Specialized Turbo Kenevo im EMTB-Test Specialized Turbo Kenevo im EMTB-Test Specialized Turbo Kenevo im EMTB-Test

Test Specialized Turbo Kenevo

Specialized Turbo Kenevo im EMTB-Test

  • EMTB Magazin
 • Publiziert vor 2 Jahren

Massig Federweg, Stahlfederdämpfer, progressive Geometrie: Freerider sind zu Außenseitern avanciert. Mit Motor aber erlebt die Gattung ein Revival. Das Specialized Turbo Kenevo im EMTB-Test.

Viel hilft viel! Ein Motto, das in Bike-Kreisen eher altbacken wirkt und an unsensible Bikepark-Shredder mit limitierter Fahrtechnik und umso mehr Federweg erinnert. Aber gilt das auch in Zeiten von E-Motoren? Oder verhilft die Extra-Power dem stumpfen Credo zu neuem Aufschwung? Wer erlebt hat, wie leichtfüßig ein gelungenes E-All-Mountain klettert, weiß, dass die Federwegsfrage dank Extra-Power völlig neu bewertet werden muss. Wir haben das Specialized Turbo Kenevo E-Enduro – oder ist es nun ein E-Freerider? – mit 180 Millimetern Federweg und Stahlfederdämpfer ausführlich getestet. Um das herauszufinden, haben wir das E-MTB der Amerikaner im beliebten Enduro-Gebiet um Latsch im Vinschgau über die Trails gejagt.

In schlichtem Schwarz erstrahlt das Kenevo von Specialized. Schlanke Akku-Integration, minimalistische Bedieneinheit: Optisch kommt das Bike einem unmotorisierten Kollegen erstaunlich nahe.

Auffällige Details am Specialized Kenevo

Die Expert-Version ist das einzige Kenevo-Modell, das Specialized in Deutschland anbietet. Preis: 6300 Euro.

Liebe zum Detail: Der Speed-Sensor sitzt bei Specialized in der Kettenstrebe, der Magnet unauffällig und sicher an der Bremsscheibe, gut so!

Auch bei der App-Steuerung des Motors und den integrierten Werkzeugen beweist Specialized Innovationstrieb. Sogar ein Flaschenhalter steckt im Rahmen.

Specialized verzichtet komplett auf ein Display, die Bedienknöpfe sitzen top erreichbar direkt am Griff. Das bringt schlichte Mountainbike-Optik. Technik-Fans können auf einen optionalen Screen zurückgreifen oder verbinden ihr Smartphone mittels App.

Weniger gefallen hat uns die Teleskopstütze von Specialized. Die Wu-Post bietet nur knapp 125 Millimeter Hub und kippt dafür zusätzlich nach hinten ab. Pedalieren mit halb abgesenktem Sattel, zum Beispiel technisch bergauf, wird unangenehm.

Wie sich das Specialized Turbo Kenevo im direkten Duell gegen das Fantic XF1 Integra mit Brose Drive S-Antrieb schlägt, lesen Sie in EMTB 2/18 – jetzt am Kiosk.

Themen: BroseE-BikeE-MTBEMTB TestFreerideKenevoSpecializedVideo


Die gesamte Digital-Ausgabe 2/2018 können Sie in der EMTB-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Neu: Mondraker e-Crusher
    Carbon-Rakete mit E-Unterstützung

    09.05.2017

  • E-Mountainbikes von Univega

    01.09.2014

  • Neuheiten 2018: Focus Jam² Carbon
    Leichtes Spaßgerät: Focus bringt Carbon-Jam²

    15.12.2017

  • E-MTB-Neuheiten 2020: Canyon Neuron:On
    Neuron:On-Facelift: Canyon setzt voll auf Integrität

    10.03.2020

  • Neu 2018: Kona Remote E-Mountainbike
    Kona E-MTB fürs Bikepacking

    17.08.2017

  • Focus Sam²: Neues Enduro-E-MTB
    Focus bringt elektrifizierten Enduro-Boliden Sam²

    01.12.2017

  • E-Bike Kaufberatung
    E-Bike kaufen: Welches Modell passt zu mir?

    29.05.2015

  • Test 2020: Canyon Neuron:On 5.0
    Canyon Neuron:On 5.0 für 2799 Euro im EMTB-Test

    01.05.2020

  • Neuheiten E-MTB Antriebe
    E-MTB-Antriebe von Brose bis Yamaha im Vergleich

    11.12.2015