Test 2018: Titici Flexy MTB XC Test 2018: Titici Flexy MTB XC

Test 2018: Titici Flexy MTB XC

Titici Flexy mit Blattfeder-Oberrohr im Test

Ludwig Döhl am 29.08.2018

Gummi-Elastomere, eingebaute Gelenke, geschlitzte Sattelstützen: Was hat man nicht schon alles versucht, um MTB-Hardtails komfortabler zu machen. Das Titici Flexy setzt auf eine Carbon-Blattfeder.

Die Italiener von Titici ersetzen bei ihrem MTB-Hardtail Flexy XC den hinteren Teil des Oberrohrs durch eine Blattfeder aus Carbon, um grobe Schläge zu filtern, bevor sie die Bandscheiben des Fahrers erreichen. Allerdings bleibt das Konzept – wie so oft – ohne messbare Wirkung. Unser Labor misst 6,8 Millimeter Flex an der Sattelstütze. Der Wert liegt deutlich unter dem Durchschnitt unseres letzten Racehardtail-Tests aus BIKE 2/18. Auch in der Praxis bleibt der versprochene Komfort aus, dafür ist ein deutlicher seitlicher Flex im Rahmen spürbar. Im Wiegetritt oder bei schnellen Kurven bleiben andere Hardtails stabiler.

Das kurze Steuerrohr platziert den Lenker tief und macht die Sitzposition des Flexys trotz kurzem Reach-Wert und moderatem Oberrohr sportlich. Die Vittoria-Reifen rollen nur mäßig, sorgen dafür aber vor allem bei nassen Bedingungen für viel Grip. Der 73 Grad steile Lenkwinkel verlangt nach einer guten Fahrtechnik im Gelände. Denn, je steiler sich der Singletrail bergab neigt, desto nervöser wird das Handling des Flexy XC. Die verbauten Level-Bremsen mit 160er-Bremsscheiben kommen vor allem bei schweren Fahrern schnell ans Limit. Die Vittoria-Systemlaufräder machen einen guten optischen Eindruck, bringen in Kombination mit den Vittoria-Reifen jedoch üppige 4252 Gramm auf die Waage und erschweren so jeden Antritt.

Die grün eingefärbten Carbon-Fasern und das außergewöhnliche Oberrohr sorgen am Titici-Bike für eine spannende Optik, ansonsten kann uns das exotische Titici nicht voll überzeugen. Andere Hersteller bauen für deutlich weniger Geld bessere Mountainbikes.

Test 2018: Titici Flexy MTB XC

Die leichten Silikon-Griffe sparen Gewicht und dämpfen ausgezeichnet.

Test 2018: Titici Flexy MTB XC

Das Oberrohr läuft vor dem Sitzrohr zusammen und ähnelt einer Blattfeder. Weder die Fahreindrücke noch die Laborwerte konnten jedoch einen Effekt bestätigen. 


Ludwig Döhl, BIKE-Testredakteur: Das Titici Flexy ist ein MTB-Hardtail mit extravaganter Optik und guter Verarbeitung. Die angedeutete Blattfeder im Oberrohr bringt weder mehr Komfort, noch einen anderen Vorteil. Im Gelände sorgt der steile Lenkwinkel für eine nervöses Handling. Marathon-Fahrer werden die sportliche Sitzposition lieben.

Ludwig Döhl

Ludwig Döhl, BIKE-Testredakteur

Test 2018: Titici Flexy MTB XC

Die Geometrie des Titici Flexy MTB XC im Überblick.

Test 2018: Titici Flexy MTB XC

So fährt sich das Titici Flexy MTB XC.


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 4/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Testbrief: Titici Flexy MTB XC

Hersteller/Modell/Jahr Titici Flexy MTB XC/2018
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Futurum Cycle SLR, +39 0376748287,
www.titici.com
Material/Grössen/Testgrösse Carbon/H: XS, S, M, L, XL / 47 cm
Preis / Preis (Rahmen) 5.590,00 Euro / 3.490,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 10,27 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 73,0 °/73,6 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 100,0 mm/625,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.101,0 mm/300,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/101,0 mm, -/-
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack -72 mm/433 mm/647 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Rock Shox SID RL/ -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel SRAM GX Eagle/SRAM GX Eagle/SRAM GX Eagle
Bremsanlage/Bremshebel SRAM Level TL/SRAM Level TL
Laufräder/Reifen Vittoria Reaxicon SL 29/Vittoria Gato Sidewall Protection 4C Tubeless Ready 2,2, Vittoria Saguaro Tubeless Ready 2,2
BIKE Urteil1 gut
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Ludwig Döhl am 29.08.2018