Enduro

Spezialeinheit: Canyon Torque:ON 8 im Test

Max Fuchs

 · 09.05.2021

Spezialeinheit: Canyon Torque:ON 8 im TestFoto: Max Fuchs
Powered by

Mit flacher Geometrie und reichlich Federweg schießt das Canyon Torque:ON 8 weit übers Enduro-Terrain hinaus. Wo stößt der Koblenzer Bolide an seine Grenzen?

Extreme Umstände erfordern spezielle Maßnahmen. Bei einer WRC-Rallye wäre ein DTM-Auto genauso fehl am Platz wie Carving-Ski auf der Streif. Genauso will Canyon den steigenden Ansprüchen der wachsenden Gravity-Klientel mit speziellem Gerät gerecht werden. Dafür haben die Koblenzer ihrem neuesten Wurf 180 Millimeter Federweg, 27,5-Zoll-Laufräder und eine Geometrie verpasst, die für ein E-MTB definitiv außergewöhnlich ist.

Die Fakten lassen es erahnen: Das Torque:On ist der Enduro-Klasse entwachsen, spielt eher in der Freeride-Liga. Rockshox-ZEB-Federgabel mit extra dicken Standrohren und ein massiver Alu-Rahmen mit 175 Millimetern Hub: An Potenz sollte es dem Torque nicht fehlen. Ebenso wenig an Laufruhe. Denn der Lenkwinkel ist mit 63 Grad extrem flach und der Reach lang (480 mm in Rahmengröße L). Werte, die selbst ausgewachsenen Downhillbikes gut zu Gesicht stehen würden. Uphillflow und Reichhöhen spielen da eine untergeordnete Rolle. Beim großen Akku-Wettrüsten der 2021er-Modelle zieht Canyon deshalb ganz bewusst nicht mit. 504 Wattstunden müssen für den Lift-Ersatz im Bike- oder Trailpark ausreichen. Wer mehr braucht, sollte einen Zweit-Akku im Auto deponieren – so der Ansatz der Koblenzer. Ausgedehnte Touren und knifflige Anstiege sind nicht vorgesehen.

Trotzdem ist das Torque keine träge Bügelmaschine. Denn mehr noch als die kleinen 27,5-Zoll-Laufräder impfen die äußerst kurzen Kettenstreben dem E-Freerider eine gehörige Dosis Spieltrieb ein.

Einen detaillierten Fahrbericht mit allen Fakten und Laborwerten können Sie bequem unter dem Artikel als PDF herunterladen. Der Test kostet 0,99 Euro.

Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in EMTB. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Hunderttausende Euro jedes Jahr.

  Canyon Torque:On 8 | 4499 Euro | 23,57 KiloFoto: Max Fuchs
Canyon Torque:On 8 | 4499 Euro | 23,57 Kilo
  Canyon Torque:On 8 | Zur Akku-Entnahme gibt es beim Torque:On keinen Schlüssel. Gut so! Denn ein Schlüssel geht gerne mal verloren. Einen 4er-Inbus kann man hingegen überall auftreiben.Foto: Max Fuchs
Canyon Torque:On 8 | Zur Akku-Entnahme gibt es beim Torque:On keinen Schlüssel. Gut so! Denn ein Schlüssel geht gerne mal verloren. Einen 4er-Inbus kann man hingegen überall auftreiben.
  Canyon Torque:On 8 | Reifen mit der superweichen MaxxGrip-Gummimischung sind an Serien-Bikes eine Rarität. Zwar verschleißen die Highend-Gummis schneller, dafür bieten sie am Vorderrad spürbar mehr Grip. Am Hinterrad hätten wir uns eine Double-Down-Karkasse für mehr Pannensicherheit gewünscht.Foto: Max Fuchs
Canyon Torque:On 8 | Reifen mit der superweichen MaxxGrip-Gummimischung sind an Serien-Bikes eine Rarität. Zwar verschleißen die Highend-Gummis schneller, dafür bieten sie am Vorderrad spürbar mehr Grip. Am Hinterrad hätten wir uns eine Double-Down-Karkasse für mehr Pannensicherheit gewünscht.
  Canyon Torque:On 8 | Für ein Bike von diesem Kaliber ein Muss: 203er-Bremsscheiben sorgen vorne wie hinten für Biss und Standfestigkeit. Das Torque:On 9 mit Sram-Bremsen setzt vorne gar auf 220er-Scheiben.Foto: Max Fuchs
Canyon Torque:On 8 | Für ein Bike von diesem Kaliber ein Muss: 203er-Bremsscheiben sorgen vorne wie hinten für Biss und Standfestigkeit. Das Torque:On 9 mit Sram-Bremsen setzt vorne gar auf 220er-Scheiben.
  Canyon Torque:On 8 | Wer genauer hinsieht, bemerkt neben Shimanos EP8 nicht nur die Kettenführung, sondern auch den Bashguard. So muss man sich bei hohen Absätzen keine Sorgen um das Kettenblatt machen.Foto: Max Fuchs
Canyon Torque:On 8 | Wer genauer hinsieht, bemerkt neben Shimanos EP8 nicht nur die Kettenführung, sondern auch den Bashguard. So muss man sich bei hohen Absätzen keine Sorgen um das Kettenblatt machen.

Downloads:

Meistgelesene Artikel