Schlauchlos_reifen_Dichtmilch.JPG Schlauchlos_reifen_Dichtmilch.JPG

MTB-Reifen mit Dichtmilch auf Tubeless umrüsten

Dichtmilch: Mountainbike-Reifen auf Tubeless umrüsten

Christian Artmann am 10.07.2015

Lange hatten Schlauchlos-Systeme einen schlechten Ruf. Zu inkontinent, zu kompliziert. Die Zeiten haben sich geändert. Doch erst mit der richtigen Milch fahren Biker wirklich pannensicher.

"Ich fahre nie schlauchlos. Zu viel Aufwand. Und dann die Sauerei mit der Latex-Pampe", so die Worte meines
Biker-Freundes vor einem Kurzurlaub im Bayerischen Wald. Zwei Tage, etliche Platten und einen aufgebrauchten Vorrat an Ersatzschläuchen später, musste er es dann doch probieren. Bis zum Ende des Urlaubs war er überzeugter Schlauchlos-Fahrer. So oder ähnlich ergeht es vielen, die ihre Berührungsängste mit Schlauchlos-Systemen überwinden und die Vorteile am eigenen Bike erfahren. Was die Pannenstatistik angeht, liegen die Vorteile auf der Hand. Die lästigen Durchstiche (etwa durch Dornen) werden meist sofort und vom Fahrer unbemerkt abgedichtet. Durchschläge treten wegen des fehlenden Schlauchs viel seltener auf. Zudem kann man getrost auch niedrige Drücke fahren. Zugunsten des Komforts und der Traktion. In den Rollwiderstandsmessungen belegen Tubeless-ready-Systeme zusammen mit Latex-Schläuchen die Spitzenposition. Mittlerweile sind fast alle Neuentwicklungen bei Reifen und Felgen tubeless oder tubeless-ready.

Die Erfolgs-Story hat, wie so oft, auch hier eine Schwachstelle: die noch nicht einheitlich genormte Passung von Reifen und Felge – in der Automobilindustrie schon lange eine Selbstverständlichkeit. Doch dank der intensiven Zusammenarbeit von Reifen- und Felgenherstellern in den letzten Jahren sind gut funktionierende Kombinationen heute keine Ausnahme mehr, sondern schon eher die Regel. Die Vorzeichen sind also durchaus viel versprechend, auch wenn es selbst 2014 noch Ausnahmekombinationen gibt, die einem durch Montageprobleme oder ein erschwertes Aufpumpen die Freude rauben können. Im nachfolgenden Workshop, dem Auftakt unserer Schlauchlosreihe, zeigen wir, wie sich die meisten Laufräder auf schlauchlos umrüsten lassen und stellen eine Auswahl der aktuellen Dichtmilch-Produkte verschiedener Hersteller vor.

Vorteile von Tubeless-Systemen am Mountainbike

• Geringere Pannenanfälligkeit
• Durchstiche werden oft sofort und unbemerkt abgedichtet
• Kaum mehr Durchschläge
• Geringerer Rollwiderstand
• Gewichtsvorteil
• Geringer Luftdruck fahrbar, mehr Komfort und Traktion

Nachteile von Tubeless-Systemen am Mountainbike

• Vor allem bei ungünstigen Reifen/Felgen-Kombinationen noch aufwändige Montage
• Milch muss regelmäßig nachgefüllt werden
• Hoher Preis im Vergleich zum Schlauch

Die Felgen

Nach ihren Schlauchlos-Eigenschaften unterscheidet man drei Typen von Felgen: Nicht für den Schlauchlosbetrieb ausgelegte Felgen erkennt man an ihrem gleichmäßig runden Felgenbett bis hin zur Felgenwand. Sie sind nur mit Tricks sicher umzurüsten (siehe unten).

Tubeless_Felgen_1

Es gibt MTB-Felgen, die nicht für den Schlauchlosbetrieb ausgelegt sind.

Tubeless-ready-Felgen werden erst mit Hilfe eines Dicht-Tapes luftdicht. Sie haben aber bereits ein spezielles Querprofil, das für tubeless optimiert ist.

Tubeless_Felgen_3

Eine typische Tubeless-ready-Felge.

"Echte" Tubeless-Felgen haben keine Speichenbohrungen und sind damit von Haus aus luftdicht. Durch die besonderen Herausforderungen bei der Herstellung sind sie aber meist schwerer und teurer. Wie genau das Querprofil der Tubeless-ready und der Tubeless-Felgen aussieht, bestimmt jeder Hersteller selbst.

Tubeless_Felgen_2

Echte Tubeless-Felgen sind komplett abgedichtet.

Das Zubehör zum Umrüsten

Bei der Auswahl eines Abdicht-Tapes ist es wichtig, dass es breit genug ist, um auch die Felgenschulter abzudecken. Auch bei den Tubeless-Ventilen hat man die Qual der Wahl. Fast alle sind Presta-Ventile. Kleiner Helfer: Dieses kleine Werkzeug hilft einem, den Ventilkern bei Bedarf zu entfernen und wieder sicher zu verschrauben.

Fotostrecke: Ventile und Tape: Zubehör zur Tubeless-Umrüstung

Tubeless_Ventile

Tubeless-Ventile gibt es von vielen Herstellern und in allen Formen.

Ventil_Tool

Mit diesem Werkzeug kann man den Ventilkopf abschrauben.

Tubeless-Tape

Tubeless-Tape sollte breit genug sein, um die Felge von Flanke bis Flanke abzudichten.

Tipp fürs Umrüsten von alten Felgen

Grundsätzlich kann man fast jede Felge auf Schlauchlos umrüsten – allerdings geht man bei Felgen, die nicht für tubeless konstruiert sind, zum Teil ein erhebliches Sicherheitsrisiko ein. Diese Felgen haben keine erhöhten, abgeflachten Schultern und keine speziellen Felgenflanken, in denen die Reifenwulst einrasten kann. Damit besteht bei niedrigen Drücken, starken Schräglagen oder harten Landungen die Gefahr, dass schlagartig Luft entweicht.

Tubeless_Workshop_2

Manche Felgen-Hersteller bieten spezielle Dichtbänder für ihre Felgen an.

Aus diesem Grund bieten diverse Hersteller (Notubes, Zero Flats, Bontrager, Dt-Swiss und weitere) profilierte Dichtbänder an, oft aus elastischem Gummi oder aber auch aus härteren Kunststoffen. Sie sollen die Felge nicht nur abdichten, sondern vor allem dabei helfen, den Reifen sicherer auf der Felge zu fixieren. Tipp: Die Praxis zeigt, dass es auch hier sinnvoll ist, die Felgen noch zusätzlich mit einem Tape (wie oben) luftdicht zu präparieren.

Seite 1 / 3
Christian Artmann am 10.07.2015