Griffig: 6 MTB-Griffe im Schnell-Check Griffig: 6 MTB-Griffe im Schnell-Check Griffig: 6 MTB-Griffe im Schnell-Check

Kurz-Test 2019: Mountainbike-Griffe

Griffig: 6 MTB-Griffe im Schnell-Check

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor einem Jahr

Griffe – sie sind das am meisten unterschätzte Teil am Bike! Dabei bestimmen sie doch, wie das Rad in der Hand liegt. Hier sechs Gummis, die uns gefallen.

ERGON GE1


Preis: 35 €
Gewicht (Paar): 102 g
Durchmesser (mm): 30 
Web: ergonbike.com

Der GE1 Slim mit dünnem Durchmesser ist optisch wie funktionell einer unserer Top-Favoriten. Mit der abgerundeten Schraubschelle und dem ergonomischen Griffkörper wirkt er wie ein Design-Objekt. Er greift sich schön direkt und rutschsicher, auch bei Nässe. Die Riffelung gibt extra Grip. Super!

Wolfgang Watzke Ergon GE1


ESI Limited


Preis: 18 €
Gewicht (Paar): 56 g
Durchmesser (mm):28
Web: esigrips.com

Der ESI setzt auf Silikonschaum. Der superleichte Moosgummigriff wird am besten mit Pressluft auf den Lenker gezogen. Er hält auch ohne Lock-on-Geschraube, dämpft gut, fasst sich trocken angenehm und direkt. Nass wird er ohne Handschuhe aber rutschig. Gibt’s in drei Durchmessern.

Wolfgang Watzke ESI Limited


SQLAB 70X


Preis: 30 €
Gewicht (Paar): 126 g
Durchmesser (mm): 31
Web: sq-lab.com

Die Ergonomieexperten aus Bayern verpassten ihrem preisgekrönten Schraubgriff eine verbreiterte Auflagefläche für bessere Druckverteilung und effektiveren Kraftschluss. Das klappt in der Praxis sehr gut. Die Pistolengriffriffelung greift sich angenehm und erzeugt viel Grip. Gibt’s dünn und dicker.

Wolfgang Watzke SQLab 70x


ODI Aaron Gwin 2


Preis: 35 €
Gewicht (Paar): 125 g
Durchmesser (mm): 30
Web: odigrips.com

Schon der erste Griff des Super-Racers Aaron Gwin (AG-1) gefiel uns, weil dünn, straff und sehr direkt. Der AG-2 ist dicker und besitzt ein weicheres Gummi, um besser zu dämpfen. Dennoch fühlt er sich straff und direkt an. Querleisten aus Gummi erhöhen den Fingerhalt. Gibt’s in sechs Farben.

Wolfgang Watzke ODI Aaron Gwin 2


DMR DeathGrip


Preis: 25 €
Gewicht (Paar): 100 g
Durchmesser (mm):29
Web: cosmicsports.de

Der britische World­cup-Racer und Daredevil Brendon Fairclough designte den Deathgrip nach seinen Bedürfnissen. Gleich drei unterschiedliche Griffmuster kommen zum Einsatz. Weiche Lamellen innen, Pistolenraster außen. Gibt’s dünn (29,8 mm) und dick (31,3 mm) sowie in  unzähligen Farben.

Wolfgang Watzke DMR DeathGrip


ERGON GD1 Slim


Preis: 30 €
Gewicht (Paar): 114 g
Durchmesser (mm): 30
Web: ergonbike.com

Für alle Gravity-Biker hat Ergon den GD1 entwickelt. Er ist konisch geformt: dicker außen (30,5 mm) für mehr Dämpfung, dünn innen (29 mm) für einen besseren Handschluss. Die innen liegende Schelle fixiert schnell und gut. Die Riffelung liefert Grip und greift sich angenehm. Gibt’s in zwei Durchmessern.

Wolfgang Watzke Ergon GD1 Slim


Arthus Chambre,Wolfgang Watzke Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 1/2019 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Themen: GriffTest


Die gesamte Digital-Ausgabe 1/2019 können Sie in der FREERIDE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Der große Bikepark-Test
    20 Bikeparks im großen Vergleichstest

    19.12.2015Bikeparks haben denselben Auftrag wie Freizeitparks. Sie sollen maximale Bespaßung liefern und möglichst geringer Verletzungsgefahr. Wir haben die zwanzig beliebtesten Bikeparks ...

  • Test: Flow-Trails für Freerider
    Das können die Flow-Trails in unserem Test

    08.04.2017Diese vier Buchstaben gelten als Synonym für Glück. Nicht nur für uns Freerider – viele scheinen auf der Suche danach. Doch was steckt hinter dem Wort FLOW? Und warum macht er uns ...

  • Test 2016 – E-Bikes: Haibike Xduro Nduro Pro
    Haibike Xduro Nduro Pro im Test

    29.11.2016Haibike ist zweifelsfrei der Platzhirsch unter den E-MTB-Herstellern und am längsten im Geschäft.

  • Test 2016: High-End-Enduros
    10 Edel-Enduros im Test

    11.11.2016No Limits ist die Devise dieser Bikes: Egal ob bergauf, bergab, bei Touren, Park-Einsätzen, Stunts oder Sprüngen – diese Enduros wollen überall eine rassige Figur machen und ...

  • Enduro Duell 2017: Test Pivot gegen Merida
    Pivot Firebird Pro / Merida One Sixty 7000

    14.11.2017Wer beim Begriff „Enduro“ mittlerweile Pickel kriegt, kann gleich weiterblättern. Allergiefreie Leser sollten dran bleiben. Hier definieren sich zwei Extreme: Mini-Downhiller oder ...

  • Test: US-Downhiller
    Edle Big-Bikes aus USA

    31.10.2012Für 8500 Euro bekommt man so einiges heutzutage. Einen nagelneuen Kleinwagen zum Beispiel. Oder ein „Aroundtheworld“-Ticket. Oder ein Fahrrad. Ja, richtig gehört.

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Trek Slash 9.8
    Trek Slash 9.8 im Test

    10.11.20162008 war das US-Label mit seinem Enduro-Bike der Zeit voraus und räumte Testsiege ab. Damals hieß es Remedy, hatte aber fast identische Maße wie das 2012 neu erschaffene Slash.

  • Bikepark-Test: Livigno (Italien)
    Bikepark Livigno im großen Vergleichstest

    27.12.2015Livigno ist einer der größten Bikeparks im Testfeld und glänzt mit einer großen Streckenauswahl. Leider liegt der Park weit ab vom Schuss.

  • Test 2016: Rucksäcke für die Bike Tour
    Raumwunder: 5 Touren-Rucksäcke für die Bike Tour

    02.04.2017Für Gipfelübernachtung oder Mehrtagestour muss mehr her als ein Daypack: fünf Tourenrucksäcke im Check.