Schuhe

14 Race-Schuhe im BIKE-Vergleichstest

Stefan Frey

 · 18.06.2020

14 Race-Schuhe im BIKE-VergleichstestFoto: Georg Grieshaber

Race-Schuhe sollen leicht, steif und günstig sein. Geht das überhaupt? Brauchen Marathon-Biker wirklich die sündteuren Highend-Treter? Zehn MTB-Paare bis 160 Euro und vier Top-Modelle im Vergleich.

Wer schnell sein will, muss leiden. Das wissen Marathon-Racer nur zu gut. Denn nur dann, wenn die Lungen brennen und das Laktat die Oberschenkel flutet, steht nach dem Ziel-Sprint eine ordentliche Zeit auf der Ergebnisliste. Damit die eingesetzte Energie nicht unnötig verpufft, müssen steife Sohlen die Kraft möglichst ohne Verluste auf die Mountainbike-Klickpedale übertragen. Da wären die Carbon-besohlten Top-Modelle der Hersteller natürlich die erste Wahl. Selbst unter härtesten Antritten geben sie nur wenige Millimeter nach. Das belegt auch unser Steifigkeitstest im Labor. Doch die Highend-Treter kosten schnell bis zu 400 Euro und sind in der Regel nicht wirklich alltagstauglich. Wir wollten wissen, ob Marathon-Fahrer auch mit Mittelklasseschuhen ans Ziel kommen und haben zehn Modelle bis 160 Euro gegen vier Modelle bis 400 Euro an den Start gebracht.

Schon bei der ersten Sichtung wird klar: Die Race-Klasse hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Richtig leichte Modelle mit wirklich steifer Sohle und sportlicher Passform finden sich in der günstigen Preisklasse nur zum Teil. Wo bis vor Kurzem noch legosteinartige Klötzchen an den Sohlen den Kontakt zum Boden sicherten, verbeißen sich nun grobe Profilblöcke aus griffigem Gummi im Gelände. Die Hersteller haben erkannt, dass die Marathon-Kurse zunehmend anspruchsvoller werden und wissen: Irgendwann schiebt jeder. In den teuren Tretern holt man sich zu Fuß sicher keinen Pokal, sondern höchstens Blasen. Die steifen Sohlen verhindern, dass die Schuhe beim Gehen abrollen. Wenn also das Obermaterial fest genug ist und sich sauber an den Fuß anpasst, kommt man auch mit weniger steifen Schuhen gut voran.

Suplest Cross Country ProFoto: Georg Grieshaber
Suplest Cross Country Pro
Bontrager ForayFoto: Georg Grieshaber
Bontrager Foray
Cube Peak Pro

  Foto: Georg Grieshaber
Cube Peak Pro  
Fizik Terra X5 Foto: Georg Grieshaber
Fizik Terra X5 
Gaerne G. Hurricane

  Foto: Georg Grieshaber
Gaerne G. Hurricane  
Giro Privateer Lace

  Foto: Georg Grieshaber
Giro Privateer Lace  
Lake MX1 76

  Foto: Georg Grieshaber
Lake MX1 76  
Scott MTB Team Boa

  Foto: Georg Grieshaber
Scott MTB Team Boa  
Shimano SH-XC501

  Foto: Georg Grieshaber
Shimano SH-XC501  
Specialized Recon 2.0

  Foto: Georg Grieshaber
Specialized Recon 2.0  
Vaude Snar AdvancedFoto: Georg Grieshaber
Vaude Snar Advanced
Scott MTB RC Ultimate

  Foto: Georg Grieshaber
Scott MTB RC Ultimate  
Shimano SH-XC901 S-Phyre

  Foto: Georg Grieshaber
Shimano SH-XC901 S-Phyre  
Specialized S-Works Recon

  Foto: Georg Grieshaber
Specialized S-Works Recon  
Suplest Cross Country ProFoto: Georg Grieshaber
Suplest Cross Country Pro
Bontrager ForayFoto: Georg Grieshaber
Bontrager Foray
Bontrager Foray
Cube Peak Pro

  
Fizik Terra X5 
Gaerne G. Hurricane

  
Giro Privateer Lace

  
Lake MX1 76

  
Scott MTB Team Boa

  
Shimano SH-XC501

  
Specialized Recon 2.0

  
Vaude Snar Advanced
Scott MTB RC Ultimate

  
Shimano SH-XC901 S-Phyre

  
Specialized S-Works Recon

  
Suplest Cross Country Pro

Einen Schuh mit Stärken in allen Bereichen wird man übrigens nur schwer finden. Ein grobes Profil aus griffigem Gummi treibt gleichzeitig das Gewicht in die Höhe. Anschmiegsame und somit komfortable Obermaterialien verlieren dagegen bei der Kraftübertragung. Das erklärt, warum viele Schuhe im Endurteil nahe beisammenliegen. Am Ende sollte man auch den Tragekomfort nicht unterschätzen. Denn, solange der Körper mit Druckstellen beschäftigt ist oder Schmerzen verarbeiten muss, wird er kaum seine volle Leistung abrufen können. Um eine Ausgiebige Anprobe beim Händler kommt man beim Schuhkauf somit nicht herum.

Wo unsere Modelle ihre Stärken haben, erfahren sie im Test. Den kompletten Vergleichstest von 14 Paar MTB-Race-Schuhen aus BIKE 5/20 können Sie bequem unter dem Artikel als PDF herunterladen. Der Test kostet 1,99 Euro.

Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in BIKE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Hunderttausende Euro jedes Jahr.

Diese RACE-SCHUHE (140-160 Euro) finden Sie im Test

Diese High-End Race-Schuhe (360-400 Euro) haben wir getestet

Diesen Artikel finden Sie in BIKE 5/2020. Die gesamte Digital-Ausgabe können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im DK-Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

Downloads:

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Meistgelesene Artikel