Leistungsstark: Trek E-Caliber Leistungsstark: Trek E-Caliber Leistungsstark: Trek E-Caliber

Test 2021: Trek E-Caliber

Leistungsstark: Trek E-Caliber

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 2 Monaten

Immer speziellere Geräte für immer spitzere Zielgruppen – so entsteht manch eigenwilliges Konzept. Das Trek E-Caliber gehört zweifelsohne dazu.

Der Puls rast, die Beine brennen. „Versäg’ doch mal die Marathon-Jungs auf dem E-Caliber“, haben sie gesagt. „Hast doch 250 Watt extra, das schaffst Du locker!“ 250 Watt gibt der Fazua-Antrieb meines Trek E-Caliber maximal hinzu. Ist das genug, um den Spieß umzudrehen und meine laktatgierigen Gegenspieler ausnahmsweise mal abzuhängen? BIKE-Chefredakteur Henri Lesewitz und sein Kumpel Stephan sind durchtrainierte Langstreckenspezialisten, die am Wochenende zur Entspannung auch mal ein 24-Stunden-Rennen solo fahren. Und beide sind auf ausgezehrten 10-Kilo-Racebikes unterwegs. Ohne E-Antrieb, natürlich. Ich sitze auf der motorisierten Version von Treks Race-Maschine, dem E-Caliber. Kann ich, als durchschnittlich trainierter Touren-Fahrer dank Fazua-Power, im Kräftemessen mit den Laktat-Junkies bestehen? Genau diesen Einsatzzweck hat Trek meinem Gefährt zugedacht. Leistungsunterschiede auf sportlichen Ausfahrten auszugleichen. Geht das Konzept auf? Wir machen den Check auf einer ausgedehnten Runde über die Isar-Trails.

Henri Lesewitz Super- gegen E-Caliber: Auf den Isar-Trails machten wir die Probe aufs Exempel. Kann ein Touren-Fahrer auf dem E-Caliber wirklich mit durchtrainierten Marathonisti auf Racebikes mithalten?

Das E-Caliber teilt sich nicht nur den Namen, sondern auch einen gro­ßen Teil der DNA mit dem Cross-Country-Racebike Supercaliber. Beide Bikes verfügen über denselben Hinterbau mit Iso-Strut-Dämpfer und sportlichen 60 Millimetern Federweg. Beide Bikes sind nicht nur optisch unverkennbar Racebikes, sondern auch in Sachen Geometrie. Der Fahrer spannt sich in Angriffsposition übers Bike, mit viel Druck auf den Handgelenken. Eine Tele-Stütze sucht man am Top-Modell vergeblich – das würde auf der Waage nicht gut aussehen. Auf 16,3 Kilo schrumpft die Diät das Gesamtgewicht des Bikes. Das ist für ein E-Fully rekordverdächtig. Dafür muss man allerdings auch auf die Annehmlichkeiten verzichten, die man dank Motorschub an klassischen E-MTBs eigentlich gerne mitnimmt: griffige Reifen, etwas mehr Federweg, Teleskopstütze. Aber vielleicht sind diese Merkmale in der anvisierten Zielgruppe gar nicht gefragt?

Einen detaillierten Test mit allen Fakten und Laborwerten aus EMTB 2/2021 können Sie bequem unter dem Artikel als PDF herunterladen.

Der Test kostet 1,49 Euro. Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in EMTB. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Hunderttausende Euro jedes Jahr.

Max Fuchs Trotz des begrenzten Federwegs von nur 60 Millimetern im Heck und der fehlenden Tele-Stütze schlägt sich das Trek E-Caliber überraschend gut im Gelände, bleibt aber ein Spezialist.

Max Fuchs Trek E-Caliber: Gemeinsam mit dem Akku steckt der Motor bei Fazua in einer Hülse im Unterrohr. Bei Bedarf können Motor und Akku entnommen werden. So wird das E-Caliber zu einem 13,45 Kilo schweren Bike ohne Zusatzantrieb.

Max Fuchs Trek E-Caliber: Die neue Fazua-Bedieneinheit ist ein deutlicher Schritt nach vorne. Sie reagiert auf Berührungen und lässt sich auch mit Handschuhen zuverlässig bedienen. Das Fehlen eines haptischen Feedbacks beim Wechseln der Unterstützungsstufen gefällt aber nicht jedem.

Max Fuchs Trek E-Caliber: In der Hinterachse steckt ein kleines Tool, mit dem sich beide Achsen ohne weiteres Werkzeug ausbauen lassen. Die XTR-Vierkolben-Bremsen sind super kräftig – unerwartet für ein Racebike.

Themen: E-CaliberEMTBTestTrek

  • 1,49 €
    Trek E-Caliber

Die gesamte Digital-Ausgabe 2/2021 können Sie in der EMTB-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • E-MTB-Neuheiten 2021: Trek E-Caliber
    Trek-Weltcup-Fully mit Fazua-Motor

    25.02.2021Trek treibt den Minimal-Assist-Trend auf die Spitze: Die herausnehmbare Antriebseinheit verwandelt das E-Caliber binnen Sekunden vom E-MTB in ein klassisches Bike.

  • Look S-Track Carbon-TI im Test
    Dauertest: Pedale Look S-Track Carbon-TI

    05.11.2014Die leichteste Version des S-Track-Pedals von Look wiegt dank Titan-Achse und Carbon-Körper lediglich 230 Gramm und dürfte somit vor allem Racer ansprechen. Hier der Test.

  • Test All Mountain Federgabeln 2015: Magura TS8 R 150 27,5"
    Magura TS8 R 150 DLO 27,5" im All Mountain Gabeltest

    01.09.2015Das Testergebnis und die technischen Daten der Magura TS8 R 150 DLO 27,5" aus dem All Mountain Federgabeltest finden Sie hier...

  • App für E-MTB-Antrieb von Shimano
    Das kann die Shimano-App E-Tube Ride

    07.12.2019Vernetzung auf allen Kanälen ist die Zukunft des E-Bikes. Mit der Shimano-App E-Tube Ride wird das Handy bei Shimano E-MTB-Antrieben zum individuellen Display.

  • Test 2020: All Mountain Fullys um 4000 Euro
    Alleskönner: 9 All Mountains im großen Vergleich

    26.06.2020All Mountains sind die Alleskönner unter den Mountainbikes. Dieser universelle Anspruch gelingt jedoch nicht jedem Bike unserer Testgruppe. Welches der neun Test-Bikes hat das ...

  • Test 2016 - MTB Hardtails bis 6599 Euro: Cube Elite Hybrid
    Cube Elite Hybrid C:62 SLT 500 29" im Test

    29.09.2016Bei der Spezifikation eines Porsches denken die Produkt-Manager nicht über Stahl- oder Alu-Felgen nach. Ebensowenig mussten sich die Cube-Macher beim Elite Hybrid beherrschen.

  • Test 2016 – Laufräder 27,5 Zoll: Spank Oozy 295 Trail
    Laufrad Spank Oozy 295 Trail im Test

    20.06.2016Hier finden Sie die gesamten technischen Daten sowie das Testergebnis des Laufrads Spank Oozy 295 Trail.

  • Test E-MTB-Motor Bionx D 250 DV
    Nachrüstmotor Bionx D 250 DV im Test

    09.01.2017BionX aus Kanada zählt zu den Veteranen im Nachrüstmarkt, in der Vergangenheit lief aber nicht immer alles rund. Motorüberhitzung und Vibrationen plagten das Design des E-Antriebs.

  • Test 2016 Einsteiger-Hardtails: Stevens Sentiero
    Stevens Sentiero im Test

    27.10.2016Die Hamburger sind seit 26 Jahren im Geschäft und wissen, wie man gute Bikes baut. Für die schnelle Feierabendrunde in den Harburger Bergen schwingt sich die Stevens-Crew aufs ...

  • Test 2016 – Plus-Hardtails: Orbea Loki 27+ H30
    Orbea Loki 27+ H30 im Test

    07.02.201714,3 Kilo mit Pedalen bringt das Loki auf die Waage. Es ist das schwerste, aber auch günstigste Rad im Test.