MTB-Konfigurator: Super Service oder Qual der Wahl?

Sebastian Brust

 · 17.11.2020

MTB-Konfigurator: Super Service oder Qual der Wahl?Foto: Propain

Farbe, Fahrwerk oder Sattelstütze: Per MTB-Konfigurator lässt sich das neue Bike vor dem Kauf anpassen. Ist das sinnvoll oder überfordert es nur den Kunden?

Für viele ist es ein wahrer Traum. Hersteller mit Direktvertrieb wie Propain, Last, Transalp oder Rose bieten es, aber auch Fachhandelsmarken wie Trek, Scott, Orbea, Simplon oder Müsing haben einen sogenannten Bike-Konfigurator: Hier kann der Kunde vor dem Kauf selbst die Ausstattung mitbestimmen. Von der Decal-Farbe, über die Schaltung oder den Dämpfer bis zum Modell der Teleskopstütze – alles ist mehr oder weniger frei wählbar.

  Viel Spielraum für individuelle Lackierungen hat man beispielsweise im MyO-Konfigurator von Orbea.Foto: Orbea
Viel Spielraum für individuelle Lackierungen hat man beispielsweise im MyO-Konfigurator von Orbea.

Das Wunschbike selbst konfigurieren – Sinn oder Unsinn?

Hat das freie Wählen der Komponenten einen tieferen Sinn und das Custom-Bike gegenüber dem vom Produktmanager spezifizierten Serien-Modell einen Vorteil? Oder überfordern die zum Teil sehr zahlreichen Wahlmöglichkeiten den Kunden schlichtweg?

Wir wollen wissen, wie Sie das sehen. Machen Sie mit und geben Sie bei unserem Online-Voting Ihre Stimme ab. Sie können uns auch eine Nachricht zukommen lassen. Kommentieren Sie unsere Beiträge auf Facebook und Instagram oder schreiben Sie uns eine Mail unter dem Stichwort "Umfrage MTB konfigurieren" an bikeMag@bike-magazin.de. Danke fürs Mitmachen!


Machen Sie mit und beantworten Sie unsere kleine Online-Umfrage zur Notwendigkeit von Bike-Konfiguratoren.

Meistgelesene Artikel