Test 2019: EMTB Trailbike Conway eWME 627MX

Gelungenes Gesamtpaket: Trailbike Conway eWME 627MX

  • Florentin Vesenbeckh
 • Publiziert vor einem Jahr

Die eWME-Serie von Conway ist auf sportliche Trailbiker ausgelegt. Der Neuling eWME 627MX ist der kleine Bruder des 27,5-Zoll-Enduros.

Das eWME 627MX kommt mit 140 Millimetern Federweg sowie einem Laufrad-Mix aus 29 Zoll an der Front und breiten 27,5-Zöllern am Hinterrad. Mittels Flipchip an der Sitzstrebe kann das Bike auch als klassisches 29er gefahren werden. Conway ist eine der ganz wenigen Firmen, die ihrem 2019er-Neuling noch einen externen Akku verpassen. Was auf den ersten Blick veraltet wirkt, entpuppt sich technisch als gelungen. Denn das eWME 627MX ist gut 1,5 Kilo leichter als das zweitleichteste Bike im Test, obwohl deutlich günstiger. Und auch der Schwerpunkt liegt niedriger als bei den Intube-Modellen. Das macht sich nicht nur in unserem Datenblatt bemerkbar, sondern auch auf dem Trail.

Conway eWME 627MX

Unsere Promi-Tester bescheinigten dem Conway durch die Bank das agilste Handling im Testfeld. Zudem überraschte die Potenz des schlanken Bikes, das im Vergleich zur Konkurrenz eher tourig daherkommt. Der Hinterbau fühlt sich nach mehr Federweg an, als es die Daten vermuten lassen. Allerdings ist er wenig progressiv, was im härteren Gelände den ein oder anderen Durchschlag nach sich zog – trotz straffer Abstimmung. Auch die Gabel bietet in der offenen Druckstufenposition wenig Gegendruck, für sportliche Fahrweise ist der Griff zum blauen Hebel Pflicht. Gemütlicheren Piloten beschert das Fahrwerk viel Komfort, Racer wünschen sich ein strafferes Setup und mehr Feedback. Der Laufrad-Mix aus 29er-Vorderrad und breitem Plus-Reifen hinten funktioniert.

Bergauf hat die Verspieltheit seinen Preis: Mit den vergleichsweise kurzen Kettenstreben kommt das eWME früher an die Grenzen der Steigfähigkeit als die Konkurrenz. Das fällt aber erst an steilen Rampen ins Gewicht. Die Front fällt trotz 29er-Vorderrad eher tief aus.

Conway eWME 627MX: Sportliche Fahrer sollten die Fox 34 mit Fit-Grip-Kartusche in mittlerer Druckstufenposition fahren, sonst fehlt Gegendruck.  

Conway eWME 627MX: Mittels Flipchip kann die Geometrie auf ein 29er-Hinterrad angepasst werden.


Fazit zum Conway eWME 627MX von Jochen Käß, Marathon-Profi vom Team Centurion Vaude

Conway bietet aus meiner Sicht das gelungenste Gesamtpaket, ich habe mich auf dem Bike sofort wohlgefühlt. Das Handling ist agil und ausgewogen, damit kommt das Fahrverhalten dem eines normalen Mountainbikes in diesem Vergleich am nächsten, das gefällt mir. Der Shimano-Antrieb unterstützt schön gleichmäßig, und auch den externen Akku finde ich top: kein Klappern, kein Knarzen und noch dazu weniger Gewicht. Letzteres merkt man dem Bike auch auf dem Trail an.

Jochen Käß, Marathon-Profi vom Team Centurion Vaude


Technische Daten Conway eWME 627MX 29" /  27,5"


Preis   4799 Euro
Zeit / 500 hm4
  24:36 Min.
Reichhöhe   1270 hm


ANTRIEB
Motor
   Shimano Steps E8000
Maximales Drehmoment¹   70 Nm
Akku¹/ -Gewicht² / Preis Ersatz-Akku   Steps 8010, 504 Wh, 2623 Gramm / 699 Euro
Schaltung   Shimano XT (11fach)
Übersetzung (v. / h.)   34; 11–46
Display / Größe   Shimano M8000 / 21 x 38 mm


AUSSTATTUNG
Gabel / Dämpfer   Fox 34 Float Performance Fit Grip / Fox Float DPX2 EVOL
Federweg (v. / h.)   140 mm / 140 mm
Teleskopstütze   Contec Drop-a-GoGo, 150 mm
Bremse / Disc Ø (vorne / hinten)   Shimano XT Vierkolben / 203 mm / 203 mm
Laufräder   DT Swiss Spline H 1900-Systemlaufräder
Laufradgröße   29'' (v.) / 27,5+" (h.)
Reifen   Schwalbe Magic Mary 29 x 2,35 / Hans Dampf Apx 27,5 x 2,8


MESSWERTE²
Größen / Rahmenmaterial   S / M / L / XL / Aluminium
Gewicht   22,28 kg
Schwerpunkthöhe   506 mm
Lenkerbreite   780 mm
Kurbellänge / Q-Faktor   165 mm / 186 mm
Reach / Stack   455 mm / 619 mm


EMTB-URTEIL   SEHR GUT³

Conway eWME 627MX

Conway eWME 627MX



¹Herstellerangabe
²Ermittelt an den Prüfständen im EMTB-Testlabor, Gewicht ohne Pedale.
³Das Urteil gibt den subjektiven Eindruck der Tester und die Ergebnisse der Reichhöhenmessung und der Labortests wieder. Das EMTB-Urteil ist preisunabhängig.
4 Ermittelt auf dem Rollenprüfstand im EMTB-Testlabor auf höchster Unterstützungsstufe, konstante Steigung ohne Flachstücke, 130 Watt Tretleistung des Fahrers. Die Zeit / 500 hm bezieht sich auf die ersten 500 Höhenmeter.
EMTB-Urteile: super (ab 350 Punkte), sehr gut (ab 315 Punkte), gut (ab 280 Punkte), befriedigend (ab 245 Punkte), mit Schwächen (ab 210 Punkte), darunter ungenügend. 4Durchschnittswert aus dem Reichhöhentest über die gesamte Distanz.


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 4/2018 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: ConwayeWMETestTrailbike


Die gesamte Digital-Ausgabe 4/2018 können Sie in der EMTB-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • E-MTB-Neuheiten: Conway eWME MX 2019
    Conway: Trail-Fully mit variablen Laufradgrößen

    28.04.2018

  • Test 2017 – E-Enduros: Conway E-WME 627
    E-Enduro Conway E-WME 627 im Test

    30.08.2017

  • Test 2017 – E-Highend-Fullys: Thömus Lightrider E1 Team Di2
    Thömus Lightrider E1 Team Di2 im Test

    05.04.2017

  • Einzeltest 2019: Rocky Mountain Altitude Powerplay
    E-Trailbike: Rocky Mountain Altitude Powerplay im Check

    09.01.2020

  • Test 2018: Trek Powerfly 5
    Sieger-Qualitäten: Trek Powerfly 5

    01.02.2019

  • Test 2017 – E-Hardtails: Cube Reaction Hybrid HPA SL 500
    E-Hardtail Cube Reaction Hybrid HPA SL 500 im Test

    03.08.2017

  • EMTB-Test Fahrradträger für die Anhängerkupplung
    Volle Ladung: Fahrradträger für die Anhängerkupplung

    20.04.2017

  • Test 2017: E-Highend-Fullys
    10 edle E-All-Mountains im Vergleich

    06.04.2017

  • Test 2017 – E-Enduros: Cannondale Moterra LT1
    E-Enduro Cannondale Moterra LT1 im Test

    30.08.2017

  • Test Einsteiger-Fullys: KTM Macchina Kapoho 274
    Stylisch: KTM Macchina Kapoho 274

    21.04.2019

  • Test 2017 – E-Enduros: Stevens E-Sledge+ ES
    E-Enduro Stevens E-Sledge+ ES im Test

    30.08.2017