Aufstiegshilfe: Rockshox Reverb Variostütze Aufstiegshilfe: Rockshox Reverb Variostütze Aufstiegshilfe: Rockshox Reverb Variostütze

Test 2020: Rockshox Reverb Teleskopstütze

Aufstiegshilfe: Rockshox Reverb Variostütze

  • Dimitri Lehner
  • Laurin Lehner
  • Chris Schleker
 • Publiziert vor 8 Monaten

In jeden Rucksack gehört ein Taschenmesser und an jedes Bike eine Teleskopstütze. Die neue Reverb AXS musste ich natürlich ausprobieren.

Rockshox Reverb Teleskopstütze

Top: Über das sogenannte Vent Valve lässt sich die Stütze per Knopfdruck werkzeuglos entlüften, so, als würde ein LKW, tschhhhh, seine Drucklufttanks freipusten. Auch der Klemmkopf wurde neu designt. Eine Schraube krallt den Sattel fest, eine weitere verstellt die Neigung, was in der Praxis wirklich gut funktioniert. Doch das eigentliche Highlight ist: Sie wird per Funk gesteuert und verzichtet komplett auf Kabel. So kann ich die Stütze einfach in den Rahmen stecken, den Remote an den Lenker schrauben und kopple per Knopfdruck die Komponenten.

Zack, schon geht’s ab auf den Trail. Der Kontroller drückt sich so leicht wie meine Computer-Tastatur und steuert den Stellmotor ohne jegliche Verzögerung an. So lange ich den Kontroller drücke, fährt der Fahrstuhl spürbar geschmeidig in den Keller. Zwischenpositionen lassen sich noch präziser finden als bei einer klassischen Tele-Stütze, und auch die Ausfahrgeschwindigkeit passt perfekt. Da stört es nicht, dass die Geschwindigkeit nicht mehr einstellbar ist. Der Ladezustand des Akkus lässt sich sowohl an der Stütze, als auch per App checken. Je nach Nutzung hält eine Ladung etwa 40 Stunden. Nach knapp einer Stunde war der Akku wieder voll. Übrigens: Einschalten muss man die Reverb AXS nicht. Ein Sensor startet die Stütze, sobald das Bike bewegt wird. Die neue Reverb AXS gibt es mit 100 bis 170 Millimetern Hub.

Rockshox Reverb Teleskopstütze: Per Funk gibt die Remote-Taste Befehle, ob die Stütze aus- oder einfahren soll. Ist der Akku jedoch leer, ist Ende Gelände.


Gewicht 713 Gramm (mit Remote, 150 mm)


Preis 800 Euro


Info sram.com


STÄRKEN Montage, Funktion, Werkzeuglose Entlüftung


SCHWÄCHEN  Sehr teuer, Akku nur an Ladestation aufladbar

Fazit: Einfacher lässt sich eine Teleskopstütze nicht nachrüsten. Funktion und Bedienbarkeit sind top, der Preis ist aber happig.


Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 4/2019 -  das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Themen: FedergabelReverbRockshoxTeleskopstützeTest


Die gesamte Digital-Ausgabe 4/2019 können Sie in der FREERIDE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2017: Variostützen für Freerider
    5 Teleskop-Sattelstützen im Kurz-Test

    24.10.2017

  • Einzeltest 2019: Lenker Syncros Hixon IC SL 780
    Mantarochen: Syncros Hixon MTB-Lenker

    23.12.2019

  • Test 2017: Bike Lampen für den Dunkel-Downhill
    3 Bike-Lampen im Schnellcheck

    01.12.2017

  • Test 2018: Giant Reign Advanced 0 Carbon
    Schon gefahren: Giant Reign Advanced 0 C.

    31.01.2018

  • Bikepark-Test: Bad Wildbad (Deutschland)
    Bikepark Bad Wildbad im großen Vergleichstest

    20.12.2015

  • Kurztest 2020: MTB Griffe Sensus Lite
    Cameron Zinks Griffel: Sensus Lite Griffe

    20.05.2020

  • 18 Helme im Tüv-Test
    Eins auf die Nuss

    13.05.2016

  • Test-Duelle 2013
    Freerider gegen Superenduros gegen Race-Enduros

    28.08.2013

  • Dauertest: Radon Jab 9.0
    Stealth-Fighter: Radon Jab 9.0

    28.11.2019

  • Rotwild R.G1 FS Pro 2014
    Leichte Freerider 2014: Waldarbeiter

    12.09.2014