TestKTM Ultra 1964 LTD 27

Peter Nilges

 · 26.04.2015

Test: KTM Ultra 1964 LTD 27Foto: Georg Grieshaber
Test: KTM Ultra 1964 LTD 27

Seit mehr als 50 Jahren fertigt der MTB-Hersteller KTM Fahrräder in Österreich. Anlässlich dieses Jubiläums wurde das Ultra 1964 kreiert. Dast Test-Bike trägt stolz das Gründungsjahr im Modellnamen.

Seit mehr als 50 Jahren fertigt der Bike-Hersteller KTM nun Fahrräder in Österreich. Anlässlich dieses Jubiläums wurde das Ultra 1964 kreiert, das stolz das Gründungsjahr im Modellnamen trägt. Für unseren Test rollte die Version mit 27,5-Zoll-Laufrädern in die Redaktion. Durch den längsten Vorbau im Test und eine längere Sitzposition nimmt man eine sportlich, gestreckte Haltung ein. Wer nur ein Bike zum gemütlichen herumcruisen sucht, wird beim Ultra daher nicht fündig. Mit 1945 Gramm zählt der Rahmen mit offen verlegten Zügen zu den schwersten im Test. Beim Gesamtgewicht pendelt sich das KTM dennoch im guten Mittelfeld ein. Dreifach-Kurbel und sensible Rock Shox Reba RL zählen auch am KTM zum guten Ton. Wenig Komfort und Traktion bieten die nur 2,1 Zoll schmalen Schwalbe-Reifen in der günstigen Performance-Ausführung. Bergab fährt sich das KTM etwas stelzig und dadurch nervös.

Verlagssonderveröffentlichung

Test-Fazit zum KTM Ultra 1964 LTD 27

Solides 27,5er-Hardtail mit sportlicher Sitzposition aber etwas nervösem und unausgewogenem Handling.


PLUS Stimmiges Design
MINUS Schwerer Rahmen, schmale Reifen und Lenker

  Thema Reifen: Schwalbe ist nicht gleich Schwalbe und Conti nicht gleich Conti. Oft greifen Hersteller auf die günstigeren Modelle zurück. Im Falle KTMs zusätzlich auf ein schmales Exemplar.Foto: Georg Grieshaber
Thema Reifen: Schwalbe ist nicht gleich Schwalbe und Conti nicht gleich Conti. Oft greifen Hersteller auf die günstigeren Modelle zurück. Im Falle KTMs zusätzlich auf ein schmales Exemplar.

Downloads:

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element