Carbon, viel Federweg, Sportprogramm: Neues von KTM Carbon, viel Federweg, Sportprogramm: Neues von KTM Carbon, viel Federweg, Sportprogramm: Neues von KTM

E-MTB-Neuheiten 2020: KTM Macina Prowler

Carbon, viel Federweg, Sportprogramm: Neues von KTM

  • Stefan Frey
 • Publiziert vor einem Jahr

Für 2020 haben die Österreicher von KTM nahezu alle Modelle auf die neuen Bosch-Motoren umgerüstet. Mit Macina Prowler und Macina Kapoho haben wir uns die spannendsten Bikes näher angeschaut.

Insgesamt 70 unterschiedliche Modelle finden sich im E-Bike Sortiment von KTM. Für 2020 wurden nicht weniger als 58 Modelle überarbeitet und mit den neuen Bosch Performance CX Gen4-Motoren ausgestattet.

Macina Prowler – Enduro mit Carbon Hauptrahmen

Mit 170 Millimeter Federweg ist das Macina Prowler das bisher potenteste Pferd im KTM-Stall. Das E-Enduro kommt mit Boschs neuem CX Gen4-Motor und 29-/27,5-Zoll-Laufradmix.

Die Fakten zum Macina Prowler

  • Drei Varianten mit Carbon-Hauptrahmen
  • Bosch Performance CX Gen4-Motor
  • Powertube-Akku, 625 Wh
  • 180/170 Millimeter Federweg
  • 29 / 27,5-Zoll-Laufradmix
  • ab 5799 Euro, Top-Version: 9999 Euro

Alle Prowler-Modelle werden mit dem neuen Bosch Performance CX Gen4 Motor ausgestattet.

Im Zuge des Modellwechsels ist das Macina Prowler das erste KTM-E-Mountainbike, das mit Carbon-Hauptrahmen vorfährt. Alle drei Prowler-Varianten verfügen über den neuen Hauptrahmen, der in Verbindung mit diversen anderen Carbon-Anbauteilen insgesamt 700 Gramm Gewicht im Vergleich zur Alu-Variante einsparen soll. Der 625 Wattstunden-Akku wurde ansprechend ins Unterrohr integriert. Der kompakte Kiox-Boardcomputer ist auf dem Vorbau montiert und liegt gut im Sichtfeld des Fahrers.

KTM Macina Prowler

7 Bilder

Das Prowler setzt auf Laufrad-Mix

Bergab will das neue Prowler nichts anbrennen lassen und stellt satte 180 Millimeter Federweg an der Front und 170 Millimeter am Heck zur Verfügung. Zusätzlich setzt KTM auf den Dimmix genannten Laufradmix. So kommt vorne ein 29-Zoll-Laufrad für bessere Fahrstabilität und mehr Kontrolle zum Einsatz. Am Heck dagegen soll die 27,5-Zoll-Plus-Bereifung ein Maximum an Traktion generieren. Zusätzlich wurde die sogenannte Straight Line Link Kinematik des Hinterbaus angepasst und soll nun mit mehr Anti-Squat dafür sorgen, dass der Hinterbau im Anstieg weniger arbeitet und das Vorderrad länger Kontakt zum Boden hält.

Der Stahlfeder-Dämpfer soll maximal 170 Millimeter Federweg freigeben und für feines Ansprechverhalten sorgen.

Beim Topmodell Sonic fließt Strom nicht nur durch den Antrieb. Sowohl bei der Schaltung, als auch bei der Teleskopstütze setzt KTM auf die elektronischen AXS-Komponenten von Sram.

Bei der Ausstattung lassen sich die Österreicher nicht lumpen und verbauen Srams elektronische AXS-Schaltung, sowie die elektronische Teleskopstütze Reverb AXS, in Verbindung mit Shimano XTR Scheibenbremsen. Eine Rock Shox Lyrik Ultimate und der Super Deluxe Stahlfeder-Dämpfer sollen Enduristen den Weg ebnen. So ausgestattet landet das neue Topmodell Macina Prowler Sonic bei einem Gesamtgewicht von etwa 23,5 Kilo (Größe M, ohne Pedale). Jedoch auch bei einem stolzen Preis von 9999 Euro.

Macina Kapoho – potentes Trail-Fully

Das Macina Kapoho teilt sich mit dem Prowler lediglich den Hauptrahmen. Mit 160 Millimetern Federweg ist das Kapoho aber mehr auf den perfekten Trailgenuß, als auf pralle Abfahrtsleistung getrimmt. 

Die Fakten zum Macina Kapoho

  • Zwei Varianten mit Carbon-Hauptrahmen, drei Alu-Modelle
  • Bosch Performance CX Gen4-Motor
  • Powertube-Akku, 625 Wh
  • 160/160 Millimeter Federweg
  • 29 / 27,5-Zoll-Mischbereifung
  • ab 4199 Euro, Top-Version: 7499 Euro

Das Macina Kapoho ist der kleine Bruder des Prowler und baut, zumindest bei den beiden Top-Versionen, auf den selben Carbon-Hauptrahmen, wie das Enduro. Allerdings ist das Kapoho mit seinen 160 Millimetern Federweg etwas schwächer auf der Brust und so für weniger extremen Geländeeinsatz konzipiert. Auch beim Kapoho soll der Dimmix genannte Laufrad-Mix für Fahrstabilität und viel Traktion sorgen.

Beim Display setzt KTM auf die kompaktere Kiox-Variante. Mittig auf dem Vorba installiert hat der Fahrer so die wichtigsten Daten immer im Blick.

Sowohl die beiden Carbon-, als auch die drei Alu-Varianten werden mit Boschs neuem CX Gen4-Motor, samt ins Unterrohr integrierten Powertube-Akku mit 625 Wattstunden ausgestattet. Wie schon beim Prowler kommt auch beim Kapoho das schlanke Kiox-Display zum Einsatz. Lediglich die Einstiegs-Variante, das Macina Kapoho 2973, zeigt die Fahrdaten auf dem seitlich angebrachten Purion-Display an.

Wer 7499 Euro für das Topmodell des Kapoho auf den Tisch legt, erhält ein Fox-Factory-Fahrwerk und eine komplette Shimano XTR-Ausstattung. Los geht´s bei 4199 Euro.

Themen: E-MTBE-MTB-Neuheiten 2020Eurobike_2019Eurobike Media DaysKTM

  • 14,90 €
    Mountainbike-Wartung

Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • E-MTB-Neuheiten 2019: Ducati MIG RR
    MIG RR: Ducati kooperiert mit Thok

    02.11.2018

  • Test 2017: E-Bikes für Kinder
    Easy Rider: 5 E-Bikes für Kinder im Vergleich

    02.09.2017

  • EMTB Neuheiten 2017: Specialized Turbo Levo
    Specialized bringt weitere Turbo Levo-Modelle

    11.07.2016

  • Test Specialized Turbo Kenevo
    Specialized Turbo Kenevo im EMTB-Test

    29.05.2018

  • Die Rasenmäher E-Mountainbike Trailcamp Massa Vecchia
    Saisonverlängerung 2.0 mit Holger Meyer

    21.09.2017

  • E-MTB Neuheiten 2019: BMC Trailfox AMP SX
    BMC stellt abfahrtslastige Trailfox AMP-Version vor

    17.10.2018

  • Neu 2018: Rotwild R.E+ FS E-Mountainbike
    Rotwild mit Wechsel-Akku

    17.08.2017

  • Wichtige E-MTB-Hersteller und zulässige Gewichte
    Notbetrieb bei E-MTBs: Liegt's am Gewicht?

    10.08.2017

  • Test: Spezifische Sättel fürs E-MTB
    Satte(l) Unterschiede

    22.10.2018