cross erlebt man Baden und Württemberg von ihren schönsten Seiten. Was Schwaben und Badener verbindet: die Liebe zu gutem Essen – und zu schmalen Bike-Wegen.
Die Straubenhöfmühle oberhalb von Sasbachwalden stammt aus dem Jahre 1789. Auch einen Schnapsbrunnen gibt’s in dem malerischen Ensemble. Der ist aber für Biker tabu.Foto: Andreas Kern
Die Straubenhöfmühle oberhalb von Sasbachwalden stammt aus dem Jahre 1789. Auch einen Schnapsbrunnen gibt’s in dem malerischen Ensemble. Der ist aber für Biker tabu.
Giftige Digi­talis-Blüten, ungif­tige Trails – die gebauten Strecken von Sasbachwalden bilden einen der längsten Trailparks Deutschlands.Foto: Andreas Kern
Giftige Digi­talis-Blüten, ungif­tige Trails – die gebauten Strecken von Sasbachwalden bilden einen der längsten Trailparks Deutschlands.
Farnverkehr à la Baiersbronn – die Singletrails rund um das Feinschmeckerdorf sind lecker. Und leicht verdaulich.Foto: Andreas Kern
Farnverkehr à la Baiersbronn – die Singletrails rund um das Feinschmeckerdorf sind lecker. Und leicht verdaulich.
Ein kurzer Abstecher zu Fuß während des Anstiegs zur Schwarzwaldhochstraße eröffnet den Blick zur Hornisgrinde (1164 m).Foto: Andreas Kern
Ein kurzer Abstecher zu Fuß während des Anstiegs zur Schwarzwaldhochstraße eröffnet den Blick zur Hornisgrinde (1164 m).
Die Sasbachwalden-Trails leiten Biker mit jeder Menge Anlieger und Airtime ins Fachwerkörtchen.Foto: Andreas Kern
Die Sasbachwalden-Trails leiten Biker mit jeder Menge Anlieger und Airtime ins Fachwerkörtchen.
Legalize it: Mountainbiker können sich auch im Nationalpark Schwarzwald willkommen fühlen.Foto: Andreas Kern
Legalize it: Mountainbiker können sich auch im Nationalpark Schwarzwald willkommen fühlen.
„Wer durch Schwaben reist, der sollte nie vergessen, auch ein wenig in den Schwarzwald hineinzuschauen; nicht der Bäume wegen, sondern wegen der Leute.“ Der erste Satz aus Wilhelm Hauffs „Das kalte Herz“. Geschrieben hat er es in Schwarzenberg.Foto: Andreas Kern
„Wer durch Schwaben reist, der sollte nie vergessen, auch ein wenig in den Schwarzwald hineinzuschauen; nicht der Bäume wegen, sondern wegen der Leute.“ Der erste Satz aus Wilhelm Hauffs „Das kalte Herz“. Geschrieben hat er es in Schwarzenberg.
Baiersbronn ist wie ein strahlender Leuchtturm im Meer der Zwei-Meter-Regelung. Das Schwarzwalddorf hat über 400 Kilometer offizielle Bike-Trails, 11 perfekt beschilderte Runden von 13 bis 81 Kilometern Länge – und keinerlei Stress zwischen Wanderern und Mountainbikern. Rund um Baiersbronn sind alle Wege für alle da. (Patrick Schreib, Tourismus-Chef in Baiersbronn)Foto: Andreas Kern
Baiersbronn ist wie ein strahlender Leuchtturm im Meer der Zwei-Meter-Regelung. Das Schwarzwalddorf hat über 400 Kilometer offizielle Bike-Trails, 11 perfekt beschilderte Runden von 13 bis 81 Kilometern Länge – und keinerlei Stress zwischen Wanderern und Mountainbikern. Rund um Baiersbronn sind alle Wege für alle da. (Patrick Schreib, Tourismus-Chef in Baiersbronn)
Unterwegs auf dem 1000-Meter-Weg über dem AchertalFoto: Andreas Kern
Unterwegs auf dem 1000-Meter-Weg über dem Achertal
Die Badener stehen nicht nur auf Wein, sondern auch auf Schnaps.Foto: Andreas Kern
Die Badener stehen nicht nur auf Wein, sondern auch auf Schnaps.
Stärkung im Forellenhof BuhlbachFoto: Andreas Kern
Stärkung im Forellenhof Buhlbach
Das Foyer des klassisch-futu­ristischen Nationalparkzentrums am Ruhestein. 
Foto: Andreas Kern
Das Foyer des klassisch-futu­ristischen Nationalparkzentrums am Ruhestein.
Auf dem dreitägigen Schwarzwald-Cross erlebt man Baden und Württemberg von ihren schönsten Seiten. Was Schwaben und Badener verbindet: die Liebe zu gutem Essen – und zu schmalen Bike-Wegen.Foto: Andreas Kern
Auf dem dreitägigen Schwarzwald-Cross erlebt man Baden und Württemberg von ihren schönsten Seiten. Was Schwaben und Badener verbindet: die Liebe zu gutem Essen – und zu schmalen Bike-Wegen.
Die Straubenhöfmühle oberhalb von Sasbachwalden stammt aus dem Jahre 1789. Auch einen Schnapsbrunnen gibt’s in dem malerischen Ensemble. Der ist aber für Biker tabu.Foto: Andreas Kern
Die Straubenhöfmühle oberhalb von Sasbachwalden stammt aus dem Jahre 1789. Auch einen Schnapsbrunnen gibt’s in dem malerischen Ensemble. Der ist aber für Biker tabu.
Die Straubenhöfmühle oberhalb von Sasbachwalden stammt aus dem Jahre 1789. Auch einen Schnapsbrunnen gibt’s in dem malerischen Ensemble. Der ist aber für Biker tabu.
Giftige Digi­talis-Blüten, ungif­tige Trails – die gebauten Strecken von Sasbachwalden bilden einen der längsten Trailparks Deutschlands.
Farnverkehr à la Baiersbronn – die Singletrails rund um das Feinschmeckerdorf sind lecker. Und leicht verdaulich.
Ein kurzer Abstecher zu Fuß während des Anstiegs zur Schwarzwaldhochstraße eröffnet den Blick zur Hornisgrinde (1164 m).
Die Sasbachwalden-Trails leiten Biker mit jeder Menge Anlieger und Airtime ins Fachwerkörtchen.
Legalize it: Mountainbiker können sich auch im Nationalpark Schwarzwald willkommen fühlen.
„Wer durch Schwaben reist, der sollte nie vergessen, auch ein wenig in den Schwarzwald hineinzuschauen; nicht der Bäume wegen, sondern wegen der Leute.“ Der erste Satz aus Wilhelm Hauffs „Das kalte Herz“. Geschrieben hat er es in Schwarzenberg.
Baiersbronn ist wie ein strahlender Leuchtturm im Meer der Zwei-Meter-Regelung. Das Schwarzwalddorf hat über 400 Kilometer offizielle Bike-Trails, 11 perfekt beschilderte Runden von 13 bis 81 Kilometern Länge – und keinerlei Stress zwischen Wanderern und Mountainbikern. Rund um Baiersbronn sind alle Wege für alle da. (Patrick Schreib, Tourismus-Chef in Baiersbronn)
Unterwegs auf dem 1000-Meter-Weg über dem Achertal
Die Badener stehen nicht nur auf Wein, sondern auch auf Schnaps.
Stärkung im Forellenhof Buhlbach
Das Foyer des klassisch-futu­ristischen Nationalparkzentrums am Ruhestein.
Auf dem dreitägigen Schwarzwald-Cross erlebt man Baden und Württemberg von ihren schönsten Seiten. Was Schwaben und Badener verbindet: die Liebe zu gutem Essen – und zu schmalen Bike-Wegen.

Den kompletten Reisereport Schwarzwald-Cross aus BIKE 9/2021 können Sie bequem unten im Download-Bereich als PDF herunterladen.

Foto: Kunth Verlag

Downloads:

Meistgelesene Artikel