6 Klickpedale für Freerider im Test

Stefan Frey

 · 29.04.2019

6 Klickpedale für Freerider im TestFoto: Georg Grieshaber
6 Klickpedale für Freerider im Test
Powered by

Für alle Kontrollfreaks unter den Freeridern: Sechs Klickpedale im Test, die Euch fest im Griff haben.

  Crank Brothers Mallet EFoto: Georg Grieshaber
Crank Brothers Mallet E

Klick-Pedale sind populärer denn je. Racer schätzen die Kraftübertragung, Treteffizienz und kompromisslosen Halt schon lange. Und auch immer mehr Freerider klicken ein. Wir sagen, wo es greift:

CRANK BROTHERS MALLET E (Foto oben)


Preis (Pedale / Cleats) 169 € / 27 €
Gewicht* 421 g / 34 g
Auslösehärte* / -Winkel 5,3 Nm / 15, 20 Grad
Bewegungsfreiheit 0 / 6 Grad (je nach Cleat)
Standhöhe / Achslänge* 15,6 mm / 52 mm; 57 mm (optional)

Verlagssonderveröffentlichung

Die Vorteile des Mallet E liegen klar auf der Hand: Auf dem großen Käfig steht man am sichersten – ein- wie ausgeklickt und sogar mit CC-Profil. Die spezielle Bindung bietet vier Einstiegspunkte und reinigt sich quasi von selbst. Über Shims lässt sich der Abstand von Schuh zu Pedal einstellen. Gegen das Pedal spricht der große Auslösewinkel und die nicht verstellbare Härte. Der Ein- und Ausstieg ist wenig definiert und fühlt sich immer unterschiedlich an, bei Felskontakt löst die Bindung schon mal aus. Ein klasse Pedal, aber die Eigenschaften bleiben Geschmackssache.


FREERIDE-URTEIL 9 von 10 Punkten

SIXPACK VERTIC TRAIL (FREERIDE Testsieger)


Preis (Pedale / Cleats) 109,50 € / k. A. €
Gewicht* (Pedale / Cleats) 354 g / 50 g (SPD-kompatibel)
Auslösehärte* / -Winkel 10,3–17,3 Nm / nicht einstellbar
Bewegungsfreiheit 4 Grad
Standhöhe / Achslänge* 15,1 mm / 52,5 mm oder 58,5 mm

Klickt man mit verbundenen Augen ins Sixpack-Pedal, könnte man glatt meinen, man würde ins edle XT-Pedal von Shimano einrasten. Das Sixpack imitiert das SPD-Fahrgefühl wie die Schwebfliege eine Wespe. Zudem baut das Sixpack etwas flacher als das Shimano und ist in zwei Achslängen erhältlich. Die Auslösehärte lässt sich auf einer Skala ablesen und ist leicht zu verstellen. Beim Gewicht spart Sixpack ganze 50 Gramm gegenüber dem Shimano. Das sind alles nur Nuancen, doch am Ende hat Sixpack die Nase knapp vor Shimano. Klasse!


FREERIDE-URTEIL 9,5 von 10 Punkten

  Sixpack Vertic TrailFoto: Georg Grieshaber
Sixpack Vertic Trail

HT T1


Preis (Pedale / Cleats) 150 € / 18 €
Gewicht* (Pedale / Cleats) 373 g / 60 g
Auslösehärte* / -Winkel 5,3–9,2 Nm / nicht einstellbar
Bewegungsfreiheit 4 / 8 Grad (je nach Cleat)
Standhöhe / Achslänge* 15,5 mm / 56 mm

Das schick gefräste T1 ist sehr leicht und baut ähnlich flach wie ein XTR-Pedal. Die Auslösehärte ist skaliert und leicht verstellbar. Insgesamt bietet das T1 einen sicheren Stand und besitzt einen angenehmen Bewegungsspielraum, der sich je nach Cleat variieren lässt. Das Bindungssystem ist ein Mix aus SPD und Crank Brothers, mit guter Selbstreinigung. Der Ausstieg ist durch die zwei beweglichen Seiten etwas undefiniert und auch in der leichten Einstellung eher hart. Die Pins bringen eingeklickt kaum zusätzlichen Nutzen. Detailstark: Die Pedale gibt’s in vielen Farben.


FREERIDE-URTEIL 9 von 10 Punkten

  HT T1Foto: Georg Grieshaber
HT T1

TIME SPECIALE


Preis (Pedale / Cleats) 275 € / 20 €
Gewicht* (Pedale / Cleats) 411 g / 43 g
Auslösehärte* / -Winkel 6,0–10,2 Nm / 13, 17 Grad
Bewegungsfreiheit 5 Grad
Standhöhe / Achslänge* 18,1 mm / 55 mm

Das Speciale besitzt einen großen Käfig mit je vier Pins pro Seite. Davon greifen zumindest die hinteren ins Schuhprofil. Trotzdem ist der Stand eher wackelig, weil die Sohle nur eine kleine Auflagefläche hat. Das Ausklicken ist Time-typisch etwas undefiniert, beim Treten knarzt das Speciale. Die Schraube für die Auslösehärte ist sehr klein geraten, der Verstellbereich gering und in der Praxis kaum spürbar. Durch den breiten und offenen Bügel reinigt sich das Speciale besser als die SPD-Systeme. Für den üppigen Preis hätten wir jedoch mehr erwartet.


FREERIDE-URTEIL 7 von 10 Punkten

  Time SpecialeFoto: Georg Grieshaber
Time Speciale

LOOK X-TRACK EN-RAGE+


Preis (Pedale / Cleats) 100 € / 16,99 €
Gewicht* (Pedale / Cleats) 449 / 54 g (SPD-kompatibel)
Auslösehärte* / -Winkel 9,3–18,8 Nm / nicht einstellbar
Bewegungsfreiheit 6 Grad
Standhöhe / Achslänge* 16,9 mm / 53 mm

Die Enduro-Version des X-Tracks bietet eine vergrößerte Auflage im Vergleich zur Standardversion – das spürt man. Leider steht der Fuß wie festzementiert, weil auch die Cleats am Pedalkörper aufliegen. Die Folge: erschwertes Einklicken und sehr zähe seitliche Beweglichkeit. Die Schraube für die Auslösehärte leiert schnell aus. Mit Shimano-SPD-Cleats erhöht sich gefühlt der Ausstiegswinkel, dafür lässt sich aber auch der Fuß freier bewegen, was Knieschmerzen vorbeugen kann. Auch hier bringen die Pins kaum Nutzen – schade!


FREERIDE-URTEIL 7 von 10 Punkten

  Look X-Track En-Rage+Foto: Georg Grieshaber
Look X-Track En-Rage+

SHIMANO XT (PD-M8020) (FREERIDE-TIPP Preis/Leistung)


Preis (Pedale / Cleats) 95 € / 10,50 €
Gewicht* (Pedale / Cleats) 403 g / 50 g
Auslösehärte* / -Winkel 6,2–18,8 Nm / nicht einstellbar
Bewegungsfreiheit 3 Grad
Standhöhe / Achslänge* 16,1 mm / 55 mm

Im Vergleich zu einem Standardpedal erhöht sich die Aufstandsfläche beim XT-Trail-Pedal nur minimal. Mit wenig Profil am Schuh steht man eher wackelig. Ausgeklickt zu fahren, ist hier nicht empfehlenswert. Der SPD-Bindungsmechanismus ist nach wie vor top und eine Klasse für sich. Den Weg ins Pedal findet man in jeder Situation intuitiv. Rein oder raus, das Gefühl ist immer super definiert und immer gleich. Die Auslösehärte ist breit verstellbar, die Schraube hakt aber etwas. In Sachen Gewicht und Selbstreinigung sind andere Pedale besser.


FREERIDE-URTEIL 9 von 10 Punkten

  Shimano XT (PD-M8020)Foto: Georg Grieshaber
Shimano XT (PD-M8020)


FREERIDE-RANKING: Die Zahl (maximal 10 Punkte) gibt den Gesamteindruck der Tester wieder. 10 = Testsieger, besser geht nicht. 9 = sehr gut. Kaufempfehlung. 8 = solide Leistung. 7 = unter Durchschnitt. Das Produkt hat Schwächen. 1 bis 6 = Davor können wir nur warnen! *FREERIDE-Messwerte

  Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 4/2018 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App Foto: Christoph Breiner
Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 4/2018 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element