Neues Trek Slash: mehr Federweg und pfiffige Details Neues Trek Slash: mehr Federweg und pfiffige Details Neues Trek Slash: mehr Federweg und pfiffige Details

Trek Slash 2021

Neues Trek Slash: mehr Federweg und pfiffige Details

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor einem Jahr

Das Trek Slash bekommt mehr Federweg und pfiffige Deatils wie ein Staufach im Unterrohr. We viel hat der Neuling für die Saison 2021 noch mit dem Klassiker aus dem MTB-Portfolio von Trek gemein?

Die Entwicklung bei Enduro-Mountainbikes war die letzten Jahre eindeutig. Die meisten Hersteller haben den einstigen Alleskönnern mehr Federweg und damit meist auch eine dickere Federgabel verpasst. Außerdem wurden die Rahmengeometrien für den Rennsport optimiert. Ein längerer Radstand, flachere Lenkwinkel und gewachsene Reach-Werte sollen den Enduro-Bikes die nötige Laufruhe für High-Speed-Racing einhauchen. Wer den Markt schon länger beobachtet wird von den offensichtlichsten Änderungen beim neuen Trek Slash nicht überrascht sein. Man könnte sagen, die Amerikaner gehen mit dem Trend. Das neue Trek Slash rollt weiterhin auf großen 29er-Laufrädern. Der Federweg wächst um jeweils 10 Millimeter auf 170 Millimeter an der Gabel und 160 Millimeter am Heck. Der Lenkwinkel flacht um rund ein Grad auf 64,1 Grad ab. Der Radstand und Reach (Länge des Hauptrahmens) wachsen deutlich. Attestierten wir dem alten Trek Slash in unserem letzten Test (BIKE 9/19) noch ein verspieltes Handling, dürfte sich die Neuvorstellung deutlich laufruhiger fahren. So viel zum Trend. Aber Trek wäre nicht Trek – einer der innovativsten und einflussreichsten Bike-Hersteller am Markt – wenn sie sich nicht auch mit einzigartigen Entwicklungen vom Markt und damit vom Trend absetzten würden.

Neue Entwicklungen für mehr Grip und mehr Stauraum

Auch beim neuen Slash bleibt Trek seiner speziellen Thru-Shaft Dämpferkonstruktion und seinem Hinterbau mit dem Drehpunkt auf der Hinterachse treu. Neu hingegen ist, dass die verbauten Rockshox-Dämpfer in Zukunft eine dreistufige Schnellverstellung für die Low-Speed-Druckstufe haben. So können zum Beispiel Enduro-Racer ihr Setup von Stage zu Stage mit einem Handgriff anpassen. Für Strecken mit vielen Anliegern und Sprüngen kann man die Low-Speed-Druckstufe erhöhen. Im extrem steilen, technischen Gelände liegt die Hauptlast auf der Gabel. Um den Hinterbau dennoch sensibel zu halten kann die Druckstufe per Schnellverstellung verringert werden. Ein Gimmick, das vor allem Fahrwerksfetischisten lieben werden.

Hersteller Der für Trek typische Drehpunkt auf der Hinterachse bleibt auch beim neuen Slash erhalten.

Hersteller Die dreistufige Low-Speed-Schnellverstellung funktioniert über einen kleinen Hebel hinter dem Lockout-Hebel. 

Hersteller Das komplette Unterrohr wird jetzt von einem dicken Kunststoffschoner gegen Steinschläge geschützt.

Außerdem verpasst Trek dem Unterrohr des Slash direkt unter dem Flaschenhalter ein Lucke und damit Platz für einen Ersatzschlauch oder ein Minitool. Wie bei der SWAT-Box von Specialized kann man die Lucke mit einem Handgriff ohne Werkzeug öffnen. Trek nutzt dafür das gleiche System, welches schon bei einigen Rennrädern zum Einsatz kommt. Im Gegensatz zu Specialized ist die Aussparung im Unterrohr aber sogar mit einer Gummidichtung versehen. Komplett wasserdicht ist das Staufach dennoch nicht. Über den Steuersatz kann geringfügig Wasser eintreten.

Hersteller Das neue Staufach im Unterrohr (unter dem Flaschenhalter) ist sogar leicht gedichtet und ist in jedem Trek Slash (auch in den Alu-Modellen) vorhanden.

Hersteller Der Knock-Block-Steuersatz mit integriertem Lenkanschlag dient zum Schutz des Oberrohrs bei Stürzen. In der neuesten Version kann man zwei Grad mehr in jede Richtung einschlagen.

Das Wichtigste zum neuen Trek Slash im Überblick

  • Der Federweg wächst um 10 Millimeter auf 170/160 Millimeter.
  • Die Geometrie wird abfahrtslastiger.
  • Der Dämpfer bekommt eine Low-Speed-Schnellverstellung.
  • Das Unterrohr hat jetzt ein Staufach wie bei Specialized.
  • Der Carbonrahmen soll ohne Dämpfer nur 2450 Gramm wiegen (Herstellerangabe).
  • Das Trek Slash 8 (Aluminium-Rahmen und GX Ausstattung / 3499 Euro) wiegt 15,1 Kilo.
  • Die Sattelstütze bekommt bis zu 200 Millimeter Verstellbereich.
  • Es wird zwei Aluminium- und fünf Carbon-Modelle zwischen 3000 und 9100 Euro geben.
  • Das Rahmenset inklusive Dämpfer kostet 2499 Euro in Alu und 3999 Euro in Carbon.

Trek Geradlinige Linienführung, voluminöse Rohre. Die Optik des Rahmens bleibt typisch Trek.

Die neue Trek Slash: Geometrie

Weiterhin bleibt die Geometrie des Trek Slash über einen Flipchip verstellbar. Wir veröffentlichen die Daten für die flache Einstellung. Dreht man den Flipchip wird der Lenkwinkel um 0,5 Grad steiler. (Alle Angaben im Millimeter)

 

S

M

M/L

L

XL

Sitzrohr

395

420

435

450

500

Sitzwinkel

75,6°

75,6°

75,6°

75,6°

75,6°

Lenkwinkel

64,1°

64,1°

64,1°

64,1°

64,1°

Steuerrohr

100

100

105

115

140

Oberrohr (horizontal)

585

610

629

649

684

Tretlagerhöhe

345

345

345

345

345

Kettenstreben

437

437

437

437

437

Radstand

1197

1222

1243

1264

1305

Reach 

425

450

469

486

516

Stack

621

622

626

635

658

Die Trek Slash-Modelle in der Übersicht

Trek Das Trek Slash 7 mit Alu-Rahmen, Rockshox Yari-Gabel und NX Schaltung kostet 2999 Euro.

Trek Das Trek Slash 8 kostet 3499 Euro, hat immer noch einen Alu-Rahmen, aber dafür eine Rockshox Lyrik Select+-Gabel und eine Sram Eagle GX-Schaltung. Wir haben das Bike schon im BIKE-Labor gewogen. Inklusive Pedale bringt es 15,6 Kilo auf die Waage.

Trek Das Trek Slash 9.7 ist für 4499 Euro das günstigste Modell mit Carbon-Rahmen. Es hat eine Fox 36 Rythm-Gabel, einen Fox DPX2-Dämpfer und einen Sram Eagle NX/GX Schaltungsmix.

Trek Das Slash 9.8 hat als erstes Modell eine Rockshox ZEB-Gabel mit dicken 38-Millimeter-Standrohren. Für die Sram Eagle GX Ausstattung zahlt man 6599 Euro. Dasselbe Bike mit Shimano XT-Ausstattung kostet ebenfalls 6599 Euro.

Trek Das Trek Slash 9.8 XT für 6599 Euro.

Trek Für die Top-Version mit Sram XO1 Eagle-Ausstattung legt man 9099 Euro auf den Tresen.

Trek Wahlweise gibt es das Slash-Topmodell auch mit XTR-Ausstattung für 9099 Euro.

Themen: 160 mmEnduroNeuheiten 2021SlashTrek


Die gesamte Digital-Ausgabe 11/2020 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Neuheiten 2017: Trek Slash 29
    Big Foot: Carbon-Enduro Trek Slash 29

    19.07.2016Das Trek Slash 29 ist das neue Enduro-Racebike in der MTB-Palette von Trek. Nur noch ein Rahmen in Carbon, nur noch für 1-fach-Antriebe und nur noch mit 29-Zoll-Laufrädern – hier ...

  • Enduro-Test 2017: Specialized S-Works gegen Trek Slash
    Duell Specialized S-Works Enduro 29 vs. Trek Slash 9.9

    15.06.2017Wer ein potentes 29er-Enduro sucht, kommt an diesen beiden Bikes nicht vorbei. Slash 9.9 und Enduro S-Works buhlen im Highend-Sektor um die Enduro-Krone. Wir baten die beiden ...

  • Test 2020: Trek Top Fuel 9.9
    Schnelles Trailbike: Trek Top Fuel 9.9 im Test

    28.01.2020Die Neuausrichtung des Top Fuel ist Trek voll und ganz geglückt. Durch den gewachsenen Federweg hat sich das damalige Marathon-Fully zum schnellen Trailbike gemausert – wie unser ...

  • Test 2020: Trek Supercaliber vs. Canyon Lux vs. Stoll R1
    Schlägt Canyon oder Stoll das Trek Supercaliber im Test?

    06.03.2020Das kurzhubige Supercaliber von Trek definiert eine neue Racebike-Kategorie. Wir haben das kernige MTB-Fully im Kampf gegen die Uhr gegen ein Stoll-Hardtail und das Canyon Lux CF ...

  • Radon Neuheiten: Swoop 2021
    Radon Swoop: Neue Carbon-Version des Super-Enduros

    16.05.2020Neben dem Alu-Swoop bringt Direktversender Radon nun erstmals eine Carbon-Version des Super-Enduros. Das 2020er Radon Swoop mit 170 mm Federweg gibt's in drei Versionen – alle in ...

  • Test 2021: Santa Cruz 5010
    Test Santa Cruz 5010 – Trailbike oder Mini-Enduro?

    30.08.2020Mit dem neuen 5010 verpasst Santa Cruz dem letzten Bike seiner Modellpalette einen tiefliegenden Dämpfer. Mit den kleinen 27,5-Zoll-Laufrädern birgt der Neuling neben Fahrspaß ...

  • Rockshox ZEB: MTB-Federgabel mit 38-mm-Standrohren
    Rockshox ZEB: Neue Enduro- und E-MTB-Gabel

    07.07.2020Die Rockshox Zeb mit steifem 38-Millimeter-Chassis und Charger 2.1-Dämpfer ist die Antwort auf Fox' 38-Federgabel. Sie soll sich in der Enduro-World-Series und an E-MTBs bewähren. ...

  • Mondraker Superfoxy Aluminium 2021
    Enduro-Bike Superfoxy erstmals in Aluminium

    12.08.2020Das Mondraker Edel-Enduro Superfoxy war wegen des Carbonrahmens bislang ziemlich exklusiv. Jetzt kommt das Enduro-MTB erstmals auch in Aluminium und wird dadurch deutlich ...

  • Test 2020: Enduros von 4000 bis 5000 Euro
    6 Enduros im Labor- und Bikepark-Test

    20.08.2020Wenn es um Enduros für 4000–5000 Euro geht, stehen Canyon, Giant, Propain, Radon, Specialized und YT bei den BIKE- und FREERIDE-Lesern ganz weit oben. Getestet wurde im Bikepark ...

  • Trek Procaliber 2021
    Ab 1750 Euro: das neue Trek Procaliber Hardtail

    27.08.2020Mit dem IsoSpeed-Gelenk spielt Trek bei seinem Carbon-Hardtail Procaliber schon lange die Komfortkarte. Daran hält auch die 2021er-Version fest. Die vier neuen Modelle starten ab ...

  • Bike of the Year 2020: Trek Supercaliber
    Sieger Marathon: Das Trek Supercaliber

    28.08.2020Effizient wie ein Hardtail, abfahrtsstark wie ein Fully. Das Trek Supercaliber ist ein Bike der Superlative und gewinnt die Leserwahl zum Bike of the Year in der Kategorie ...

  • Enduro-MTB-Trails in Deutschland, Österreich und Italien
    8 Enduro-Trails, die Du fahren musst

    26.08.2020Enduro-Trails gibt es viele, doch nur wenige erobern unser Herz. Hier zeigen wir Euch unsere Top-Favoriten. Acht MTB-Trails, die Du als Enduro-Biker gefahren sein musst!

  • Neu: Maxxis Assegai Reifen 2018
    Maxxis: Greg Minnaar bekommt Signature-Reifen

    19.04.2018Robust, formstabil, mit massig Grip und (Downhill-)weltmeisterlichem Rollwiderstand: Der Maxxis Assegai ist der persönliche Reifen von Greg Minnaar, dem erfolgreichsten ...

  • Test 2015: Marathon-Fullys & sportliche All Mountains
    Acht Marathon-Bikes ab 3799 Euro im Test

    25.02.2016In jeder Firma gibt es Mitarbeiter, die hoch qualifiziert sind UND alles geben. Hier sind die passenden Bikes für die Leistungsträger. Acht heiße Maschinen, die Gas geben wollen ...

  • USA: Enduro-Etappenrennen Trans Cascadia
    Mitgefahren: Enduro-Rennen im Urwald Oregons

    31.01.2020In den wilden Wäldern Oregons herrschen andere Gesetze. Hier, in der Nähe der kanadischen Grenze, feiert das Enduro-Etappen-Abenteuer Trans Cascadia das Biken in seiner ...

  • Norco Six 2

    31.01.2008FAZIT: Bergauf fährt es okay, bergab ist es unser Lieblingsbike. Norco hat ein echtes Superenduro im Angebot!

  • Dauertest: Scott Genius LT 710 Plus
    Enduro-Langzeittest: Scott Genius LT 710 Plus

    27.07.2018Die Kombination aus breiten Plus-Reifen und 160 Millimetern Federweg versprach Komfort, Grip und Reserven bergab. Viel Aufmerksamkeit gab es mit dem Scott Genius LT beim Dauertest ...

  • Praxis-Duell: Trek E-Caliber vs. Trek Supercaliber
    Heldenkraft auf Zuteilung

    16.03.2021Das Trek E-Caliber mit herausnehmbarem Motor will E-MTB und Race-Fully gleichzeitig sein. Wieso eigentlich?, fragte sich unser Autor und trat mit einem klassischen Race-Bike gegen ...

  • Übersicht: Test-Bikes Ausgabe BIKE 4/2021
    BIKE 4/2021: Test-Bikes im Heft

    02.03.2021Acht Trailbikes bis 4000 Euro, sechs Kinder-Fullys mit 24, 26 und 27,5 Zoll sowie das 77designz Kavenz VHP 16 V5 im Einzeltest: die Test-Bikes in BIKE 4/2021.

  • Orbea Rallon X10

    21.04.2014Es scheint, als hätten die Spanier ihrem neuen Baby namens Rallon X besonders viel Liebe und Herzblut angedeihen lassen, was sich direkt in der Geometrie niederschlägt.

  • Enduro-Blog 2015 von Raphaela Richter #02
    SSES 2015 #1: Richter gewinnt in Treuchtlingen

    28.04.2015Der Saisonauftakt der Specialized-SRAM Enduro-Series hätte für Raphaela Richter nicht besser ausfallen können. Aber die Strecke war auch einfach nur "geil".