Radtransport im Auto: Fahrradträger für den Kofferraum Radtransport im Auto: Fahrradträger für den Kofferraum Radtransport im Auto: Fahrradträger für den Kofferraum

Kofferraum-Fahrradträger im Vergleich

Radtransport im Auto: Fahrradträger für den Kofferraum

  • Stefan Frey
 • Publiziert vor 8 Jahren

Fahrradträger für den Kofferraum bringen Ordnung ins Gepäckabteil. Wir haben zwei Systeme fürs Innere des Autos miteinander verglichen: Radfazz und Veloboy.

Peinlichst genau gestutzte Hecken, glatt geleckte Vorgärten und staubkornbefreite Bücherregale. Wir Deutschen sind bekanntermaßen ordnungsliebend. Da verwundert es doch sehr, wie so mancher Fahrradtransport vonstattengeht. Heckklappe öffnen, Fahrrad in den Fond stopfen, Heckklappe schließen. Im besten Fall landet dann die fette Reisetasche noch auf den sensiblen Laufrädern. Nicht selten wird dabei das Fahrrad oder der Innenraum des Fahrzeugs arg in Mitleidenschaft gezogen. Doch wir wären nicht Deutschland, gäbe es für dieses Problem keine ordentliche Lösung. Innenraum-Fahrradträger positionieren die Bikes im Kofferraum sauber aufgereiht, wie der Kompaniefeldwebel die Rekruten beim Morgenappell. Grundvoraussetzung: das passende Auto. Ein Kombi oder ein Mini-Van muss es schon sein. Wir haben uns die Transportsysteme von Radfazz und Veloboy genauer angeschaut.

Der Veloboy besteht aus einem klappbaren Grundträger, mit Rollen und Stützfuß. Darauf werden die Bikes immer in Fahrtrichtung transportiert. Radfazz bietet je nach Fahrzeugtyp verschiedene Lösungen. Die Gabelaufnahmen werden entweder an den Sitzhalterungen oder auf einer Schiene befestigt. Die Bikes können somit in oder gegen die Fahrtrichtung transportiert werden. Für unser Test-Fahrzeug, einem VW Touran, haben wir die Schienenlösung im Heck gewählt. Bevor man sich jedoch für ein System entscheidet, sollte man den Platzbedarf ermitteln. Passt das Bike mit ausgebautem Vorderrad stehend in den Fond, gibt es in aller Regel auch ein passendes System von Radfazz. Unter der Gabel sollten noch etwa fünf Zentimeter Luft für den Radträger verbleiben. Eventuell muss die Sattelstütze ausgebaut werden.

Daniel Simon Der Innenraum-Fahrradträger von Radfazz.

Veloboy-Träger fasst bis zu drei Fahrräder

Bei Veloboy entscheidet man sich lediglich für die Anzahl der Fahrräder, die transportiert werden sollen. Möglich sind bis zu drei Bikes. Die Breite des Grundträgers bleibt dabei mit 66 Zentimetern immer gleich. Beide Systeme schlüpfen komplett vormontiert aus der Verpackung. Um die Schiene von Radfazz jedoch korrekt im Kofferraum anzubringen, müssen zwei Löcher in die Innenverkleidung gebohrt werden. Über zwei Zapfen wird der Grundträger dann fixiert. Bevor Sie allerdings Ihr Fahrzeug durchlöchern, sollten Sie die Bikes einmal auf der Schiene montieren und dann die korrekte Position ermitteln. Um Schwierigkeiten bei Leasing-Fahrzeugen zu entgehen, raten wir, auf die Bohrungen zu verzichten. Die nötige Stabilität erhält das System sowieso über Spanngurte, mit denen die Räder beim Transport gesichert werden müssen.

Daniel Simon Veloboy T2: der zweite Fahrradträger für den Kofferraum im Vergleich.

Besonders komfortabel lassen sich die Räder auf dem Veloboy montieren. Der Träger wird auf der Ladekante abgestellt, die Bikes werden bequem außerhalb des Kofferraums fixiert. Danach schiebt man den Träger samt Bikes in den Fond und sichert ihn mit einem Spanngurt. Kleiner Nachteil: Hohe Ladekanten und unebene Ladeböden stören bei der Handhabung. Da die Gabelaufnahmen bei beiden Systemen um 360 Grad gedreht werden können, lassen sich die Räder mit etwas Übung enorm platzsparend verstauen. Lediglich bei Bikes mit recht flachen Lenkwinkeln neigen die Aufnahmen dazu, sich leicht zu verkeilen.

Beide Anbieter haben neben den Standard-Schnellspannern auch Steckachs-Adapter im Sortiment. Radfazz bietet eine Halterung für Lefty-Gabeln. Und während andere noch grübeln, wie sie am besten die Ladung im Auto stapeln, ist die BIKE-Testcrew längst auf dem Weg zum Trail – samt drei Bikes, Gepäck und Fahrern.


Im Gratis-PDF-Download finden Sie die technischen Daten und Einzelbeschreibungen der beiden Systeme.

Themen: FahrradträgerKofferraumRadfazzRadtransportTestVeloboy

  • 0,99 €
    Fahrradträger für den Kofferraum

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test Auto-Fahrradträger
    Fahrradträger im BIKE-Test

    18.06.2012Vor dem Start in den Bike-Urlaub steht die Frage: Wie sicher sind Fahrradträger? Mit den Kollegen von GUTE FAHRT haben wir mit 15 Träger für Dach- und Kupplungs-Montageden ...

  • Test 2016 Trailbikes: Scott Spark 740
    Scott Spark 740 im Test

    06.09.2016Wer sich ein Scott Spark zulegen will, darf zwischen 17 verschiedenen Modellen wählen. Unterschiede gibt es bei Gewicht, Material und Preis.

  • Test 2017: Pole Evolink 140 29 EN
    All Mountain: Pole Evolink 140 29 EN im Test

    11.04.2017Ein 29er-Enduro aus Finnland, dem Land der Elche und der Mitternachtssonne? Ja! Aber Pole geht noch weiter und bricht mit seinen Evolink-Bikes gleich reihenweise Konventionen.

  • Test 2016 – All Mountain Fullys: Specialized Stump. 650 Comp
    Specialized Stumpjumper 650 Comp im Test

    20.12.2016Kommt Ihnen das Bike bekannt vor? Ja, das ist eine Art Déjà vu. Das grellgrüne Stumpjumper Comp testeten wir bereits in BIKE 2/16, allerdings mit 29er-Laufrädern.

  • Rose Count Solo 1

    24.04.2013Ein steifer Einstiegs-Racer, mit dem man sich locker in einen Startblock stellen kann. Für später bietet das Count Solo genug Tuning-Potenzial.

  • Einzeltest 2020: Thok Mig 2.0
    E-Touren-Fully: Thok Mig 2.0

    09.12.2020Unter 4000 Euro wird die Auswahl an vollgefederten E-Mountainbikes eng. Was kann da das Thok Mig 2.0 für gerade mal 3850 Euro bieten?

  • Test 2016 – MTB-Scheibenbremsen: Trickstuff Direttissima
    Trickstuff Direttissima im Labor- und Praxistest

    03.11.2016Der neuen Direttissima kann man bereits eine Art Heldenstatus attestieren, weil exakt unsere Testbremse bereits die Rampage in Utah überlebt hat.

  • Test Laufräder: Carbon und Aluminium für 491 bis 1480 Euro
    14 Carbon- und Alu-Laufradsätze im Test

    12.01.2018Breit und leicht und stark – unter den aktuellen MTB-Laufrädern mit Boost-Standard gibt es echte Perlen. Im Test: sechs Carbon- und acht Aluminium-Laufradsätze zwischen 491 und ...

  • Test Radbrillen für Touren-Biker: Oakley Radarlock XL
    Radbrille Oakley Radarlock XL im Vergleich

    07.03.2016Trotz spärlicher Verstellmöglichkeiten für viele Gesichter perfekter Sitz und zugfreie Abdeckung. Sauteurer Klassiker.

  • Flaschenhalter im Kurzcheck

    10.10.2013Bei modernen Rahmen bleibt oft kaum Platz für einen Flaschenhalter. Damit Biker nicht auf dem Trockenen sitzen, gibt es Halter mit seitlicher Öffnung.