Trek Slash 2021

Neues Trek Slash: mehr Federweg und pfiffige Details

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor 3 Monaten

Das Trek Slash bekommt mehr Federweg und pfiffige Deatils wie ein Staufach im Unterrohr. We viel hat der Neuling für die Saison 2021 noch mit dem Klassiker aus dem MTB-Portfolio von Trek gemein?

Die Entwicklung bei Enduro-Mountainbikes war die letzten Jahre eindeutig. Die meisten Hersteller haben den einstigen Alleskönnern mehr Federweg und damit meist auch eine dickere Federgabel verpasst. Außerdem wurden die Rahmengeometrien für den Rennsport optimiert. Ein längerer Radstand, flachere Lenkwinkel und gewachsene Reach-Werte sollen den Enduro-Bikes die nötige Laufruhe für High-Speed-Racing einhauchen. Wer den Markt schon länger beobachtet wird von den offensichtlichsten Änderungen beim neuen Trek Slash nicht überrascht sein. Man könnte sagen, die Amerikaner gehen mit dem Trend. Das neue Trek Slash rollt weiterhin auf großen 29er-Laufrädern. Der Federweg wächst um jeweils 10 Millimeter auf 170 Millimeter an der Gabel und 160 Millimeter am Heck. Der Lenkwinkel flacht um rund ein Grad auf 64,1 Grad ab. Der Radstand und Reach (Länge des Hauptrahmens) wachsen deutlich. Attestierten wir dem alten Trek Slash in unserem letzten Test (BIKE 9/19) noch ein verspieltes Handling, dürfte sich die Neuvorstellung deutlich laufruhiger fahren. So viel zum Trend. Aber Trek wäre nicht Trek – einer der innovativsten und einflussreichsten Bike-Hersteller am Markt – wenn sie sich nicht auch mit einzigartigen Entwicklungen vom Markt und damit vom Trend absetzten würden.

Neue Entwicklungen für mehr Grip und mehr Stauraum

Auch beim neuen Slash bleibt Trek seiner speziellen Thru-Shaft Dämpferkonstruktion und seinem Hinterbau mit dem Drehpunkt auf der Hinterachse treu. Neu hingegen ist, dass die verbauten Rockshox-Dämpfer in Zukunft eine dreistufige Schnellverstellung für die Low-Speed-Druckstufe haben. So können zum Beispiel Enduro-Racer ihr Setup von Stage zu Stage mit einem Handgriff anpassen. Für Strecken mit vielen Anliegern und Sprüngen kann man die Low-Speed-Druckstufe erhöhen. Im extrem steilen, technischen Gelände liegt die Hauptlast auf der Gabel. Um den Hinterbau dennoch sensibel zu halten kann die Druckstufe per Schnellverstellung verringert werden. Ein Gimmick, das vor allem Fahrwerksfetischisten lieben werden.

Der für Trek typische Drehpunkt auf der Hinterachse bleibt auch beim neuen Slash erhalten.

Die dreistufige Low-Speed-Schnellverstellung funktioniert über einen kleinen Hebel hinter dem Lockout-Hebel. 

Das komplette Unterrohr wird jetzt von einem dicken Kunststoffschoner gegen Steinschläge geschützt.

Außerdem verpasst Trek dem Unterrohr des Slash direkt unter dem Flaschenhalter ein Lucke und damit Platz für einen Ersatzschlauch oder ein Minitool. Wie bei der SWAT-Box von Specialized kann man die Lucke mit einem Handgriff ohne Werkzeug öffnen. Trek nutzt dafür das gleiche System, welches schon bei einigen Rennrädern zum Einsatz kommt. Im Gegensatz zu Specialized ist die Aussparung im Unterrohr aber sogar mit einer Gummidichtung versehen. Komplett wasserdicht ist das Staufach dennoch nicht. Über den Steuersatz kann geringfügig Wasser eintreten.

Das neue Staufach im Unterrohr (unter dem Flaschenhalter) ist sogar leicht gedichtet und ist in jedem Trek Slash (auch in den Alu-Modellen) vorhanden.

Der Knock-Block-Steuersatz mit integriertem Lenkanschlag dient zum Schutz des Oberrohrs bei Stürzen. In der neuesten Version kann man zwei Grad mehr in jede Richtung einschlagen.

Das Wichtigste zum neuen Trek Slash im Überblick

  • Der Federweg wächst um 10 Millimeter auf 170/160 Millimeter.
  • Die Geometrie wird abfahrtslastiger.
  • Der Dämpfer bekommt eine Low-Speed-Schnellverstellung.
  • Das Unterrohr hat jetzt ein Staufach wie bei Specialized.
  • Der Carbonrahmen soll ohne Dämpfer nur 2450 Gramm wiegen (Herstellerangabe).
  • Das Trek Slash 8 (Aluminium-Rahmen und GX Ausstattung / 3499 Euro) wiegt 15,1 Kilo.
  • Die Sattelstütze bekommt bis zu 200 Millimeter Verstellbereich.
  • Es wird zwei Aluminium- und fünf Carbon-Modelle zwischen 3000 und 9100 Euro geben.
  • Das Rahmenset inklusive Dämpfer kostet 2499 Euro in Alu und 3999 Euro in Carbon.

Geradlinige Linienführung, voluminöse Rohre. Die Optik des Rahmens bleibt typisch Trek.

Die neue Trek Slash: Geometrie

Weiterhin bleibt die Geometrie des Trek Slash über einen Flipchip verstellbar. Wir veröffentlichen die Daten für die flache Einstellung. Dreht man den Flipchip wird der Lenkwinkel um 0,5 Grad steiler. (Alle Angaben im Millimeter)

 

S

M

M/L

L

XL

Sitzrohr

395

420

435

450

500

Sitzwinkel

75,6°

75,6°

75,6°

75,6°

75,6°

Lenkwinkel

64,1°

64,1°

64,1°

64,1°

64,1°

Steuerrohr

100

100

105

115

140

Oberrohr (horizontal)

585

610

629

649

684

Tretlagerhöhe

345

345

345

345

345

Kettenstreben

437

437

437

437

437

Radstand

1197

1222

1243

1264

1305

Reach 

425

450

469

486

516

Stack

621

622

626

635

658

Die Trek Slash-Modelle in der Übersicht

Das Trek Slash 7 mit Alu-Rahmen, Rockshox Yari-Gabel und NX Schaltung kostet 2999 Euro.

Das Trek Slash 8 kostet 3499 Euro, hat immer noch einen Alu-Rahmen, aber dafür eine Rockshox Lyrik Select+-Gabel und eine Sram Eagle GX-Schaltung. Wir haben das Bike schon im BIKE-Labor gewogen. Inklusive Pedale bringt es 15,6 Kilo auf die Waage.

Das Trek Slash 9.7 ist für 4499 Euro das günstigste Modell mit Carbon-Rahmen. Es hat eine Fox 36 Rythm-Gabel, einen Fox DPX2-Dämpfer und einen Sram Eagle NX/GX Schaltungsmix.

Das Slash 9.8 hat als erstes Modell eine Rockshox ZEB-Gabel mit dicken 38-Millimeter-Standrohren. Für die Sram Eagle GX Ausstattung zahlt man 6599 Euro. Dasselbe Bike mit Shimano XT-Ausstattung kostet ebenfalls 6599 Euro.

Das Trek Slash 9.8 XT für 6599 Euro.

Für die Top-Version mit Sram XO1 Eagle-Ausstattung legt man 9099 Euro auf den Tresen.

Wahlweise gibt es das Slash-Topmodell auch mit XTR-Ausstattung für 9099 Euro.

Themen: 160 mmEnduroNeuheiten 2021SlashTrek


Die gesamte Digital-Ausgabe 11/2020 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Neuheiten 2017: Trek Slash 29
    Big Foot: Carbon-Enduro Trek Slash 29

    19.07.2016

  • Enduro-Test 2017: Specialized S-Works gegen Trek Slash
    Duell Specialized S-Works Enduro 29 vs. Trek Slash 9.9

    15.06.2017

  • Test 2020: Trek Top Fuel 9.9
    Schnelles Trailbike: Trek Top Fuel 9.9 im Test

    28.01.2020

  • Test 2020: Trek Supercaliber vs. Canyon Lux vs. Stoll R1
    Wer schlägt das Trek Supercaliber im Test?

    06.03.2020

  • Radon Neuheiten: Swoop 2021
    Radon Swoop: Neue Carbon-Version des Super-Enduros

    16.05.2020

  • Test 2021: Santa Cruz 5010
    Test Santa Cruz 5010 – Trailbike oder Mini-Enduro?

    30.08.2020

  • Rockshox ZEB: MTB-Federgabel mit 38-mm-Standrohren
    Rockshox ZEB: Neue Enduro- und E-MTB-Gabel

    07.07.2020

  • Mondraker Superfoxy Aluminium 2021
    Enduro-Bike Superfoxy erstmals in Aluminium

    12.08.2020

  • Test 2020: Enduros von 4000 bis 5000 Euro
    6 Enduros im Labor- und Bikepark-Test

    20.08.2020

  • Trek Procaliber 2021
    Ab 1750 Euro: das neue Trek Procaliber Hardtail

    27.08.2020

  • Bike of the Year 2020: Trek Supercaliber
    Sieger Marathon: Das Trek Supercaliber

    28.08.2020

  • Enduro-MTB-Trails in Deutschland, Österreich und Italien
    8 Enduro-Trails, die Du fahren musst

    26.08.2020

  • Test 2016: Focus Sam C Team
    Enduro-Racer Focus Sam C Team im Test

    24.05.2016

  • Test 2016: Enduro-Bikes unter 3500 Euro
    Enduro-Test: 160-mm-Bikes unter 3500 Euro

    02.10.2016

  • Eurobike 2018: Pivot Firebird 29
    Der Pivot Feuervogel kommt 2019 in 29 Zoll

    21.06.2018

  • Test 2017: Maxx Fab4 29
    Enduro mit Plus-Reifen: Maxx Fab4 29 im Einzeltest

    10.07.2017

  • GT Force LE

    24.07.2013

  • Eurobike 2015: Neuheiten Enduro-Mountainbikes
    Die spannendsten Enduro-Mountainbikes für 2016

    25.09.2015

  • Test 2014: Trek Superfly 9.6
    Das Trek Superfly 9.6 im BIKE-Test

    24.03.2014

  • Enduro Einzeltests 2011

    15.06.2011

  • Schon getestet: Trek Neuheiten 2008

    19.09.2007