Gabeln | DämpferFox Federgabel und Dämpfer selbst warten

BIKE Magazin

 · 30.05.2009

Fox Federgabel und Dämpfer selbst wartenFoto: Daniel Simon

Der kleine Service an Fox 32 Federgabeln und Fox Float-Luftdämpfern ist keine Hexerei. Wer selbst Hand anlegt, spart viel Geld und Wartezeit. Wir zeigen, wie Sie den Service selbst machen.

An sehr vielen aktuellen Bikes finden sich Fahrwerke aus dem Hause Fox. Einmal im Jahr sollen Gabeln und Dämpfer zum Service. Wer keinen fähigen Shop in der Nähe hat, muss seine Fox-Komponenten einschicken. Viele wissen aus leidvoller Erfahrung – das ist teuer und kann dauern. Nur den Wenigsten ist klar, dass der kleine Service an den amerikanischen Gabeln und Dämpfern gar nicht so kompliziert ist. Mit etwas Geschick kann man ihn locker selbst durchführen. Dann müssen Sie Ihre Produkte erst zum großen Service nach zwei Jahren einschicken, denn dafür sind viele Spezialwerkzeuge nötig.

In diesem Workshop zeigen wir Ihnen, wie Sie an den Fox 32er-Luftgabeln einen Ölwechsel und den Tausch der Abstreifringe durchführen. Der Preis für die Ersatzteile beträgt 23 Euro für Ersatzteile plus 12 Euro für einen Viertelliter 7,5W-Dämpfungsöl. Float-Luftdämpfer brauchen einen regelmäßigen Tausch der Dichtungen und eine Portion frisches Fett. Wir führen die Wartung an einem Fox Float RP 2 durch. Preis für die Ersatzteile: 25 Euro.

  Verwenden Sie beim Fox Federgabel-Service unbedingt spezielles Dämpfungsöl und kein Sprühöl oder Kettenöl!Foto: Daniel Simon
Verwenden Sie beim Fox Federgabel-Service unbedingt spezielles Dämpfungsöl und kein Sprühöl oder Kettenöl!

Wenn Sie bei der Wartung nichts zerkratzen und keine Fehler machen, bleibt auch die Garantie in vollem Umfang bestehen.


Ersatzteile für Fox Federgabeln und Dämpfer: Im Bike-Shop oder unter www.toxoholics.de


Den gesamten Artikel zu diesem Workshop-Thema finden Sie auch im PDF-Download unten.

Kleiner Service bei Fox 32 Federgabeln

Ölwechsel und Tausch der Abstreifringe sind einmal im Jahr fällig. Lassen Sie zunächst die Luft noch nicht ab. Um die Gabel zu fixieren, ist ein Montage-Ständer für Fahrräder ideal. Bauen Sie die Gabel aus und spannen Sie sie mit dem Gabelschaft in die Klemmkralle des Montage-Ständers ein.

Setzen Sie Feder und Kugel ein, legen Sie das Druckstufenverstellrad ein. Schrauben Sie das Lockout vorsichtig fest (Stellung: 11 Uhr), achten Sie beim Aufsetzen auf die drei Kügelchen. Ziehen Sie die drei 1,5er-Inbus leicht an und lösen Sie anschließend eine viertel Umdrehung. Jetzt schrauben Sie die Zugstufenverstellung fest und stellen das gewünschte Fahrer-Setup wieder ein.Foto: Daniel Simon
Setzen Sie Feder und Kugel ein, legen Sie das Druckstufenverstellrad ein. Schrauben Sie das Lockout vorsichtig fest (Stellung: 11 Uhr), achten Sie beim Aufsetzen auf die drei Kügelchen. Ziehen Sie die drei 1,5er-Inbus leicht an und lösen Sie anschließend eine viertel Umdrehung. Jetzt schrauben Sie die Zugstufenverstellung fest und stellen das gewünschte Fahrer-Setup wieder ein.
Tauchrohre lösen: Öffnen Sie mit einem 10-Millimeter-Steckschlüssel die beiden Muttern auf der Unterseite der Gabelholme. Bei RLC-Modellen müssen Sie auf der Dämpfungsseite vorher das blaue Einstellrad für die Auslösehärte des Lockouts entfernen (2 mm Inbus-Schraube). Drehen Sie die Muttern so weit heraus, dass noch etwa drei Gewindegänge greifen.Foto: Daniel Simon
Tauchrohre lösen: Öffnen Sie mit einem 10-Millimeter-Steckschlüssel die beiden Muttern auf der Unterseite der Gabelholme. Bei RLC-Modellen müssen Sie auf der Dämpfungsseite vorher das blaue Einstellrad für die Auslösehärte des Lockouts entfernen (2 mm Inbus-Schraube). Drehen Sie die Muttern so weit heraus, dass noch etwa drei Gewindegänge greifen.
Stecken Sie die Nuss darauf und schlagen Sie vorsichtig mit einem Hammer, bis sich im Gabelinneren die Stand- von den Tauchrohren lösen. Entfernen Sie die Muttern und die darunter liegenden Beilagscheiben.Foto: Daniel Simon
Stecken Sie die Nuss darauf und schlagen Sie vorsichtig mit einem Hammer, bis sich im Gabelinneren die Stand- von den Tauchrohren lösen. Entfernen Sie die Muttern und die darunter liegenden Beilagscheiben.
Abziehen der Tauchrohre: Ziehen Sie die Tauchrohre über einer großen Wanne von den Standrohren ab. Aus dem linken Gabelholm kommen nur ein paar Tropfen Öl, aus dem rechten Holm kommt ein Schwall.Foto: Daniel Simon
Abziehen der Tauchrohre: Ziehen Sie die Tauchrohre über einer großen Wanne von den Standrohren ab. Aus dem linken Gabelholm kommen nur ein paar Tropfen Öl, aus dem rechten Holm kommt ein Schwall.
Verstellkappen abschrauben: Drehen Sie die Zugstufendämpfung (rotes Einstellrad) ganz auf. Schrauben Sie den Einstellknopf mit einem 2-Millimeter-Inbus-Schlüssel ab.Foto: Daniel Simon
Verstellkappen abschrauben: Drehen Sie die Zugstufendämpfung (rotes Einstellrad) ganz auf. Schrauben Sie den Einstellknopf mit einem 2-Millimeter-Inbus-Schlüssel ab.
Lockout-Knopf entfernen: Öffnen Sie bei Fox RL und RLC-Federgabeln das Lockout vollständig (Position ca. 11 Uhr). Lösen Sie die drei 1,5-Millimeter-Inbus-Schrauben nur wenig (nicht ganz herausdrehen) und heben Sie den blauen Lockouthebel vorsichtig nach oben ab. ACHTUNG: In der Unterseite des Hebels sitzen in drei Löchern je eine winzige Kugel. Nicht verlieren! Heben Sie das Verstellrad der Zugstufe (Compression) nach oben heraus.Foto: Daniel Simon
Lockout-Knopf entfernen: Öffnen Sie bei Fox RL und RLC-Federgabeln das Lockout vollständig (Position ca. 11 Uhr). Lösen Sie die drei 1,5-Millimeter-Inbus-Schrauben nur wenig (nicht ganz herausdrehen) und heben Sie den blauen Lockouthebel vorsichtig nach oben ab. ACHTUNG: In der Unterseite des Hebels sitzen in drei Löchern je eine winzige Kugel. Nicht verlieren! Heben Sie das Verstellrad der Zugstufe (Compression) nach oben heraus.
In einem darunter liegenden Loch sitzt eine weitere kleine Kugel und eine Feder. Mit einem Magneten holen Sie beide heraus. Passt der nicht in den Spalt, verlängern Sie den Magneten mit einem kleinen Inbus. Legen Sie Kugel und Feder beiseite. So wie auf dem Bild sieht es nur bei Fox RLC-Federgabeln aus.Foto: Daniel Simon
In einem darunter liegenden Loch sitzt eine weitere kleine Kugel und eine Feder. Mit einem Magneten holen Sie beide heraus. Passt der nicht in den Spalt, verlängern Sie den Magneten mit einem kleinen Inbus. Legen Sie Kugel und Feder beiseite. So wie auf dem Bild sieht es nur bei Fox RLC-Federgabeln aus.
Anschließend lösen Sie den Deckel der Dämpferkartusche (26er-Steckschlüssel) und ziehen die Kartusche nach oben heraus. Stellen Sie die Ölwanne bereit, die Kartusche tropft. Halten Sie die Dämpferkartusche über die Ölwanne und pumpen Sie, ähnlich einer Luftpumpe, das Öl heraus.Foto: Daniel Simon
Anschließend lösen Sie den Deckel der Dämpferkartusche (26er-Steckschlüssel) und ziehen die Kartusche nach oben heraus. Stellen Sie die Ölwanne bereit, die Kartusche tropft. Halten Sie die Dämpferkartusche über die Ölwanne und pumpen Sie, ähnlich einer Luftpumpe, das Öl heraus.
Stecken Sie vorsichtig einen 1,5-Millimeter-Inbus von unten in die Kartusche, damit drücken Sie die Dämpfungsplättchen etwas auf, so kann das Öl besser abfließen. Stellen Sie die Dämpferkartusche zum Abtropfen beiseite.Foto: Daniel Simon
Stecken Sie vorsichtig einen 1,5-Millimeter-Inbus von unten in die Kartusche, damit drücken Sie die Dämpfungsplättchen etwas auf, so kann das Öl besser abfließen. Stellen Sie die Dämpferkartusche zum Abtropfen beiseite.
Abstreifringe entfernenMit einem 19er-Maulschlüssel hebeln Sie vorsichtig die Abstreifer aus den Tauchrohren (die Ringe gehen dabei kaputt!) Nehmen Sie die Abstreifer nach oben heraus und entfernen Sie die darunter liegenden Schaumstoffringe. Spülen Sie die Tauchrohre und die Dämpferkartusche mit Waschbenzin oder Bremsenreiniger. Waschen Sie besonders den Sitz der Abstreifringe sauber. Verwenden Sie an dieser Stelle kein Öl oder Fett. Entfernen Sie den Reiniger durch pumpen vollständig aus der Dämpferkartusche und lassen Sie diese einige Zeit trocknen.Foto: Daniel Simon
Abstreifringe entfernenMit einem 19er-Maulschlüssel hebeln Sie vorsichtig die Abstreifer aus den Tauchrohren (die Ringe gehen dabei kaputt!) Nehmen Sie die Abstreifer nach oben heraus und entfernen Sie die darunter liegenden Schaumstoffringe. Spülen Sie die Tauchrohre und die Dämpferkartusche mit Waschbenzin oder Bremsenreiniger. Waschen Sie besonders den Sitz der Abstreifringe sauber. Verwenden Sie an dieser Stelle kein Öl oder Fett. Entfernen Sie den Reiniger durch pumpen vollständig aus der Dämpferkartusche und lassen Sie diese einige Zeit trocknen.
Abstreifringe einsetzen: Schieben Sie die neuen Abstreifer auf die Standrohre. Tränken Sie die neuen Schaumstoffringe ordentlich in frischem Dämpfungsöl und schieben Sie diese ebenfalls auf die Standrohre. Stecken Sie nun die Tauchrohre vorsichtig zurück auf die Standrohre.Foto: Daniel Simon
Abstreifringe einsetzen: Schieben Sie die neuen Abstreifer auf die Standrohre. Tränken Sie die neuen Schaumstoffringe ordentlich in frischem Dämpfungsöl und schieben Sie diese ebenfalls auf die Standrohre. Stecken Sie nun die Tauchrohre vorsichtig zurück auf die Standrohre.
Drücken Sie mit einem Inbus-Schlüssel die Abstreifer in ihren Sitz. Jetzt lassen Sie die Luft aus dem Ventil oben auf dem linken Gabelholm ab. Dadurch zieht sich die Gabel etwas zusammen.Foto: Daniel Simon
Drücken Sie mit einem Inbus-Schlüssel die Abstreifer in ihren Sitz. Jetzt lassen Sie die Luft aus dem Ventil oben auf dem linken Gabelholm ab. Dadurch zieht sich die Gabel etwas zusammen.
Jetzt lassen Sie die Luft aus dem Ventil oben auf dem linken Gabelholm ab. Dadurch zieht sich die Gabel etwas zusammen.Foto: Daniel Simon
Jetzt lassen Sie die Luft aus dem Ventil oben auf dem linken Gabelholm ab. Dadurch zieht sich die Gabel etwas zusammen.
Drehen Sie die Gabel um und füllen Sie 10 ml Dämpfungsöl in den linken Gabelholm (Luftseite). Schieben Sie die Tauchrohre vollständig auf, bis das Gewinde der Luftkartusche unten aus der Öffnung in den Tauchrohren ragt. Schieben Sie die neue Aluminium-Unterlegscheibe auf das Gewinde und schrauben Sie die 10-Milllimeter-Mutter auf der Luftseite (mit 5-6 Nm) fest. Drehen Sie die Gabel erneut um, stecken Sie die Dämpferkartusche zurück in den rechten Gabelholm, drehen Sie die Abdeckkappe etwa zwei Umdrehungen ins Standrohr. Schrauben Sie nun die Kartusche auf der Gabelunterseite mit 5-6 Nm fest – neue Kunststoff-Unterlegscheibe nicht vergessen.Foto: Daniel Simon
Drehen Sie die Gabel um und füllen Sie 10 ml Dämpfungsöl in den linken Gabelholm (Luftseite). Schieben Sie die Tauchrohre vollständig auf, bis das Gewinde der Luftkartusche unten aus der Öffnung in den Tauchrohren ragt. Schieben Sie die neue Aluminium-Unterlegscheibe auf das Gewinde und schrauben Sie die 10-Milllimeter-Mutter auf der Luftseite (mit 5-6 Nm) fest. Drehen Sie die Gabel erneut um, stecken Sie die Dämpferkartusche zurück in den rechten Gabelholm, drehen Sie die Abdeckkappe etwa zwei Umdrehungen ins Standrohr. Schrauben Sie nun die Kartusche auf der Gabelunterseite mit 5-6 Nm fest – neue Kunststoff-Unterlegscheibe nicht vergessen.
Öl einfüllen: Schrauben Sie die Abdeckkappe wieder lose, ziehen Sie die Dämpferkartusche nach oben und drücken Sie die Gabel ein wenig zusammen. Jetzt haben Sie genügend Platz, das Öl an der Kolbenstange vorbei in den rechten Gabelholm zu gießen.Foto: Daniel Simon
Öl einfüllen: Schrauben Sie die Abdeckkappe wieder lose, ziehen Sie die Dämpferkartusche nach oben und drücken Sie die Gabel ein wenig zusammen. Jetzt haben Sie genügend Platz, das Öl an der Kolbenstange vorbei in den rechten Gabelholm zu gießen.
Wählen Sie die Ölmenge für ihre Fox Federgabel aus der Tabelle.Foto: Screenshot
Wählen Sie die Ölmenge für ihre Fox Federgabel aus der Tabelle.
Schrauben Sie die Topkappe wieder fest (19 Nm) und bauen in umgekehrter Reihenfolge die Bedienkappen wieder an.Foto: Daniel Simon
Schrauben Sie die Topkappe wieder fest (19 Nm) und bauen in umgekehrter Reihenfolge die Bedienkappen wieder an.
Setzen Sie Feder und Kugel ein, legen Sie das Druckstufenverstellrad ein. Schrauben Sie das Lockout vorsichtig fest (Stellung: 11 Uhr), achten Sie beim Aufsetzen auf die drei Kügelchen. Ziehen Sie die drei 1,5er-Inbus leicht an und lösen Sie anschließend eine viertel Umdrehung. Jetzt schrauben Sie die Zugstufenverstellung fest und stellen das gewünschte Fahrer-Setup wieder ein.Foto: Daniel Simon
Setzen Sie Feder und Kugel ein, legen Sie das Druckstufenverstellrad ein. Schrauben Sie das Lockout vorsichtig fest (Stellung: 11 Uhr), achten Sie beim Aufsetzen auf die drei Kügelchen. Ziehen Sie die drei 1,5er-Inbus leicht an und lösen Sie anschließend eine viertel Umdrehung. Jetzt schrauben Sie die Zugstufenverstellung fest und stellen das gewünschte Fahrer-Setup wieder ein.
Tauchrohre lösen: Öffnen Sie mit einem 10-Millimeter-Steckschlüssel die beiden Muttern auf der Unterseite der Gabelholme. Bei RLC-Modellen müssen Sie auf der Dämpfungsseite vorher das blaue Einstellrad für die Auslösehärte des Lockouts entfernen (2 mm Inbus-Schraube). Drehen Sie die Muttern so weit heraus, dass noch etwa drei Gewindegänge greifen.Foto: Daniel Simon
Tauchrohre lösen: Öffnen Sie mit einem 10-Millimeter-Steckschlüssel die beiden Muttern auf der Unterseite der Gabelholme. Bei RLC-Modellen müssen Sie auf der Dämpfungsseite vorher das blaue Einstellrad für die Auslösehärte des Lockouts entfernen (2 mm Inbus-Schraube). Drehen Sie die Muttern so weit heraus, dass noch etwa drei Gewindegänge greifen.
Tauchrohre lösen: Öffnen Sie mit einem 10-Millimeter-Steckschlüssel die beiden Muttern auf der Unterseite der Gabelholme. Bei RLC-Modellen müssen Sie auf der Dämpfungsseite vorher das blaue Einstellrad für die Auslösehärte des Lockouts entfernen (2 mm Inbus-Schraube). Drehen Sie die Muttern so weit heraus, dass noch etwa drei Gewindegänge greifen.
Stecken Sie die Nuss darauf und schlagen Sie vorsichtig mit einem Hammer, bis sich im Gabelinneren die Stand- von den Tauchrohren lösen. Entfernen Sie die Muttern und die darunter liegenden Beilagscheiben.
Abziehen der Tauchrohre: Ziehen Sie die Tauchrohre über einer großen Wanne von den Standrohren ab. Aus dem linken Gabelholm kommen nur ein paar Tropfen Öl, aus dem rechten Holm kommt ein Schwall.
Verstellkappen abschrauben: Drehen Sie die Zugstufendämpfung (rotes Einstellrad) ganz auf. Schrauben Sie den Einstellknopf mit einem 2-Millimeter-Inbus-Schlüssel ab.
Lockout-Knopf entfernen: Öffnen Sie bei Fox RL und RLC-Federgabeln das Lockout vollständig (Position ca. 11 Uhr). Lösen Sie die drei 1,5-Millimeter-Inbus-Schrauben nur wenig (nicht ganz herausdrehen) und heben Sie den blauen Lockouthebel vorsichtig nach oben ab. ACHTUNG: In der Unterseite des Hebels sitzen in drei Löchern je eine winzige Kugel. Nicht verlieren! Heben Sie das Verstellrad der Zugstufe (Compression) nach oben heraus.
In einem darunter liegenden Loch sitzt eine weitere kleine Kugel und eine Feder. Mit einem Magneten holen Sie beide heraus. Passt der nicht in den Spalt, verlängern Sie den Magneten mit einem kleinen Inbus. Legen Sie Kugel und Feder beiseite. So wie auf dem Bild sieht es nur bei Fox RLC-Federgabeln aus.
Anschließend lösen Sie den Deckel der Dämpferkartusche (26er-Steckschlüssel) und ziehen die Kartusche nach oben heraus. Stellen Sie die Ölwanne bereit, die Kartusche tropft. Halten Sie die Dämpferkartusche über die Ölwanne und pumpen Sie, ähnlich einer Luftpumpe, das Öl heraus.
Stecken Sie vorsichtig einen 1,5-Millimeter-Inbus von unten in die Kartusche, damit drücken Sie die Dämpfungsplättchen etwas auf, so kann das Öl besser abfließen. Stellen Sie die Dämpferkartusche zum Abtropfen beiseite.
Abstreifringe entfernenMit einem 19er-Maulschlüssel hebeln Sie vorsichtig die Abstreifer aus den Tauchrohren (die Ringe gehen dabei kaputt!) Nehmen Sie die Abstreifer nach oben heraus und entfernen Sie die darunter liegenden Schaumstoffringe. Spülen Sie die Tauchrohre und die Dämpferkartusche mit Waschbenzin oder Bremsenreiniger. Waschen Sie besonders den Sitz der Abstreifringe sauber. Verwenden Sie an dieser Stelle kein Öl oder Fett. Entfernen Sie den Reiniger durch pumpen vollständig aus der Dämpferkartusche und lassen Sie diese einige Zeit trocknen.
Abstreifringe einsetzen: Schieben Sie die neuen Abstreifer auf die Standrohre. Tränken Sie die neuen Schaumstoffringe ordentlich in frischem Dämpfungsöl und schieben Sie diese ebenfalls auf die Standrohre. Stecken Sie nun die Tauchrohre vorsichtig zurück auf die Standrohre.
Drücken Sie mit einem Inbus-Schlüssel die Abstreifer in ihren Sitz. Jetzt lassen Sie die Luft aus dem Ventil oben auf dem linken Gabelholm ab. Dadurch zieht sich die Gabel etwas zusammen.
Jetzt lassen Sie die Luft aus dem Ventil oben auf dem linken Gabelholm ab. Dadurch zieht sich die Gabel etwas zusammen.
Drehen Sie die Gabel um und füllen Sie 10 ml Dämpfungsöl in den linken Gabelholm (Luftseite). Schieben Sie die Tauchrohre vollständig auf, bis das Gewinde der Luftkartusche unten aus der Öffnung in den Tauchrohren ragt. Schieben Sie die neue Aluminium-Unterlegscheibe auf das Gewinde und schrauben Sie die 10-Milllimeter-Mutter auf der Luftseite (mit 5-6 Nm) fest. Drehen Sie die Gabel erneut um, stecken Sie die Dämpferkartusche zurück in den rechten Gabelholm, drehen Sie die Abdeckkappe etwa zwei Umdrehungen ins Standrohr. Schrauben Sie nun die Kartusche auf der Gabelunterseite mit 5-6 Nm fest – neue Kunststoff-Unterlegscheibe nicht vergessen.
Öl einfüllen: Schrauben Sie die Abdeckkappe wieder lose, ziehen Sie die Dämpferkartusche nach oben und drücken Sie die Gabel ein wenig zusammen. Jetzt haben Sie genügend Platz, das Öl an der Kolbenstange vorbei in den rechten Gabelholm zu gießen.
Wählen Sie die Ölmenge für ihre Fox Federgabel aus der Tabelle.
Schrauben Sie die Topkappe wieder fest (19 Nm) und bauen in umgekehrter Reihenfolge die Bedienkappen wieder an.
Setzen Sie Feder und Kugel ein, legen Sie das Druckstufenverstellrad ein. Schrauben Sie das Lockout vorsichtig fest (Stellung: 11 Uhr), achten Sie beim Aufsetzen auf die drei Kügelchen. Ziehen Sie die drei 1,5er-Inbus leicht an und lösen Sie anschließend eine viertel Umdrehung. Jetzt schrauben Sie die Zugstufenverstellung fest und stellen das gewünschte Fahrer-Setup wieder ein.

.

Kleiner Service an Fox Float Dämpfern

Gönnen Sie der Luftkammer ihres Fox Float-Dämpfers neue Dichtungen und frisches Fett. Spannen Sie den ausgebauten Dämpfer mit dem oberen Dämpferauge in einen Schraubstock.

Dämpfer-Setup: Pumpen Sie den Dämpfer auf den gewohnten Druck. Und kontrollieren Sie nach einigen Stunden, ob alles dicht bleibt.Foto: Daniel Simon
Dämpfer-Setup: Pumpen Sie den Dämpfer auf den gewohnten Druck. Und kontrollieren Sie nach einigen Stunden, ob alles dicht bleibt.
So sieht das Fox Service-Kit für Float-Dämpfer aus. Das brauchen Sie für den kleinen Service.Foto: Daniel Simon
So sieht das Fox Service-Kit für Float-Dämpfer aus. Das brauchen Sie für den kleinen Service.
Luft ablassen: Drücken Sie mit einem kleinen Inbus (2 mm) den Stift im Ventil nach unten, bis keine Luft mehr entweicht. Komprimieren Sie den Dämpfer einige Male und wiederholen Sie den Vorgang noch zwei Mal.Foto: Daniel Simon
Luft ablassen: Drücken Sie mit einem kleinen Inbus (2 mm) den Stift im Ventil nach unten, bis keine Luft mehr entweicht. Komprimieren Sie den Dämpfer einige Male und wiederholen Sie den Vorgang noch zwei Mal.
Luftkammer öffnen: Stecken Sie einen Inbus-Schlüssel durch das untere Dämpferauge und drehen Sie mit der Hand das Dämpfergehäuse gegen den Uhrzeigersinn. Das Dämpfergehäuse öffnet sich nach einigen Gewindegängen mit einem hörbaren "Plopp". Der Inbus-Schlüssel dient als Sicherung, damit das Dämpfergehäuse nicht durch die Werkstatt saust, falls Schritt 1 nicht ordnungsgemäß ausgeführt wurde! Ziehen Sie das Gehäuse nach unten ab. (Je nach Breite der unteren Einbaubuchsen müssen Sie diese zuvor herausdrücken.)Foto: Daniel Simon
Luftkammer öffnen: Stecken Sie einen Inbus-Schlüssel durch das untere Dämpferauge und drehen Sie mit der Hand das Dämpfergehäuse gegen den Uhrzeigersinn. Das Dämpfergehäuse öffnet sich nach einigen Gewindegängen mit einem hörbaren "Plopp". Der Inbus-Schlüssel dient als Sicherung, damit das Dämpfergehäuse nicht durch die Werkstatt saust, falls Schritt 1 nicht ordnungsgemäß ausgeführt wurde! Ziehen Sie das Gehäuse nach unten ab. (Je nach Breite der unteren Einbaubuchsen müssen Sie diese zuvor herausdrücken.)
Dichtungen entfernen: Entfernen Sie am Dämpfer die beiden weißen Plastikringe ober- und unterhalb der Luftkammer-Dichtung. Als Hilfsmittel ist ein spitzes Werkzeug sinnvoll. Achten Sie peinlich darauf, den Sitz der Dichtung nicht zu verkratzen. Nehmen Sie die Dichtung heraus.Foto: Daniel Simon
Dichtungen entfernen: Entfernen Sie am Dämpfer die beiden weißen Plastikringe ober- und unterhalb der Luftkammer-Dichtung. Als Hilfsmittel ist ein spitzes Werkzeug sinnvoll. Achten Sie peinlich darauf, den Sitz der Dichtung nicht zu verkratzen. Nehmen Sie die Dichtung heraus.
Abstreifer entfernen: Ziehen Sie den Schmutz-Abstreifer mit den Fingern aus dem Dämpfergehäuse. Etwas tiefer sitzt die untere Luftkammerdichtung, entfernen Sie diese entsprechend der oberen.Foto: Daniel Simon
Abstreifer entfernen: Ziehen Sie den Schmutz-Abstreifer mit den Fingern aus dem Dämpfergehäuse. Etwas tiefer sitzt die untere Luftkammerdichtung, entfernen Sie diese entsprechend der oberen.
O-Ring entfernen: Holen Sie mit dem spitzen Werkzeug vorsichtig den O-Ring aus dem Dämpferdeckel. Reinigen Sie das Innere des Dämpfers und das Dämpfergehäuse mit Waschbenzin oder Bremsenreiniger und trocknen alles mit einem fusselfreien Tuch. Setzen Sie anschließend den neuen O-Ring in den Deckel.Foto: Daniel Simon
O-Ring entfernen: Holen Sie mit dem spitzen Werkzeug vorsichtig den O-Ring aus dem Dämpferdeckel. Reinigen Sie das Innere des Dämpfers und das Dämpfergehäuse mit Waschbenzin oder Bremsenreiniger und trocknen alles mit einem fusselfreien Tuch. Setzen Sie anschließend den neuen O-Ring in den Deckel.
Fetten Sie die neuen Dichtungen mit etwas vom beiliegenden blauen Fox-Fett.Foto: Daniel Simon
Fetten Sie die neuen Dichtungen mit etwas vom beiliegenden blauen Fox-Fett.
Der Einbau der Luftdichtung am Dämpfer ist ein Kinderspiel: Setzen Sie zuerst einen der weißen Kunststoffringe ein (sie sind geschlitzt und lassen sich leicht aufschieben) Streifen Sie die neue Dichtung über (nicht verdrehen) und platzieren Sie den zweiten weißen Kunststoffring auf der anderen Seite.Foto: Daniel Simon
Der Einbau der Luftdichtung am Dämpfer ist ein Kinderspiel: Setzen Sie zuerst einen der weißen Kunststoffringe ein (sie sind geschlitzt und lassen sich leicht aufschieben) Streifen Sie die neue Dichtung über (nicht verdrehen) und platzieren Sie den zweiten weißen Kunststoffring auf der anderen Seite.
Gehäuse zusammenbauen: Der Einbau der Luftdichtung in das Dämpfergehäuse ist etwas schwieriger: Setzen Sie zuerst einen der Kunststoffringe und darüber die Dichtung ein. Biegen Sie nun den zweiten Kunststoffring Chips-förmig (wie auf dem Foto) und schieben ihn in den verbliebenen Spalt. Unter Umständen brauchen Sie dafür mehrere Versuche. Schieben Sie dann das Gehäuse zurück auf den Dämpfer.Foto: Daniel Simon
Gehäuse zusammenbauen: Der Einbau der Luftdichtung in das Dämpfergehäuse ist etwas schwieriger: Setzen Sie zuerst einen der Kunststoffringe und darüber die Dichtung ein. Biegen Sie nun den zweiten Kunststoffring Chips-förmig (wie auf dem Foto) und schieben ihn in den verbliebenen Spalt. Unter Umständen brauchen Sie dafür mehrere Versuche. Schieben Sie dann das Gehäuse zurück auf den Dämpfer.
Schmieren: Drücken Sie etwa 2 ml (knapp die Hälfte) des blauen Fettes auf den unteren Bereich der Kolbenstange.Foto: Daniel Simon
Schmieren: Drücken Sie etwa 2 ml (knapp die Hälfte) des blauen Fettes auf den unteren Bereich der Kolbenstange.
Schieben Sie das Gehäuse so weit wie möglich auf. Noch nicht zuschrauben. Wenn Sie die Buchsen (in Schritt 2) ausgebaut haben, setzen Sie diese nun wieder in das untere Dämpferauge ein und richten Sie beide Dämpferaugen parallel aus. Bauen Sie den Dämpfer in das entsprechende Bike ein.Foto: Daniel Simon
Schieben Sie das Gehäuse so weit wie möglich auf. Noch nicht zuschrauben. Wenn Sie die Buchsen (in Schritt 2) ausgebaut haben, setzen Sie diese nun wieder in das untere Dämpferauge ein und richten Sie beide Dämpferaugen parallel aus. Bauen Sie den Dämpfer in das entsprechende Bike ein.
Dämpfer zuschrauben: Drücken Sie den Hinterbau gegen den Druck in der Negativ-Kammer zusammen, bis Sie das Gehäuse in den Dämpferdeckel schrauben können. Drehen Sie das Gehäuse mit der Hand fest.Foto: Daniel Simon
Dämpfer zuschrauben: Drücken Sie den Hinterbau gegen den Druck in der Negativ-Kammer zusammen, bis Sie das Gehäuse in den Dämpferdeckel schrauben können. Drehen Sie das Gehäuse mit der Hand fest.
Dämpfer-Setup: Pumpen Sie den Dämpfer auf den gewohnten Druck. Und kontrollieren Sie nach einigen Stunden, ob alles dicht bleibt.Foto: Daniel Simon
Dämpfer-Setup: Pumpen Sie den Dämpfer auf den gewohnten Druck. Und kontrollieren Sie nach einigen Stunden, ob alles dicht bleibt.
So sieht das Fox Service-Kit für Float-Dämpfer aus. Das brauchen Sie für den kleinen Service.Foto: Daniel Simon
So sieht das Fox Service-Kit für Float-Dämpfer aus. Das brauchen Sie für den kleinen Service.
So sieht das Fox Service-Kit für Float-Dämpfer aus. Das brauchen Sie für den kleinen Service.
Luft ablassen: Drücken Sie mit einem kleinen Inbus (2 mm) den Stift im Ventil nach unten, bis keine Luft mehr entweicht. Komprimieren Sie den Dämpfer einige Male und wiederholen Sie den Vorgang noch zwei Mal.
Luftkammer öffnen: Stecken Sie einen Inbus-Schlüssel durch das untere Dämpferauge und drehen Sie mit der Hand das Dämpfergehäuse gegen den Uhrzeigersinn. Das Dämpfergehäuse öffnet sich nach einigen Gewindegängen mit einem hörbaren "Plopp". Der Inbus-Schlüssel dient als Sicherung, damit das Dämpfergehäuse nicht durch die Werkstatt saust, falls Schritt 1 nicht ordnungsgemäß ausgeführt wurde! Ziehen Sie das Gehäuse nach unten ab. (Je nach Breite der unteren Einbaubuchsen müssen Sie diese zuvor herausdrücken.)
Dichtungen entfernen: Entfernen Sie am Dämpfer die beiden weißen Plastikringe ober- und unterhalb der Luftkammer-Dichtung. Als Hilfsmittel ist ein spitzes Werkzeug sinnvoll. Achten Sie peinlich darauf, den Sitz der Dichtung nicht zu verkratzen. Nehmen Sie die Dichtung heraus.
Abstreifer entfernen: Ziehen Sie den Schmutz-Abstreifer mit den Fingern aus dem Dämpfergehäuse. Etwas tiefer sitzt die untere Luftkammerdichtung, entfernen Sie diese entsprechend der oberen.
O-Ring entfernen: Holen Sie mit dem spitzen Werkzeug vorsichtig den O-Ring aus dem Dämpferdeckel. Reinigen Sie das Innere des Dämpfers und das Dämpfergehäuse mit Waschbenzin oder Bremsenreiniger und trocknen alles mit einem fusselfreien Tuch. Setzen Sie anschließend den neuen O-Ring in den Deckel.
Fetten Sie die neuen Dichtungen mit etwas vom beiliegenden blauen Fox-Fett.
Der Einbau der Luftdichtung am Dämpfer ist ein Kinderspiel: Setzen Sie zuerst einen der weißen Kunststoffringe ein (sie sind geschlitzt und lassen sich leicht aufschieben) Streifen Sie die neue Dichtung über (nicht verdrehen) und platzieren Sie den zweiten weißen Kunststoffring auf der anderen Seite.
Gehäuse zusammenbauen: Der Einbau der Luftdichtung in das Dämpfergehäuse ist etwas schwieriger: Setzen Sie zuerst einen der Kunststoffringe und darüber die Dichtung ein. Biegen Sie nun den zweiten Kunststoffring Chips-förmig (wie auf dem Foto) und schieben ihn in den verbliebenen Spalt. Unter Umständen brauchen Sie dafür mehrere Versuche. Schieben Sie dann das Gehäuse zurück auf den Dämpfer.
Schmieren: Drücken Sie etwa 2 ml (knapp die Hälfte) des blauen Fettes auf den unteren Bereich der Kolbenstange.
Schieben Sie das Gehäuse so weit wie möglich auf. Noch nicht zuschrauben. Wenn Sie die Buchsen (in Schritt 2) ausgebaut haben, setzen Sie diese nun wieder in das untere Dämpferauge ein und richten Sie beide Dämpferaugen parallel aus. Bauen Sie den Dämpfer in das entsprechende Bike ein.
Dämpfer zuschrauben: Drücken Sie den Hinterbau gegen den Druck in der Negativ-Kammer zusammen, bis Sie das Gehäuse in den Dämpferdeckel schrauben können. Drehen Sie das Gehäuse mit der Hand fest.
Dämpfer-Setup: Pumpen Sie den Dämpfer auf den gewohnten Druck. Und kontrollieren Sie nach einigen Stunden, ob alles dicht bleibt.

Downloads:

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Meistgelesene Artikel