Attraktives Paket: Canyon Neuron AL 6.0 im Check Attraktives Paket: Canyon Neuron AL 6.0 im Check Attraktives Paket: Canyon Neuron AL 6.0 im Check

Einzeltest 2019: Trailbike Canyon Neuron AL 6.0

Attraktives Paket: Canyon Neuron AL 6.0 im Check

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 2 Jahren

Gerade mal 1599 Euro ruft Versender Canyon für die neu aufgelegte Alu-Version des Neurons auf. BIKE konnte das preisaggressive Trailbike ausgiebig testen.

Der Mountainbike-Sport ist teuer, und für Trails und Touren geeignete Fullys fangen in der Regel erst bei 2500 Euro an. Doch es gibt immer wieder vereinzelte Bikes, die dieses Limit deutlich unterschreiten. Aktuelles Beispiel: Die gerade erst vorgestellte Neuauflage des Canyon Neurons im Alu-Gewand. Das AL 6.0 ist mit 1599 Euro das günstigste Bike in der Palette und wurde auf modernen Kurs gebracht: Boost-Standard an den Naben, ein neu gestaltetes Sitzrohr für den aktuellen Canyon-Look und selbstverständlich ein längerer Reach kombiniert mit flacherem Lenk- und steilerem Sitzwinkel. Zudem gibt es die Komplettausstattung mit einer immerhin 120-Millimeter-Tele-Stütze. Durch den langen Überstand ist allerdings auch die Gesamtlänge des Sitzrohrs um vier Zentimeter gewachsen, weshalb man den Sattel nicht mehr ganz so tief versenken kann. Mit 14,4 Kilo ohne Pedale ist das AL 6.0 zwar nicht besonders leicht, gemessen am Preis konnte man das aber auch nicht erwarten.

Robert Niedring Einzeltest 2019: Trailbike Canyon Neuron AL 6.0

Durch den moderat gewachsenen Reach fällt die Sitzposition immer noch komfortabel aus. Dafür bringt der steilere Sitzwinkel mehr Druck aufs Vorderrad, und das Heck arbeitet im Wiegetritt spürbar effektiver. Die größte Wandlung lässt sich aber bergab und im Trail-Einsatz erfahren. Der flachere Lenkwinkel (-2,8 Grad) beruhigt das Handling und verleiht dem Neuron AL mehr Souveränität. 2,35er-Reifen und ein auf gut 130 Millimeter gewachsener Federweg an Front und Heck stoßen in die gleiche Richtung. Insgesamt arbeitet das sensible Fahrwerk sehr harmonisch, bietet viel Komfort und der Hinterbau ausreichend Progression. Weniger schön: die sehr grob unterteilte Druckstufe an der Gabel und die günstigen Bremsen mit langen, klappernden Hebeln.

Robert Niedring Die Außenhüllen verlaufen am Canyon Neuron nicht durchgängig, sondern mit offenen Bowdenzügen im Rahmen. Das soll Klappern verhindern. 

Robert Niedring Den integrierten Hebel zum Bedienen der Hinterradachse hat auch das günstige Canyon-Bike.


FAZIT zum Canyon Neuron AL 6.0 von Peter Nilges, BIKE-Testleiter

Auch wenn sich, bis auf das Sitzrohr, optisch recht wenig geändert hat, entspricht die Neuauflage des Neurons den aktuellen Anforderungen an ein Trailbike. Fahrwerk, Funktion und Ausstattung inklusive Vario-Stütze machen das Neuron zum attraktiven Paket für einen top Preis. Gewichtsrekorde darf man in dieser Preiskategorie nicht erwarten.

Georg Grieshaber Peter Nilges, BIKE-Testleiter


TECHNISCHE DATEN CANYON NEURON AL 6.0


Preis¹   1599 Euro
Erhältlich   über den Versandhandel
Federweg vorne / hinten  135 mm / 133 mm
Material / Größen   Alu / XS / S / M / L / XL (48 cm)
Gewicht o. P. / Rahmen o. D.   14,4 kg / 2846 g
Gabel / Dämpfer   Rockshox Recon RL / Rockshox Deluxe RL
Kurbeln / Schaltung   Shimano FC-MT600 / Shimano XT / SLX; 2 x 11
Übersetzung / Lenkerbreite   36/26; 11–42 / 760 mm
Bremsanlage / Disc (v. / h.)   Shimano MT 200 / 180 mm / 180 mm
Teleskopstütze / Hub / ø   Canyon Iridium Drop. / 120 mm / 30,9 mm
Laufräder   Mavic EN 427 / XM 424-Felgen; Shim. MT 400-B-Naben; Schwalbe Nobby Nic Performance Addix Comp. 29 x 2,35-Reifen
Reach / Stack / BB-Offset   429 mm / 613 mm / -43 mm


BIKE-URTEIL   GUT²

BIKE Magazin Canyon Neuron AL 6.0

BIKE Magazin Canyon Neuron AL 6.0


¹Preis ggf. zzgl. Kosten für Verpackung, Versand und Abstimmung. ²Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile:
super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend. Die Gewichtung der Punkte in den einzelnen Bewertungskriterien variiert je nach Bike-Kategorie.



Diesen Artikel finden Sie in BIKE 12/2018. Die gesamte Digital-Ausgabe können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im DK-Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop

Themen: CanyonEinzeltestNeuronTrailbike


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017 – Trailbikes: Canyon Neuron AL 9.9
    Canyon Neuron AL 9.9 im Test

    05.12.2017Auch wenn Canyon die Modellbezeichnung von Nerve auf Neuron geändert hat, ist das Trailbike bereits seit vielen Jahren ein Dauerbrenner in der Produktpalette der Koblenzer.

  • Test 2017: Trailbikes bis 3000 Euro
    Was sind Trailbikes? Unser BIKE-Test klärt auf…

    06.12.2017Trailbikes sind die Kassenschlager unter den MTB-Fullys, aber eine genaue Definition des Einsatzbereichs wagt kein Bike-Hersteller. Sieben Trailbikes und zwei All Mountains bis ...

  • Bike of the Year 2020: Cube Stereo 120 HPC
    Sieger Trailbike: Das Cube Stereo 120 HPC

    28.08.2020Während Bikes immer abfahrtslastiger werden, besinnt sich das Cube Stereo 120 HPC auf das Wesentliche und bietet eine ausgeglichene Performance zum stimmigen Preis. Euer Trailbike ...

  • Einzeltest: Specialized Epic S-Works

    13.10.2005CARBON-KUR: Ein Chassis aus Carbon und ein neu konstruierter „Brain“-Dämpfer sollen das „Epic“ aufwerten.

  • Test 2016: 7 Race-Fullys im Speed-Test
    Die schnellsten Race-Fullys im Test

    25.11.2016Den Temporausch mit diesen Racefullys büßt man mit Muskelschmerz – und einem leeren Konto. Sieben Super-Racer im Vollgas-Test: Welches ist das schnellste Bike der Saison?

  • Test: Crank Brothers Pika Plus
    Einzeltest: Tool Pika Plus von Crank Brothers

    16.05.2012Der dickste Brummer – das Pika Plus Tool – aus dem Hause Crank Brothers bietet im Vergleich zum Standard-Pika noch zwei Nüsse mehr.

  • Test 2018: Fuji Rakan 29 3.3
    Fuji Rakan 29 3.3 im Test

    23.01.2018Schweift der Blick über die Alu-Rohre des Fuji Rakan 29, bleibt er unweigerlich an der Kettenstrebe hängen: zweigeteilt, ein Gelenk in der Mitte.

  • Test 2016 – Trailbikes: Rose Ground Control 1
    Rose Ground Control 1 im Test

    27.11.2016Dezent elegant wirken die schwarzen Standrohre der mit 130 mm Federweg üppig bemessenen Revelation-Gabel des Roses gegenüber der Konkurrenz.

  • Test 2016 Trailbikes: Ghost SL AMR LC 6
    Ghost SL AMR LC 6 im Test

    06.09.2016Kantige Formen und die Stealth-Optik erinnern beim ersten Blick aufs SL AMR an einen Tarnkappenbomber der US-Armee.

  • Test 2017: Devinci Django Carbon XT
    Trailbike: Devinci Django Carbon XT im Test

    15.02.2017Szene-Kenner werden beim Anblick des 2,7 Kilo schweren Carbon-Chassis so hellhörig wie die Kopfgeldjäger im Tarantino-Streifen. Das neueste Devinci-Fully Django gibt sich als ...