All-Mountain-DuellLast Glen vs. Giant Trance X2 - Lesertest 2022

Max Fuchs

 · 31.08.2022

All-Mountain-Duell: Last Glen vs. Giant Trance X2 - Lesertest 2022Foto: Max Fuchs

Je mehr Federweg Bikes besitzen, desto tiefer muss man für ein stimmiges Paket in die Tasche greifen. Der üppige Hub verlangt nach einer vernünftigen Dämpfungskontrolle, und die Komponenten sollten leicht genug sein, um das Gesamtgewicht trotz schwerer Reifen und wuchtiger Fahrwerke im Rahmen zu halten. Unser All-Mountain-Duell zwischen Last und Giant ist das beste Beispiel dafür.

Der Dortmunder Versender Last bestückt sein Glen mit leichten DT-Laufrädern und einer Sram-GX-Schaltung. Gabel und Dämpfer entstammen Rockshox’ Select+ Baureihe. Das Giant Trance X2 ist fast 1000 Euro günstiger und liegt mit 3199 Euro knapp über der magischen 3000-Euro-Grenze. Ab diesem Preisniveau darf man aktuell ein geländetaugliches All Mountain Bike erwarten. Und im Fall des Giants dürfte das Budget nicht knapper sein.

Last GlenFoto: Max Fuchs
Last Glen

Die Shimano-Stopper mit Zwei-Finger-Bremshebel greifen sich unergonomisch und verzögern nur mäßig. Die günstige Sram-SX-Schaltung verfügt über eine geringe Bandbreite und schaltet unter Last schlechter als die Mittelklassemodelle an den übrigen Bikes im Test. Zudem wiegt das Giant Trance 1,3 Kilo mehr als sein Konkurrent von Last. Alleine die Laufräder, die Giant ab Werk tubeless montiert, bringen 604 Gramm mehr auf die Waage, wodurch das Trance deutlich behäbiger beschleunigt. Trotzdem entpuppt sich der Kandidat als solider Kletterer: Die moderne Geometrie mit steilem Sitzwinkel und langem Reach platziert den Fahrer sportlich im Bike und bringt auch bei den steilsten Rampen der Testrunde genügend Druck aufs Vorderrad. Passagen im Wiegetritt werden stets von einem leichten Wippen des Hinterbaus begleitet. Erwischt man während der Fahrt den Hebel für die Plattform, kehrt aber Ruhe ein.

Last Glen: klettert leicht(er), aber unruhig

Das verhältnismäßig geringe Gewicht des Last schürte bei unseren Testern große Hoffnungen auf eine exzellente Uphill-Performance. Und tatsächlich: Die leichtfüßige Beschleunigung begeistert. Allerdings fällt die Fahrposition mit dem extrem steilen Sitzwinkel und dem 35 Millimeter kurzen Stummelvorbau zu gedrungen aus. Zudem schafft es nicht einmal die Plattformfunktion am Dämpfer, die Antriebseinflüsse des lebendigen Hinterbaus zu unterbinden. Dennoch gewinnt das Last die Uphill-Wertung – wenn auch nur knapp – dank wertvoller Punkte beim Gewicht.

<a href="https://luna.r.lafamo.com/ts/i5533923/tsc?amc=con.blbn.497955.507800.14129791&smc=BIKE&rmd=3&trg=https%3A%2F%2Fwww.fahrrad-xxl.de%2Fgiant-trance-x-2-m000020424" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Giant Trance X2</a>*Foto: Max Fuchs
Giant Trance X2*

Erst als wir die beiden Duellanten bergab um Kurven hetzen und über Wurzelteppiche peitschen, kann sich das Glen vom deutlich günstigeren Giant absetzen. Denn obwohl beide Bikes mit 150 Millimetern Federweg an der Front und 140 Millimetern am Heck arbeiten, vermittelt nur das Last Glen ein wirklich sattes Fahrgefühl. Allerdings haben wir bei Landungen oder beim Pushen in Anliegern am Heck etwas Gegendruck vermisst. Dennoch: Besonders die Gabel spricht deutlich besser an als die zweitklassige Rockshox 35 im Giant Trance. Schade eigentlich. Denn die gelungene Geometrie verspricht mit sehr flachem Lenkwinkel, langem Radstand und super tiefem Tretlager fast mehr Souveränität als das Last. Doch die mangelnde Fahrwerksleistung verhindert, dass das Giant sein volles Potenzial entfaltet. Viel Lob gab’s außerdem für den großzügigen Verstellbereich der Vario-Stütze am Dortmunder Bike.

Fazit von Max Fuchs, BIKE-Testredakteur

Es ist schade, dass 4000 Euro scheinbar nicht genügen, um ein anständiges All Mountain Bike auf die Trails zu schicken. Last baut mit guten Anbauteilen ein leichtes Bike mit Stärken in der Abfahrt auf. Den perfekten Spagat aus Up- und Downhill-Qualitäten schafft das Glen aber nicht. Das Giant Trance X2 dagegen hätte die Veranlagung für diesen Balanceakt, meistert ihn aber erst ab einer höheren Preisklasse.

Max Fuchs, BIKE-TestredakteurFoto: Max Fuchs
Max Fuchs, BIKE-Testredakteur
Am Vorderrad montiert Last für mehr Grip eine weichere Gummimischung. Am Heck streifen die Dortmunder für ein besseres Rollverhalten härtere Gummis über.Foto: Max Fuchs
Am Vorderrad montiert Last für mehr Grip eine weichere Gummimischung. Am Heck streifen die Dortmunder für ein besseres Rollverhalten härtere Gummis über.
Ergonomisch, bissig und leicht zu verstellen – die Formula Cura sammelte nur gutes Feedback fürs Last Glen.Foto: Max Fuchs
Ergonomisch, bissig und leicht zu verstellen – die Formula Cura sammelte nur gutes Feedback fürs Last Glen.
Schwach: Bereits nach wenigen Testkilometern mit dem Giant Trance stellen wir am vorderen Nabenlager ein deutliches Spiel fest.Foto: Max Fuchs
Schwach: Bereits nach wenigen Testkilometern mit dem Giant Trance stellen wir am vorderen Nabenlager ein deutliches Spiel fest.
Die unergonomisch langen Bremshebel der gruppenlosen Shimano-800 Bremse fielen unseren Testern am Giant als erstes negativ auf.Foto: Max Fuchs
Die unergonomisch langen Bremshebel der gruppenlosen Shimano-800 Bremse fielen unseren Testern am Giant als erstes negativ auf.

Technische Daten Last Glen

Allgemein

  • Preis: 4149 Euro 1)
  • Rahmenmaterial: Alu
  • Rahmenmaterial: 165 / 175 / 185 / 195 (getestet in 46 cm)
  • Infos->

Messwerte

  • Gewicht o. Pedale: 14,1 kg
  • Federweg vorne / hinten: 152 / 144 mm

Ausstattung

  • Laufräder: DT Swiss M 1900 Spline
  • Reifen: Maxxis Min.3C MaxxTerra 29 x 2,50 / Dissector 3C MaxxSpeed 29 x 2,40
  • Gabel: Rockshox Pike Select+
  • Dämpfer: Rockshox Super Deluxe Select+
  • Bremsen: Formula Cura 4 / 203 / 180 mm
  • Schaltung: Sram GX Eagle 1 x 12
  • Übersetzung/Bandbreite: 32; 10–52 / 520 %
  • Teleskopstütze: Bike Yoke Divine / 185 mm
Last Glen GeometriedatenFoto: BIKE-Testabteilung
Last Glen Geometriedaten
Last Glen - Federkennlinien: Das Fahrwerk spricht sehr sensibel an. Dem Heck fehlt etwas Gegendruck, wodurch der Federweg schnell aufgebraucht ist.Foto: BIKE-Testabteilung
Last Glen - Federkennlinien: Das Fahrwerk spricht sehr sensibel an. Dem Heck fehlt etwas Gegendruck, wodurch der Federweg schnell aufgebraucht ist.

Technische Daten Giant Trance X2

Allgemein

Messwerte

  • Gewicht o. Pedale: 15,3 kg
  • Federweg vorne / hinten: 148/ 151 mm

Ausstattung

  • Laufräder: Giant AM 29-Systemlaufräder
  • Reifen: Maxxis Minion Exo Protection 29 x 2,50 / Dissector Exo Protection TR 29 x 2,40
  • Gabel: Rockshox 35 Gold RL
  • Dämpfer: Fox Float DPS Performance
  • Bremsen: Shimano BR-MT 420 / 203 / 180
  • Schaltung: Sram SX Eagle 1 x 12
  • Übersetzung / Bandbreite: 30; 11–50 / 454 %
  • Teleskopstütze: Giant Contact Switch / 170 mm
Giant Trance X2 GeometriedatenFoto: BIKE-Testabteilung
Giant Trance X2 Geometriedaten
Giant Trance X2 Federkennlinien: Via Flipchip lässt sich die Geometrie minimal anpassen. In der flachen Position konnten wir zwei Millimeter mehr Federweg messen.Foto: BIKE-Testabteilung
Giant Trance X2 Federkennlinien: Via Flipchip lässt sich die Geometrie minimal anpassen. In der flachen Position konnten wir zwei Millimeter mehr Federweg messen.

1) Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig.

2) Preis ggf. zzgl. Kosten für Verpackung, Versand und Abstimmung

Den vollständigen Lesertest finden Sie hier als Download:
>>
Lesertest 2022 aus BIKE 8/2022 <<

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element