Newcomer: Bikepark Brandnertal Newcomer: Bikepark Brandnertal Newcomer: Bikepark Brandnertal

Bikepark Test 2016: Brandnertal in Vorarlberg

Newcomer: Bikepark Brandnertal

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 4 Jahren

Der Bikepark Brandnertal in Vorarlberg hat erst 2014 seine Strecken eröffnet – damit ist er der Youngster unter den getesteten Parks.

Brandnertal: Traum-Panorama und viele, viele Anliegerkurven: Die blaue Flowline erzeugt viel Fahrfluss und macht Spaß, kommt an den Flow-Country-Trail (Bikepark Geisskopf) aber lange nicht ran.

Die Betreiber baggerten die Strecken in eine traumhafte Postkartenlandschaft: grüne Almwiesen, Alpengipfel, Kuhglockengebimmle – das ganze Programm. Wir lieben Österreich! Auch die Infrastruktur könnte nicht besser sein: Bikeverleih, Fahrtechnikschule, Bikewash, Bewirtung, ein freundliches Team und ein schneller Sessellift – alles da! Mit 300 Höhenmetern ist der Park zwar nicht groß, aber spaßig.


Die Strecken

Drei Hauptstrecken hat der Bikepark Brandnertal zu bieten: eine blaue Flow-Line, eine rote Jumpline und eine schwarze Stunt-Line. Die 3,5 Kilometer lange blaue Strecke ist ideal für Park-Novizen, Kinder und Familien. Sie ist leicht zu fahren: eine Brechsandbahn mit kleinen Sprüngen und vielen Kurvenwechseln. Die rote Jumpline ist nur unbedeutend schwieriger, also eher hellrot und daher auch easy zu fahren. Zwar gibt es mehr Sprünge (zirka 25 und viele Anliegerkurven), doch die Jumps sind meist flache Tables, die überrollt werden können. Nur wenige erzeugen richtig Airtime. Die Holzbrücken sind eher unspektakulär, man rollt eben auf Holz. Hier ist mehr drin. Wahrscheinlich trifft diese Strecke den Geschmack der meisten Wochenend-Freerider, doch uns haben Highlights gefehlt, zum Beispiel optionale Drops, Boner Logs oder Jumps, die richtig zünden. So nah die blaue und die rote Strecke vom Fahrniveau her beisammenliegen, so weit klafft die Lücke zur schwarzen Strecke. Sie wird als Downhill-Trail bezeichnet, ist in unseren Augen aber eher eine tief schwarze Stunt-Strecke. Der Name ist Programm: Für "Tschack Norris" braucht man Chucks  Mut und Können. Der Trail beginnt mit drei großen Doubles, führt über Wurzeln in den Wald. Jetzt folgen Gaps, Step-ups, ein 3-Meter-­Gap, fiese, hängende Wurzelteppiche und weitere Sprünge, bis es auf eine Jumpline geht mit richtig fetten Doubles. Alle Stunts sind gut gebaut, aber anspruchsvoll. Neuerdings wurden einige Doubles zu Tables umgewandelt und auch eine Chickenline zur Umfahrung eingerichtet – dennoch: Diese Line richtet sich nur an Park-Experten. Super: die Drop-Batterie an der Talstation – hier münden alle Trails. Es gibt Drops von 1 bis 4 Meter Höhe mit breiten, steilen Landungen. Für die neue Saison sind neue Trail-Varianten angekündigt – das steigert die Abwechslung.

Brandnertal: Auf der roten Jumpline gibt es Northshore-Varianten, die uns zu unspektakulär waren. Hier hätten wir uns mehr Bespaßung gewünscht – statt nur auf Holz abzurollen. Da geht mehr!


INFOS


Strecken   3
Lift   Sessellift
Saisonbeginn   5. Mai
Öffnungszeiten   9.00 – 17.00 Uhr
Tageskarte  31 Euro
Bikeverleih  ja
Fahrtechnikschule  ja
Infotelefon  +43 - 5522 - 25409
E-Mail  info@bikepark-brandnertal.at
Info    www.bikepark-brandnertal.at


Entfernungen
Stuttgart  3 Stunden
München   3 Stunden
Frankfurt  4,5 Stunden
Berlin  7 Stunden
Innsbruck  2 Stunden
Basel  3 Stunden


CHARAKTER 
Freeride
  2 von 4 Punkten
Slopestyle   2 von 4 Punkten
Downhill   3 von 4 Punkten


SCHWIERIGKEIT
Anfänger
  4 von 4 Punkten
Fortgeschrittene   2 von 4 Punkten
Könner   4 von 4 Punkten


FAZIT: Spaßiger Park, der sich mit seiner blauen und roten Strecke besonders an Einsteiger und Aufsteiger richtet. Da die schwarze Strecke sehr schwierig ist, bleibt das Trail-Angebot überschaubar.


FREERIDE-Urteil   7,5 von 10 Punkten

Brandnertal: Go Big or Go Home: auf der schwarzen Stunt-Line Tschack Norris sollte man wissen, was man tut. Hier warten fette Gaps und Doubles mit massig Airtime – nix für schwache Nerven!

Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 2/2016 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Gehört zur Artikelstrecke:

Diese 6 Bikeparks sollte man besucht haben


  • Bikepark Test 2016: Brandnertal in Vorarlberg
    Newcomer: Bikepark Brandnertal

    05.02.2017

  • Bikepark Test 2016: La Bresse in den Vogesen
    Der Vielfältige: Bikepark La Bresse

    05.02.2017

  • Bikepark Test 2016: Wagrain - Österreich
    Hoffnungsträger: Bikepark Wagrain

    05.02.2017

  • Bikepark Test 2016: 6 Bikeparks mit Spaßfaktor
    Diese 6 Bikeparks sollte man besucht haben

    06.02.2017

  • Bikepark Test 2016: Hindelang - Deutschland
    Old Schooler: Bikepark in Hindelang

    05.02.2017

  • Bikepark Test 2016: Kandersteg – Berner Oberland
    Schweizer Alpin-Spaß: Bikepark Kandersteg

    05.02.2017

  • Bikepark Test 2016: Samerberg – Deutschland
    Klein und Fein: Bikepark Samerberg

    05.02.2017

Themen: Bikepark-TestBrandnertalÖsterreichTestVorarlberg


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Der große Bikepark-Test
    20 Bikeparks im großen Vergleichstest

    19.12.2015

  • Bikepark Test 2016: Samerberg – Deutschland
    Klein und Fein: Bikepark Samerberg

    05.02.2017

  • Neuheiten 2015: YT Tues CF
    Test 2015: YT Tues CF

    20.06.2015

  • Komplettgruppe SRAM XXT
    Knackig: die abgespeckte XX1 von SRAM

    13.12.2013

  • Freeride-Schuhe Five Ten Freerider VXI Elements
    Trockenraum für Freeride-Füße

    02.12.2013

  • Neuheiten 2015: Schon getestet
    Scott Voltage FR710

    03.10.2014

  • Test 2014: 7 Helmkameras im Vergleich
    Helmkamera Drift Ghost S

    07.10.2014

  • Test 2015 Big Bikes: Scott Gambler 710
    Scott Gambler 710 im Test

    21.04.2016

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2019
    Downhill-Action für Rookies in Österreich

    19.07.2019

  • Test 2014: 3 edle Downhiller
    Geiles Stück: Devinci Wilson Carbon SL

    12.10.2014