SWYPE E-MTB freqz SWYPE E-MTB freqz

E-MTB-Neuheiten 2020: Swype freqz

Swype: Neue Marke am E-MTB-Himmel

Florentin Vesenbeckh am 28.02.2020

Neuer Bosch-Antrieb, MX-Laufradmix, solide Ausstattung: Die neue E-MTB-Marke Swype will mit starken Bikes zu fairen Preisen und einem besonderen Service- und Vertriebskonzept den Markt aufmischen.

Digital, smart und schnell. So sieht das Ideal der Kommunikation im Jahr 2020 aus. Und genau darauf baut die neue E-MTB-Marke Swype auf. E-Mountainbiker registrieren ihr Bike mittels App, sind damit auf Tour mit Servicestationen verbunden und können im Falle eines Bike-Diebstahls mit einem Klick den Verlust melden. Händler können 24/7 Bestellungen oder Service-Anfragen über App und Online-Tool erledigen. Sie müssen sich die Swype-Bikes nicht zigfach in den Laden stellen, denn die Lieferzeiten sind so gering, dass die Räder erst geordert werden, wenn sich der Kunde anhand eines Demo-Bikes im Laden zum Kauf entschieden hat. Swype ist eine Art Direktversender für den Handel. Der Kunde soll durch schnelle Verfügbarkeit und faire Preise profitieren. Das ist das Konzept hinter den E-MTBs der Oldenburger Marke.

SWYPE Eurobike 2019

Hallo Swype! Auf der Eurobike 2019 war der erste öffentliche Auftritt der Marke, die zur Cycle Union GmbH gehört.

Auf der Eurobike 2019 präsentierte sich der Neuling Swype erstmals der Öffentlichkeit, Ende Februar sollen die E-MTBs endgültig in die Läden rollen. Alle Swype-Händler sind über die Firmen-Homepage einsehbar. Zwei Hardtails und vier Fullys hat Swype im Programm, wobei die E-Hardtails mit Schutzblechen, Gepäckträger und Lichtanlage eher im Pendelbetrieb und im urbanen Raum, denn auf Trails und in den Bergen zu Hause sein werden. 

SWYPE E-Mountainbike

Das vollgefederte Swype freqz E-MTB ist für Touren, Trails und Berge gebaut. Ab ins Gelände!

Die Fully-Modelle hören auf den Namen freqz und haben alle Voraussetzungen, um im Gelände zu bestehen. In den Alu-Rahmen sitzt Boschs neuer Performance CX-Motor, der wahlweise von einem 500er- oder 625er-Powertube-Akku angetrieben wird. Bei der Laufradgröße hat sich Swype für den beliebten Mix aus 29 Zoll vorne und 27,5 Zoll hinten entschieden. Das soll den perfekten Kompromiss aus guten Überrolleigenschaften und Laufruhe (29 Zoll), sowie agilem Fahrverhalten (27,5 Zoll, kurze Kettenstreben) liefern. Alle vier freqz-Modelle haben 150 Millimeter Federweg, los geht´s bei 3999 Euro. 

Swype freqz: Modelle und Preise

Die vier Ausstattungsvarianten sind jeweils mit 500- oder 625-Wattstunden-Akku verfügbar. Das Einstiegsmodell freqz 1.0 500Wh gibt´s ab 3999 Euro, das Topmodell freqz 4.0 625Wh kostet 5799 Euro.

Swype

Das freqz 1.0 hat ein Suntour-Fahrwerk, 10fach-Deore-Schaltung von Shimano, Tektro-Orion-Bremsen und Schwalbe Reifen (Hans Dampf/Nobby Nic). 3999 Euro mit 500 Wh, 4299 Euro mit 625 Wh.

SWYPE

Weiter geht´s mit dem freqz 2.0. Die Fakten: Yari RC-Gabel, Suntour-Edge-Dämpfer, komplette SLX-Schaltung (11fach) und TRP-Slate-Bremse. 4599 bzw. 4899 Euro.

SWYPE

Spätestens das freqz 3.0 ist auch für hartes Gelände ausgerüstet. Für Sicherheit sorgt die Reifenkombi aus Schwalbes Magic Mary und Hans Dampf, Maguras MT5-Bremsen mit 200er-Scheiben, sowie das Rockshox-Fahrwerk. Geschaltet wird 12fach mit Sram NX Eagle. 4999 bzw. 5299 Euro.

SWYPE

Das Topmodell freqz 4.0 rollt auf extrem soliden Eddy Current-Reifen, den E-MTB-Spezialisten von Schwalbe. Dazu gibt´s ein Fox-Performance-Fahrwerk, Shimano XT-Schaltung (12fach) und starke MT7-Stopper von Magura. Kostenpunkt: 5499 bzw. 5799 Euro.

Florentin Vesenbeckh am 28.02.2020