All Mountain

Ghost Kato FS 8 im Test

Christoph Listmann

 · 16.11.2015

Ghost Kato FS 8 im TestFoto: Georg Grieshaber

Ghost hat seine Fully-Palette um die brandneuen Kato-Modelle erweitert. Eine Neukonstruktion ist für unsere Testcrew immer spannend.

Die Katos zielen auf Einsteiger, starten bei 999 und reichen bis 2499 Euro. Einmal mehr wird die attraktive Preiskalkulation von Ghost sichtbar: Das FS 8 besitzt eine astreine XT-Ausstattung, leichte Laufräder, eine Teleskop-Stütze und somit alles, was man für Fahrspaß braucht. Der Blick auf den neu entwickelten Rahmen zeigt: Er ist nicht besonders leicht, aber steif genug und farbenfroh. Eine hintere Steckachse fehlt, die wäre aber Status quo. Die Funktionsweise des Fahrwerks reicht – reguliert vom dreistufigen Fox-CTD-System – von komfortabel bis blockiert. Gut so. Dadurch bietet das Kato einen breiten Einsatzbereich bis hin zum gelegentlichen Marathon-Start. Gefallen hat uns das agile Handling und das fein ansprechende Fahrwerk, das die Bandscheiben schont. Für hohes Tempo bergab fehlt konzeptbedingt etwas Laufruhe. Da sind andere schneller.


Fazit: komfortabler Tourer mit sportlicher Note. Sehr gut ausgestattet fürs Geld. Der agile Charakter macht Freude.


PLUS Preis/Leistung, fünf Rahmengrößen, Fahrkomfort, agiles Handling
MINUS Schnellspanner hinten, relativ schmaler Lenker


Die Alternative: Schon das Kato FS 7 für 1899 Euro verspricht ähnlichen Fahrspaß (Shimano XT, Fox-Fahrwerk), als FS 7 E:i lockt es die Kunden für 2499 Euro mit dem elektronischen E:i-Shock-Fahrwerk.

  Das neue Ghost Kato besitzt einen enorm komfortablen Hinterbau. Die drei Stufen des Fox-CTD-Systems be­inhalten ein Lockout – das ist gut so.Foto: Georg Grieshaber
Das neue Ghost Kato besitzt einen enorm komfortablen Hinterbau. Die drei Stufen des Fox-CTD-Systems be­inhalten ein Lockout – das ist gut so.
  Stevens, Canyon und Ghost: Wir finden, die Dreifach-Kurbel von Shimano mit 40/30/22 Zähnen eignet sich für diese Kategorie optimal.Foto: Georg Grieshaber
Stevens, Canyon und Ghost: Wir finden, die Dreifach-Kurbel von Shimano mit 40/30/22 Zähnen eignet sich für diese Kategorie optimal.
  Test All Mountain Sport-Fullys 2015: Ghost Kato FS 8Foto: BIKE Magazin
Test All Mountain Sport-Fullys 2015: Ghost Kato FS 8
  Die CTD-Verstellung am Federbein des hat drei klar definierte Stufen. Am Heck fehlen dem Ghost Kato gegenüber der Werksangabe ein paar Millimeter.Foto: BIKE Magazin
Die CTD-Verstellung am Federbein des hat drei klar definierte Stufen. Am Heck fehlen dem Ghost Kato gegenüber der Werksangabe ein paar Millimeter.


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 5/2015 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

Downloads:

Meistgelesene Artikel