Sechs Werkzeugkoffer im Test Sechs Werkzeugkoffer im Test Sechs Werkzeugkoffer im Test

Test 2014: Werkzeugkoffer

Sechs Werkzeugkoffer im Test

  • Stefan Frey
 • Publiziert vor 7 Jahren

Wer Zeit und Nerven beim Selberschrauben schonen will, braucht das richtige Arbeitsgerät. BIKE hat sechs Werkzeug-Sets mit Basisausstattung getestet.

Wischwasser nachgießen und Ölstand checken. Das sind wohl nahezu die einzigen Handgriffe, die man an modernen Autos noch selbst erledigen kann, ohne einen Masterstudiengang in KFZ-Mechatronik absolviert zu haben. Selbst aktuellste Bikes wirken dagegen wie Ochsenkarren aus dem vorletzten Jahrhundert. Einfache Mechanik, leicht verständlich. Mit etwas Geschick und dem passenden Werkzeug können Sie nahezu das komplette Fahrrad selber warten. Glücksgefühle danach sind garantiert. Die Grundausstattung für Ihre Werkstatt muss dabei gar nicht teuer sein. Wir haben sechs Werkzeugkoffer mit den wichtigsten Tools getestet, die Preise starten bereits bei knapp 50 Euro. Wer sich intensiver mit der Wartung seines Bikes beschäftigen will, findet bei Park Tool und Topeak zwei Sets mit Werkzeugen in Profi-Qualität.

Spezialwerkzeug fürs Mountainbike nötig

Viele Arbeiten am Fahrrad stellen auch für Anfänger kein Problem dar. Zudem braucht es zur Einstellung von Schaltung oder Bremshebeln meist nicht mehr als einen Schraubendreher und Inbus- oder Torx-Schlüssel in verschiedenen Größen. Wer sein Bike jedoch auch mal von Grund auf reinigen und warten will, stößt in einer normalen Werkstatt bereits schnell an Grenzen. Schon für die Demontage von Kurbel oder Innenlager benötigt man Spezialwerkzeug. Einzeln sind diese Werkzeuge häufig nur in Profi-Qualität erhältlich. Da stellen die Koffer-Sets in unserem Test eine günstige Alternative dar. Auch wenn man bei der Qualität der Werkzeuge teilweise Abstriche machen muss, die wichtigsten Tools sind in den meisten Koffern enthalten – und das bereits für knapp unter 50 Euro. Die Tabelle auf Seite 55 zeigt die Teile der Basisausstattung und was davon in den Koffern tatsächlich vorhanden ist. Beim Test zeigt sich schnell: Auch die günstigen Modelle bieten schon eine ordentliche Auswahl an Werkzeugen. So fehlen bei Xtreme lediglich zwei Inbus-Schlüssel und der Kabelschneider. Mit geringen Investitionen erhält man also eine vollwertige Basisausstattung. Auch Pro und XLC packen beinahe alle wichtigen Tools in ihre Boxen. Birzman und Super B bieten die umfangreichste Zusatzausstattung. In der großzügigen Birzman-Box findet sich ein kompletter Satz Schraubendreher, sowie ein hochwertiger Schraubenschlüsselsatz. Super B packt in sein, zugegebenermaßen etwas windiges, Köfferchen eine wirklich praktische Kettenschlosszange und eine Verschleißlehre zur Ermittlung der Kettenlängung. Darüber hinaus vergessen beide Hersteller aber wichtige Basis-Tools. Mittlerweile findet man an vielen Bikes Torx-Schrauben in verschiedenen Größen. Und Shimano-Kurbeln lassen sich nur noch mit einem speziellen Kurbelkappenwerkzeug lösen. Beides sucht man hier vergeblich. Auch Pedro’s vergisst dieses Detail. Letztlich kostet das Plastikteil zwar weniger als zwei Euro, ärgerlich ist es aber allemal. Zumal der Pedro’s-Koffer ansonsten mit souveräner Verarbeitung und toller Werkzeuggüte glänzt. Zwei Punkte fallen darüber hinaus aber auf: Der kurze Hebel des Innenlagerwerkzeugs erschwert die Demontage des Lagers. Der spezielle Kassettenabzieher der Amis lässt sich nur umständlich ansetzten und bedienen. Die klassische Kettenpeitsche, wie sie in den übrigen Sets enthalten ist, arbeitet hier zuverlässiger.

Hochwertige Werkzeuge zahlen sich aus

Generell sind die Unterschiede bei der Handhabung deutlich. Die Tools von Pro und Pedro’s liegen mit ihren gummierten Griffen angenehm in der Hand, und auch mit dem hochwertigen Birzman-Werkzeug lässt sich entspannt arbeiten. Über eine Griffverlängerung lässt sich der Hebel zum Beispiel beim Pedalschlüssel enorm vergrößern. Die Griffe bei Super B sehen komfortabel aus, in der Praxis zeigt sich aber schnell: Sie sind zu groß und zu kantig. Auch die Werkzeuge im Xtreme-Koffer schmeicheln nicht gerade den Händen. Sie sind zwar griffig, aber ebenfalls recht kantig, und die Inbus-Schlüssel in beiden Sets sind schlicht zu klein und schneiden in die Handflächen. Viel-Schrauber sollten sich deshalb ihre Werkstatt mit hochwertigen Tools selbst zusammenstellen. Die wichtigsten Teile zeigen wir auf der rechten Seite. Etwa 300 Euro werden dafür fällig. Eine Investition für Ihr restliches Biker-Leben.

Diese Werkzeugkoffer finden Sie im Test:


Birzman Tool Box
299,00 Euro/8,16 Kilo/40 Tools

Neben den drei Werkzeugrollen bleibt in der stabilen Birzman-Box viel Raum für zusätzliche Tools. Der wird auch benötigt, da wesentliche Werkzeuge wie Torx und Speichenschlüssel fehlen. Die vorhandenen Werkzeuge können qualitativ überzeugen und liegen sehr gut in der Hand. Toll: Neben einem Gummihammer gibt es auch eine Verlängerung für Pedalschlüssel und Co.


BIKE-Urteil*: SEHR GUT

Daniel Simon Die Birzman Tool Box von MCG Parts.

Daniel Simon

Daniel Simon

Daniel Simon


Pedro's Apprentice Tool Kit
259,00 Euro/3,71 Kilo/22 Tools

Der hochwertige Pedro’s-Koffer ist penibelst aufgeräumt, wirkt dadurch etwas leer. Dennoch finden sich nahezu alle wichtigen Werkzeuge in gewohnt überzeugender Qualität und toller Haptik. Etwas kurz fällt der Hebel des Innenlager-Schlüssels aus. Der spezielle Pedro’s-Kassettenabzieher lässt sich nur äußerst umständlich handhaben.


BIKE-Urteil*: SEHR GUT

Daniel Simon Dem Apprentice Tool Kit von Pedro's fehlt beispielsweise ein 10er-Inbus-Schlüssel.


PRO Tool Box
189,95 Euro/4,13 Kilo/26 Tools

Im stabilen Pro-Koffer ruht eine nahezu komplette Basisausstattung, lediglich die Schraubendreher fehlen im Sortiment. Die Werkzeugqualität überzeugt auch bei häufiger Anwendung. Die gummierten Griffe liegen gut in der Hand und bieten ausreichend große Hebel. Besonders gut funktionieren der Stern-Torx und der Kassettenabzieher mit Kettenpeitsche.


BIKE-Urteil*: SEHR GUT (BIKE-Testsieger)

Daniel Simon In der Tool Box von PRO fehlen ein Schraubendreher Kreuz und Schlitz.


Super B TB-98052
169,90 Euro/3,31 Kilo/23 Tools

Die Werkzeuge liegen etwas lieblos und unsortiert im billig wirkenden Koffer. Einige wichtige Tools für moderne Fahrräder fehlen. Dafür wird die Ausstattung durch praktische Werkzeuge, wie die Kettenschlosszange, ergänzt. Lange Griffe sorgen für gute Hebelwirkung, allerdings fallen die Griffe vor allem für kleine Hände dick und kantig aus.


BIKE-Urteil*: GUT

Daniel Simon In der Schrauber-Box von Super B fehlt etwas die Ordnung, zudem fehlen wichtige Tools für moderne Bikes.


Xtreme All2gether II
49,95 Euro/2,4 Kilo/25 Tools

Der günstigste Koffer im Test verfügt über nahezu alle Basiswerkzeuge. Die Qualität kann nicht immer überzeugen, speziell bei Schraubendrehern und Inbus-Schlüsseln. Für Gelegenheitsschrauber oder auf Reisen erfüllt der Xtreme-Koffer definitiv seinen Zweck. Die Werkzeuge sind teilweise recht kantig, die Beschichtung gibt aber ordentlichen Grip.


BIKE-Urteil*: SEHR GUT (BIKE-Tipp „Preis-Leistung“)

Daniel Simon Der Werkzeugkoffer von Xtreme holt sich in unserem Test den BIKE-Tipp „Preis-Leistung“. Man bekommt ihn beim Rose-Versand.


XLC Bicycle Tool Box
89,95 Euro/2,93 Kilo/32 Tools

XLC bietet für Gelegenheitsschrauber einen günstigen Koffer mit guter Basisausstattung und dem Preis entsprechender Werkzeugqualität. Die Zusatz-Tools braucht man eher für Bikes älteren Baujahres. Der kurze Hebel des Innenlagerwerkzeugs, der rutschige Griff der Kettenpeitsche und der lose Aufsatz des Kassettenabziehers erschweren die Arbeit.


BIKE-Urteil*: GUT

Daniel Simon Der günstige Werkzeugkoffer von XLC kommt mit entsprechender Werkzeugqualität.


*Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super, sehr gut, gut, befriedigend, mit Schwächen, ungenügend.

Weitere Werkzeug-Koffer und Drehmometschlüssel für Profi-Schrauber


Topeak Prep Station

Der praktische Trolley mit sechs ausziehbaren Ablagen beinhaltet 40 Werkzeuge der Profi-Klasse. Neben der Standardausrüstung sind Hammer, Zangen-Set und hochwertige T-Inbus-Schlüssel mit an Bord sowie ein Einschlagwerkzeug für Gabelschaftkrallen. Im Deckel finden Kleinteile gut sortiert Platz. Das große Bodenfach schluckt zusätzliche Schläuche oder Pedale. So viel Ausstattung hat ihren Preis. 699,95 Euro werden für die mobile Profi-Werkstatt fällig. www.topeak.de

Hersteller Topeaks Prep Station vereint alle wichtigen Tools in Profi-Qualität im praktischen Trolley.


Park Tool AK-38 Tool Kit

Im hochwertigen Park-Tool-Koffer finden ambitionierte Hobby-Schrauber ein umfangreiches Sortiment an Werkzeugen mit hoher Qualität. Mit wenigen, zusätzlichen Tools, wie Hammer und Zangen-Sortiment, lässt sich die Ausstattung komplettieren. Zwei Kritikpunkte: der kurze Hebel des Innenlagerwerkzeugs und der fehlende Griff für den Kassettenabzieher. Ansonsten lässt die geräumige Box für 399,95 Euro kaum Wünsche offen und garantiert entspannte Schrauberstunden. www.grofa.com

Daniel Simon Für angehende Profis: Park Tool liefert die Grundausstattung in Top-Qualität.


BBB BTL-73

Carbon ist ein empfindlicher Werkstoff. Bei der Montage von Anbauteilen wie Lenker, Vorbau oder Sattelstütze sollten deshalb immer die Anzugsdrehmomente beachtet werden. Das TorquSet BTL-73 von BBB beinhaltet für 79,95 Euro eine Ratsche mit einstellbarem Drehmoment von 2 bis 14 Newtonmeter sowie Inbus- und Torx-Schlüssel in den wichtigsten Größen. www.bbbcycling.com

Daniel Simon Der Drehmomentschlüssel BTL-73 von BBB.

Themen: TestToolWerkstattWerkzeugWerkzeugkoffer

  • 0,99 €
    Werkzeugkoffer

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Neue Teile: Werkzeug für Mountainbiker
    Das richtige Werkzeug

    10.01.2011Legen sie Hand an! Mit dem richtigen Werkzeug macht das Schrauben zuhause Spaß. Wir zeigen die passenden Tools.

  • Test Lezyne Port-A-Shop
    Dauertest: Werkzeugkoffer Lezyne Port-A-Shop

    20.06.2012Für meine Außeneinsätze war ich lange auf der Suche nach einer handlichen Werkzeugtasche. Mir als Profi-Schrauber gefällt am Port-A-Shop-Tool von Lezyne die strikte Ordnung wie ...

  • Test 2020: MTB-Federgabeln
    Knautschzone: 21 MTB-Gabeln im Labor- und Praxistest

    28.12.2019Ein Bike ist nur so gut wie seine Gabel. Funktioniert sie nicht, wird die Abfahrt zur Qual. Können die Exoten unter den 21 getesteten Gabeln den Platzhirschen von Fox und Rockshox ...

  • 15 Minitools im Vergleich: Rose Mini-Werkzeug T-20
    Test 2015: Minitool Rose Mini-Werkzeug T-20

    01.12.2015Hier finden Sie alle technischen Informationen und die die Testergebnisse für das Minitool Rose Mini-Werkzeug T-20.

  • Test: Specialized Camber FSR 29 S-Works
    Specialized Camber FSR 29 S-Works im Test

    24.06.2016Für 2016 wurde nicht nur das Specialized Stumpjumper renoviert, sondern auch das Trailbike Camber von Grund auf neu gestaltet. Hier der Einzeltest:

  • Test 2015: Amplifi Stratos MK II
    Test Protektoren Rucksack Amplifi Stratos MK II

    06.07.2015Der Stratos ist zwar schwer, dafür aber perket ausgestattet. Alles ist übersichtlich organisiert und es gibt eine zusätzliche Werkzeugrolle.

  • Test 2017 – Enduros: Poison Acetone 27,5
    Poison Acetone 27,5 im Test

    09.05.2017Kein Rad erklimmt den Anstieg im Vogtland schneller. Das geringe Gewicht, gut rollende Reifen und eine ausgewogene Sitzposition lassen einen das 34er-Kettenblatt der ...

  • Test 2015 MTB Windwesten Damen: Assos sV.blitzFeder
    Damen-Windweste Assos sV.blitzFeder im Test

    07.12.2015Hier finden Sie alle technischen Informationen und die die Testergebnisse für die Damen-Windweste Assos sV.blitzFeder.

  • Test Radbrillen für Touren-Biker: Endura Guppy
    Radbrille Endura Guppy im Vergleich

    07.03.2016Für den Preis gut ausgestattete, robuste Brille. Die beigelegten Scheiben sind gut gewählt. Die Passform sagte aber wenigen zu.

  • Test 2021: Rucksäcke und Hipbags
    Huckepack: 7 Hipbags und 9 Rucksäcke im Vergleich

    25.07.2021Mit Rucksack oder mit der trendigen Hipbag – wie man seine Siebensachen über den Trail transportiert, ist Geschmackssache. Beide Systeme haben ihre Vorzüge.

  • Test: Uvex Variotronic FF
    Wie gut ist die elektronisch getönte Uvex-Brille?

    14.02.2017Eine elektronisch getönte Brille? Klingt futuristisch. Mit der Variotronic ff will Uvex sorgenfreies Biken bei wechselnden Lichtverhältnissen ermöglichen. Funktioniert die ...