BIKE Header Campaign
OTB WM Mont Sainte Anne 2019 OTB WM Mont Sainte Anne 2019

Mountainbiker stürzt und stirbt bei München

Horror: Tod nach vermeintlich harmlosem Sturz

Sebastian Brust am 21.10.2019

Sie fanden ihn allein im Wald: Vergangene Woche ist auf den Münchener Isartrails ein 39-jähriger Mountainbiker so schwer gestürzt, dass er noch am Abend an seinen inneren Verletzungen verstarb.

Viel ist nicht bekannt. Doch das Wenige reicht, um zu wissen: Es war ein tragisches Unglück. Wie die Polizei vergangene Woche mitteilte, fanden Passanten am Dienstang, den 15.10.2019 gegen 12:05 Uhr, bei Pullach südlich von München im Wald einen offenbar gestürzten Mountainbiker. Da der Radfahrer eine Platzwunde am Kopf hatte, verständigten die Spaziergänger umgehend über den Notruf 110 die Polizei. Der Verletzte wurde anschließend mit einem Rettungshubschrauber sofort zur notfallmedizinischen Behandlung in ein Münchener Krankenhaus geflogen.

Erste Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem Mountainbiker um einen 39-jährigen Münchener handelte, der auf der sogenannten "Isartrail Grünwaldrunde" in diesem Waldstück westlich der Isar unterwegs war. Zum Unfallhergang ist so gut wie nichts bekannt. Die polizeiliche Unfallaufnahme spricht von einem Sturz bei der Landung nach einem Sprung über eine etwa einen Meter hohe Schanze in leichtem Gefälle. Hinweise auf Fremdverschulden gäbe es keine.

Neuesten Informationen zufolge soll der verletzte Radfahrer zum Zeitpunkt, als die Passanten an der Unfallstelle eintrafen, bei Bewusstsein gewesen sein und am Boden gekniet haben. Zum Unfallhergang konnte er selbst keine Angaben machen, er hatte keine Erinnerung daran. Weil er eine blutende Wunde am Kopf hatte, wurde der Notarzt verständigt, der den Patienten auch mit Verdacht auf Kopfverletzungen in die Notaufnahme brachte.

Im Krankenhaus dann erst Entwarnung: Die Kopfverletzungen waren weniger schlimm als befürchtet – der Biker trug einen Helm, als er stürzte. Unglücklicherweise stellten die Ärzte innere Verletzungen an Niere und Lunge fest, die so schwer waren, dass der Patient daran noch in der Nacht auf Mittwoch verstarb. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.

Sebastian Brust am 21.10.2019

  • Das könnte Sie auch interessieren