Reifen | Schläuche

Michelin Wild AM2 - der Trail-Reifen im Test

Tim Folchert

 · 22.07.2022

Michelin Wild AM2 - der Trail-Reifen im TestFoto: Reifen Michelin Wild AM2
Inhalt von

Enduros neigen bekanntlich dazu, immer mehr zu moppeligen Mini-Downhillern zu mutieren. Nicht mit mir! Also entschied ich mich für den Trail-Reifen Wild AM2 von Michelin.

Und siehe da: Sie rollen schnell, ohne Kurven-Grip zu verschenken. Zumindest auf Singletrails. Wilde Enduro- oder gar Downhill-Abfahrten bringen die Karkasse an ihre Grenze. Folge: Snakebites! Der Wild AM2 ist eben ein Trail-Reifen und kein verstärkter Downhill-Pneu. Zwei Gummimischungen bringen die Franzosen beim Wild AM2 zum Einsatz. In der Mitte hart, an den Seiten weich. Das sorgt merklich für eine lange Lebensdauer bei gutem Grip. Kurzum: Als „Daily“ und für Hometrail-Runden ist der Wilde von Michelin empfehlenswert. Das Verhältnis zwischen Grip, Haltbarkeit, Gewicht und Rollwiderstand stimmt. Geht’s in den Bikepark oder zum Enduro-Rennen, ist ein weicherer Reifen mit mehr Pannensicherheit ratsam. Der Michelin Wild Enduro zum Beispiel, auf dem Race-Legende Sam Hill zweimal die EWS gewann.

Gewicht: 1040 Gramm (29 Zoll pro Reifen)

Preis: 54,90 Euro >> hier erhältlich*

Weitere Infos gibt’s hier->

Fazit zum Michelin Wild AM2:

Der Trail-Reifen empfiehlt sich für alle, die ihr Enduro Trail-tauglicher machen wollen. Auf ruppigen Enduro- oder Downhill-Strecken ist der Reifen zu pannenanfällig.

STÄRKEN: Wenig Rollwiderstand, guter Grip

SCHWÄCHEN: Pannenanfällig

  FREERIDE-EmpfehlungFoto: Reifen Michelin Wild AM2
FREERIDE-Empfehlung

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Meistgelesene Artikel