E-MTB-Neuheiten 2021: Rockshox ZEB

Rockshox ZEB: Dicke Gabel fürs E-MTB

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 5 Monaten

Massive E-MTB-Rahmen mit integrierten Akkus ließen selbst Enduro-Gabeln wie Zahnstocher wirken. Mit der ZEB schickt Rockshox eine dicke Forke ins Rennen, die sich vor allem an E-MTBs bewähren soll.

Pikes Peak ist nicht nur der Name eines legendären Autorennens, sondern natürlich auch des namensgebenden Gipfels in Colorado, der sich 4300 Meter in die Höhe schraubt. Der mythenumrankte amerikanische Entdecker Zebulon Pike (1779 – 1813) gab dem Gipfel seinen Namen, als ihm 1806 mit einer Expedition die Erstbesteigung gelang. Der Grund für die Geschichtsstunde? Auch das Mountainbiken hat der Berg beeinflusst. Denn der Federgabelgigant Rockshox, beheimatet am Fuße des Berges in Colorado Springs, lässt sich von seinem Haus-Gipfel gerne inspirieren. Welcher Biker hat noch nicht von der Rock Shox "Pike" gehört? "ZEB" ist, als Kurzform von Zebulon, ebenfalls eine Hommage an den Entdecker und Abenteurer vom Anfang des 19. Jahrhunderts. Das kommt nicht von ungefähr, denn wie Zebulon selbst, soll die "ZEB" vor keinen noch so großen Herausforderungen am Berg zurückschrecken.

Das Ultimate-Modell bringt wie hier gezeigt mit Steckachse 2283 Gramm auf die Waage (29 Zoll, 160 Millimeter Federweg). Das Gewicht der anderen vier Modelle bewegt sich laut Rockshox in einem ähnlichen Rahmen.

Rockshox ZEB: 38er Standrohre, bis zu 190 Millimeter Federweg

Die Fakten zur unerschrockenen Forke: Massive 38er-Standrohre, bis zu 190 Millimeter Federweg und ein steiferes Chassis sowie ein neues Innenleben sollen E-Biker und EWS-Racer gleichzeitig glücklich machen. Besonders an E-MTBs wird die Gabel im kommenden Modelljahr sicher viel verbaut werden. Allein der Optik wegen. Denn in den immer stämmiger werdenden Rahmen mit massiven Unterrohren, wirken selbst Enduro-Gabeln wie eine Rockshox Lyrik oder Fox 36 unterdimensioniert. Aber nicht nur optisch passt die ZEB exakt an potente E-Mountainbikes.

Die stämmige Gabel passt sich insbesondere in kräftige E-MTBs gut ein und gestaltet den Übergang von Steuerrohr zu Gabelkrone stimmig. 

An unserem Testbike, einem Liteville 301 CE, wirkt die neue Rockshox ZEB keinesfalls fett – sondern genau richtig. Die Optik stimmt!

Lyrik auf Steroiden – Das neue Chassis


Gegenüber der Lyrik hebt sich die neue ZEB vor allem durch das massivere Chassis ab. Die Standrohre mit 38 Millimetern Durchmesser in Zusammenarbeit mit der verstärkten Gabelkrone und den massiven Tauchrohren sollen zugunsten der Lenkpräzision die Verwindungssteifigkeit der Gabel gegenüber einer Lyrik um 21 Prozent erhöhen. Brems- und Seitensteifigkeit wurden auf einem ähnlichen Niveau belassen, um zu verhindern, dass sich die Gabel im Gelände zu harsch anfühlt. Durch Aussparungen und Fräsarbeiten an der Gabelbrücke und den Tauchrohren soll die Gabel dennoch nicht zu schwer werden. Speziell für E-Bikes ist außerdem die vergrößerte Steuerrohrfreiheit durch eine weiter auskragende Gabelbrücke und die Option auf massivere Brückenkonstruktionen mit breiterer Abstützung ein Argument. Die ZEB wird es sowohl mit 1,5 Zoll und breiterem 1,8 Zoll Steuerrohr (jeweils tapered) geben, um Rahmenkonstrukteuren hier ebenfalls mehr Freiheiten zu lassen.

Die Bremsleitung wird mittels einer Alu-Klemme fixiert. Das ist schön gelöst.

Charger 2.1 und neue Debonair-Kartusche – Das Innenleben


Beim Innenleben der ZEB setzt Rockshox auf die schon aus der neuen Lyrik bekannten Komponenten, die an den größeren Standrohrdurchmesser angepasst wurden. Der Charger 2.1 Dämpfer ermöglicht die Einstellung der Druckstufe in High- und Lowspeed, die Zugstufe bleibt einfach einstellbar. Die neue Debonair-Feder soll mit mehr Negativ-Federweg und einem größeren Luftvolumen das Ansprechverhalten der Gabel so sensibel und "Downhill-mäßig" wie möglich halten. Dichtungen von SKF und das neue "Maxima Plush"-Öl sind für eine geringe Grundreibung in der Gabel verantwortlich.

In blau der Einstellknopf der neuen Charger 2.1 Dämpfungskartusche mit einstellbarer High- und Lowspeed Druckstufe.

Die Rockshox ZEB setzt weiterhin auf eine 15 Millimeter Steckachse. Torque-Caps können optional eine breite Abstützung und dadurch mehr Steifigkeit bringen. Leider setzen an Kompletträdern kaum Hersteller auf diese sinnvolle Option.

Dank der Gewinde in der Gabelbrücke kann der Fender (23 Euro) direkt verschraubt werden. Die Sag-Skala erleichtert das Setup.

Eine Luftdrucktabelle für ein schnelles Grundsetup: Dass trotz der spezifischen E-Bike-Modelle auch die Ultimate fürs E-Bike genutzt werden kann, wird hier deutlich ("E-Bikes add 10 PSI“).

Fünf Modelle von Ultimate bis EMTB


Die Rockshox ZEB wird es in insgesamt fünf Modellen geben, die vor allem über die verbauten Dämpfer differenziert werden. Nur im Ultimate Modell (2283 Gramm mit Steckachse / EMTB-Labormessung) werkelt der neue High-End-Dämpfer Charger 2.1 mit einstellbarer High- und Lowspeed-Druckstufe, im Select+ Modell gibt’s immerhin eine abgespeckte Version davon, den Charger 2.1 RC Dämpfer. Hier muss aber auf die extern einstellbare High-Speed-Druckstufe verzichtet werden. Das Select Modell kommt mit dem bewährten Charger RC-Dämpfer.

Bis zu 2,8 Zoll breite Reifen passen in die ZEB.

Achtung Kletter-Füchse: Dual Position ist zurück!


Zusätzlich zu den bekannten Ulitmate, Select+ und Select Ausführungen (160 bis 190 Millimeter Federweg in 10-Millimeter-Schritten) wird es bei der ZEB außerdem zwei E-MTB-Modelle geben, die die Produktpalette nach unten ergänzen: Das Einstiegsmodell Zeb kommt mit 150 bis 180 Millimeter Federweg (in 10-Millimeter-Schritten) und dem günstigen Charger R Dämpfer. Außerdem lässt Rockshox eine Feature wieder aufleben, das am E-MTB besonders spannend ist! Die Absenkfunktion, die eine Extraportion Steigfähigkeit für extreme Rampen verleihen kann. Die ZEB Dual Position Air bietet das gleiche Innenleben, lässt sich aber per Drehknopf von 180 auf 150 Millimeter absenken. Alle fünf Modelle kommen mit demselben Chassis, 1,5 oder 1,8 Zoll konifiziertem Steuerrohr, 27,5 oder 29 Zoll, SKF-Dichtungen und "Maxima Plush"-Öl und bieten eine Reifenfreiheit bis 2,8 Zoll. Hier die Übersicht über Modelle und Preise:

ZEB Ultimate

Charger 2.1

160, 170, 180, 190 Millimeter

1089 Euro

ZEB Select+

Charger 2.1 RC

160, 170, 180, 190 Millimeter

Nur Erstausrüster

ZEB Select

Charger RC

160, 170, 180, 190 Millimeter

869 Euro

ZEB Dual Position Air

Charger R

180 Millimeter (absenkbar auf 150)

869 Euro

ZEB

Charger R

150, 160, 170, 180 Millimeter

759 Euro

Tuning-Kits zum Nachrüsten und Fender


Da Fender immer populärer werden, hat sich Rockshox entschieden, das Schutzblech gleich mit in die Konstruktion zu integrieren. Die Gabelbrücke jeder Zeb ist daher mit drei Gewinden ausgestattet, in die das Mini-Schutzblech (23 Euro) einfach eingeschraubt werden kann. Durch die Konstruktion ist sichergestellt, dass der Fender optimal sitzt und auch bei voll genutztem Federweg und breiten Reifen nicht anschlägt.

In Sachen Bremsaufnahme setzt die ZEB auf 200 Millimeter Direct Mount. Super: Sie ist für 220-Millimeter-Scheiben freigegeben.

Die weit ausragende Gabelbrücke lässt beim Einfedern viel Platz für ein großes Steuerrohr. Die Aussparungen minimieren das Gewicht und sollen der Gabel ein markantes Äußeres verleihen.


Übrigens: Die neue Debon-Air Kartusche und den High-End Charger 2.1 Dämpfer gibt’s auch zum Nachrüsten. Sowohl für klassische 35-Millimeter-Chassis von Pike und Lyrik als auch im Falle des Dämpfers für das 38-Millimeter-Chassis. So können sowohl ältere Rockshox-Modelle als auch die günstigeren Zebs auf das Niveau der Zeb Ultimate aufgerüstet werden. Kostenpunkt: 47 Euro für die Debonair-Kartusche und 365 Euro für den Dämpfer.


Die Rockshox ZEB wird es ab Juli zu kaufen geben. Ein genaueres Datum liegt uns bislang noch nicht vor. Alle weiteren Informationen zur neuen ZEB finden Sie auch auf der Website des Herstellers.


Wie sich die Rockshox ZEB in der Praxis schlägt, ob sie die bessere E-MTB-Gabel als dünnere Konkurrenten ist und wie sie im Vergleich mit der 38 von Fox abschneidet, lesen Sie im Federgabelduell in der kommenden EMTB-Ausgabe 4/20 – ab 18. August im Handel und in der App!

Themen: E-MountainbikeEMTBE-MTB-Neuheiten 2021Enduro-GabelFedergabelFox 38Rockshox


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Thok Neuheiten 2020: Mig 2.0 und TK01 Enduro
    Edel-Enduro-Konzept aus Italien und Update für das Mig

    04.06.2020

  • E-MTB-Neuheiten 2020: Sram GX/X01/XX1 Eagle
    Mehr Bandbreite am E-Bike mit der Sram Eagle

    11.06.2020

  • E-MTB-Neuheiten 2020: Nox Hybrid mit Sachs-Motor
    Nox: Neue Power-E-Bikes im Anmarsch

    01.06.2020

  • Besser E-Biken: Perfektes Setup für Cockpit und Fahrwerk
    So stellen sie am E-Bike Cockpit und Fahrwerk ein

    27.01.2020

  • Heftvorschau
    EMTB 2/18

    15.05.2018

  • EMTB Tour Schweiz: Bachalpsee-Supertrail in Grindelwald
    Bachalpsee-Supertrail: E-MTB Traumtour zum Downloaden

    15.07.2017

  • Test 2016 - MTB Hardtails um 3000 Euro: Corratec X-Vert 650B
    Corratec X-Vert 650B CX 25 500 27,5" im Test

    29.09.2016

  • Kinazo E1: E-Mountainbike aus dem 3D-Drucker
    Das E-MTB der Zukunft?

    27.11.2017

  • E-MTB-Neuheiten 2021: Santa Cruz Heckler MX
    20 Kilo! Santa Cruz setzt Heckler auf EP8-Diät

    12.11.2020

  • E-MTB-Neuheiten: Brake Force One ABS-Bremse
    Bremsenmanufaktur bringt ABS fürs E-Bike

    31.08.2016

  • EMTB of the Year 2020: Enduro
    E-Enduro of the Year: YT Industries Decoy

    19.08.2020

  • Test 2017: E-Fullys um 3500 Euro
    6 günstige E-Fullys im Labor- und Praxistest

    11.08.2017