Rocky Mountain Element 970 RSL: Modell 2016 gegen 2017 Rocky Mountain Element 970 RSL: Modell 2016 gegen 2017 Rocky Mountain Element 970 RSL: Modell 2016 gegen 2017

Test ALT gegen NEU: Rocky Mountain Element 970 RSL

Rocky Mountain Element 970 RSL: Modell 2016 gegen 2017

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor 5 Jahren

Räder werden nur teurer, aber kaum besser! Von wegen. Der Blick in die Historie des Elements deckt die wichtigsten Entwicklungsstufen der Mountainbike-Industrie auf.

Auch wenn die Unterschiede zwischen den einzelnen Modelljahren oft nur sehr klein ausfallen, liegen Welten zwischen den beiden von uns getesteten Rädern und dem Ur-Element Anno 1996. Wer sich noch an die Verzögerung durch Cantilever-Bremsen erinnern kann, wird uns sicherlich zustimmen. Gott sei Dank haben sich um die Jahrtausendwende einige Ingenieure mit dem Thema Scheibenbremsen intensiv auseinandergesetzt.

Alles Schnee von gestern, das 2016er-Rocky-Element und sein Nachfolger bremsen beide adäquat. Es scheint sogar, als wolle das alte Element den Platz auf dem Thron nicht kampflos aufgeben, denn seine Magura-MT6-Stopper beißen fester zu als die am Nachfolger verbauten Shimano-XT-Bremsen. Generell leidet das Auslaufmodell noch nicht an Altersschwäche. Die Sitzposition ist sportlich angehaucht, die Kennlinien der Federelemente liegen synchron übereinander, und die Geometrie ist stimmig. Auch wenn der Racer schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, rollt er mit erhobenem Haupt und breitem Lenker in dieses Duell. Beim Gewicht kommt das neue Element wiederholt ins Hintertreffen, denn es wiegt 500 Gramm mehr. Dafür hat es sich für den Kampf um die kanadische Krone eine pfiffige Strategie zurechtgelegt. Das 2017er-Element RSL mag durch das höhere Gewicht beim Marathon nicht ganz so glänzen, hat dafür aber einen deutlich breiteren Einsatzbereich. Die Teleskopstütze räumt dem Fahrer in der Abfahrt mehr Bewegungsfreiheit ein, und die dickere 34er-Gabel mit 120 Millimetern Federweg und der verstellbare Hinterbau sorgen für ein vielseitiges Fahrwerk. Mit dem aus Instinct und Thunderbolt bekannten Ride-Nine-System kann sowohl die Geometrie als auch die Hinterbaucharakteristik an persönliche Vorlieben oder unterschiedliche Einsatzzwecke angepasst werden. Der Lenkwinkel flacht von der sportlichsten zur trail-lastigsten Position von 70,3 auf 69,0 Grad ab, das Tretlager sinkt 20 Millimeter tiefer.

Kleiner Nachteil: Auch die Federwege variieren auf unserem Prüfstand zwischen 105 (bei flachem Lenkwinkel) und 120 (bei steilem Lenkwinkel) Millimetern.

Mit diesem Chamäleon-Gen zieht das neue Element RSL punktetechnisch klar an seinem Vorgänger vorbei. Der Einsatzbereich des 2016er-Modells war deutlicher auf Marathon zugespitzt. Mit der neuen Element-Generation stellt Rocky den besseren Allrounder auf die Laufräder, der sich auch auf Touren und Trail-Fahrten pudelwohl fühlt. Aber auch Marathon-Racer dürfen sich 2017 über einen zusätzlichen Flaschenhalter im Rahmendreieck freuen, zuvor hing die zweite Flasche unter Dreckbeschuss am Unterrohr. Wen das Mehrgewicht stört, der kann die Reverb-Stütze gegen ein leichtes, herkömmliches Pendant tauschen. Für Gegner der straffen Einfach-Übersetzung mit 11–42er-Kassette hält Rocky Mountain das Element 970 RSL auch mit einer 2x11-Schaltung parat.


Fazit Ludwig Döhl, BIKE-Testredakteur
Kein Duell war so knapp, wie das der beiden Elements. Am Ende eines langen Testtages überzeugte uns der breitere Einsatzberich des 2017er-Bikes dann aber doch. Die Geometrie- und Hinterbauverstellung machen den Thronfolger anpassungsfähig wie ein Chamäleon. Racer werden auch mit einem Schnäppchen im Schlussverkauf glücklich.

Ronny Kiaulehn Ludwig Döhl, BIKE-Testredakteur


Rocky Mountain Element 970 RSL 2016

Georg Grieshaber Rocky Mountain Element 970 RSL 2016 

Georg Grieshaber Rocky Mountain Element 970 RSL 2016: MINUS   Beim Marathon ist der zweite Flaschenhalter auf der Langstrecke Pflicht. 2016 hatte dieser nur am verdreckten Unterrohr Platz.

BIKE Magazin Rocky Mountain Element 970 RSL 2016: Die Federelemente am 2016er-Modell harmonieren perfekt. Der straffe Charakter passt zum sportlichen Einsatzbereich.

BIKE Magazin Rocky Mountain Element 970 RSL 2016: Der geringere Hub an der Gabel lässt den Stack-Wert deutlich schrumpfen und bringt mehr Sattelüberhöhung.


Rocky Mountain Element 970 RSL 2017

Georg Grieshaber Rocky Mountain Element 970 RSL 2017  

Georg Grieshaber Rocky Mountain Element 970 RSL 2017: PLUS  Das Ride-Nine-System ändert nicht nur die Geometrie, sondern auch die Hinterbau-Charakteristik. Der Umbau kann sogar nur mit einem Mini-Tool erledigt werden.

BIKE Magazin Rocky Mountain Element 970 RSL 2017: Mit der trail-lastigeren Einstellung hat das Element zwar nur 105 mm Federweg im Heck, die Charakteris­tik mit mehr Druckstufe verbessert aber das Fahrverhalten.

BIKE Magazin Rocky Mountain Element 970 RSL 2017: Wir haben die traillastigste Geometrie abgebildet. In der sportlichen Position wächst der Reach-Wert auf 431 mm, und der Lenkwinkel wird 1,3 Grad steiler.


Test: Rocky Mountain Element 970 RSL 2017#

Hersteller/Modell/Jahr
Rocky Mountain Element 970 RSL 2017# / 2017
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
BikeAction Fahrradhandel GmbH, 06106/772560, www.bikeaction.de
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: S, M, L, XL, XXL / M
Preis
5900.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
11400.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
69.00
Vorbau-/Oberrohrlänge
70.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1131.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/120, 105/120
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-47.00/415.00/620.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 34 Float 29 120 Fit4/Fox Float DPS Performance Elite Series
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Race Face Turbine/Shimano XTR/Shimano XT
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XT/Shimano XT
Laufräder/Reifen
- Sun Ringle SRC Stans No Tubes ZTR Crest MK3 Sun Ringle SRC Stans No Tubes ZTR Crest MK3/Maxxis Ikon 3C Max Speed 2.2 Maxxis Ikon 3C Max Speed 2.2
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Thronfolger: Sind die 2017er Bikes besser?


  • Test ALT gegen NEU: Vier aktuelle Bikes gegen Vorgänger 2016
    Thronfolger: Sind die 2017er Bikes besser?

    18.04.2017Wer sich ein neues Bike zulegen will, hat zwei Möglichkeiten: Auf die 2017er-Modelle warten oder ein Schnäppchen im Schlussverkauf schießen. Wir haben vier 2017er Bikes und deren ...

  • Test ALT gegen NEU: Giant Trance Advanced 0
    Giant Trance Advanced 0: Modell 2016 gegen 2017

    17.04.2017Sind es Zwillinge? Auf den ersten Blick gibt die Giant-Paarung kaum Unterschiede preis. OK, der Farbton ändert sich, Rahmenform und Komponenten bleiben aber weitgehend gleich.

  • Test ALT gegen NEU: Merida Big Nine Team
    Merida Big Nine Team: Modell 2016 gegen 2017

    17.04.2017Merida Big.Nine, das steht sozusagen als Synonym für den Cross-Country-Rennsport. Nun jedoch musste ein neuer Rahmen für das Bike entwickelt werden.

  • Test ALT gegen NEU: Rocky Mountain Element 970 RSL
    Rocky Mountain Element 970 RSL: Modell 2016 gegen 2017

    17.04.2017Räder werden nur teurer, aber kaum besser! Von wegen. Der Blick in die Historie des Elements deckt die wichtigsten Entwicklungsstufen der Mountainbike-Industrie auf.

  • Test ALT gegen NEU: Stevens Whaka (20 / Carbon) ES
    Stevens Whaka 20 ES: Modell 2016 gegen 2017

    17.04.2017Carbon statt Alu. Die größte Änderung beim Stevens Whaka liegt im Werkstoff. Schlappe 600 Gramm sparen die Hamburger damit alleine am Chassis ein.

Themen: alt gegen neuElementMarathonRocky MountainTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test All Mountain Sport-Fullys 2015: Rocky Moun. Thunderbolt
    Rocky Mountain Thunderbolt 750 im Test

    17.11.2015Eine Bike-Tour definiert ein Local aus Vancouver anders als ein Biker im Odenwald. Touren-Fahren heißt in British Columbia Singletrails und Wurzelteppiche zu bezwingen.

  • Test 2021: Rockshox Domain
    Super steif: Rockshox Domain 180 mm im Test

    27.08.2021Eines schon vorab: Man muss kein Hellseher sein, um zu wissen, dass diese Gabel 2022 in vielen günstigen E-Enduros stecken wird.

  • Black Forest Ultra Bike Marathon 2018
    „Volle Hütte“ bei der Jubiläumsauflage

    30.05.2018Die Jubiläumsauflage des Black Forest Ultra Marathons verspricht ein großes Mountainbike-Fest zu werden. Drei Wochen vor der 20. Austragung haben bereits über 3500 Sportler aus 31 ...

  • Marathon-WM 2020: Rennbericht
    Marathon-WM: Titel für Páez (COL) und Schweizerin Forchini

    26.10.2020Bei ihrer ersten Marathon-WM holt die Schweizerin Ramona Forchini im türkischen Sakarya überraschend den Titel. Bei den Herren triumphiert erneut der Kolumbianer Paez, vor Tiago ...

  • Test All Mountain Fullys
    Test 2015: Radon Slide 27,5 10.0

    09.02.2015Radon hat einen guten Lauf. Im 3000-Euro-Bereich, wo Mitbewerber ihre Mittelklasse-Bikes zum Test schicken, rollt die Marke aus Bonn das Top-Modell aus dem Lager.

  • Test Propain Hugene CF
    BIKE-Testsieger bei All Mountains: Propain Hugene CF

    31.10.2019Überlegene Ausstattung und beste Fahreigenschaften: Das Propain Hugene CF Performance für 4445 Euro schnappte sich souverän den Testsieg in unserem Vergleichstest der ...

  • Ernährungstipps für Marathon-Biker
    Schneller bei MTB-Marathons mit richtigem Essen

    31.01.2019Nur mit den richtigen Nahrungsmitteln und einem gutem Essens-Timing fahren Sie schnell bei MTB-Marathons. Wir zeigen, wie es funktioniert und welche Fallstricke es gibt.

  • Test 2016 – Trailbikes: Focus Spine C SL
    Focus Spine C SL im Test

    17.01.2017Als günstigstes Bike im Testfeld beweist das olivgrüne Fully aus Cloppenburg Rückgrat. Beim Design des Carbon-Hauptrahmens haben die Macher einen Volltreffer gelandet.

  • Test Drössiger One Select
    Drössiger One Select im BIKE-Test

    27.01.2019Das One Select ist das Vernunftmodell im Drössiger-All-Mountain-Angebot. Doch bereits für 500 Euro mehr gibt es das Carb One mit leichterem Carbon-Rahmen.