Können wir ein nachhaltiges Bike bauen? Können wir ein nachhaltiges Bike bauen? Können wir ein nachhaltiges Bike bauen?

Das Öko-Mountainbike – Aufruf

Können wir ein nachhaltiges Bike bauen?

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor einem Monat

Bei der Produktion und im Design von Bikes gibt es Verbesserungspotenzial in puncto Nachhaltigkeit. Können wir gemeinsam ein absolut nachhaltiges Mountainbike bauen?

Biken an sich ist umweltfreundlich. Schließlich produziert man keine Abgase, keinen Lärm und verursacht keine Megastaus so lange man auf einem Fahrrad sitzt. Wenn man so will, bietet ein Fahrrad die effizienteste und umweltfreundlichtse Art sich auf kurzen bis mittellangen Strecken fortzubewegen. Sitzt man auf einem Mountainbike und düst über Trails durch den Wald kommt zu den Attributen effizient und umweltfreundlich auch noch ein extrem großer Spaßfaktor. All das macht das Fahrrad zum Fortbewegungsmittel der Zukunft und sorgt dafür, dass immer mehr Menschen aufs Mountainbike steigen. Diesem Gedankengang würden sämtliche Mobilitätsgestalter und Umweltschützer zustimmen.

Biken in der Natur. Umweltfreundlicher kann man sich ansonsten nur zu Fuß fortbewegen.

Großes Verbesserungspotential beim ökologischen Fußabdruck von Fahrrädern

Nora Sophie Griefahn, Vorständin der Cradle to Cradle NGO, findet aber, dass man sich damit nicht zufrieden geben sollte. Bei der Produktion von Fahrrädern sieht sie „Verbesserungspotenzial an allen Ecken“. Fahrräder werden zwar absolut wirtschaftlich und so kostengünstig wie möglich produziert, allerdings fällt beim Design, bei der Wahl der Materialien und bei ihrer Verarbeitung zu einem Fahrrad der Gedanke an die Natur meist hinten runter. Die meisten Bikes werden gebaut, um zu funktionieren. Wenn sie mal nicht mehr funktionieren, also ihre Lebensdauer überschritten haben, bleibt häufig ein schwer recycelbares Produkt, manchmal sogar Sondermüll zurück.

Nora Sophie Griefahn, Vorständin der Cradle to Cradle NGO, setzt sich für eine ökologische Zukunft ein.

Die Cradle-to-Cradle-Prinzipien

Nora Sophie Griefahn kämpft als Vorständin der Cradle to Cradle NGO für eine absolut nachhaltige Fertigung von Produkten. Das Cradle-to-Cradle-Prinzip basiert deshalb zum großen Teil auf geschlossenen Rohstoffkreisläufen. Vereinfacht dargestellt kann unsere Gesellschaft langfristig nur wirklich nachhaltig leben, wenn schon bei der Entwicklung aller Produkte darauf geachtet wird, dass sie nach ihrem Lebenszyklus komplett recycelt werden können. Bei einer konsequenten Umsetzung dieses Gedankens ist der Mensch nicht länger ein Schädling im Öko-System der Natur. Egal, wie viel er konsumiert.

Wie ökologisch nachhaltig für Mensch und Natur werden Fahrräder heute produziert?

Ideale Rohstoffkreisläufe

In einer idealen Welt geht also nach der Lebenszeit eines Fahrrads oder eines Mounatinbike-Reifens kein Rohstoff verloren, sondern bleibt entweder in einem biologischen oder technischen Kreislauf.

Ein Fahrradreifen ist ein klassisches Verschleißteil. Weil sein Abrieb als winzig kleine Partikel in die Umwelt gelangt, muss das Material ökologisch abbaubar sein. Wie groß der Effekt von Reifanabrieb (hauptsächlich der von Autos) auf die Umwelt ist, zeigen Untersuchungen von Meereswasser. „Das Mikroplastik in Gewässern geht zu einem erheblichen Teil auf Reifenabriebe zurück“, weiß Nora Sophie Griefahn.

Ein Fahrradrahmen ist ein klassisches Beispiel für ein Produkt, dass in einem technischen Kreislauf kursieren sollte. Nach seiner Lebensdauer sollte ein Mountainbike demontiert und das Rahmenmaterial so recycelt werden, dass es ohne Qualitätsverlust wieder zu einem Fahrradrahmen oder anderen Produkt verarbeitet werden kann.

Wo liegen umwelttechnisch die größten Problemzonen bei der Produktion von Mountainbikes?

Wir haben uns exemplarisch mal einige Bauteile eines Mountainbikes angesehen, um das Verbesserungspotential konkret darzustellen.

Rahmen

Ist eine Carbon-Faser einmal im Rahmen verbaut, ist sie nicht mehr in ihrer vollen Länge und Qualität recyclebar. Sie ist damit verbraucht oder nur noch für minderwertige Zwecke einsetzbar. Meist werden Carbon-Rahmen überhaupt nicht recycelt. Rahmen aus Metall haben hier eine deutlich bessere Bilanz. Allerdings ist auch die Produktion von Aluminiumrahmen verbesserungsfähig. „Ich glaube nicht, dass der für die Produktion nötige Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien kommt“, gibt Nora Sophie Griefahn zu bedenken.

Federgabel

Eine Federgabel besteht aus vielen oftmals verpressten oder verklebten Bauteilen. Um die Rohstoffe zu erhalten, muss sie nach ihrer Lebenszeit wieder in ihre einzelnen Materialien zerlegt werden können. Im Produktdesign wird dieser letzte Schritt im Lebenszyklus einer Gabel meist nicht berücksichtigt.

Lack

Der Lack ist beim Recycling nicht so vom Rahmen zu trennen, dass man seine Rohstoffe wiederverwerten könnte. Er ist nach seinem Gebrauch Müll, der die Umwelt belastet.

Reifen

Auch ohne wilde Drifts gelangt Reifenabrieb beim Biken als Mikroplastik in die Umwelt.

Der Reifenabrieb gelangt als Mikroplastik in die Umwelt. Das Gummi müsste deshalb ökologisch abbaubar werden.

BREMSEN

Bremsbeläge verursachen Abrieb, der ökologisch abbaubar sein muss, weil er in die Umwelt gelangt. Auch die Bremsflüssigkeit muss umweltverträglich werden.

Auch die Verpackung, der Transport aus der Produktionsstätte und die Art und Weise wie produziert wird, bergen Verbesserungspotential, auf das wir in diesem ersten Schritt nicht genauer eingehen.

Was ist unser Plan?

Weil uns das Cradle-to-Cradle-Konzept so begeistert, haben wir uns gefragt: Schaffen wir es, gemeinsam mit der Fahrradindustrie und dem Input aus der Leserschaft exemplarisch ein komplett nachhaltiges Mountainbike nach dem Cradle-to-Cradle-Ansatz zu bauen? Wie könnte so ein Bike aussehen? Wie wird es sich fahren? Und was muss bei der Produktion beachtet werden?

Hilf uns bei der Entwicklung eines nachhaltigen Mountainbikes nach dem Cradle-to-Cradle-Ansatz. Sicherlich gibt es bereits viele Produkte im Mountainbike-Umfeld, die einen extrem nachhaltigen Gedanken verfolgen. Wenn Dir solche Produkte bekannt sind oder du selbst sogar solche Produkte produzierst, schick uns einfach eine E-Mail an l.doehl@bike-magazin.de und wir werden diesen Produkten eine Plattform in unserem Projekt widmen.

Neue Wege: Lassen sich möglichst viele Einzelteile eines Bikes besonders nachhaltig produzieren? Wir starten den Versuch.

Seminar zur Sensiblisierung der Branche

Darüber hinaus suchen wir Partner aus der Industrie, die sich mit uns von den Grundsätzen der Cradle-to-Cradle-Gesellschaft überzeugen lassen und bereit sind, exemplarisch Fahrradbauteile nach diesen Grundsätzen zu fertigen. Dafür organisieren wir bei ausreichender Nachfrage zusammen mit der Cradle to Cradle NGO ein Seminar, dass die Mitarbeiter der Fahrradindustrie für eine ökologische Produktion sensibilisert. Wir begleiten den exemplarischen Entstehungsprozess von ökologischen Bauteilen medial. Am Ende wollen wir alle Fahrradteile, die aus diesem Projekt entstehen, egal ob serienreif oder prototypisch, zu einem Mountainbike zusammenbauen. Du willst mitmachen und mit deiner Firma zum Pionier in der ökologischen Fahrradproduktion werden? Schreib uns eine Mail an l.doehl@bike-magazin.de.

Was ist Cradle to Cradle?

Dich interessiert das Thema, aber du fragst Dich, was Cradle to Cradle eigntlich genau bedeutet. Wir haben uns entschieden, unser Projekt mit dem Cradle-to-Cradle-Ansatz zu verfolgen, weil es unserer Meinung nach einer der ganz wenigen ökoloigschen Ansätze ist, der den Konsum von Menschen nicht verteufelt, sondern durch seine ganzheitliche Betrachtungsweise ein positives Bild der Zukunft in Aussicht stellt. Weitere Inforamtionen zum Cradle-to-Cradle-Prinzip gibt es auf der Webseite der entsprechenden Non-Govermental Organisation: www.c2c.ngo

Themen: BIKE 3/2021FahrradentwicklungNachhaltigkeitÖkoÖkologischÖko-Siegelrecycling


Die gesamte Digital-Ausgabe 3/2021 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Reduzierte MTB-Produkte Januar/Februar 2020
    Die besten Winter-Deals: Angebote für Biker

    21.01.2021

  • Test Federgabeln 2021: MTB-Fahrwerke von Feinsten
    Zu Besuch beim Fahrwerks-Fetischisten

    28.01.2021

  • Knarzen am Bike: Schrauberwissen
    Knacken am Bike: Wo kommt's her?

    08.01.2021

  • Lieferengpässe Fahrräder und Komponenten 2021
    Wir brauchen Nachschub!

    25.01.2021

  • Love Trails – Respect Rules #6 Stop Building illegal
    Stop Building illegal – legale Strecken müssen her!

    11.01.2021

  • MTB-Reifen: Das müssen Sie wissen
    Von Apex bis Zoll: Reifenwissen kompakt

    29.01.2021

  • Neuheiten 2021: Mountainbike-Zubehör mit Nachhaltigkeit
    Grüne Welle: Ökologisches und nachhaltiges Zubehör

    20.01.2021

  • Aktuelle Racebike-Trends im Profi-Check
    Hot or not? Racebikes mit Vario-Stützen und breiten Reifen

    01.02.2021

  • Service: Bike-Pflege statt Neukauf
    Frischzellenkur: So bleibt Ihr Bike lange in Schuss

    23.01.2021

  • The Slabs: Das neue Video von Danny MacAskill
    "Pretty scary" – Danny MacAskill gegen die Schwerkraft

    28.01.2021

  • Trainingspläne Grundlage Nina Hoffmann
    Fit wie Nina: Die Grundlagen-Trainingspläne

    23.12.2020

  • Übersicht: Test-Bikes in Ausgabe BIKE 1/2021
    BIKE 3/2021: Test-Bikes im Heft

    29.01.2021

  • Karkasse, Profile, Gummimischung: Alles zum Thema Reifen
    Von Race Sport bis Double Down

    29.01.2021

  • MTB-Bekleidung aus Merinowolle
    19 Merino-Klamotten für Biker

    07.03.2018

  • 3. Fahrradentwicklerkongress am 26. Juli in München

    28.06.2012

  • MTB-Reifen: Das müssen Sie wissen
    Von Apex bis Zoll: Reifenwissen kompakt

    29.01.2021

  • MTB-Trailcenter in Tschechien
    Tschechiens Trailcenter & GPS-Daten

    29.01.2021

  • Bio-Schmiermittel für die Kette
    Die besten biologischen Ketten-Schmiermittel

    16.02.2015

  • 4. Fahrradentwickler-Kongress im Rahmen der ISPO BIKE

    11.06.2013