MarathonMarathon-Fully Rose Thrill Hill im Langzeittest

Christoph Allwang

 · 14.02.2018

Marathon-Fully Rose Thrill Hill im LangzeittestFoto: Robert Niedring

60 Kilometer hin und zurück zur Arbeit sind nichts Ungewöhnliches. Auf dem Bike im permanenten Trail-Einsatz allerdings schon.


LAUFLEISTUNG 1920 Kilometer | 33.400 Höhenmeter

Manch einer sieht mich ja eher als Rennradfahrer, der nur auf dem Weg zur Arbeit das Mountainbike nutzt. Das stimmt natürlich nicht ganz, denn gerade, wenn es zu kalt ist oder auch einfach die Autofahrer zu sehr nerven, greife ich regelmäßig und gerne zum MTB. Dabei stehen effiziente und schnelle Bikes in meinem Fokus. Genau wie das Marathon-Fully Rose Thrill Hill. Neben den Ausflügen im Voralpenraum kennt mein Dauertestrad jeden Stein und jede Wurzel auf den 30 Kilometern Isar-Trails zwischen der BIKE-Redaktion und meinem Wohnort.

Für die optimale, ausbalancierte Sitzposition musste allerdings der kurze 70er-Vorbau einem 110 Millimeter langen weichen. Auch mit dem Originalsattel konnte ich nicht richtig warmwerden und tauschte ihn gegen einen Fizik Arione. Im Laufe der Zeit machten sich beide Bremsen (Formula RX mit 180er-Scheibe) trotz mehrfacher Justierung immer wieder mit einem nervtötenden, quietschenden Singsang bemerkbar. Und das gar nicht beim Bremsen, sondern in freier Fahrt. Offensichtlich touchierte die Bremsscheibe minimal die Beläge und kam so in Schwingung, was Geräusche verursachte. Ein kurzer Griff an den Bremshebel ließ den Lärm aber sofort wieder verstummen, bevor es nach kurzer Zeit wieder losging. Für längere Ruhe sorgte nur das Abschleifen der Bremsbeläge, Reinigung mit Bremsenreiniger, Aktivierung der Kolben und ein Anpassen des Füllstandes der Bremsflüssigkeit.

Auch die Fahrwerksabstimmung nahm einige Zeit in Anspruch. Da der Fox-Dämpfer in den drei Stufen nur wenig Differenzierung zeigte, musste ich für ein straffes Fahrwerk einen recht hohen Dämpferdruck von 250 PSI wählen. Aber selbst bei dieser Abstimmung arbeitete das Fahrwerk im Plattformmodus noch mehr, als es sollte. Und das für ein Marathon-Fully ungewöhnliche Laufradmaß? Die 27,5-Zoll-Laufräder sind zwar etwas wendiger als ihre größeren Brüder, schneller machen sie das Bike aber nicht.


FAZIT: Trotz Salz- und Schlammbeschuss mit anschließenden Dampfstrahler-Sessions zeigte sich das Rose unbeeindruckt. Nur der Steuersatz ist mittlerweile etwas schwergängig.


DEFEKTE / WARTUNG

  Rose Thrill Hill – Quietschkonzert: Auch ohne den Zug am Hebel machte sich die Formula-RX-Bremse durch Geräusche bemerkbar. Schleifen der Beläge, reinigen und mobilisieren der Kolben brachte Besserung.Foto: Robert Niedring
Rose Thrill Hill – Quietschkonzert: Auch ohne den Zug am Hebel machte sich die Formula-RX-Bremse durch Geräusche bemerkbar. Schleifen der Beläge, reinigen und mobilisieren der Kolben brachte Besserung.
  Rose Thrill Hill – kein Gegenhalt: Für genügend Gegendruck musste der Dämpfer bereits mit 250 PSI befüllt werden. Die Plattform war wenig effektiv und hätte straffer sein können.Foto: Robert Niedring
Rose Thrill Hill – kein Gegenhalt: Für genügend Gegendruck musste der Dämpfer bereits mit 250 PSI befüllt werden. Die Plattform war wenig effektiv und hätte straffer sein können.


TUNING


• 90 km – Sitzposition optimiert: Der 70er-Vorbau machte die Sitzposition zu aufrecht. Für mehr Länge kam ein 110 Millimeter-Vorbau zum Einsatz.
• 310 km – Satteltausch: Im Serienzustand kam das Thrill Hill mit einem Rose-Sattel. Für mehr Sitzkomfort schraubte ich ein Fizik Arione ans Bike.
• 1050 km – Reifen erneuert: Die ursprünglichen Continental-Race-King-Reifen passten perfekt zum Einsatzzweck. Nachdem das Profil runter war, wechselte ich zu Testzwecken auf Maxxis-Ikon-Reifen.


BEZIEHUNGS-HIGHLIGHTS


Mini-Transalp
Mit dem Bruder und fünf Jungs zwischen zehn und 14 Jahren ging es von der Haustüre bis ins Alpbachtal im Zillertal. Trotz des Termins Anfang August sorgte der über drei Tage anhaltende Regen für eine Bewährungsprobe.


Funktionalität 3 von 6 Punkten
Haltbarkeit 5 von 6 Punkten


DER TESTER


Christoph Allwang, BIKE-Laborleiter, 47 Jahre
Größe / Gewicht 1,78 m / 77 kg
Fahrerprofil Überwiegend Cross Country und Marathon, ab und zu mit Renneinsatz
Lieblingsreviere Isar-Trails, Voralpen-Region, Toskana (Maremma)

  Rose Thrill HillFoto: Robert Niedring
Rose Thrill Hill


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 12/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

Meistgelesene Artikel