1 Plattform – 2 neue Bikes: Last Glen und Coal 1 Plattform – 2 neue Bikes: Last Glen und Coal 1 Plattform – 2 neue Bikes: Last Glen und Coal

Last Neuheiten 2020: Glen und Coal

1 Plattform – 2 neue Bikes: Last Glen und Coal

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor einem Jahr

Last zeigt mit dem Glen und dem Coal zwei neue Aluminium-Bikes als 29er und MX-Version. Das All Mountain und das Enduro des Versenders teilen sich ab sofort eine gemeinsame Rahmenplattform.

Eine neue Rahmenplattform, zwei Federwegsoptionen, zwei Laufradvarianten und fünf Rahmengrößen: Last präsentiert ein paar Wochen nach dem superleichten Carbon-Enduro Tarvo auf einen Schlag zwei neue Alu-Mountainbikes. Sowohl das Enduro-Bike Coal mit 160 Millimeter, als auch das All Mountain Glen mit 145 Millimeter Hub rollen zukünftig auf 29-Zoll-Laufrädern. Zusätzlich gibt es die zwei Versender-Fullys mit MX-Laufradkombi (29'' vorne/27,5” hinten).

Paul Masukowitz 1799 Euro kostet der neue, 2,9 Kilo schwere Glen-Rahmen ohne Dämpfer, 2238 Euro beispielsweise mit einem Fox Float DPX2 Factory.

Last Coal & Glen – die Fakten

  • Rahmenmaterial: 6011 Aluminium
  • Rahmengewicht: ab 2,9 kg
  • Fünf Größen: 155/165/175/185/195 (=Körpergröße in cm)
  • Federweg: Coal 160 mm / Glen 145 mm
  • Laufradgröße: 29” und MX mit 27,5”-Hinterrad
  • Bikepark-Freigabe und Crash Replacement

Paul Masukowitz Für das neue Glen empfiehlt Last Federgabeln mit 150 Millimeter Federweg, maximal sind 170er-Gabeln erlaubt.

Paul Masukowitz 12,5 Kilo soll das leichteste Komplettbike des Glen auf die Waage bringen.

Paul Masukowitz Wie an anderen Last-Bikes auch hängt das Schaltwerk am Universal Derailleur Hanger (UDH) von Sram. Dieses Schaltauge erlaubt die Montage eines normalen Schaltwerks – egal von welchem Hersteller.

Paul Masukowitz Zur Dämpferbefestigung kommt eine neue Verschraubung aus Titan zum Einsatz. Bei Demontage des Dämpfers hält der Umlenkhebel die Unterlegscheiben am Trunnion Mount.

Glen und Coal unterscheiden sich auf dem Papier um nur 15 Millimeter Federweg am Hinterbau und 20 Milliimeter an der Front. Auf dem Trail dürfte das Coal allerdings ins Lager der potenten Enduros gehören, das Glen dagegen zu den abfahrtslastigen All Mountains. Das hat bereits unser Test des Last Glen MX in BIKE 5/20 gezeigt, in dem das All Mountain mit 150/134 mm Federweg zu den besten Bikes im Downhill gehörte. Doch nun bekommt das Glen noch mehr Federweg. Und wie bekommt Last aus einem Rahmen zwei Modelle hin? Je nach Modell und Laufradgröße variiert die Dämpfereinbaulänge und der Umlenkhebel. Die MX-Option wird durch ein längeres Link realisiert, so bleibt die ursprüngliche Geometrie trotz deutlich kleinerem Hinterrad erhalten. Die MX-Option bietet insbesondere kleinen Fahrern mehr Bewegungsfreiraum.

Statt S, M oder L setzt Last auf Körpergrößenangaben

Bei Coal und Glen passt Last die Kettenstrebenlänge, den Sitzwinkel, die Tretlagerhöhe und die Steuerrohrlänge größenspezifisch an. Die Kettenstrebenlänge der Größe 155 beträgt kurze 427 mm, und wächst kontinuierlich bis auf 444 mm für Größe 195. Bei den großen Rahmengrößen steht das Sitzrohr noch etwas steiler, um mehr Druck aufs Vorderrad zu bekommen. Die kurzen Sitzrohre und die volle Versenkbarkeit der Sattelstütze lassen Bikern die Wahl zwischen mehreren Größen – je nach Vorliebe für ein längeres oder kürzeres Rad. Die Größen 155 und 165 bieten ein um fünf Millimeter tieferes Tretlager, da kürzere 170-mm-Kurbeln vorgesehen sind. Zusammen mit dem kurzen Sitzrohr und den sehr kompakten Kettenstreben sollen diese Punkte ein außergewöhnlich agiles 29er oder MX-Bike für kleine Fahrer generieren.

Hersteller Das Glen kommt mit 65 Grad Lenkwinkel und einem kletterfreundlichen 77 Grad steilen Sitzwinkel. Die Sitzposition auf dem Glen ist im Vergleich zum Coal etwa einen Zentimeter nach vorne verlagert.

Das neue Coal und Glen gibt's in unbehandeltem Aluminium. Die "raw"-Variante ist weder farblos eloxiert, noch klar lackiert. Der Rahmen kann dadurch jederzeit wieder frisch aufpoliert werden. Ebenfalls erhältlich: eine robuste schwarz eloxierte Version und eine transparent blaue Pulverbeschichtung. Auch individuelle Farbwünsche kann Last auf Anfrage für 799 Euro Aufpreis realisieren.

Paul Masukowitz 160 Millimeter hinten, 170 Millimeter lange Federgabeln maximal: das neue Last Coal in der Raw-Variante.

Hersteller Die Geometrie des Last Coal im Überblick: Der Lenkwinkel von 64 Grad gibt viel Sicherheit und Kontrolle in anspruchsvollem Gelände. Die Tretlagerhöhe ist bewusst moderat gewählt, so dass ein guter Kompromiss zwischen tiefem Schwerpunkt und ausreichend Bodenfreiheit entsteht.

Preise, Gewichte und Verfügbarkeit

Neben Rahmensets von Coal und Glen bietet Last auch Komplettbikes an. Per Konfigurator kann man nicht nur die Komponenten selbst bestimmen, sondern auch die Farbe der Decals. Glen-Komplettbikes sind ab 12,5 kg möglich und preislich geht es bei 3299 Euro los. Das Enduro-Bike Coal startet bei 3459 Euro und kann ein Gesamtgewicht
ohne Pedale von 12,6 Kilo erreichen.

Neben dem Versandweg haben Kunden die Möglichkeit, ihr Bike am Firmensitz in Dortmund abzuholen und im Rahmen einer geführten Testfahrt auf sich einstellen zu lassen. Alle Infos dazu gibt's auf www.last-bikes.com .

Paul Masukowitz Das Coal-Rahmenset gibt's ohne Dämpfer auch für 1800 Euro, mit Rock Shox Superdeluxe Ultimate RCT liegt es bei 2238 Euro.

Paul Masukowitz Beim Coal und Glen setzt Last auf vollkugelige, rostfreie, gedichtete Rillenkugellager.

Die beiden neuen Last-Mountainbikes sind als individueller Custom-Aufbau und als Rahmenset ab sofort bestellbar und sollen ab Juli 2020 lieferbar sein.

Paul Masukowitz Die MX-Version des Coal mit 29er-Vorderrad und 27,5-Zoll-Hinterrad.

Themen: 29 ZollAluminiumCoalEnduroGlenLastMX-LaufradkombiNeuheiten 2020Trailbike


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Eurobike 2019: Nicolai Saturn 14
    Nicolai Saturn 14: Neue Schweißkunst für Trail-Biker

    05.07.2019Kalle Nicolai hat den Schweißbrenner angeschmissen, um den Fans seiner Marke ein neues Trailbike zu präsentieren. Die Geometrie des Saturn 14 ist radikal, wie man das von Nicolai ...

  • Eurobike 2019: Bulls Wild Creed
    Wild Creed: Carbon-Enduro von Bulls [Video]

    15.09.2019Mit dem Bulls Wild Creed wurde Deutschlands schnellstem Enduro-Racer Christian Textor ein Arbeitsgerät der Spitzenklasse auf den Leib geschneidert.

  • Eurobike 2019: Hope HB.130
    Hope HB.130: Carbon-Trailbike „made in England“

    27.09.2019Mit dem HB.130 baut Hope für 2020 erstmals ein Trailbike. Das Besondere daran: der Carbon-Hauptrahmen sowie der gefräste Alu-Hinterbau des 29ers werden in England gefertigt.

  • Canyon Neuron CF SLX 2020
    Canyon Neuron: leichtere SLX-Version für 2020

    19.11.2019Für 2020 führt eine leichtere Carbon-Version die Canyon Neuron-Familie an: Die SLX-Version des sportlichen Touren-Fullys spart 250 Gramm gegenüber dem CF-Rahmen, wiegt 11,7 Kilo ...

  • Neuheiten 2020: Canyon Neuron AL
    Neuron AL: Canyons beliebtestes Mountainbike in Alu

    02.04.2020Mountainbike-Fullys unter 2000 Euro gibt's wenig gute. Das will Canyon mit dem neuen Neuron AL ändern. Für 2020 bringt der Direktversender sein Einsteiger-Fully mit 130 mm ...

  • YT Industries Neuheiten: Trailbike Izzo im Einzeltest
    Neues Izzo: Versender YT greift im Tourensegment an

    29.06.2020Mit dem neuen Trailbike Izzo erweitert YT Industries seine Mountainbike-Palette um ein 130-Millimeter-Fully. Alle Infos zu dem neuen Trailgeschoss und Bilder vom Hausbesuch. Wir ...

  • Rose Neuheiten: Root Miller & Ground Control 2020
    Rose-Neuheiten: Root Miller & Ground Control

    28.04.2020Bezahlbare, moderne Bikes aus Aluminium: Mit den zwei neuen Touren-Fullys Root Miller und Ground Control (beide 29 Zoll) bringt Versender Rose für 2020 frischen Wind in seine ...

  • Neuheiten 2016: Alutech Teibun 2.0
    Neues Alutech-Trailbike mit 155 mm Federweg

    01.05.2016Die Team Replica des Alutech Teibun 2.0 verzichtet auf alles, was für das sportliche Enduro- und All-Mountain-Biken unnötig ist. Für 3400 Euro gibt’s das 12,4-Kilo-Race-Enduro ab ...

  • Test 2021: Bulls Copperhead 3S 29
    Bulls Copperhead: Kletter-Experte mit top Ausstattung

    10.04.2021Das Bulls Copperhead 3S punktet vor allem, wenn es bergauf geht und man Strecke machen will. Mit seinem niedrigen Gewicht und einer sehr guten Ausstattung macht es ausgedehnte ...

  • Enduro World Series 2014: Ludwigs Diaries #4

    03.06.2014Bei den Briten: Ludwig fährt sein erstes Rennen der Enduro World Series und erklärt, warum breite Lenker nicht immer besser sind.

  • Test 2020: Transition Smuggler Carbon GX
    Transition Smuggler Carbon im BIKE-Test

    29.01.2020Mit seiner ausgewogenen Geometrie und dem potenten Fahrwerk entpuppt sich das dezente Transition Smuggler als spielfreudiger und solider Allrounder mit viel Potenzial in der ...

  • Neue Enduro-Rennserie in Europa
    Continental Enduro Series soll Einstieg erleichtern

    19.01.2018EWS-Rennen sind oft ausgebucht, was es Race-Novizen erschwert, einen Startplatz zu ergattern. Neue Rennserien auf jedem Kontinent sollen die Qualifikation für die Enduro World ...

  • Neuheiten 2020: Norco Optic Trailbike
    Norco Optic: Vollgas-Trailbike

    15.10.2019Das neue Norco Optic kommt mit 140 Millimetern vorn, 125 hinten sowie 29 Zöllern. Das Trailbike soll besonders bergab Freude bereiten. Vier Modelle sind ab November erhältlich.

  • Santa Cruz Nomad: Fahrbericht zum neuen Enduro
    Nomad: Edler Enduro-Alleskönner

    01.06.2017Unter edlen Highend-Enduro-Bikes hatte das Nomad von Santa Cruz einen Ehrenplatz. Die Neuauflage setzt, entgegen des Trends, mehr auf Spaß-, denn auf Renn-Gene. Geht der Plan der ...

  • Test Cube Elite C:68X
    Cube Elite C:68X SLT: Testsieger der Race-Hardtails

    29.01.2020Überragend ausgestattet sprintet das steife Cube Elite C:68X der Konkurrenz in unserem 2020er-Racebike-Test davon. Am Ende holt sich neue 8,6-Kilo-Hardtail das BIKE-Urteil „super“ ...

  • Scott Ransom 10

    10.06.2009Dank Traction-Control hat man alle Trümpfe in der Hand. Die schnell bedienbaren Verstelloptionen sorgen für einen großen Einsatzbereich.