BIKE-Wissen: Die Geometrie BIKE-Wissen: Die Geometrie BIKE-Wissen: Die Geometrie

Geometrie am Mountainbike

BIKE-Wissen: Die Geometrie

  • Tobias Brehler
 • Publiziert vor 5 Jahren

Sie denken bei Stack an den Speicher vom Computer? Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe rund ums Thema Bike-Geometrie und worauf Sie beim Kauf achten müssen.

BIKE Magazin BIKE übernimmt keine Geometrie-Angaben der Hersteller, sondern ermittelt alle Maße und Winkel im hauseigenen Testlabor selbst. Die Geometrie-Zeichnung ist elementarer Teil jedes Tests im Magazin.

1) Oberrohrlänge

Für viele Mountainbiker ist dieses Maß der wichtigste Wert eines Bikes, weil man damit grob die Sitzposition und damit den -komfort einschätzen kann. BIKE misst das Oberrohr in der gedachten Horizontalen von Mitte Oberkante des Steuerrohrs bis zur Mitte des Sitzrohrs und nicht entlang des tatsächlichen Rohrs.

2) Sitzrohrlänge

Die Sitzrohrlänge entspricht in etwa der Rahmengröße. BIKE misst den Wert von der Mitte Tretlagerachse bis zur Oberkante des Sitzrohrs. Dieses Maß geben wir auch in den Testbriefen zusätzlich zur Hersteller-Rahmengröße an. Vorsicht: Bei sehr langem Sitzrohr kann der Sattel nicht so weit abgesenkt werden bzw. man kann nicht so viel Hub bei einer absenkbaren Sattelstütze fahren wie mit einen kürzeren Sitzrohr.

3) Radstand

Länge läuft, kurzer Radstand macht nervös bzw. agil. Zusammen mit dem Lenkwinkel (und der Gabel-Bauhöhe) hat der Radstand großen Einfluss auf die Laufruhe, aber auch auf die Wendigkeit eines Bikes. Bei 29-Zoll-Bikes und Plus-Bikes ist der Radstand deutlich länger als bei MTBs in 27,5 Zoll.

4) Kettenstrebenlänge

Lange Kettenstreben sorgen für eine gute Steigfähigkeit, weil sich das Bike in steilen Rampen deutlich weniger aufbäumt. Kurze Kettenstreben dagegen führen zu einem verspielteren Handling. Zudem lässt sich das Bike leichter aufs Hinterrad ziehen für einen Wheelie oder um das Vorderrad über Hindernisse zu lupfen.

5) Überstandshöhe

Die Überstandshöhe messen wir vom Boden vertikal bis zur Mitte des Oberrohrs. Dieser Wert beschreibt den Abstand zwischen Mensch und Maschine, sollte man absteigen müssen. Eine große Überstandshöhe kann zu schmerzhaften Aufsetzern und Stürzen führen, da man beim Absteigen die Füße nicht sofort auf den Boden bekommt.

Georg Grieshaber So ermittelt man die richtige Schrittlänge. Sie ist entscheidend für die richtige Rahmenhöhe beim Mountainbike.

6) Tretlagerhöhe

Die Tretlagerhöhe ist einfach zu messen (von der Mitte der Tretlagerachse bis zum Boden), aber nicht so neutral wie der BB-Drop (auch BB-Offset genannt). Die Tretlagerhöhe hängt nämlich auch vom Reifenmodell ab. Ein dicker, grob profilierter Schlappen erhöht das Tretlager. Auf einem Bike mit zu hohem Tretlager (abhängig vom Federweg!) fühlt man sich besonders in schwierigem Gelände etwas entkoppelt vom Untergrund. Fullys brauchen natürlich ein höheres Tretlager als Hardtails, weil sich die Fahrzeugmitte beim Einfedern absenkt. Je mehr Federweg, desto höher muss das Bike bauen. Ein großer BB-Drop (Absenkung des Tretlagers im Vergleich zu den Radachsen) sorgt dafür, dass der Pilot „im“ Rad sitzt bzw. steht.

7) Steuerrohrlänge

Gerade bei Twentyninern muss das Steuerrohr so kurz wie möglich sein, um den größeren Laufraddurchmesser zu kompensieren. Ansonsten fällt die Sattelüberhöhung zu gering aus. Man hat dann zu wenig Last auf dem Vorderrad. BIKE misst die Steuerrohrlänge ohne die Lagerschalen.

8) Vorbaulänge

Gehört zwar nicht direkt zur Geometrie, beeinflusst aber Sitzposition und Lenkverhalten eines Bikes enorm. Im Sporteinsatz sind 70-100 Millimeter Standard. Je mehr Federweg, desto kürzer wird der Vorbau. Historische 150er-Maße gibt es nur noch im Museum. Neuester Trend: Langer Reach und Stummelvorbau (z.B. 30 Millimeter).

9) Sitzwinkel

Der Sitzwinkel beeinflusst die Sitzposition und besonders die Kraftübertragung bergauf. Mit einem zu flachen Sitzwinkel sitzt man hecklastig und quält sich bergauf unnötig, bzw. das Bike bäumt früher auf. Der Sitzwinkel hängt stark von der Bike-Kategorie ab. In den letzten Jahren geht der Trend zu immer steileren Sitzrohrwinkeln.

10) Lenkwinkel

Der Lenkwinkel bestimmt das Lenkverhalten eines Bikes entscheidend. Je steiler, desto wendiger (negativ: unruhiger), je flacher desto laufruhiger (negativ: träger) und fehlerverzeihender. Bei einem All Mountain in 27,5 Zoll liegt man mit 66-68 Grad richtig. Extrem steile Winkel bringen Unruhe, sehr flache (64,5 Grad abwärts) sind durch abkippende Lenkung bei geringem Tempo ebenso gewöhnungsbedürftig. Auch der Lenkwinkel hängt stark von der Bike-Kategorie ab.

11) Federweg

Den Federweg misst BIKE im Testlabor immer selbst nach und gibt den gemessenen Wert auf den Federelementen im Testbrief an. Die Länge des Federwegs charkterisiert die Bike-Kategorie . Außerdem ermittelt BIKE die Kennlinien von Gabel und Hinterbau. Diese werden im Testbrief grafisch dargestellt.

BIKE Magazin Die Kennlinien des Specialized Stumpjumper 650 Comp: Sichtbar ist ein sehr harmonisches Fahrwerk mit nutzbarem Hub.

Reach

Der Reach kennzeichnet die vom Sitzwinkel unabhängige Länge eines Bikes. Der Reach ist der horizontal gemessene Abstand von der Mitte des Tretlagers bis zur Mitte des Steuerrohrs. Ein langer Reach bedeutet beim Bergabfahren im Stehen eine gestreckte Position, ein kurzer Reach eine eher aufrechte Position.

Stack

Der Stack (vertikal gemessener Abstand von der Mitte des Tretlagers zur Mitte der Oberkante des Steuerrohr) gibt Auskunft über die Höhe der Front eines Bikes – unabhängig von Reifen oder Vorbau. Ist der Stack zu groß, kann nicht genug Druck aufs Vorderrad gebracht werden und die Front ist zu hoch.

Ein Blick in die heiligen Hallen des Testteams: Im BIKE-Testlabor wird jedes Test-Bike zerlegt und vermessen. Zahlreiche Prüfstände liefern objektive Testergebnisse und helfen, Fahreindrücke zu erklären. Welche Stationen ein Bike im Testlabor durchläuft, zeigt dieses Video.

Themen: BIKE hilftGeometrieKaufberatungServiceTestsystem


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Scheibenbremsen: Fading bei Mountainbike-Bremsen
    BIKE hilft: Was bedeutet Fading?

    18.12.2014Die Bremskraft kann bei längerem Gebrauch der Bremse nachlassen. Das wird als „Fading“ bezeichnet. Bei hydraulischen Scheibenbremsen gibt es zwei Arten von Fading: reibungs- und ...

  • Kaufberatung Mountainbike-Schläuche
    BIKE hilft: Welcher Schlauch für 27,5 Zoll?

    31.07.2014Sie brauchen einen Schlauch für ein 27,5 oder 29 Zoll-Bike und wissen nicht welchen. Mit unserer Übersicht finden Sie garantiert den richtigen Schlauch für ihr Mountainbike.

  • Federgabel-Service Rock Shox Reba, SID, Pike & Co.
    Kleiner Gabel-Service an Rock Shox-Federgabeln

    20.04.2012Zähes Ansprechverhalten, Luftverlust oder Öl an den Standrohren? Dann ist es höchste Zeit für einen kleinen Service an Ihrer MTB-Federgabel. Wir zeigen, worauf es bei Rock ...

  • Das Testsystem von BIKE im Detail
    So testet BIKE: Status Quo Saison 2018

    05.02.2017Harte Praxistests, Prüfstandsorgien und Computer-Simulation – im BIKE-Test gehen wir dem Charakter der Mountainbikes mit allen Mitteln auf den Grund. Wie aufwändig wir testen, ...

  • Service Rock Shox Reverb
    Wartung: Rock Shox Reverb Teleskopstütze

    13.10.2011Die Rock Shox Reverb ist die meistverbaute Teleskopstütze und überzeugt durch ihren Bedienkomfort. Damit das auch so bleibt, muss sie von Zeit zu Zeit gewartet werden. Wir zeigen, ...

  • Bike-Lexikon: MTB-Fachbegriffe
    Was ist …? – MTB-Begriffe einfach erklärt

    31.03.2016Beim Beratungsgespräch im Bikeshop verstehen Sie nur Bahnhof? Wir erklären Ihnen die wichtigsten Technik-Begriffe in unserem Mountainbike-Lexikon.

  • Kaufberatung: Schnäppchenjagd im Bike-Shop
    MTB Schlussverkauf: Lohnt der Griff zum Auslaufmodell?

    22.02.2018Im Winter beginnt für Biker die Schnäppchenjagd. Zum Saisonend machen Rabatte den Bike-Kauf besonders attraktiv. Der Schlussverkauf 2017 hat auch seine Tücken. Wir verraten, ...

  • Umfrage: Wie kauft Ihr Euer E-MTB?
    Das neue E-MTB: lieber kaufen oder leasen?

    12.05.2021In bar bezahlt oder mit Karte, neu gekauft oder gebraucht, vielleicht geleast. Wie seid Ihr zu Eurem E-MTB gekommen, und was ist Euch beim Bike-Kauf wichtig?

  • Die legendäre BIKE-Testrunde am Busatte
    Der BIKE-Praxistest am Gardasee

    27.03.2015Geballte Kompetenz nicht nur im Labor – denn letztlich entscheidet der Hintern. Deshalb wird jedes Mountainbike von BIKE von mehreren unabhängigen Testern gefahren. Wo? Meist am ...

  • Hardtail oder Fully Mountainbike: Was passt zu mir?
    Hardtail oder Fully?

    20.04.2021Die wohl wichtigste Frage beim Mountainbike-Kauf: Hardtail oder Fully? Wir gehen der Frage auf den Grund, erklären die Konzepte und geben Tipps bei der Entscheidung.

  • Aufruf zur BIKE hilft-Serie
    BIKE hilft – Sie haben ein Problem, wir lösen es.

    03.05.2013Sie haben Stress mit einem Garantiefall? Sind ermüdet vom Lieferverzug? Sie brauchen Hilfe bei einer Reklamation? BIKE hilft, unsere neue Serie.

  • Das BIKE-Experten-Team im Überblick
    BIKE-Berater – wissen, was sie tun

    03.01.2011In der ersten BIKE-Ausgabe 1989 benannte BIKE-Gründer Uli Stanciu als wichtigste Zutat zum Erfolgsrezept sein „Experten-Team“. Bis heute hat sich an diesem Erfolgsrezept bei BIKE ...

  • BIKE 9/2012

    08.08.2012jetzt im Handel – die Top-Themen dieser Ausgabe: Tests: 7 exotische Custom-Bikes, 16 neue Reifen, 16 leichte Windjacken – Revier-Guide Garmisch – Geschichten: Transalpchallenge ...

  • Macht beim E-MTB ein S-Pedelec Sinn?
    Der Reiz der Geschwindigkeit

    20.04.2021S-Pedelecs sind E-Bikes, die bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h unterstützen, aber keine Fahrräder mehr sind. Eignen sich die schnellen E-Bikes auch als E-MTBs?

  • Welche Fahrrad-Versicherungen sind sinnvoll?
    Welche Versicherungen brauche ich?

    10.10.2010Vorsorge ist besser als Nachsicht. Doch die Vielfalt an Versicherungen macht die Entscheidung schwer. Wir erklären, welche Fahrrad-Versicherungen wirklich sinnvoll sind.