BIKE Header Campaign
Shimano XT 1x12 Shimano XT 1x12

Shimano Deore XT M8100 und SLX M7100 12-fach

Shimano-Schaltungen SLX und XT jetzt 12fach!

Tobias Brehler am 30.05.2019

Shimano stellt die neuen XT und SLX-Schaltgruppen vor: 1x12 oder 2x12 zum erschwinglichen Preis. Außerdem: Neue Bremsen, Naben und XT-Laufräder. Hier gibt's alle Infos, Gewichte plus Fahreindruck.

Über einen Einheitsbrei an Komponenten können wir bei unseren BIKE-Testfeldern normalerweise nicht klagen. Doch gerade bei Bikes über 3000 Euro dominiert die Sram Eagle 12-fach Schaltung. Shimano konnte bislang den praktischen Einfach-Antrieben mit üppiger Bandbreite schlichtweg nichts entgegensetzen. Letztes Jahr stellten die Japaner die neue Highend-Gruppe XTR vor, die sich jedoch nur an Luxus-Bikes findet. Jetzt sollen Einfach-Antriebe mit großer Bandbreite zu erschwinglichen Preisen kommen: Shimano stellt die neueste Generation der beliebten Deore XT (M8100) und SLX (M7100) vor.

Shimano XT 1x12

Je nach Konfiguration (1fach oder 2fach) braucht man ein Schaltwerk mit etwas längerem oder kürzerem Käfig.

Neue Shimano XT und Shimano SLX: die Fakten im Überblick

• 1-fach Kassette: 10-51 Zähne
• 2-fach Kassette: 10-45 Zähne
• 1-fach Kurbel: 28/30/32/34/36 Zähne (28 und 36 nur XT)
• 2-fach Kurbel: 26/36 Zähne
• 2-Kolbenbremse für XC-Einsatz
• 4-Kolbenbremse für All Mountain/Enduro
• Naben für Non-Boost / Boost / Superboost mit Micro Spline-Freilauf
• Laufräder XC / Enduro (nur XT)

Shimano SLX M7100 MTB-Schaltung

Die komplette, neue Shimano SLX-Gruppe im Überblick.

Optisch erinnern beide neuen Shimano-Schaltgruppen stark an die XTR. So verwundert es nicht, dass alle Teile mit einander kombiniert werden können. Nach wie vor richtet sich die SLX an Einsteiger und markiert preislich das untere Ende der hochwertigen MTB-Komponenten von Shimano. Die XT liegt zwischen SLX und XTR und will gute Funktion zu einem fairen Preis bieten. Beide Schaltungen sind für den E-MTB-Einsatz freigegeben.

Shimano SLX 1x12

Aus Kostengründen ist bei der SLX-Kassette nur das größte Ritzel aus Alu, die anderen sind aus Stahl.

Shimano XT 1x12

Bei der XT-Kassette sind die größten zwei Ritzel aus Alu. Hier lässt sich sehr viel Gewicht zur SLX sparen (bis zu 64 Gramm rotierende, ungefederte Masse).

Im Gegensatz zu Sram glaubt Shimano weiterhin an die Zweifach-Antriebe. So gibt es wie bei der XTR zwei mögliche Setups: Entweder man fährt einen 1x12-Antrieb mit einer Kassette mit 10-51 Zähnen und somit 510 Prozent Bandbreite. Oder man kombiniert die Zweifach-Kurbel mit der 10-45er-Kassette und erhält 620 Prozent Bandbreite. Außerdem kann man zwischen einer leichten Zweikolbenbremse und einer stärkeren Vierkolbenbremse wählen. Komplette Laufräder bieten die Japaner nur in XT-Qualität an: Einen XC-Laufradsatz mit 24er-Felgen (laut Hersteller 1840 Gramm in 29 Zoll, 1764 Gramm in 27,5 Zoll) und einen Enduro-Laufradsatz mit 30 Millimeter Innenbreite (laut Hersteller 1932 Gramm in 29 Zoll, 1846 Gramm in 27,5 Zoll). Beide Laufräder kommen mit Alu-Felgen und sind mit 28 Speichen bestückt.

Shimano SLX 1x12

Unterm Strich arbeiten beide neuen Shimano-Schaltgruppen auf hohem Niveau und dürften sich bald an vielen Mittelklasse-Mountainbikes wiederfinden.

Shimano XT vs. SLX: Die Unterschiede

Bei der neuen XT-Kassette mit 12 Ritzeln verbauen die Japaner zwei Alu-Ritzel (die größten), bei der SLX nur eins. Die restlichen Ritzel sind aus robusterem Stahl. Den SLX-Schalthebel lagern die Japaner mit einer Gleitbuchse, den XT-Trigger mit zwei Kugellagern. Zum Vergleich: Im XTR-Hebel stecken vier Kugellager. Kommt der neue Shimano-XT-Hebel in Alu mit Gummi-Einsatz, müssen sich Mountainbiker bei der SLX mit einem Kunststoffhebel begnügen. Wie bei der XTR wird das vordere Kettenblatt über einen einzelnen Daumenhebel gewechselt. Die XT-Kurbeln gibt's in 165, 170, 175 und 180 Millimetern Länge, die SLX in 165 bis 175 Millimetern Länge. Alle Kurbeln lassen sich passend für nicht-Boost, Boost und Superboost wählen. Sowohl die Kettenblätter als auch die Ritzel sowie die Kette verfügen über die Features der XTR und sollen somit ebenfalls sehr komfortabel schalten. Unterm Strich bringt die SLX-Gruppe etwas mehr auf die Waage (148 Gramm bei vergleichbarer Konfiguration) als die Shimano XT-Schaltung, kostet aber auch weniger.

Shimano XT 1x12

Der hochwertigere XT-Schalthebel sorgt für ein spürbar definierteres Schaltgefühl.

Shimano XT/SLX 12fach Gewichte
Gewichte (Herstellerangaben) XT SLX
1fach-Kurbel (32 Zähne) 620g 631g
2fach-Kurbel (26/36 Zähne) 654g 674g
Kassette 10-45 / 10-51 461 / 470g 513 / 534g
Kette 252g 252g
Schaltwerk 284g 316g
Umwerfer (e-Type) 106g 166g
Schalthebel rechts 120g 121g
Schalthebel links 73g 73g
Bremse 2 Kolben 392g 425g
Bremse 4 Kolben 410g 444g

Wie auch bei der XTR stehen verschiedene Bremsen zur Wahl: Für Grammfuchser und leichte Piloten bieten die Japaner in beiden Qualitätsstufen eine Zweikolbenbremse an, für schwerere Fahren und Enduristen eine stärkere Vierkolbenbremse. Auf den ersten Blick ähneln sich die XT und die SLX-Bremse stark. Bei beiden Stoppern lässt sich die Hebelweite werkzeuglos verstellen, die Leerwegverstellung bleibt aber der XT-Bremse vorbehalten. Genau wie das Topmodell stützen sich beide Bremsen mit einem zusätzlichen Steg am Lenker ab. Das sorgt für eine äußerst steife Anbindung, nimmt aber auch mehr Platz in Anspruch.

Shimano SLX 1x12

Die Zweikolbenbremse der Shimano SLX-Schaltgruppe richtet sich an XC-Biker.

Shimano XT 1x12

Die Vierkolbenbremsen richten sich an schwere Piloten sowie Enduro-Biker.

Shimano SLX 1x12

Die SLX-Bremse unterscheidet sich kaum zur XT-Bremse. Den Leerweg kann man nur bei der XT verstellen.

Shimano XT 1x12

Alle neuen Shimano-Bremsen stützen sich am Lenker ab. Das sorgt für mehr Steifigkeit, nimmt aber auch mehr Platz in Anspruch.

Verfügbarkeit und Preise

Die Einfach-Versionen von Shimano SLX und XT sollen bereits ab dem 14. Juni 2019 verfügbar sein, die Zweifach-Varianten ab Mitte Juli. Die Preise für die 12fach-Shimano-Deore-XT orientieren sich an der alten XT-Gruppe (M8000), werden aber aufgrund des zusätzlichen Ritzels und neuer Technologien in etwa um zehn Prozent steigen.

Da Shimano bereits die neue Version der XT Gruppe vorgestellt hat, gibt es die alte Version (M8000) in einigen Shops im Angebot, wie z.B. bei:

- Chainreactioncycles.de - XT-Gruppe M8000 ab 489 Euro*
- Wigglespor.de - XT-Gruppe M8000 ab 452 Euro*

Shimano SLX 1x12

Das Finish der SLX-Gruppe wirkt sehr hochwertig. Die Kurbel lässt sich mit Kettenblättern von 28 bis 38 Zähnen bestücken.

Shimano SLX 1x12

Das Narrow-Wide-Profil soll die 12fach-Kette sicher auf dem Blatt halten.

Shimano XT 1x12

Die XT-Kurbel wirkt äußerst hochwertig, der Unterschied zur deutlich teureren XTR fällt erst auf den zweiten Blick auf.

Erster Fahreindruck

Wir hatten bereits die Möglichkeit, beide MTB-Schaltgruppen im Einfach-Setup zu fahren. Im direkten Vergleich fällt auf, dass die XT unter Last die Gänge besser wechseln kann als die SLX. Auch das Schaltgefühl wirkt etwas definierter und wertiger. Den größten Unterschied dürfte hier der hochwertigere Schalthebel machen, mit dem man zwei Gänge hoch und vier Gänge runter schalten kann. Der SLX-Hebel erlaubt nur einen Gang hoch und drei runter. Die 510 Prozent Bandbreite reichen selbst für steile Anstiege und zügige Abfahrten aus. Beide Antriebe arbeiten auf hohem Niveau.
Auf unserer Enduro-Tour konnte die XT-Vierkolbenbremse mit guter Modulation, stabilem Druckpunkt und guter Bremskraft überzeugen. Auch die Zweikolben-SLX-Bremse hinterließ bei der Testfahrt einen sehr positiven Eindruck, ein Unterschied zur XT ist nur schwer auszumachen.
Nur der XT-Freilauf sorgte für Stirnrunzeln: Mal summte er leise, mal verstummte der Ratschen-Sound komplett. Laut den Shimano-Entwicklern ist die Thematik aber bekannt und soll in der Serie behoben sein. Die Funktion soll dadurch aber nicht beeinträchtigt sein. Die SLX-Naben sowie die Zweifach-Versionen konnten wir noch nicht ausprobieren.

Shimano XT 1x12

Unter Last wechselt die XT-Schaltung die Gänge spürbar geschmeidiger als die günstigere SLX-Schaltung.

Shimano XT 1x12

Die Vierkolbenbremse der XT-Gruppe konnte auf unserer Enduro-Runde mit guter Modulation sowie ausreichend Power überzeugen. Auch der Druckpunkt blieb stabil.

Fazit

Nach langem Warten stellt Shimano endlich zwei erschwingliche Zwölffach-Schaltungen für Mountainbiker vor, die mit gewohnter Qualität überzeugen können. Damit dürften sich zukünftig auch an Mittelklasse-Bikes wieder mehr Shimano-Schaltungen finden.


In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Tobias Brehler am 30.05.2019

  • Das könnte Sie auch interessieren