Rucksäcke | TaschenGefahrgut-Transporter: 10 Akku-Rucksäcke im Vergleich

Josh Welz

 · 05.04.2022

Gefahrgut-Transporter: 10 Akku-Rucksäcke im VergleichFoto: Markus Greber
Inhalt von

Auf langen Touren führt am Ersatz-Akku fast kein Weg vorbei. Zehn Firmen bieten spezielle Lösungen für den Gefahrgut-Transport. Welche sind die Sichersten?

„Würdest Du hier Deinen Finger drunterlegen, könnten wir unser Labor neu weißeln.“ Ich kann Holger Hertnecks Angebot widerstehen. Der Entwicklungsleiter bei SAS-TEC zwinkert mir zu, als er den Stahlkeil entsichert. Wie ein Fallbeil saust der 5-Kilo-Klotz aus einem Meter Höhe herab. Sekundenbruchteile später würden die 180 Kilonewton sogar den stählernen Prüfkopf zerstören – läge auf dem nicht der Cube Edge Hybrid. Der Protektoren-Rucksack schafft es, satte 97 Prozent der Energie des Einschlags herauszufiltern – am Ende zeigt die Grafik des Messcomputers nur noch mickrige 5,8 Kilonewton.

Die Funktion von Protektoren in Rucksäcken ist vielfach belegt. Und trotzdem gibt es über deren Sinnhaftigkeit unterschiedliche Meinungen. Richtig ist: Ein Rückenprotektor kann beim Aufprall auf Steine und Wurzeln schützen. Unfallchirurgen wissen aber: Die größten Gefahren für Biker lauern beim Überschlag. Solche Impacts führen oft zur Überstreckung der Halswirbelsäule und enden im schlimmsten Fall mit einer Querschnittslähmung. Ein Rucksack – ob mit oder ohne Protektor – würde daran nichts ändern.

  Wichtig auf Rumpel-Trails: Der Rucksack soll auch bei schwe­rer Beladung stabil am Rücken sitzen. Evoc und Amplifi machen das gut, besser ist nur der sportliche Ergon.Foto: Markus Greber
Wichtig auf Rumpel-Trails: Der Rucksack soll auch bei schwe­rer Beladung stabil am Rücken sitzen. Evoc und Amplifi machen das gut, besser ist nur der sportliche Ergon.

Gegen alle Gefahren kann man sich beim Biken nicht schützen, und Sicherheit ist immer auch eine Suche nach dem bestmöglichen Kompromiss. Klar ist: Jeder Schutz ist besser als gar keiner. Auch mehrere Schichten Klamotten und eine möglichst prall gefüllte Trinkblase bieten Aufprallschutz. Nur: Gerade, wenn’s nach einer langen Auffahrt in den Downhill geht, ist die Trinkblase oft leergenuckelt, und die dicke Jacke steckt auch nicht mehr im Sack, da sie jetzt den Biker in der Abfahrt wärmt.

Eines aber scheint unstrittig: Sobald man sich einen Akku in den Rucksack steckt, ist ein solider Rückenschutz Pflicht. Warum? Ein Akku ist hart, schwer und kantig – „bei einem Sturz stempelt’s Dir das Teil in den Rücken wie einen Backstein“, warnt Experte Hertneck. Und wenn ein Protektor zwischen Akku und Rücken steckt, ist die Gefahr dann gebannt? Um das herauszufinden, musste der Cube-Protektoren-Rucksack ein zweites Mal auf den Prüfstand, diesmal mit einem hölzernen Akku-Dummy im Batteriefach. Das Ergebnis: Mit 6,2 Kilonewton lag die Restkraft, die am Rücken ankäme, nur unwesentlich über dem Wert ohne Akku.

XLC E-Bike Rucksack BA-S98Foto: Georg Grieshaber
XLC E-Bike Rucksack BA-S98
Amplifi ETrack 23Foto: Georg Grieshaber
Amplifi ETrack 23
Camelbak H.A.W.G. Pro 20Foto: Georg Grieshaber
Camelbak H.A.W.G. Pro 20
Cube Edge HybridFoto: Georg Grieshaber
Cube Edge Hybrid
Deuter Attack 20Foto: Georg Grieshaber
Deuter Attack 20
Ergon BA3 E ProtectFoto: Georg Grieshaber
Ergon BA3 E Protect
Evoc FR Trail E-Ride 20Foto: Georg Grieshaber
Evoc FR Trail E-Ride 20
Komperdell MTB-Pro ProtectorFoto: Georg Grieshaber
Komperdell MTB-Pro Protector
Scott Trail Rocket FR 26Foto: Georg Grieshaber
Scott Trail Rocket FR 26
Vaude eBracket 28Foto: Georg Grieshaber
Vaude eBracket 28
XLC E-Bike Rucksack BA-S98Foto: Georg Grieshaber
XLC E-Bike Rucksack BA-S98
Amplifi ETrack 23Foto: Georg Grieshaber
Amplifi ETrack 23
Amplifi ETrack 23
Camelbak H.A.W.G. Pro 20
Cube Edge Hybrid
Deuter Attack 20
Ergon BA3 E Protect
Evoc FR Trail E-Ride 20
Komperdell MTB-Pro Protector
Scott Trail Rocket FR 26
Vaude eBracket 28
XLC E-Bike Rucksack BA-S98

Den kompletten Vergleichstest zu den zehn Akku-Rucksäcken aus EMTB 6/2021 inklusive aller technischen Daten und Noten können Sie bequem unter dem Artikel als PDF herunterladen. Der Test kostet 1,99 Euro.

Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in EMTB. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Zigtausende Euro jedes Jahr.

Downloads:

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Meistgelesene Artikel