Shimano Saint und Zee: zwei neue Gravity-Schaltungen Shimano Saint und Zee: zwei neue Gravity-Schaltungen Shimano Saint und Zee: zwei neue Gravity-Schaltungen

Shimano Schaltgruppen

Shimano Saint und Zee: zwei neue Gravity-Schaltungen

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 9 Jahren

Shimano stellte zwei neue Schaltgruppen für Downhiller und Freerider vor. Die „Saint“ wurde komplett überarbeitet, die günstige Einsteiger-Gruppe „Zee“ ist nagelneu. Der erste Test in Whistler.

Bis die großen Bikeparks öffnen und hochalpine Touren möglich sind, dauert es zwar noch einige Wochen. Aber Shimano lässt Gravity-Biker und Freerider bereits jetzt von einer neuen Schaltgruppe träumen. Mit der Vorstellung der neuen Saint-Gruppe und der Einführung der Einsteiger-Komponenten der Zee legen die Japaner im Gravity-Bereich nach. Alle hier vorgestellten Komponenten sind ab Juli 2012 erhältlich.

In die neue Saint-Gruppe wurden alle bekannten technischen Details (z.B. Hollowtech II, Ice Tech, usw.) gepackt, die man bei XTR und XT in den letzten beiden Jahren erstmals gesehen hat. Das wurde auch Zeit, denn die aktuellen Saint-Komponenten stammen aus dem Jahr 2008 und sind mittlerweile in die Jahre gekommen. In enger Zusammenarbeit mit den Worldcup-Ridern Aaron Gwin und Gee Atherton entstand nun eine extrem haltbare, leichte und leise Schaltgruppe für Downhiller und Freerider.

Shimano Saint – Schaltwerk mit zwei Modi und einem Hebel

Das neue Saint-Schaltwerk setzt wie das XTR-Modell auf den Shadow+-Modus, wie ihn Shimano nennt. Mit einem kleinen Hebel am Schaltwerk lässt sich die Spannung der Kette deutlich erhöhen. Dadurch schlägt sie in hartem Gelände deutlich weniger, springt seltener ab und läuft ruhiger. Außerdem lässt sich das Schaltwerk in zwei Modi fahren: Die Downhill-Variante dient für 11-28-Zahnkränze und im Freeride-Modus schaltet das Saint-Schaltwerk Ritzel bis 32 Zähne.

Mit der Saint-Gruppe deckt Komponenten-Riese Shimano den Gravity-Bereich ab.

Die neue Kurbel ist dank Hollowtech II-Technologie leichter als das Vorgänger-Modell. Und das, obwohl eine robuste Stahlachse und Gewindeeinsätze aus Stahl verwendet wurden. Für einfacheres Schalten im ruppigen Gelände hat Shimano die Shifter um bis zu zehn Prozent verlängert und die Hebelform ergonomischer gestaltet. Außerdem steht die bekannte Multi-Release-Option zur Verfügung. Das heißt, dass sich mehrere Gänge mit einem Hebeldruck schalten lassen.

Bremst Dich so schnell wie ein Baum, nur ohne den folgenden Krankenhaus-Aufenthalt: Die kräftige Saint-Bremse.

Bei der neuen Saint-Bremse kommen bei den 203 Millimeter großen Scheiben spezielle Kühlrippen zum Einsatz. Dadurch und durch die Sandwich-Konstruktion (Ice-Tech) sollen sich die Scheiben noch besser abkühlen durch den Fahrtwind. Shimano spricht von 20 Prozent mehr Bremskraft durch die Kühlrippen. In unserem Scheibenbremsen-Test 12/2010 hatten wir Probleme mit den ersten Ice-Tech-Bremsen . Solche Ausfälle hatten wir allerdings seitdem nie wieder.

Das neue konkave Saint-Pedal baut acht Millimeter niedriger und drei Millimeter breiter als das Vorgänger-Modell.

Die ersten Fahreindrücke in Whistler machten eine signifikant verbesserte Dosierbarkeit der neuen Stopper deutlich. Das Geheimnis dahinter: Die Kolben machen nicht leichzeitig, sondern nacheinander auf und zu. Auch die Ergonomie der neuen Hebel ist top. Auch der Grip der konkaven allerdings nicht gerade leichten Pedale konnte überzeugen.


Die Details der neuen Shimano Saint und die erste Probefahrt von Chefredakteur Josh Welz in Whistler hier im Video:

Shimano Zee – der preiswerte Einstieg in den Gravity-Bereich

Speziell für junge Downhiller und Freerider bringt Shimano den kleinen Bruder der Saint auf den Markt, die Zee. Sie geht Kompromisse beim Gewicht und Design ein, ist dafür aber um einiges günstiger als die Saint-Komponenten.

Schicke Gravity-Gruppe zum erschwinglichen Preis: Die neue Zee von Shimano im Überblick.

Beim neuen Zehnfach-Schaltwerk der Zee kommt ebenfalls die Shadow+-Technologie zum Einsatz. Hier muss man sich allerdings davor entscheiden, ob man die Variante für eine Downhill-Kassette oder zum Freeriden nimmt (bis 11-32 Zähne). Die Vierkolben-Bremse der Zee verzichtet auf die Ice-Tech-Scheiben, diese können aber nachgerüstet werden. Schalt- und Bremshebel lassen sich mit der I-Spec-Schelle gemeinsam am Lenker montieren.

Die robuste Zee-Kurbel kommt mit einer Stahl-Achse und Pedalgewinden aus Stahl. Nur als Single-Version mit 34, 36 oder 38 Zähnen erhältlich.

Sowohl die Shimano Saint als auch die Zee wird es ausschließlich als Einfach-Version geben. Mehr zu den beiden neuen Shimano-Gruppen Saint und Zee finden Sie in Kürze auf www.paul-lange.de und in unseren nächsten BIKE-Ausgaben.

Themen: EnduroFreeridesaintSchaltgruppeSchaltungShimanozee


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Deore XT feiert 30. Geburtstag

    14.04.2011

  • XTR-Trail-Schaltwerk

    14.04.2011

  • SRAM X.0 DH Downhill-Gruppe

    29.06.2011

  • Test 2012: Die Shimano XT-Gruppe im Langzeitest
    Dauertest: Shimano XT-Gruppe

    29.12.2011

  • Endurobikes – die Mehrkämpfer

    04.11.2003

  • Schaltung und Antrieb: Problem-Lösung bei Mountainbikes
    Troubleshooting: Probleme mit der MTB-Schaltung lösen

    09.03.2012

  • Neuheiten: Robot Bike R160
    Briten bringen maßgeschneiderte Rahmen mit 3D-Druck

    02.07.2016

  • Test 2020: Touren-Rucksäcke zwischen 25 und 31 Liter
    Große Runde: 8 Touren-Rucksäcke im Vergleich

    26.06.2020

  • Schaltungsvergleich 2010 - SRAM X.O vs. SHIMANO XT DynaSys

    07.06.2010

  • Orbea Rallon X10

    21.04.2014

  • Yoga für Biker mit Timo Pritzel
    Vom Freeride-Olymp auf die Yogamatte

    22.01.2021

  • Enduros um 2500 Euro

    23.08.2006

  • Neu: Shimano XTR M9100 für 2019
    Die neue Shimano XTR M9100 – endlich 12fach!

    25.05.2018