Cannondale Lefty: Aufbau des Modells 2013 Cannondale Lefty: Aufbau des Modells 2013 Cannondale Lefty: Aufbau des Modells 2013

Aufbau einer Cannondale Lefty-Gabel

Cannondale Lefty: Aufbau des Modells 2013

  • Hans-Peter Ettenberger
 • Publiziert vor 10 Jahren

Die einarmige Cannondale Lefty sieht nicht nur außergewöhnlich aus – sie ist durch ihren Aufbau technisch einzigartig. BIKE-Laborleiter Hans Ettenberger erklärt das Innenleben der 2013er-Federgabel.

Für 2013 geht die Cannondale Lefty technisch überarbeitet an den Start. Sie heißt jetzt Lefty Hybrid, der Zusatz im Namen ergibt sich aus der Kombination von Nadellager mit Gleitlager. Steifigkeit ist trumpf. Die Zahlen sprechen für sich: Zwei Gabelbrücken klemmen ein 40 Millimeter starkes Rohr (je nach Version Carbon oder Aluminium). In diesem taucht ein 32-Millimeter-Rohr von Nadellagern geführt auf und ab. Im Inneren sitzt geschützt die Dämpferkartusche. Ein Rohr ist leichter als zwei. Macht einen Gewichtsvorteil von etwa 300 Gramm gegenüber einer vergleichbaren Teleskop-Gabel. Die wichtige Änderung für 2013 ist die durch neue Lagerung erreichte Wasserdichtigkeit – daraus ergeben sich verlängerte Wartungsintervalle. Warum fährt nicht jeder Lefty? Erstens braucht man einen speziellen Rahmen oder Adapter, zweitens ist bei 130 Millimetern Federweg Schluss. Weniger sachliche Gründe: Die Optik gefällt nicht jedem, der Laufradausbau dauert länger, außerdem beurteilen die meisten Fahrer das Lenkverhalten beim Freihändigfahren als eigentümlich.

Hersteller Cannondale Lefty: das Innenleben der Federgabel 2012


1. Die Nadellager: Vier Stück davon sorgen für die sensible Funktion der Gabel. Sie stellen jetzt automatisch zurück, wenn sie gewandert sind. Früher war dazu ein kleiner Eingriff nötig.
2. Das Gleitlager (grün) unterstützt die Nadellager vor allem, wenn die Gabel tief eingefedert ist. Außerdem erhöht es die Steifigkeit.
3. Der Abstreifring bzw. die neue Lippendichtung (pink) hält den Schmutz draußen und das Öl drinnen. Die Nadellager laufen 2013 im offenen Ölbad.
4. Schutzblech statt Faltenbalg. Eins ist sicher: Die 2013er-Gabel sieht durch den Motocross- Style besser aus. Am Gummiring lässt sich hier endlich der genutzte Federweg ablesen.

DAS FUNKTIONSPRINZIP DER LEFTY

Hersteller Bei der Lefty sind Tauch- und Standrohr vierfach nadelgelagert (grüne Grafik). Die Dämferkartusche sitzt innen. Eine Torsion der Rohre gegeneinander ist im Vergleich zur herkömmlichen Federgabel (rote Grafik) unmöglich. Auch das Ansprechverhalten profitiert von der Nadellagerung.

ALT und NEU

Hersteller Nur im unteren, sichtbaren Bereich ist die 2013er-Gabel rund statt viereckig (rechts). Das Innenleben, im Bereich der Nadellager, behält den Vierecks Querschnitt. Die neue Dichtung, erstmals möglich durch den runden Querschnitt, macht den Faltenbalg verzichtbar.

DIE KONSTRUKTION MACHT DEN UNTERSCHIED

Hersteller In der Verdrehsteifigkeit schlägt die Lefty herkömmliche Teleskop-Gabeln.

Hersteller Während bei der Teleskop-Gabel der Abstand der Gleitlager beim Einfedern gleich bleibt, vergrößert er sich bei der Lefty und sorgt auch hier für möglichst geringen Flex. Dabei verkürzt sich der Abstand zum Laufrad (Hebelwirkung wird kleiner). Das sensible Ansprechverhalten bleibt dadurch auch tief im Federweg erhalten.

MODELLÜBERSICHT: GEWICHTE UND FEDERWEGE DER LEFTY

BIKE Magazin

BIKE Magazin

BIKE Magazin

Themen: AufbauCannondaleFedergabelnlefty


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • So tunen Sie eine Cannondale Lefty-Gabel
    Profi-Schrauber Cannondale: Lefty Gabel Tuning

    30.05.2012Giacomo Angeli schraubt als Team-Mechaniker des Cannondale Factory-Team an den Worldcup-Rennfeilen von Manuel Fumic und Marco Fontana. Er zeigt seine besten Tricks zum Lefty- und ...

  • Dauertest: Federgabel SR Suntour Epicon

    09.11.2011Die preisgünstige 120-Millimeter-Alternative zu Reba und 32 Talas begeisterte auf 1000 Testkilometern durch feines Ansprechverhalten und gut nutzbarem Federweg.

  • Cannondale Scalpel Team

    15.02.2012Leichter geht es nicht. Komfortabler und traktionsstärker dagegen schon. Im Jahr 2012 ist das Cannondale Scalpel noch mehr ein Exot denn je zuvor.

  • Cannondale Moto

    15.11.2009Cannondales Tuning-Moto ist kein Bike, das durch harte Fakten herausragt. Hier ging es mehr um Funktionalität und ein spaßbringendes Fahrwerk als um das Ausreizen von Gewichten.

  • Schrauber-Tipps: Federweg verkürzen & Naben ölen
    Weltmeister-Fahrwerk

    14.11.2011Die Worldcup-Mechaniker verraten ihre Tricks und Kniffe. Diesmal: Benjamin Willeit von Specialized Racing. Er verkürzt die Rock-Shox Gabel und ölt Naben und Tretlager meisterlich.

  • Test 2017: 9 Einsteiger-Hardtails bis 1500 Euro
    Das können Hardtails unter 1500 Euro

    25.07.2017Einsteiger-Hardtails werden mit spitzem Bleistift kalkuliert. Die 1500-Euro-Preisgrenze zwingt MTB-Hersteller zu Kompromissen. Welches Bike trotzdem für Fahrspaß im Gelände sorgt, ...

  • Test 2011: Cannondale Jekyll Ultimate
    Das Cannondale Jekyll Ultimate im Super-Test

    15.04.2011Für 7499 Euro entbehrt das Cannondale Jekyll Ultimate jeder Vernunft. Ist es tatsächlich der letzte Ausweg auf der Suche nach dem einen Bike, das alles kann? Unser Test verrät's.

  • Test 2021: MTB-Federgabeln für Enduro- und All-Mountain-Bikes
    10 Enduro- und All-Mountain-Gabeln im Vergleich

    09.04.2021Unser Vergleichstest von Enduro- und All-Mountain-Federgabeln (150-170 mm) beantwortet die spannendsten Fragen rund um die aktuellsten Mountainbike-Gabeln 2021.

  • Rückruf bei Bionicon

    27.04.2009Bionicon ruft seine Federgabel Double Agent TA 170 mm aus dem Supershuttle zurück.

  • Test 2014: Manitou Mattoc Pro
    Einzeltest: Manitou-Gabel Mattoc Pro

    16.07.2014Für nur 650 Euro in der Top-Version und mit maximalen Einstell-Features ausgestattet, entpuppt sich die neue Mattoc Pro-Federgabel von Manitou als echte Kampfansage in der ...