Vortriebsstark: Specialized Stumpjumper FSR Comp Vortriebsstark: Specialized Stumpjumper FSR Comp Vortriebsstark: Specialized Stumpjumper FSR Comp

Test Specialized Stumpjumper FSR Comp (2018)

Vortriebsstark: Specialized Stumpjumper FSR Comp

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 2 Jahren

Auch wenn das 2019er-Stumpjumper von Specialized bereits in den Startlöchern steht, ist das getestete 2018er-Modell des „Stumpi“ nach wie vor im Handel verfügbar.

Fahrfertig mit Pedalen bleibt der Klassiker im Specialized-Programm unter 14 Kilo, was nur noch zwei anderen Bikes in diesem Test gelingt. Zusammen mit dem antriebsneutralen Hinterbau und den gut rollenden Reifen setzt sich das Stumpi damit auf Platz zwei in unserer Uphill-Wertung. Trotz kurzem Reach fällt die Sitzposition leicht gestreckt aus. Durch das lange Steuerrohr baut das Cockpit allerdings sehr hoch. Das Specialized besitzt den höchsten Stack, weshalb wir für mehr Druck auf dem Vorderrad den Vorbau drehen mussten. In den engen Kehren zu Beginn unserer Teststrecke verlangt das Bike nach etwas mehr Einsatz. Die Konkurrenz mit kleineren Laufrädern geht zum Teil handlicher ums Eck. In schnellen Passagen kommt die Rockshox Reba früh an ihre Grenzen und arbeitet insgesamt etwas "hölzern". Das sorgt für wenig Traktion und Souveränität. Im Vergleich zur Konkurrenz fällt die Ausstattung am günstigsten aus. Die Bandbreite des 11fach-Antriebs könnte größer sein.


Test-Fazit: Das Specialized Stumpjumper (Jahrgang 2018) ist ein vortriebsstarker Touren-Bike mit gutem Gewicht. Gabel und günstige Ausstattung beschneiden das Potenzial.

Daniel Simon Specialized Stumpjumper FSR Comp

Daniel Simon Specialized Stumpjumper FSR Comp: Mit 652 Millimetern fällt der Stack-Wert am Specialized am größten aus. Um die hohe Front auszugleichen, mussten wir bereits den Vorbau umdrehen.

BIKE Magazin Specialized Stumpjumper FSR Comp

BIKE Magazin Specialized Stumpjumper FSR Comp

BIKE Magazin Specialized Stumpjumper FSR Comp – Kennlinien: Die Gabel spricht nicht so gut an wie der Hinterbau und besitzt eine flache Kennlinie mit wenig Progression.


Specialized Stumpjumper FSR Comp 29" (Modelljahr 2018)


erhältlich im   Fachhandel
Preis   2999 Euro


Material / Größen   Alu / S / M / L/ XL / XXL (47 cm)
Gewicht o. P. / Rahmen   13,59 kg / 2809 g
Gabel / Dämpfer   Rockshox Reba RL / Rockshox Monarch RT Autosag
Kurbeln / Schaltung   Race Face Aeffect / Sra. GX 11-fach
Übersetzung / Lenkerbreite   28, 10–42 / 780 mm
Bremsanlage / Disc   Sram Guide R / 200/180 mm
Teleskopstütze   Spec. Comman./ 125 mm / 30,9 mm
Laufräder   Specialized Roval Traverse-Systemlaufräder; Specialized Butcher/Purgat. 29 x 2,3-Reifen
Reach / Stack / BB-Offset   422 / 652 mm / -39 mm


BIKE-Urteil   SEHR GUT¹



¹Preis ggf. zzgl. Kosten für Verpackung, Versand und Abstimmung
²Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig.
BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend. Die Gewichtung der Punkte in den einzelnen Bewertungskriterien variiert je nach Bike-Kategorie.



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 6/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop

Themen: All MountainSpecializedStumpjumperTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017 – All Mountains: Specialized Stumpjumper FSR Comp
    Specialized Stumpjumper FSR Comp im Test

    03.07.2017Es gibt kein anderes Bike-Modell, das auf eine längere Historie als das Specialized Stumpjumper zurück­blicken kann.

  • Neu 2018: Specialized Stumpjumper
    Stumpjumper: Neuauflage des Specialized-Klassikers

    17.04.2018Specialized setzt den All-Mountain-Klassiker Stumpjumer neu auf: Es gibt ein „normales“ Modell mit 150/140 Millimetern Federweg, ein Shorttravel mit 130/120 sowie ein Evo mit ...

  • Test 2016: Powertap G3 Disc
    Powermeter Powertap G3 Disc im Test

    07.12.2016Leistungsmessung am Mountainbike ist im Vergleich zum Straßenradsport noch ein zartes Pflänzchen. Dennoch gibt es unterschiedlichste Systeme am Markt, die Powertap-Naben zählten ...

  • Test 2016 – Laufräder 27,5 Zoll: SRAM Roam 40
    Laufrad SRAM Roam 40 im Test

    20.06.2016Hier finden Sie die gesamten technischen Daten sowie das Testergebnis des Laufrads SRAM Roam 40 27,5".

  • Test 2016 Enduro Bikes um 3800 Euro: Bionicon Edison Evo
    Bionicon Edison Evo im Test

    07.08.2016"Hat das Bike denn gar keine Geometrieverstellung?", platzte es aus dem neugierigen Passanten beim Test in Latsch heraus. Bei diesem Test-Bike – dem Bionicon Edison Evo – lautet ...

  • Test All Mountain-Hardtail Transition
    Transition TransAm

    20.10.2011Gebaut für viel Federweg vorne, will das TransAm vor allem bei Bikern punkten, die auf ruppigen Trails unterwegs sind.

  • Test Enduro Federgabeln 2015: Manitou Mattoc Pro 27,5"
    Manitou Mattoc Pro 27,5" im Enduro Gabeltest

    01.09.2015Das Testergebnis und die technischen Daten der Manitou Mattoc Pro 27,5" aus dem Enduro Federgabeltest finden Sie hier...

  • Rose Granite Chief 6

    31.01.2009Der knappe Sieger nach Punkten beschert viel Fahrspaß bergab, eignet sich aber durch die Schwächen im Fahrwerk für ausdauernde Kletterer eher weniger.

  • Test 2016: Storck Adrenic G1
    Rennmaschine: Storck Adrenic G1 im Test

    29.12.2016Nein, in eine Schublade haben Storck-Bikes noch nie gepasst. Die Marke ging immer ihren eigenen Weg. Und die Neuentwicklung Adrenic weicht von dieser Linie nicht ab.

  • Test 2016 – Race-Fullys: Müsing Petrol CR1
    Müsing Petrol CR1 im Test

    24.11.2016Während alle anderen Firmen auf 29 Zoll setzen, verpasst Müsing seinem Racebike 27,5-Zoll-Räder. Der ungefilterte Laktatexpress.

  • Merida Big Ninety-Nine CF Team

    19.03.2014Echte Fans wollen das Material der Profis fahren. Vorhang auf fürs Dienstfahrzeug des Multivan Merida Teams.