UCI E-MTB-WMGöldi und Gilloux verteidigen Titel in Les Gets

Adrian Kaether

 · 27.08.2022

UCI E-MTB-WM: Göldi und Gilloux verteidigen Titel in Les GetsFoto: UCI
Powered by

Trotz immer mehr Konkurrenz: Nicole Göldi und Jérôme Gilloux verteidigen bei den Mountainbike-Weltmeisterschaften in Les Gets ihre E-MTB-Weltmeistertitel. Sofia Wiedenroth holt als beste Deutsche Platz 4.

Enge wurzeldurchsetzte Kurven, große, menschengemachte Felsbarrieren. Die olympische Cross-Country-Strecke in Les Gets, auf der am 26. August auch die Weltmeistertitel E-MTB ausgefochten wurden ist bei trockenen Bedingungen nicht übermäßig schwierig. Bei Regen allerdings kann es tückisch werden und genau der ließ dieses Jahr in Les Gets nicht allzu lange auf sich warten.

Nicole Göldi kann im E-MTB Cross Country aktuell keiner schlagen. Die junge Schweizerin setzte sich früh ab und war nicht mehr einzuholen.Foto: UCI
Nicole Göldi kann im E-MTB Cross Country aktuell keiner schlagen. Die junge Schweizerin setzte sich früh ab und war nicht mehr einzuholen.

E-MTB-Rennen Damen: Göldi setzt sich früh ab

Die Damen starteten um 10 Uhr noch in trockenen Trikots. Weltmeisterin Nicole Göldi konnte sich früh an die Spitze des Rennens setzen, während hinten Stau vor der ersten Abfahrt das Feld auseinanderzog. Ex-Weltmeisterin Natalie Schneitter und die französische Hoffnung Justine Tonso stecken noch mitten im Feld und fallen etwas zurück.

EWS-E-Spezialistin Laura Charles und die deutsche Sofia Wiedenroth nehmen die Verfolgung von Göldi auf, doch die Schweizerin fährt souverän davon. Und auch vom einsetzenden Regen lässt sie sich nicht beirren - sie meistert zügig auch die rutschigen Querwurzeln im ersten Streckenabschnitt, die Steinfelder am Ende und überquert mit über einer Minute Vorsprung erneut als Weltmeisterin die Ziellinie.

Das Podium der Damen: Der Weltmeistertitel geht an Nicole Göldi (SUI), Silber an Justine Tonso (FRA), Bronze an Nathalie Schneitter (SUI).Foto: UCI
Das Podium der Damen: Der Weltmeistertitel geht an Nicole Göldi (SUI), Silber an Justine Tonso (FRA), Bronze an Nathalie Schneitter (SUI).

Tonso und Schneitter holen nach Aufholjagd Silber und Bronze: Wiedenroth auf Rang 4

Auf den Plätzen zwei und drei landen Justine Tonso aus Frankreich und Ex-Weltmeisterin Nathalie Schneitter, die sich nach Startschwierigkeiten immer weiter nach vorne arbeiten und schließlich auch EWS-E-Champ Laura Charles überholen konnten.

Rang vier geht an Sofia Wiedenroth aus Deutschland, Charles landet am Ende auf Rang sechs vor Ex-Sprintweltmeisterin Kathrin Stirnemann aus der Schweiz. Die Weltmeisterin vom Schlamm-Rennen in Leogang 2020, Melanie Pugin, erreicht nach scheinbaren Problemen mit dem Bike nur Rang 9.

Sofia Wiedenroth fuhr ein gutes Rennen fühlte sich aber nicht ganz fit. Etwas enttäuscht musste sich die schnellste Deutsche mit Platz vier zufrieden geben.Foto: UCI
Sofia Wiedenroth fuhr ein gutes Rennen fühlte sich aber nicht ganz fit. Etwas enttäuscht musste sich die schnellste Deutsche mit Platz vier zufrieden geben.

E-MTB-Rennen Herren: Weltmeister Gilloux mit schnellem Start

Auch im Rennen der Herren erwischt der amtierende Weltmeister, Jérôme Gilloux, einen besonders schnellen Start. Gleich zu Beginn setzt sich der Franzose an die Spitze des Feldes und überlässt die Positionskämpfe vor der ersten Abfahrt den Verfolgern. Ob auch er unangefochten zu einem weiteren Titel fahren kann?

Jérôme Gilloux konnte früh davon fahren, wurde dann aber nochmal von Joris Ryf unter Druck gesetzt. Am Ende reichte es trotzdem für die Verteidigung des WM-Titels.Foto: UCI
Jérôme Gilloux konnte früh davon fahren, wurde dann aber nochmal von Joris Ryf unter Druck gesetzt. Am Ende reichte es trotzdem für die Verteidigung des WM-Titels.

Doch da hat Gilloux die Rechnung ohne den Schweizer Joris Ryf und Hugo Pigeon aus Frankreich gemacht. Während der anhaltende Regen die Strecke immer unberechenbarer macht Besonders kämpft besonders Joris Ryf sich vorwärts und kann ab der zweiten Runde den Abstand auf Gilloux immer weiter verringern. Gefährlich nah kommt er dem amtierenden Weltmeister. Doch die Aufholjagd hat ihren Preis.

Ryf und Pigeon holen auf - Gilloux kann Führung verteidigen

In einem Rockgarden unterläuft Ryf ein Fehler, der Kontakt zu Jérôme Gilloux reißt ab und auch Hugo Pigeon kann Ryf schlussendlich noch überholen und sichert sich damit die Silbermedaille. Der Titel selbst geht aber an Jérôme Gilloux - erfolgreich hat er der Attacke und dem Wetter getrotzt und darf sich das Regenbogentrikot für ein weiteres Jahr überstreifen.

Und Ex-Straßenweltmeister Peter Sagan? Der Rennrad-Star kämpft lange um seine Position im Feld. In einer der letzten Runden reißt es dem Slovaken nach einer der vielen Felsbarrieren vom Rad, er verteidigt am Ende Platz 16.

Alle Ergebnisse zum Rennen finden Sie auch auf der Website der UCI.

Zwar reicht es am Ende für Rennrad-Star Peter Sagan nur für Platz 16. Die Laune lässt sich der Slowake davon aber nicht vermiesen.Foto: UCI
Zwar reicht es am Ende für Rennrad-Star Peter Sagan nur für Platz 16. Die Laune lässt sich der Slowake davon aber nicht vermiesen.

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element