Giant Fathom 29er 0 im Test

Ludwig Döhl

 · 23.07.2017

Giant Fathom 29er 0 im TestFoto: Daniel Simon
Giant Fathom 29er 0 im Test

Giant setzt mit seinem Fathom die Konkurrenz mächtig unter Druck. Keiner stattet sein Einsteiger-Bike besser aus als die Taiwanesen, die nach eigenen Angaben der größte Bike-Hersteller der Welt sind.

Neben der kompletten Shimano-XT-Schaltung ist das Fathom auch noch mit XT-Bremsen und einer leichten Fox-32-Gabel bestückt. Die Gabel spart nicht nur über 200 Gramm Gewicht, sondern arbeitet auch auf dem Trail etwas sensibler als die Konkurrenz. Allerdings muss man zum Blockieren der Gabel die Hand vom Lenker nehmen, denn ein Lenker-Lockout sucht man vergebens. Auf der Testrunde entpuppt sich das Giant, ähnlich wie das Ghost, als Alleskönner. Der steile Sitzwinkel lässt einen bergauf und in der Ebene effektiv treten. Das kurze Oberrohr und der gekröpfte Lenker sorgen dabei für eine angenehm ausgewogene Sitzposition. Trotz günstiger Bauweise dämpfen die Crossmark-Reifen von Maxxis kleinere Wurzeln im Gelände angenehm weg, dem großen Volumen sei Dank. Die geringe Lackqualität kostet wertvolle Punkte im Testsystem.

Verlagssonderveröffentlichung


Fazit: Kaum ein Bike schlägt sich im Praxistest so gut wie das Giant. Top Preis/Leistung!


PLUS Beste Ausstattung im Testfeld, hochwertige Federgabel mit Steckachse
MINUS Schwere Laufräder, schlechte Lackqualität


Die Alternative: 1199 Euro kostet das Fathom 1 LTD-A. Abstriche muss man vor allem bei der Gabel und bei den Schaltkomponenten machen.

  Giant Fathom 29er 0Foto: BIKE Magazin
Giant Fathom 29er 0
  Giant Fathom 29er 0Foto: BIKE Magazin
Giant Fathom 29er 0


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 3/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element