Laufräder

Magnete statt Federn: Innovative Naben von Stan's NoTubes

Jan Timmermann

 · 21.01.2022

Magnete statt Federn: Innovative Naben von Stan's NoTubesFoto: Hartje

Die M-Pulse Naben von Stan's NoTubes setzen auf eine völlig neue Freilauf-Technik. Anstatt Federn arbeiten an den Sperrklinken Magnete aus Seltenen Erden.

Ein Freilauf hat kein leichtes Spiel. Wird gerade nicht getreten, so muss er sich möglichst widerstandslos drehen. Tritt der Biker dann plötzlich in die Pedale, müssen schlagartig hohe Kräfte in die Drehbewegung des Laufrades eingeleitet werden. Bei herkömmlichen Freilaufsystemen werden Sperrklinken via kleiner Federn in die Zähne eines Ratschenrings gedrückt. Stan's NoTubes geht bei den neuen M-Pulse-Naben einen völlig anderen Weg und setzt auf "Ziehen anstatt Schieben". Im Freilauf der neuen Hinterradnabe ziehen starke Permanentmagnete aus Neodym die Sperrklinken in einen Ratschenring aus gehärtetem Stahl.

  Wenn sie eingerastet sind, greifen gleich mehrere Zähne mit möglichst großer Oberfläche in den Ratschenring.
Wenn sie eingerastet sind, greifen gleich mehrere Zähne mit möglichst großer Oberfläche in den Ratschenring.

Die Zugkraft der Magnete aus Seltenen Erden soll in den M-Pulse-Naben die perfekte Ausrichtung der sechs Sperrklinken garantieren. So sollen die neuen Freiläufe nicht nur zuverlässiger sein als herkömmliche federbasierte Sperrklinkenkonstruktionen, sondern auch zu einem schnelleren Vorankommen beitragen.

Denn die magnetische Anziehungskraft sinkt mit dem Abstand zwischen Magnet und Sperrklinke. Deshalb ist sie im ausgerasteten Zustand minimal, also im Leerlauf, und angeblich niedriger als die Druckkraft mechanischer Federn. Das soll, so das Herstellerversprechen, Reibung und Drehwiderstand reduzieren, wenn gerade nicht getreten wird.

  Von außen unsichtbar: die Neodym Magneten im M-Pulse Freilauf.Foto: Hartje
Von außen unsichtbar: die Neodym Magneten im M-Pulse Freilauf.

Einen weiteren Vorteil sollen die Magnete in Sachen Haltbarkeit bringen. Mechanische Federn können ermüden und brechen. Die Magnete der M-Pulse Naben hingegen sollen diesen Zahn der Zeit überdauern. Zu den magnetischen Sperrklinken gesellt sich ein neues Freilaufkörper- und Hauptdichtungsdesign für verbesserten Schutz vor Umwelteinflüssen. Jedes Lager der M-Pulse-Nabe ist so abgeschirmt, dass keine Lagerdichtung direkt freiliegt. So soll ein reibungsloses Drehen unter allen Bedingungen und eine längere Lebensdauer der Lager gewährleistet werden.

Die 17-mm-Achsen sind aus 7075er Aluminium gefertigt und rollen auf zweireihigen Hauptfreilauflagern von Enduro Bearings. Deren Vorteile in der Haltbarkeit gegenüber zweier einzelner Lager hatte Stan's in Tests festgestellt. Um auch hohen Drehmomenten standzuhalten, wurde der Winkel der Sperrklinken so angepasst, dass die Belastung von den rotierenden Lagern weg verteilt wird. Mit 216 Eingriffspunkten benötigen M-Pulse-Naben 1,66° Drehung, um die Kraft auf das Hinterrad zu übertragen.

  Auf die Materialien und die Konstruktion der M-Pulse-Naben gibt Stan's NoTubes fünf Jahre Garantie.Foto: Hartje
Auf die Materialien und die Konstruktion der M-Pulse-Naben gibt Stan's NoTubes fünf Jahre Garantie.

Die M-Pulse-Naben verfügen über eine einstellbare Vorspannung, die den Widerstand verringern und so für weniger Kraftaufwand und mehr Geschwindigkeit sorgen soll. Die einstellbare Vorspannung verspricht die Lebensdauer der Lager zu verlängern, da die Lagerspannung mit größerer Präzision eingestellt werden kann. Sowohl Vorder- als auch Hinterradnabe sind fein einstellbar. Eine speziell abgestimmte Fettfüllung in den Lagern soll den Widerstand der Naben weiter reduzieren.

Das M-Pulse-Einrücksystem basiert auf dem innovativen Magnetsperrklinkendesign der Firma Project321. Alle Freilaufkörper, Magnetsperrklinken, Sperrklinkenringe, Abstandshalter und Achsen werden in der Kleinserien-CNC-Werkstatt von Project321 in Bend, Oregon, hergestellt. Jede M-Pulse-Nabe wird dann vollständig am No-Tubes-Hauptsitz in Big Flats im US-Staat New York montiert. Mit der Herstellung der wichtigsten M-Pulse-Komponenten in den USA und die Montage der Naben im eigenen Haus möchte Stan's ein höchstes Maß an Präzision, Detailgenauigkeit und Qualitätskontrolle gewährleisten.

  Erhältlich sind die neuen M-Pulse-Naben als komplette Laufradsätze mit den NoTubes MK4 Asymmetric Felgen.Foto: Hartje
Erhältlich sind die neuen M-Pulse-Naben als komplette Laufradsätze mit den NoTubes MK4 Asymmetric Felgen.

Zu den M-Pulse-Nabenoptionen gehören Shimano Micro Spline-, HG- oder SRAM XDR-Freilaufnaben mit 6-Loch- oder Centerlock-Scheibenaufnahme. Zudem sind sie in allen gängigen Steckachsenbreiten erhältlich. Die neuen Naben sind mit optimierten Flanschen ausgestattet, um die Speichenspannung auf beiden Seiten der Felge besser auszugleichen. So kann eine einzige Speichenlänge für einen kompletten MK4-Laufradsatz verwendet werden.

Weitere Informationen zu den innovativen M-Pulse Naben gibt es unter www.NoTubes.com

Meistgelesene Artikel