Neue Scheibenbremse: Formula Cura 4

Downhill- und Enduro-Wurfanker aus Italien

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 2 Jahren

Lange war es ruhig um die Bremsen des italienischen Komponentenherstellers Formula. Die Cura war kein durchschlagender Erfolg, mit der Cura 4 soll es der große Vierkolbenbruder jetzt richten.

Shimano, Sram, Magura. Die heilige Dreifaltigkeit der Bremsenhersteller steht im Moment da wie eine Bank. Völlig unangefochten behaupten die drei Branchenriesen ihre Marktanteile und stellen alles andere in den Schatten. Zumindest in den allermeisten Bereichen. Doch gerade im High-End-Segment bröckelt die Dominanz. Hope knabbert schon seit langem gerne ein Stück vom Kuchen ab, Aaron Gwin setzt auf TRP, auch die CNC-Pornographen von Trickstuff sind mittlerweile im Worldcup angekommen und bremsen neben Sabine Spitz auch das komplette Focus Racing Team sowie das Polygon UR Downhill Team ein (Tracey Hannah, Alex Fayolle, Mick Hannah). Nicht billig, aber dafür schön bunt und mit einer Leistung, die man den Freiburgern erst einmal nachmachen muss.

Der axiale Geberzylinder kam schon in der Cura zum Einsatz, der Hebel wurde noch einmal optimiert, das Reservoir vergrößert.

Formula Cura 4: Comeback mit der perfekten Bremse?

Lange war auch die Komponenten-Schmiede Formula einer der großen Namen der Erstausrüster, neben Sram, Magura und Shimano. Die Italiener begeisterten mit schönem Design, perfektem Finish und viel Bremspower. Doch nach dem großen Erfolg mit der T1 und dem Downhill-Anker R0 wurde es ruhig um die Italiener, die Stück für Stück den Anschluss an die Konkurrenz verpassten. Die Cura sollte es richten, mit der Cura 4 kommt jetzt der große Bruder auf den Markt.

Die Cura 4 soll die perfekte Kombination aus Kraft, Dosierbarkeit, geringem Gewicht und Haltbarkeit sein.

Das ist keine Neuheiten-Meldung! Zumindest nicht wirklich. Schon lange fuhr die Formula Cura 4 als Prototyp im Worldcup mit. Sogar einen WM-Titel hat die Bremse schon geholt: Mit Loic Bruni im September 2017 in Cairns, wobei er die Bremsen in seinem Weltmeisterlauf natürlich nur selten gebraucht hat. Doch seit Mitte Juni ist die Cura 4 nun auch für den Endverbraucher verfügbar. Und sie will nichts weniger sein als die perfekte Bremse. Nie dagewesene Power verspricht Formula für die neue Version des Wurfankers, dazu perfekte Dosierbarkeit und Ergonomie, geringes Gewicht sowie eine verbesserte Haltbarkeit.

Wie das alles? In Italien setzt man auf bewährte Rezepte. Zugunsten der Modulation hat man schon seit der Cura auf einen axialen Geberzylinder im Bremshebel umgestellt, der gegenüber dem alten System (etwa dem der T1) ein besseres Gefühl für die Dosierung erzeugen soll. Statt DOT kommt auch in der Cura 4 aus den gleichen Gründen ein Hydrauliköl zum Einsatz – allerdings ein Spezial-Öl aus der Eigenentwicklung von Formula, das mit einem hohen Siedepunkt die Vorteile von DOT (Temperaturfestigkeit) und dem klassischen Mineralöl (Modulation, Handhabung) verbinden soll.

Auch im Worldcup kommt die Cura 4 schon zum Einsatz. Hier am Unno von Greg Williamson.

Formula Cura 4: 180 Euro, 379 Gramm

Großflächige Bremsbeläge und vier 18 Millimeter dicke Bremskolben pro Sattel sollen gleichzeitig Kraft und Dosierbarkeit begünstigen. Außerdem wurde der Bremshebel gegenüber der Cura noch einmal ergonomisch optimiert. Die Kombination aus guter Standfestigkeit und geringem Gewicht sollen die Bremssättel bringen, die nun aus zwei geschmiedeten Aluminiumschalen zusammengesetzt sind. Alle die selbst schrauben, werden sich über das Speed-Lock System freuen, dass es erlaubt, Sattel und Leitung ohne nerviges Entlüften voneinander zu trennen und wieder zu verbinden. Erst ein Test muss zeigen, ob die Bremsen aber auch all das halten, was die vollmundigen Worte des Herstellers versprechen.

Quetschnippel adé: Speed lock nennt Formula das System, um die Bremsleitung trennen und wieder anschließen zu können, ohne dass Hydraulikflüssigkeit raus oder Luft rein kommt.

Drei Jahre hat man bei Formula eigenen Angaben zufolge an den neuen Bremsscheiben getüftelt. Standfest waren Formula-Scheiben schon vorher. Jetzt sollen sie darüber hinaus noch sehr leise sein und den Belagverschleiß gering halten.

Der Teufel liegt im Detail. Die großflächigen und dicken Sintermetall-Bremsbeläge sollen für gute Dosierbarkeit sorgen, ohne dass dafür Bremskraft geopfert werden muss.

Sicher ist: Das vom Hersteller angegebene Gewicht von 379 Gramm pro Bremse mit (natürlich viel zu kleiner) 160er-Scheibe, 85 Zentimeter langer Leitung und Montagematerial ist für einen Downhill- und Enduroanker mit vier Kolben wirklich sehr gut und steht somit in der Tradition der Italiener. Der Preis von um die 180 Euro geht in Ordnung. Verfügbar in Schwarz, Alu poliert und Gold. Alle Infos zur Formula Cura 4 finden Sie auch auf der  Formula-Website .

Gibt's auch in Gold. Für alle die es lieber etwas farbiger mögen.

Schlagwörter: Bremsen Downhill Enduro Formula


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2015: MTB-Scheibenbremsen
    9 Scheibenbremsen im Härtetest

    22.05.2015

  • Bike-Lexikon: MTB-Fachbegriffe
    Was ist …? – MTB-Begriffe einfach erklärt

    31.03.2016

  • Eurobike 2016: neue Mountainbike-Bremsen
    Eurobike-Neuheiten: Bremsen

    28.08.2016

  • Eurobike 2017: Shimano XT Vierkolben-Bremse
    Shimano XT-Bremse mit vier Kolben

    22.08.2017

  • Test Mountainbike-Bremsbeläge 2017
    18 MTB-Bremsbeläge im Verschleißtest

    06.09.2017

  • Best of Test: Mountainbike-Zubehör
    Das beste MTB-Zubehör 2017

    11.12.2017

  • Dauertest: Sram Guide Ultimate
    Sram Guide Ultimate im Langzeit-Check

    24.01.2018

  • Test: Scheibenbremsen für Mountainbikes
    XXL-Stopper: 4 MTB-Bremsen im Labor- und Praxistest

    22.02.2018

  • Neu: Shimano XTR M9100 für 2019
    Die neue Shimano XTR M9100 – endlich 12fach!

    25.05.2018

  • Enduro MTB-Rennen: Termine 2018
    Hier können Sie Enduro-Rennluft schnuppern

    15.03.2018

  • Neuer Trend: Enduro-Rennen für alle

    08.09.2011

  • Test 2017 – Super-Enduros: Santa Cruz High Tower LT CC
    Santa Cruz High Tower LT CC im Test

    21.12.2017

  • Neuheiten 2016: Liv Intrigue SX
    Liv Intrigue SX: abfahrtslastiges All Mountain

    02.07.2015

  • Liteville 901

    30.08.2008

  • Enduro-Blog 2015 von Raphaela Richter #06
    SSES Leogang: mit Geschwisterhilfe zum Gesamtsieg?

    22.09.2015

  • Mit dem Einrad auf einen Dreitausender

    16.10.2012

  • Santa Cruz Nomad: Fahrbericht zum neuen Enduro
    Nomad: Edler Enduro-Alleskönner

    01.06.2017

  • Super-Trial: Kenny Belaeys Cape Epic

    28.01.2013