Hardtail

Die leichtesten Bikes der Welt im Vergleich

Peter Nilges

 · 22.05.2021

Die leichtesten Bikes der Welt im VergleichFoto: Robert Niedring

Mountainbikes fahren immer besser bergab, leiden aber oft an Übergewicht. Doch es gibt Firmen, die den funktionalen Leichtbau nicht aus den Augen verloren haben. Die leichtesten Serien-MTBs im Test.

In den 90ern war die Bike-Welt noch bunter und die Jagd nach dem letzten Gramm allgegenwärtig. Es wurde gebohrt, gefeilt, wild gefräst und noch mehr eloxiert. Leichtbau war das bestimmende Thema und brachte filigrane Anbauteile und waghalsige Konstruktionen hervor – wenn auch nicht immer mit langer Haltbarkeit, was Bike und Fahrer nicht selten in Bedrängnis brachte.

Im Laufe der Jahre wurde immer mehr entwickelt, statt einfach nur ausprobiert. Das Resultat: Bikes und Komponenten wurden zuverlässiger, aber auch schwerer. Gleichzeitig wuchs der Anspruch ans Material: Cross-Crountry-Worldcup-Kurse können sich heute locker mit den damaligen Downhill-Strecken messen, und auch die Belastungen, die auf ein Enduro in EWS-Rennen einprasseln, sind enorm. Größere Laufräder, schluckfreudige Fahrwerke, Teleskopsattelstützen und laufruhige Geometrien verhalfen modernen Mountainbikes auf ein noch nie dagewesenes Niveau und drehten in den vergangenen Jahren aber auch fleißig an der Gewichtsschraube – und das über alle Kategorien hinweg, was nicht zuletzt unsere Vergleichstests belegen. „Das Gewicht wird doch ohnehin überbewertet“, heißt es dann viel zu oft auf Nachfragen in der Industrie.

  Gerade einmal 907 Gramm wiegt der Carbon-Rahmen des Mondraker Podium RR in der SL-Version.Foto: Robert Niedring
Gerade einmal 907 Gramm wiegt der Carbon-Rahmen des Mondraker Podium RR in der SL-Version.

Aber muss ein All Mountain für 3000 Euro, mit dem man auch ausgedehnte Touren in den Alpen in Angriff nehmen kann, wirklich 15 Kilo wiegen? Man könnte fast meinen, die Industrie hätte E-MTBs nur deshalb entwickelt, damit einem die normalen Bikes wieder leichter vorkommen. Doch es gibt sie immer noch, die Marken, die das technisch Machbare ausschöpfen, um das letzte Gramm herauszuholen. Und übrigens: Wer behauptet, das Gewicht spiele keine Rolle, ist garantiert noch nie eines der vier Räder auf den Folgeseiten gefahren.

Den spannenden Test der vier leichtesten Serienbikes der Welt aus BIKE 5/2021 können Sie bequem unter dem Artikel als PDF herunterladen. Der Testbericht der Bikes kostet 1,99 Euro.

Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in BIKE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Zigtausende Euro jedes Jahr.

Diese Leichtbau-Bikes aus vier Kategorien finden Sie im Test:

  • Hardtail: Mondraker Podium Carbon RR SL
  • Trailbike: Cannondale Scalpel Carbon SE LTD
  • All Mountain: Stoll T2
  • Enduro: Last Tarvo
Last Tarvo: Zum Schutz vor Steinen besitzt das Unterrohr einen zusätzlichen Carbon-Schutz, der mit einem dämpfenden Schaumstoff aufgeklebt wird.Foto: Robert Niedring
Last Tarvo: Zum Schutz vor Steinen besitzt das Unterrohr einen zusätzlichen Carbon-Schutz, der mit einem dämpfenden Schaumstoff aufgeklebt wird.
Stoll T2Foto: Robert Niedring
Stoll T2
Cannondale Scalpel Carbon SE LTDFoto: Robert Niedring
Cannondale Scalpel Carbon SE LTD
Last TarvoFoto: Robert Niedring
Last Tarvo
Mondraker Podium Carbon RR SLFoto: Robert Niedring
Mondraker Podium Carbon RR SL
Mondraker Podium Carbon RR SLFoto: Robert Niedring
Mondraker Podium Carbon RR SL
Mondraker Podium Carbon RR SL: Das Mondraker Podium verfügt über ein Sram-UDH-Schaltauge (Universal Derailleur Hanger), das einen leichten Austausch bei Defekten ermöglicht.Foto: Robert Niedring
Mondraker Podium Carbon RR SL: Das Mondraker Podium verfügt über ein Sram-UDH-Schaltauge (Universal Derailleur Hanger), das einen leichten Austausch bei Defekten ermöglicht.
Mondraker Podium Carbon RR SL: Am Unterrohr befindet sich ein Mini-Schutzaufkleber. Das Tretlager ist geschraubt und kann daher leicht getauscht werden.Foto: Robert Niedring
Mondraker Podium Carbon RR SL: Am Unterrohr befindet sich ein Mini-Schutzaufkleber. Das Tretlager ist geschraubt und kann daher leicht getauscht werden.
Mondraker Podium Carbon RR SL: Die dünnen Lizard-Skins-Griffe zählen mit nur 27 Gramm inklusive Endkappen zu den leichtesten ihrer Art. Die Gänge werden per Funkbefehl gewechselt.Foto: Robert Niedring
Mondraker Podium Carbon RR SL: Die dünnen Lizard-Skins-Griffe zählen mit nur 27 Gramm inklusive Endkappen zu den leichtesten ihrer Art. Die Gänge werden per Funkbefehl gewechselt.
Cannondale Scalpel Carbon SE LTDFoto: Robert Niedring,Robert Niedring
Cannondale Scalpel Carbon SE LTD
Cannondale Scalpel Carbon SE LTD: Reifenflicken, C0²-Kartusche und Mini-Tool sind griffbereit, auch wenn an diesem Tool zwei Vierer- anstelle eines Fünfer-Inbus verbaut wurden.Foto: Robert Niedring
Cannondale Scalpel Carbon SE LTD: Reifenflicken, C0²-Kartusche und Mini-Tool sind griffbereit, auch wenn an diesem Tool zwei Vierer- anstelle eines Fünfer-Inbus verbaut wurden.
Cannondale Scalpel Carbon SE LTD | Vorteil Lefty: Für einen Reifenwechsel muss das Laufrad nicht zwingend ausgebaut werden. Falls doch, ist der Bremssattel werkzeuglos abnehmbar.Foto: Robert Niedring
Cannondale Scalpel Carbon SE LTD | Vorteil Lefty: Für einen Reifenwechsel muss das Laufrad nicht zwingend ausgebaut werden. Falls doch, ist der Bremssattel werkzeuglos abnehmbar.
Cannondale Scalpel Carbon SE LTD: In der Leitungsführung für die Vorderradbremse ist ein SAG-Indikator integriert. Im Standard-Setup ist die Progression sehr gering.Foto: Robert Niedring
Cannondale Scalpel Carbon SE LTD: In der Leitungsführung für die Vorderradbremse ist ein SAG-Indikator integriert. Im Standard-Setup ist die Progression sehr gering.
Stoll T2Foto: Robert Niedring
Stoll T2
Stoll T2: Die Umlenkhebel mit Wabenstruktur werden in der Schweiz gefräst und haben kein Gramm zu viel auf den Rippen.Foto: Robert Niedring
Stoll T2: Die Umlenkhebel mit Wabenstruktur werden in der Schweiz gefräst und haben kein Gramm zu viel auf den Rippen.
Stoll T2: Für jede Bremsscheibengröße gibt es eine eigene, einteilige Brems­aufnahme, die durch die Hinterrad­achse gesichert ist.Foto: Robert Niedring
Stoll T2: Für jede Bremsscheibengröße gibt es eine eigene, einteilige Brems­aufnahme, die durch die Hinterrad­achse gesichert ist.
Stoll T2: Auch das obere Steuerlager ist groß dimensioniert. Die Leitungen werden klapperfrei geklemmt. Selbst das Firmenlogo ist natürlich aus Carbon.Foto: Robert Niedring
Stoll T2: Auch das obere Steuerlager ist groß dimensioniert. Die Leitungen werden klapperfrei geklemmt. Selbst das Firmenlogo ist natürlich aus Carbon.
Last TarvoFoto: Robert Niedring,Robert Niedring
Last Tarvo
Last Tarvo: Zugunsten einer höheren Wandstärke ist der Rohrquerschnitt des Unterrohrs relativ klein gehalten. Darin bleibt dennoch Platz für Ersatzmaterial.Foto: Robert Niedring
Last Tarvo: Zugunsten einer höheren Wandstärke ist der Rohrquerschnitt des Unterrohrs relativ klein gehalten. Darin bleibt dennoch Platz für Ersatzmaterial.
Last Tarvo: Der Bremssattel wurde formschlüssig in der Sitzstrebe integriert, bei ausreichend Platz für die Ferse.Foto: Robert Niedring
Last Tarvo: Der Bremssattel wurde formschlüssig in der Sitzstrebe integriert, bei ausreichend Platz für die Ferse.
Last Tarvo: Zum Schutz vor Steinen besitzt das Unterrohr einen zusätzlichen Carbon-Schutz, der mit einem dämpfenden Schaumstoff aufgeklebt wird.Foto: Robert Niedring
Last Tarvo: Zum Schutz vor Steinen besitzt das Unterrohr einen zusätzlichen Carbon-Schutz, der mit einem dämpfenden Schaumstoff aufgeklebt wird.
Stoll T2Foto: Robert Niedring
Stoll T2
Stoll T2
Cannondale Scalpel Carbon SE LTD
Last Tarvo
Mondraker Podium Carbon RR SL
Mondraker Podium Carbon RR SL
Mondraker Podium Carbon RR SL: Das Mondraker Podium verfügt über ein Sram-UDH-Schaltauge (Universal Derailleur Hanger), das einen leichten Austausch bei Defekten ermöglicht.
Mondraker Podium Carbon RR SL: Am Unterrohr befindet sich ein Mini-Schutzaufkleber. Das Tretlager ist geschraubt und kann daher leicht getauscht werden.
Mondraker Podium Carbon RR SL: Die dünnen Lizard-Skins-Griffe zählen mit nur 27 Gramm inklusive Endkappen zu den leichtesten ihrer Art. Die Gänge werden per Funkbefehl gewechselt.
Cannondale Scalpel Carbon SE LTD
Cannondale Scalpel Carbon SE LTD: Reifenflicken, C0²-Kartusche und Mini-Tool sind griffbereit, auch wenn an diesem Tool zwei Vierer- anstelle eines Fünfer-Inbus verbaut wurden.
Cannondale Scalpel Carbon SE LTD | Vorteil Lefty: Für einen Reifenwechsel muss das Laufrad nicht zwingend ausgebaut werden. Falls doch, ist der Bremssattel werkzeuglos abnehmbar.
Cannondale Scalpel Carbon SE LTD: In der Leitungsführung für die Vorderradbremse ist ein SAG-Indikator integriert. Im Standard-Setup ist die Progression sehr gering.
Stoll T2
Stoll T2: Die Umlenkhebel mit Wabenstruktur werden in der Schweiz gefräst und haben kein Gramm zu viel auf den Rippen.
Stoll T2: Für jede Bremsscheibengröße gibt es eine eigene, einteilige Brems­aufnahme, die durch die Hinterrad­achse gesichert ist.
Stoll T2: Auch das obere Steuerlager ist groß dimensioniert. Die Leitungen werden klapperfrei geklemmt. Selbst das Firmenlogo ist natürlich aus Carbon.
Last Tarvo
Last Tarvo: Zugunsten einer höheren Wandstärke ist der Rohrquerschnitt des Unterrohrs relativ klein gehalten. Darin bleibt dennoch Platz für Ersatzmaterial.
Last Tarvo: Der Bremssattel wurde formschlüssig in der Sitzstrebe integriert, bei ausreichend Platz für die Ferse.
Last Tarvo: Zum Schutz vor Steinen besitzt das Unterrohr einen zusätzlichen Carbon-Schutz, der mit einem dämpfenden Schaumstoff aufgeklebt wird.

Downloads:

Meistgelesene Artikel