WettbewerbeKoretzky siegt in Albstadt – Pidcock Fünfter

BIKE Magazin

 · 09.05.2021

Koretzky siegt in Albstadt – Pidcock FünfterFoto: Max Fuchs

Bärenstarker Auftritt von Victor Koretzky: Der Franzose holt in Albstadt seinen ersten Worldcup-Sieg vor Nino Schurter. Pidcock fährt aufs Podium, van der Poel wird Siebter.

Mit seinem ersten Erfolg im Worldcup belohnte sich Victor Koretzky (KMC Orbea) nach einer guten Renneinteilung und einem starken Finish. Drei Kurven vor dem Ziel ging er am Führenden Nino Schuter (Scott) vorbei und ließ dem 32-fachen Worldcup-Sieger im Zielsprint keine Chance mehr. Dabei hatte es zu Beginn des Rennens ganz anders ausgesehen: Mathieu van der Poel (Alpecin Fenix) und der Brasilianer Henrique Avancini (Cannondale) lagen gemeinsam in Front und es schien zwischenzeitlich so, als würden die Verfolger nicht mehr aufschließen können. Doch die beiden mussten wenig später für ihr hohes Tempo Tribut zollen und fielen zurück. In den letzten beiden Runden drehte das Quartett Schurter, Koretzky, Mathias Flückiger und Ondrej Cink (Kross) gemeinsam ihre Runden an der Spitze. In der letzten Runde hatte Flückiger (Thömus) Pech: Seine Vario-Sattelstütze ließ sich nicht mehr ausfahren und er musste große Teile der letzten Runde im Stehen fahren. Trotzdem konnte der Sieger von 2019 den starken Kletterer aus Tschechien auf Platz vier verweisen.

  Voll Kraft voraus: Eine Startloop und sechs Runden musste das 150 Mann große Feld in Albstadt fahren.Foto: Max Fuchs
Voll Kraft voraus: Eine Startloop und sechs Runden musste das 150 Mann große Feld in Albstadt fahren.
  Mathieu van der Poel drückte früh aufs Gas. Seiner Attacke konnte nur Henrique Avancini folgen. Danach mussten beide jedoch für diese Tempoverschärfung Tribut zollen.Foto: Max Fuchs
Mathieu van der Poel drückte früh aufs Gas. Seiner Attacke konnte nur Henrique Avancini folgen. Danach mussten beide jedoch für diese Tempoverschärfung Tribut zollen.

Tom Pidcock: von der elften Startreihe aufs Podium

Sein ganz eigenes Rennen fuhr der Brite Tom Pidcock (Ineos Grenadiers). Von der elften Startreihe ins Rennen gegangen fuhr der U23-Weltmeister bis an die Spitze des Feldes. Ein überragender Kraftakt! Eine Tempoverschärfung von Flückiger, Schurter & Co. konnte er dann nicht mitgehen, durch einen Platten fiel er ein paar Plätze zurück. Mit einer starken Schlussrunde fuhr Pidcock noch auf den fünften Platz und wird damit beim nächsten Short-Track-Rennen in Nove Mesto dabei sein.

  Bestätigte seine herausragende Form auch in Albstadt auf dem Mountainbike: Tom Pidcock (Ineos Grenadiers).Foto: Max Fuchs
Bestätigte seine herausragende Form auch in Albstadt auf dem Mountainbike: Tom Pidcock (Ineos Grenadiers).

Die deutschen Cross-Country-Spezialisten können im Kampf um die vorderen Plätze nicht eingreifen. Am Ende landen Luca Schwarzbauer, der Deutsche Meister Max Brandl (beide Lexware) und Manuel Fumic direkt hintereinander auf den Rängen 19 bis 21.

  Der Deutsche Meister Max Brandl landete am Ende auf dem 20. Rang.Foto: Max Fuchs
Der Deutsche Meister Max Brandl landete am Ende auf dem 20. Rang.
  Platz 21 am Ende für Manuel Fumic, ein solider Start in seine letzte Rennsaison als Profi.Foto: Max Fuchs
Platz 21 am Ende für Manuel Fumic, ein solider Start in seine letzte Rennsaison als Profi.
  Das Ergebnis des Cross-Country-Rennens der Herren beim Albstadt-Worldcup 2021.Foto: Screenshot,UCI
Das Ergebnis des Cross-Country-Rennens der Herren beim Albstadt-Worldcup 2021.
  Nach seinem „Durchhänger" in der Mitte des Rennens setzte Mathieu van der Poel gegen Ende nochmal zur Aufholjagd an.Foto: Max Fuchs
Nach seinem „Durchhänger" in der Mitte des Rennens setzte Mathieu van der Poel gegen Ende nochmal zur Aufholjagd an.
  Mathias Flückiger zeigte erneut, dass er zu den Stärksten bergauf zählt. Ohne die verklemmte Sattelstütze wäre vielleicht sogar mehr drin gewesen.Foto: Max Fuchs
Mathias Flückiger zeigte erneut, dass er zu den Stärksten bergauf zählt. Ohne die verklemmte Sattelstütze wäre vielleicht sogar mehr drin gewesen.
  Flückiger, Koretzky und Schurter bestimmten in den letzten zwei Runden die Pace. Ondrej Cink kam in den Anstiegen immer wieder heran, musste in den Abfahrten jedoch stets reißen lassen.Foto: Max Fuchs
Flückiger, Koretzky und Schurter bestimmten in den letzten zwei Runden die Pace. Ondrej Cink kam in den Anstiegen immer wieder heran, musste in den Abfahrten jedoch stets reißen lassen.
  Nino Schurter zeigte in Albstadt, dass in diesem Jahr der Sieg nur über ihn geht.Foto: Max Fuchs
Nino Schurter zeigte in Albstadt, dass in diesem Jahr der Sieg nur über ihn geht.
  Nino Schurters Attacke in der letzten Runde konnte nur Victor Koretzky mitgehen. Bergab zählt der Franzose zu den besten im Feld.Foto: Max Fuchs
Nino Schurters Attacke in der letzten Runde konnte nur Victor Koretzky mitgehen. Bergab zählt der Franzose zu den besten im Feld.
  So bejubelte Koretzky seinen ersten Worldcup-Sieg bei der Zieldurchfahrt.Foto: Max Fuchs
So bejubelte Koretzky seinen ersten Worldcup-Sieg bei der Zieldurchfahrt.

Meistgelesene Artikel