Richie Schley – The DrawMit dem E-MTB in den Dolomiten

Josh Welz

 · 04.12.2022

Steile, lange Auffahrten und noch längere Abfahrten – für Richie Schley sind die Dolomiten- Hänge ein perfektes E-MTB-Revier.
Foto: Ale di Lullo
Steile, lange Auffahrten und noch längere Abfahrten – für Richie Schley sind die Dolomiten- Hänge ein perfektes E-MTB-Revier.
Powered by

Sehnsucht nach hohen Bergen: Richie Schley liebt steile, lange Auffahrten und noch längere Abfahrten – für ihn sind die Dolomiten-Hänge ein perfektes E-MTB-Revier. Wir haben mit ihm im Interview über seinen Film The Draw gesprochen.

Richie Schley sagt von sich selbst, er gehöre zu den privilegierten Menschen, die ihre Leidenschaft zum Beruf machen konnten. Der heute 53-jährige Kanadier war als Mitglied der Frorider-Gang Ende der 90er einer der Freeride-Pioniere, 2015 einer der ersten E-MTB-Profis. Schley lebt in Laguna Beach. Eines seiner liebsten Reiseziele weltweit sind die Dolomiten in Italien.

Hier stillt Schley gerne seine Sehnsucht nach hohen Bergen und dem italienischen Dolce Vita, wie er im Interview unten erzählt. Und dort drehte er sein neues Video The Draw. Seine Freunde Stefano Davarda (Mountain Guide) und Ale Di Lullo (Fotograf) nahmen ihn mit in wildes und einsames, bisher unbekanntes Terrain.

Im Interview: Richie Schley

EMTB Magazin: Richie, Du jettest seit 30 Jahren um die Welt. Wirst Du des Reisens manchmal müde?

Richie Schley: Um ehrlich zu sein: ja. Aber ich werde auch unruhig, wenn ich zu lange zu Hause bin. Das liegt vor allem daran, dass wir hier in Laguna Beach nur Hügel haben. Irgendwann lockt mich meine Sehnsucht nach hohen Bergen dann wieder in die Welt hinaus.

Und oft in die Dolomiten. Warum gerade dorthin?

Weil ich die Dolomiten liebe, weil ich die italienische Kultur liebe, und weil ich dort mittlerweile viele Freunde habe, mit denen mich vieles verbindet – die Begeisterung fürs E-MTB zum Beispiel.

Die Dolomiten-Anstiege sind lang und steil – das ideale Terrain fürs E-Mountainbike?

Ja, definitiv perfekt! Dazu kommt, dass einige Bergbahnbetriebe das Mitnehmen von Bikes immer noch nicht erlauben. Und an der Marmolata sind wegen des großen Gletschersturzes im Juli die Lifte noch außer Betrieb. Für E-Mountainbiker also ein Paradies.

Einige der Trails in Eurem Video sind extrem ausgesetzt. Magst Du diese Art von Nervenkitzel?

Ja, manchmal schon. Aber es kommt auch auf die Umgebung an. Hoch oben in den Bergen, vor allem in den Alpen, fühlt sich diese Exposition sehr intensiv, manchmal bedrohlich an. Ganz zu schweigen von der Gefahr, im Notfall weit von Hilfe entfernt zu sein.

Wie sieht für Dich die ideale E-MTB-Tour aus?

Steile Anstiege, die mit einem normalen Mountainbike nur schwer zu bewältigen sind. Weite Distanzen, für die man mit einem normalen Bike viel Zeit bräuchte. Und lange, schöne Abfahrten. Das E-MTB erweitert deine Möglichkeiten, deinen Horizont.

Und trotzdem triffst Du insbesondere in Deiner Heimat immer noch auf Vorurteile.

Ja, ständig: Schummel-Bikes, zu alt für normale Räder – lauter solche Sachen reden die Leute daher. Ich liebe E-Bikes ebenso wie normale Bikes. Aber vor allem betrachte ich mich als Pionier: Ich bin neugierig und suche nach neuen Möglichkeiten. Viele Leute habe Angst vor dem Neuen, deswegen kritisieren sie es. Bis auch sie die Möglichkeiten erkennen.

Freeride-Pionier Richie Schley stammt aus Kanada, lebt heute in Laguna Beach und reist regelmäßig in die Dolomiten – einem seiner liebsten Bike-Spots weltweit. Foto: Ale di Lullo
Freeride-Pionier Richie Schley stammt aus Kanada, lebt heute in Laguna Beach und reist regelmäßig in die Dolomiten – einem seiner liebsten Bike-Spots weltweit.

Unbekanntes Element