Eurobike 2018: Haibike setzt auf TQ-Motoren

Haibike gibt mit stärkstem Serienmotor Gas

  • Sebastian May
 • Publiziert vor 3 Jahren

Haibike überrascht auf der Eurobike 2018! Mit ihrem neuen Flyon Haibike ePerformance System präsentiert der Hersteller gemeinsam mit TQ System sein neues Antriebssystem, das neue Maßstäbe setzen soll.

Das Herzstück wird ausgetauscht: Haibike setzt künftig in vielen Modellen auf den stärksten Pedelec-Mittelmotor auf dem Markt, den HPR 120 von TQ-Systems. Output: 120 Newtonmeter Drehmoment. Verbaut ist der kraftvolle Motor in allen 2019er-Topmodellen. In Verbindung mit dem 630 Wattstunden starken, im Rahmen integrierten, Akku ist der TQ-Antrieb einer der Superlativen: Neben dem drehmomentstarken Motor hat der Akku mit 56 Zellen nebenbei noch die größte Sensordichte am Markt. Haibike macht damit den kräftigen TQ-Motor, der bisher nur von M1 Sporttechnik verbaut wurde, der breiten Masse zugänglich.

Haibike Haibike schafft, was bislang noch keiner geschafft hat. Das Antriebssystem aus TQ-Motor mit 120 Newtonmeter Drehmoment in Kombination mit dem starken 630-Wattstunden-Akku ist eines der bislang leistungsstärksten auf dem Markt.

Haibike 630 Wattstunden aus 56 Zellen: Der mit BMZ entwickelte sehr große Haibike-Akku lässt sich über ein wiederum mit Abus entwickeltes Schloss verriegeln. Unter dem TQ-Motor befindet sich die von Haibike konzipierte Skidplate, die den Motor vor Stößen, Schmutz oder Steinschlägen schützen soll.

Ein weiteres Feature soll den E-Biker am Berg unterstützen. Wer kennt es nicht: Man möchte mit seinem E-Bike am Berg anfahren. Man tritt in die Pedale, hofft, dass der Motor anspringt und einem den entscheidenden Schub gibt, um sich elegant auf den Sattel zu schwingen. Doch der Motor reagiert nicht. In letzter Sekunde schmeißt man den rettenden Fuß noch auf den Boden. Der Grund: Der Motor reagiert erst nach einer Radumdrehung. Doch laut Haibike gibt es jetzt Abhilfe: die sogenannte Speed Sensor Disc. Pro Umdrehung sendet diese Tachoscheibe 18 Signale an das interne System und sorgt dafür, dass der Motor selbst bei kleinen Radbewegungen reagiert. Haibike verspricht sich durch die im Rahmen integrierte Disc ein deutlich schneller und dynamischer laufendes System.

Haibike Die neu entwickelte Speed Sensor Disc sendet 18 Signale pro Radumdrehung an das interne Software-System. Der Antrieb soll so in der Lage sein, die Geschwindigkeit genauer messen zu können und schneller auf wechselnde Anforderungen zu reagieren.

Des einen Freud ist des anderen Leid: die codierte Disc soll laut Haibike unmöglich zu manipulieren sein. Leidenschaftliche Tuner wären damit nicht mehr in der Lage, die Geschwindigkeitssperrung zu manipulieren. Ein Schritt in die richtige Richtung.

Neues Display, neue App

Und auch am Cockpit hat sich einiges getan. Ganze fünf verschiedene Fahrmodi stehen für den Fahrer bereit: Eco, Low, Mid, High und Xtreme. Wählen lassen sich die Modi nur über den Remote-Schalter am Lenker. Am Schalter zeigen verschiedene Farben, in welchem Modus der Motor gerade den Fahrer unterstützt. Wie gewohnt lässt sich der Modus aber auch am Display kontrollieren. Eben jenes wurde komplett überarbeitet. Auf vier verschiedenen Bildschirmmenüs werden aktuelle Fahrdaten und System-Informationen, sowie trainingsrelevante Daten wie Pulsmessung, Kadenz oder Kalorienverbrauch angezeigt.

Haibike Das neue Display liefert dem Fahrer auf fünf verschieden farbigen Menüs Informationen zu den aktuellen Fahrdaten, System-Informationen und trainingsrelevaten Daten.

Für alle Fans der digitalen Interaktivität bietet Haibike demnächst eine neue Version der Smartphone-App eConnect an: eConnect 2.0 heißt die App, die sich mit der Sensorik des Bikes verbindet und dementsprechend reagiert. Darin enthalten ist auch eine Notfall-Funktion. Nach einem Sturz wird dem User eine Nachricht geschickt. Falls der Fahrer nicht antwortet wird eine Notfall-Mitteilung an zwei festgelegte Notruf-Nummern versendet.

Haibike Hier alle Haibike-Neuheiten im Überblick: der neue Remote-Schalter mit dem neuen Haibike-Display, und dem TQ-Motor mit 630-Wattstunden-Akku.

Darüber hinaus bietet die App dem Benutzer eine automatische Diebstahlüberwachung. Bei Aktivierung der Funktion in der App empfängt der User eine Nachricht, sobald das Fahrrad sich bewegt. Daraufhin wird das mutmaßlich gestohlene Fahrrad dauerhaft verfolgt. Das überarbeitete Tracking hilft nicht nur bei Diebstahl, sondern kann auch zum Aufzeichnen der eigenen Fahrroute benutzt werden.

Erhältlich sind die Haibike E-Bikes mit den neuen TQ-Motoren und integrierten 630-Wattstunden Akkus in der Nduro-Variante ab 6299 Euro, mit 180 Millimetern Federweg und mit 2,6 Zoll breiten 27,5 Zoll großen Reifen. In der Allmtn-Variante hat das Rad 150 Millimeter Federweg und rollt wahlweise auf 2,5 Zoll breiten 29-Zoll-Reifen oder 2,8 Zoll breiten 27,5-Zöllern. Der Preis hier: ab 5999 Euro.

Haibike Haibike Alltmn 10.0: Die Topversion des E-Trailbikes bietet neben dem neuen Antriebssystem eine Top-Ausstattung. Der Preis: 8999 Euro.

Haibike Vorne und hinten Fox Factory mit Kashima-Beschichtung, Magura MT7 Bremsen und Sram EX1 Schaltung: Die Komponenten des Nduro 10.0 sind erste Klasse.

Themen: E-MTB-Neuheiten 2018EurobikeEurobike_2018HaibikeTQ-Systems


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Neu 2018: Rotwild R.E+ FS E-Mountainbike
    Rotwild mit Wechsel-Akku

    17.08.2017Rotwild bringt einen Wechsel-Akku aus Carbon, der sich im U-förmigen Unterrohr versteckt und gleichzeitig eine größere Kapazität hat. Außerdem arbeitet der neue Brose-Motor in den ...

  • Eurobike 2017: Head E-Mountainbikes
    Head mit kompletter E-Flotte

    16.09.2017Head hat für 2018 eine komplette E-MTB-Palette im Angebot: Vom Alu-Hardtail bis zum Fully ist alles dabei - auch bei den Motoren: Shimano und Continental liefern die Antriebe.

  • EMTB Neuheiten: Haibike SDuro AllMtn & XDuro HardNine
    Haibike mit neuem Yamaha-Motor

    17.07.2016Haibike ist als einer der ersten großen Hersteller auf den E-MTB-Zug aufgesprungen. 2017 erreicht das Thema Connectivity am E-Bike dank dem SDuro mit neuem Yamaha-Motor ein neues ...

  • Eurobike 2017: Top 10 E-Mountainbikes
    Die 10 spannendsten E-Mountainbikes 2018

    08.09.2017Zurück von der Eurobike zeigen wir Ihnen die zehn spannendsten E-Mountainbikes für 2018. Mit dabei sind die besten Bikes von der Messe, aber auch früher im Jahr vorgestellte ...

  • Lesertest 2019: E-Enduros mit größerem Federweg
    Mehr Federweg, mehr Fahrspaß: 7 E-Enduros im Test

    10.10.2018E-Enduros mit mehr Federweg müssen für eine viel größere Zielgruppe geeignet sein. Für unseren Enduro-Test haben wir uns deshalb Unterstützung von der Basis geholt. Sieben ...

  • E-MTB-Neuheiten: Shimano Steps E7000
    Shimano bringt günstigen E-MTB-Antrieb

    05.07.2018Der hochwertige Steps E8000-Antrieb von Shimano wird an extrem vielen E-MTBs verbaut. Zur Eurobike 2018 bringen die Japaner eine günstigere Version, die den Motor Jedermann ...

  • Neu 2018: Canyon Spectral On
    Spectral On: Das erste E-MTB von Canyon

    01.03.2018Endlich ist es soweit! Canyon zeigt mit dem Spectral On sein erstes E-Mountainbike. Vier Herren-Modelle und zwei Damen-Bikes mit 150 mm wird es ab 8. März 2018 von Canyons erstem ...

  • E-MTB Neuheiten 2016: Fuji Ambient
    Fuji Ambient: E-Hardtail für gemäßigtes Gelände

    28.08.2015Wie auch die meisten anderen Hersteller setzt Fuji auf den neuen Bosch CX-Motor. Die E-Hardtails, die Fuji im Programm hat, sind aber sonst eher auf mäßigen Off-Road-Einsatz ...

  • EMTB-Neuheiten 2019: Brose Drive S Mag
    Kleiner, leichter, stärker: Brose bringt neuen E-Motor

    05.07.2018Für 2019 stellt Brose einen neuen E-Bike-Motor vor, der nicht nur kleiner und leichter, sondern auch stärker sein soll. Alle Details zum neuen Brose-Flagschiff Drive S Mag und ...