DT Swiss XC-Variostütze jetzt in Alu

Stefan Loibl

 · 17.08.2020

DT Swiss XC-Variostütze jetzt in AluFoto: DT Swiss
DT Swiss XC-Variostütze jetzt in Alu

Nicht einmal ein Jahr nach der Vorstellung seiner ersten Vario-Sattelstütze bringt DT Swiss die D 232 nun auch in Aluminium. Die Eckdaten bleiben: 60 Millimeter Hub und werkzeugloses Zerlegen.

60 Millimeter Absenkung, gerade einmal 369 Gramm und in 27,2 Millimeter: Mit seiner zu Jahresbeginn vorgestellten absenkbaren Sattelstütze D 232 One richtete sich DT Swiss an Racer, die ihre Hardtails und Marathon-Fullys mit einer Variostütze ausstatten wollen. Bisher war die Stütze serienmäßig exklusiv an Canyon-Bikes verbaut, das wird sich auch mit der Einführung der Aluminium-Variante für 2020 nicht ändern. Im Nachrüstmarkt sind sowohl die Carbon-Version (D 232 One) als auch das neue Aluminium-Modell (D 232) aber erhältlich.

Verlagssonderveröffentlichung
  416 Gramm für 60 Millimeter Sattelabsenkung: Ob unnötiges Zusatzgewicht oder sinnvolles Mehrgewicht am XC-Bike muss jeder selbst entscheiden.Foto: DT Swiss
416 Gramm für 60 Millimeter Sattelabsenkung: Ob unnötiges Zusatzgewicht oder sinnvolles Mehrgewicht am XC-Bike muss jeder selbst entscheiden.

DT Swiss D 232 – die Fakten

  • 60 Millimeter Absenkung
  • 27,2 und 30,9 Millimeter Durchmesser
  • Länge: 400 mm
  • mechanisches System
  • Gewicht: 416 Gramm (+ Fernbedienung 17 Gramm)
  • Preis: 335 Euro
  Markenzeichen der Variostütze von DT Swiss: das Upside-down-Design.Foto: DT Swiss
Markenzeichen der Variostütze von DT Swiss: das Upside-down-Design.
  Der Absenkmechanismus der mechanischen Stütze macht ein Entlüften wie bei hydraulischen Systemen überflüssig.Foto: DT Swiss
Der Absenkmechanismus der mechanischen Stütze macht ein Entlüften wie bei hydraulischen Systemen überflüssig.
  Bei der Alu-Version verzichtet DT Swiss auf den Kopf aus Carbon. Foto: DT Swiss
Bei der Alu-Version verzichtet DT Swiss auf den Kopf aus Carbon. 
  Über den Schnellverschluss kann man den Zug der Fernbedienung einfach lösen.Foto: DT Swiss
Über den Schnellverschluss kann man den Zug der Fernbedienung einfach lösen.

Im Gegensatz zur One-Version aus Carbon (499 Euro) bestehen das Unterteil und die Sattelklemmung der günstigerer Variante aus Aluminium. Statt Titanschrauben fixieren Stahlschrauben den Sattel am Kopf. Dadurch erhöht sich das Gesamtgewicht der Variostütze im Upside-down-Design auf 416 Gramm. Das mechanische System mit Spiral- statt Luftfeder im Inneren bleibt dasselbe. Dadurch entfällt ein Nachpumpen und die Stütze lässt sich ohne Werkzeug zerlegen.

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element