YT Young Talent: Capra 2018

Ziege Reloaded: YT setzt dem Capra neue Hörner auf

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 3 Jahren

Das neue Capra von Versender YT kommt 2018 langbeiniger denn je und ab sofort in zwei Laufradgrößen daher. Bis zu 180 mm Federweg stehen zur Wahl. Wir haben das Großkaliber-Enduro bereits begutachtet.

Was ist neu?

Wie kann man ein Enduro mit Downhill-Genen noch abfahrtslastiger und potenter machen? Richtig: Man überarbeitet den Rahmen von Grund auf und packt noch etwas Federweg oben drauf. Als i-Tüpfelchen spendiert YT der neuen Capra-Flotte auch noch zwei Laufradgrößen, ohne das Gewicht aus den Augen zu verlieren. So soll das Topmodell mit 27,5 Zoll und 180 Millimeter Federweg gerade mal 13,2 Kilo auf die Waage bringen. Mit einem 2400 Gramm leichten Vollcarbon-Rahmen, der sogar für Doppelbrücken-Gabeln frei gegeben ist, Carbon-Felgen und im Fox-Factory-Trimm kostet das Ganze 5199 Euro.

Mit nur 13,5 Kilo (29 Zoll) fährt sich das Topmodell recht verspielt und handlich.

Das zweitteuerste Modell im Lineup (CF Pro) kommt ebenfalls mit Carbon-Rahmen und kostet 4299 Euro.

Jeweils fünf Modelle in 27,5 und 29 Zoll

Doch auch vier Modell-Varianten weiter unten (2499 Euro) soll die Waage mit dem ebenfalls nur 3000 Gramm schweren Alu-Rahmen bereits bei 14,1 Kilo stehen bleiben. Nicht schlecht für ein solches Kaliber. In beiden Laufrad-Varianten wird nur das jeweilige Topmodell CF Pro Race mit 180 (27,5 Zoll) bzw. 170 Millimeter (29 Zoll) Federweg ausgestattet sein. Alle Modelle darunter kommen durch kürzere Gabeln und Dämpfer mit reduziertem Hub auf zehn Millimeter weniger Federweg.

Das günstigste Capra (AL) gibt es bereits ab 2499 Euro. Auch das Modell darüber besitzt einen Alu-Rahmen und liegt bei 2999 Euro.

Für wen ist welche Laufradgröße?

Wer mit welcher Laufradgröße glücklicher wird, definiert sich in erster Linie über den Einsatzzweck und selbstverständlich die eigenen Vorlieben. Die 29er-Modelle gibt YT durch die Bank rund 300 Gramm schwerer an. Da es sich um komplett unterschiedliche Rahmen handelt, sind die Laufräder nicht kombinierbar. Seitens der Geometrie macht YT keine Experimente und lässt sogar die Kettenstrebenlänge bei den beiden größten Rahmen mitwachsen. Für genügend Laufruhe und dennoch Spieltrieb sorgen beim 27,5er ein 65er-Lenkwinkel kombiniert mit kurzen 427-Millimeter-Kettenstreben.

Die Züge verlaufen im Inneren des Hauptrahmens und sind am Ausgang fest geklemmt.

Moderne Geometrie mit Flipchip beim 29er

Ausschließlich beim 29er kommt ein Flipchip zum Einsatz, der die Wahl lässt zwischen Lenkwinkeln von 65,5 oder 66 Grad. Auch hier sind die Kettenstreben mit 435 Millimeter recht kurz. Vom Reach fallen die 29er-Capras über alle Größen hinweg zehn Millimeter länger aus und orientieren sich dadurch etwas mehr in Richtung Race (Reach in Größe L: 465 mm). Mit fünf Rahmengrößen ab Größe S ist das 27,5er am breitesten aufgestellt. Vom 29er-Capra gibt es vier Größen von M bis XXL.

Nur das 29er Capra verfügt über einen Flipchip, um den Lenkwinkel um 0,5 Grad zu ändern.

Überarbeitete Kinematik

Im Vergleich zum Vorgänger wurde auch die Kinematik überarbeitet. So besitzt das neue YT Capra ein höheres Übersetungsverhältnis im Anfangs- und mittleren Bereich, wodurch der Hinterbau noch feinfühliger und satter arbeitet. Die Endprogression wurde um sieben Prozent reduziert, was aber immer noch für genügend Reserven gegen Durchschläge sorgt.

Entgegen dem aktuellen Trend setzt YT auf eine E13-Kurbel mit E13-Kassette (9-46 Zähne). Das ergibt eine Bandbreite von 511 Prozent, was 11 Prozent mehr als bei der Eagle bedeutet.

Alle Modelle inklusive Gewichten im Preisvergleich.

Die flache Geometrie und der üppige Federweg glätten jedes Gelände.


Den ersten Fahreindruck vom 27,5er und 29er gibt es in BIKE 4/2018, ab 6. März am Kiosk.

Themen: BIKE 4/2018EnduroYoung TalentYT Industries


Die gesamte Digital-Ausgabe 4/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #13: EWS-Finale
    Enduro World Series #8: Saisonende in Finale Ligure

    08.10.2015

  • Mavic Crossmax Enduro
    Neues Laufrad-Reifen-System (WTS) von Mavic

    01.07.2013

  • Test: Rocket Comet Enduro 27,5
    Enduro-Test: Rocket Comet 27,5

    22.06.2016

  • Fahrbericht: Fox 36

    31.01.2008

  • Test 2017 – Enduros: Lapierre Spicy 327
    Lapierre Spicy 327 im Test

    09.05.2017

  • Specialized Stumpjumper Evo 2021
    Vollgas-Maschine ganz individuell: Stumpjumper Evo 2021

    06.10.2020

  • Test 2017: Polygon Square One EX9
    Enduro: Polygon Square One EX9 im Test

    22.11.2017

  • Enduro World Series 2016 #8 Finale Ligure
    EWS-Rennbericht: von Meer zu Meer

    04.10.2016

  • Test 2017 – Enduros: Canyon Strive AL 7.0 Race
    Canyon Strive AL 7.0 Race im Test

    09.05.2017