PedaleSchienbeinschreck: Chromag Dagga Pedale

Laurin Lehner

 · 25.02.2021

Schienbeinschreck: Chromag Dagga PedaleFoto: Laurin Lehner
Inhalt von

Bei den Dagga hat DH-Ikone Kris Kovarik mitentwickelt. Eine breite Plattform (11 cm) und zwölf lange Pins pro Seite sorgen für einen sicheren Stand.

Die Pins bohren sich hartnäckig in die Schuhsohle und erzeugen maximalen Grip – mehr als jedes andere Pedal, das ich bisher gefahren bin. Lagerprobleme gab es keine. Manko: das Gewicht: 488 Gramm (Paar). Autsch!

STÄRKEN: Grip, Komfort, Optik

SCHWÄCHEN: Gewicht, Preis

Fazit: schicke, doch schwere DH-Pedale mit breiter Auflagefläche. Maximaler Grip.

Foto: FREERIDE Testabteilung

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Meistgelesene Artikel