Königin des SchlammsSchweizerin Balanche – Richter 6.

Stefan Loibl

, Adrian Kaether

 · 10.10.2020

Königin des Schlamms: Schweizerin Balanche – Richter 6.Foto: Moritz Ablinger

Bei verrückten Bedingungen mit Schnee und Matsch holt die Schweizerin Camille Balanche überraschend den WM-Titel im Downhill. Raphaela Richter und Nina Hoffmann landen auf Platz sechs und sieben.

Schneetreiben am Start und ein knietiefes Matschbecken im unteren Streckenteil: Das WM-Rennen von Leogang wird nicht nur in die Geschichte eingehen, weil es ohne Zuschauer stattfand, sondern auch aufgrund der extremen Bedingungen. Ohne Stürze und Schlitterpartien mit ausgeklickten Schuhen kam keine der Fahrerinnen die „Speedster“-Piste im Bikepark Leogang herunter. Vor allem der neue Streckenabschnitt im unteren Teil war teilweise unfahrbar bzw. mehr ein Rutschen und Schlittern als kontrolliertes Fahren.

  Myriam Nicole fuhr souverän, landete aber mit einem Sturz "nur" auf Rang zwei.Foto: Red Bull Content Pool
Myriam Nicole fuhr souverän, landete aber mit einem Sturz "nur" auf Rang zwei.

Erste Downhill-Goldmedaille der Geschichte für die Schweiz

Vor vier Jahren ist Weltmeisterin Camille Balanche (30) in Leogang ihren ersten Downhill-Worldcup überhaupt gefahren. „Ich mag es, im Matsch zu fahren. Aber diese Bedingungen habe ich mir nicht gewünscht.“ Myriam Nicole zeigte sich im Ziel trotz Rang zwei ein wenig verärgert: „Ich bin nicht zufrieden. Ich wusste, dass ich auf dem Rad bleiben muss. Aber ich habe Gold heute durch meinen Sturz verloren.“ Und Vali Höll? Die Ausnahme-Downhillerin kommt schließlich aus Saalbach und kennt die Strecke hier wie ihre Westentasche. Sie galt als Topfavoritin und gewann auch die Qualifikation. Doch ein schwerer Sturz in einem der letzten Trainingsläufe machte all ihre Hoffnungen auf einen Heimsieg zunichte. Sie sprang einen Roadgap zu kurz und verletzte sich schwer am Knöchel. Rennen gelaufen. "Well F***" schrieb sie unter ein Bild des demolierten Fußes auf Instagram.

  Vali Höll im Training auf dem großen Stepdown, der ihr später zum Verhängnis wurde.Foto: Red Bull Content Pool
Vali Höll im Training auf dem großen Stepdown, der ihr später zum Verhängnis wurde.
Foto: UCI

Drei Deutsche in den Top 10

Mit Raphaela Richter als Sechste, der Deutschen Meisterin Nina Hoffmann auf Rang sieben und Sandra Rübesam als Zehnte landen drei Fahrerinnen im schwarz-rot-goldenen Trikot in den Top 10. „Mit Radfahren hatte das heute nichts zu tun“, kommentierte Hoffmann, die im Vorjahr beim Worlcup in Leogang noch Zweite war. Raphaela Richter konnte auf ihrem Santa Cruz-Bike ihr gutes Ergebnis vom Vorjahres-Worldcup wiederholen und landete auf Rang sechs. Richter und Hoffmann trennten nur 0,4 Sekunden, der Rückstand auf die Siegerin betrug satte 31 Sekunden.

  Die Heldin des Tages. Camille Balanche aus der Schweiz.Foto: Stefan Voitl
Die Heldin des Tages. Camille Balanche aus der Schweiz.
  Tahnee Seagrave. Die Ex-Siegerin von Leogang dieses Jahr chancenlos auf Rang elf.Foto: Red Bull Content Pool
Tahnee Seagrave. Die Ex-Siegerin von Leogang dieses Jahr chancenlos auf Rang elf.
  Marine Cabirou in Schwierigkeiten. Das Bild stammt aus dem Training aber auch im Rennlauf selbst blieb sie nicht verschont.Foto: Red Bull Content Pool
Marine Cabirou in Schwierigkeiten. Das Bild stammt aus dem Training aber auch im Rennlauf selbst blieb sie nicht verschont.
  Tracey Hannah sicherte sich immerhin Rang 4.Foto: Red Bull Content Pool
Tracey Hannah sicherte sich immerhin Rang 4.
  In der Farbvariante matschbraun gibt's das V10 von Nina Hoffmann eigentlich nicht.Foto: Stefan Loibl
In der Farbvariante matschbraun gibt's das V10 von Nina Hoffmann eigentlich nicht.

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element